Bargenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bargenstedt
Bargenstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bargenstedt hervorgehoben
54.19.1512Koordinaten: 54° 6′ N, 9° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 11,91 km²
Einwohner: 910 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25704
Vorwahlen: 04832 und 04806 (Ortsteil Dellbrück)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 004
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Webpräsenz: www.bargenstedt.de
Bürgermeister: Jens Heuer (AWV)
Lage der Gemeinde Bargenstedt im Kreis Dithmarschen
Karte

Bargenstedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Heide-Itzehoer Geest.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Als Ortsteile gehören zur Gemeinde der Ort Dellbrück (an der Bundesstraße 431 Richtung Albersdorf gelegen) sowie die Siedlung Bargenstedterfeld (zwischen Dellbrück und Krumstedt gelegen).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Sarzbüttel, Tensbüttel-Röst, Krumstedt und Nindorf sowie die Stadt Meldorf (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Südermeldorf-Geest aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Bargenstedt.[2]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über grünem Berg, der mit einem aus mehreren Tragsteinen und einem Deckstein bestehenden silbernen Steingrab belegt ist, in Silber drei giebelständige grüne Bauernhäuser 1 : 2.“[3]

Das Bild der auf einem Berg stehenden Häuser im Wappen der Gemeinde Bargenstedt bezieht sich auf die topographische Situation des Ortsteils Bargenstedt auf einem hochgelegenen Geestrücken. Mit Rücksicht auf die mögliche, sprachwissenschaftlich allerdings nicht eindeutig belegbare Deutung des Ortsnamens als „Stätte auf den Bergen“ kann das Gemeindewappen aber auch als „redendes“ Wahrzeichen in Anspruch genommen werden. Der Ortsteil Dellbrück wird durch ein vorgeschichtliches Steingrab im Schildfuß vertreten. Dieses Hünengrab ist auch heute noch erhalten.

Flagge[Bearbeiten]

Auf einem in einen oberen, breiten weißen und einen unteren, schmalen grünen Streifen, der in der Mitte bogenförmig gewölbt ist, geteilten Flaggentuch die Figuren des Gemeindewappens in flaggengerechter Tingierung.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Das Bargenstedter Kompostwerk verarbeitet Bioabfälle sowie Baum- und Strauchschnitt aus dem Kreis Dithmarschen zu Kompost, der dann wiederum exklusiv in Dithmarschen verkauft wird.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Linien 2 und 4 von Dithmarschenbus verbinden Bargenstedt mit der nächsten Stadt, dem etwa vier Kilometer westlich gelegenen Meldorf. Der dortige Bahnhof an der Marschbahn HamburgWesterland stellt die nächste Anbindung ans Schienennetz dar.

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Albersdorf an der Bundesautobahn 23, etwa acht Kilometer östlich gelegen.

Sport[Bearbeiten]

In Bargenstedt befinden sich eine Turnhalle, eine Schießsportanlage und ein Fußballplatz mit Beachvolleyballfeld. Der Fußballplatz wird vom Bargenstedter Sportclub betrieben, der neben Fußball und dem Schießsport unter anderem Volleyball, Tischtennis, Kinderturnen und Karate anbietet. Es gibt außerdem eine Reitsportanlage in Bargenstedt, in der regelmäßig Reitturniere stattfinden.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Gemeinde Bargenstedt (Hrsg.): Menschenleben in Bargenstedt. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1990, ISBN 978-3-88042-552-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bargenstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Abfallwirtschaft Dithmarschen: "Müll & mehr". Ausgabe 2/2007 S. 2