Wenzenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wenzenbach
Wenzenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wenzenbach hervorgehoben
49.07694444444412.197777777778359Koordinaten: 49° 5′ N, 12° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 359 m ü. NHN
Fläche: 29,85 km²
Einwohner: 8337 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 279 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93173
Vorwahlen: 09407, 0941
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 208
Gemeindegliederung: 33 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Wenzenbach
Hauptstr. 40
93173 Wenzenbach
Webpräsenz: www.wenzenbach.de
Bürgermeister: Sebastian Koch (SPD)
Lage der Gemeinde Wenzenbach im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Cham Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Eichstätt Landkreis Kelheim Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Schwandorf Straubing Landkreis Straubing-Bogen Regensburg Forstmühler Forst Kreuther Forst Brunn (Oberpfalz) Alteglofsheim Altenthann Aufhausen Bach an der Donau Barbing Beratzhausen Bernhardswald Bernhardswald Brennberg Brunn (Oberpfalz) Deuerling Donaustauf Duggendorf Hagelstadt Hemau Holzheim am Forst Kallmünz Köfering Laaber Lappersdorf Mintraching Mötzing Neutraubling Nittendorf Obertraubling Pentling Pettendorf Pfakofen Pfatter Pielenhofen Riekofen Regenstauf Schierling (Oberpfalz) Sinzing Sünching Tegernheim Thalmassing Wenzenbach Wiesent (Gemeinde) Wörth an der Donau Wolfsegg (Oberpfalz) ZeitlarnKarte
Über dieses Bild

Wenzenbach ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Regensburg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wenzenbach liegt in der Planungsregion Regensburg etwa 9 km nordöstlich von Regensburg.

Höhenlage: zwischen 320–440 m üNN

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Wenzenbach hat 33 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Grünthal I, Grünthal II (siehe Grünthal (Wenzenbach)), Hauzenstein, Wenzenbach, Kreuth und Kufberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name „Wenzenbach“ hieß schon im 9. Jh. „Menzinpah“. Dies ist abgeleitet von dem Eigennamen „Menzo“ (= Menzo in pah). Dieser Menzo fand die Gegend am Bach, an den Ausläufern des Vorderen Bayerischen Waldes, zur Siedlung und Überlassung für sich und seine Sippe für sehr günstig. Jedenfalls tätigte der Bischof „Ambricho“ zu Regensburg (864–891) in seinem „domo episcopi“ in marca ad Menzinpah (= Haus des Bischofs zu Menzinpah) mehrmals Beurkundungen über Tausch oder Schenkungen von Gütern.

Am 12. September 1504 fand hier die Schlacht von Schönberg statt. Die letzte große Ritterschlacht des Mittelalters entschied den Landshuter Erbfolgekrieg.

Wenzenbach gehörte ab 1614 den Grafen von Lerchenfeld, ab 1751 den Freiherren von Stingelheim und war Teil des Kurfürstentums Bayern. Wenzenbach war der Sitz der mit dem Blutbann begabten Herrschaft Schönberg.

Im Jahr 1924 wurde die Gemeinde Schönberg amtlich in Wenzenbach umbenannt.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1945 oder 1946 wurde ein Teil der aufgelösten Gemeinde Kreuth eingegliedert.[4] Am 1. Mai 1978 kamen Grünthal und Hauzenstein hinzu.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

17. Mai 1939 2.075
13. September 1950 2.680
6. Juni 1961 3.001, davon in Grünthal 1.027 und in Hauzenstein 286
27. Mai 1970 4.069, davon in Grünthal 1.416 und in Hauzenstein 303
31. Dezember 1985 5.435
31. Dezember 1990 6.055
31. Dezember 1995 6.858
31. Dezember 2000 7.632
31. Dezember 2001 7.784
31. Dezember 2002 7.900
31. Dezember 2003 8.000
30. Juni 2005 8.116
30. Juni 2006 8.200
31. Dezember 2006 8.208
30. Juni 2007 8.235
31. Dezember 2007 8.255
31. Dezember 2008 8.214
31. Dezember 2011 8.293

Politik[Bearbeiten]

Am 30. März 2014 wurde der 26-jährige Sozialdemokrat Sebastian Koch zum 1. Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Er entschied die Stichwahl gegen Johannes Wiesbeck (CSU) mit fast 61 Prozent für sich.

Im Gemeinderat sind vertreten CSU (7 Sitze), SPD (5 Sitze), FW (5 Sitze), DIE BUERGER (2 Sitze), Junge Liste (1).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Durch einen silbernen Schrägbalken,der mit einer roten Hellebarde belegt ist, geteilt; oben in Blau eine auffliegende silberne Lerche, unten fünfmal schräglinks geteilt von Schwarz und Gold.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Hauzenstein
Schloss Schönberg
  • Liste der Baudenkmäler in Wenzenbach
  • Schloss Hauzenstein: Eine Burg Hauzenstein wird erstmals 1372 erwähnt. Besitzer war damals ein Hermann Hauzendorfer. Die heutige Anlage wurde Ende des 17. Jh. von der Familie Freidl aus Steinen einer alten Burganlage erbaut. Seit 1830 ist es im Besitz der Familie Walderdorff. Die Anlage besitzt einen markanten Glockenturm mit Zwiebeldach und einen dreigeschossigen Hauptbau. In der Säulenhalle befindet sich die Schlosskapelle. Im Süden der Anlage gibt es einen Barockgarten.
  • Schloss Schönberg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 26, im produzierenden Gewerbe 187 und im Bereich Handel und Verkehr 134 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 292 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2576. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 48 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1581 ha, davon waren 1214 ha Ackerfläche und 365 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten]

Wenzenbach lag an der Bahnstrecke Regensburg–Falkenstein. Diese ist mittlerweile stillgelegt.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 225 Kindergartenplätze mit 278 Kindern
Wenzenbach: Johanniter Kinderhaus „Abenteuerland“
Irlbach: Johanniter Kindergarten Irlbach
Irlbach: Kath. Kindergarten St. Maria Irlbach
Grünthal: Waldkindergarten Grünthal
  • Volksschulen: 2 mit 34 Lehrern und 673 Schülern
Grundschule in Wenzenbach (Grundschule Wenzenbach)
Grundschule in Irlbach (Volksschule Irlbach)
Hauptschule in Wenzenbach (Volksschule Wenzenbach)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Adolf von Walderdorff (1835–1919), geboren aus Schloss Hauzenstein, bayerischer Kämmerer und Reichstagsabgeordneter (Zentrum)
  • Hans Huber (* 1. Januar 1934) gewann als Boxer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio die Silbermedaille.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Ebneth (Red.): Wenzenbach – Junge Gemeinde mit langer Vergangenheit. Regensburg 1983.
  • J. Meier: Schloß Schönberg und Wenzenbach. Regensburg 1914.
  • Klaus Völger: Petrographie und Tektonik anatektischer Gesteine im Gebiet Wenzenbach-Altenthann. Dissertation, TU Berlin 1958.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111216/004005&attr=OBJ&val=1037
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 573.
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 555.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 658.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wenzenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien