ATP Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Banque Eric Sturdza Geneva Open
ATP Tour
Austragungsort Genf
Schweiz Schweiz
Erste Austragung 1980
Kategorie Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 524.340 US$
Website Offizielle Website
Stand: 17. Mai 2019

Das ATP-Turnier von Genf (offiziell Banque Eric Sturdza Geneva Open, vorher Geneva Open) ist ein Herrentennisturnier, das zunächst von 1980 bis 1991 in Genf in der Schweiz ausgetragen wurde. Gespielt wurde im Freien auf Sandplätzen. Das Turnier lief im Rahmen der ATP Series, der Vorgängerserie der ATP Tour 250. In der Saison 1992 wurden die Geneva Open durch das Turnier in Köln abgelöst.

2015 kehrte es als Nachfolger des Turniers von Düsseldorf wieder in den Turnierplan der ATP Tour zurück.[1]

Im Einzel konnten nur Mats Wilander und Stan Wawrinka das Turnier mehr als einmal gewinnen, sie sind mit je zwei Titeln Rekordsieger; im Doppel sind Tomáš Šmíd und Balázs Taróczy Rekordtitelträger, beide gewannen den Wettbewerb ebenfalls zweimal, dies mit unterschiedlichen Partnern.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2022 (Turnier startet am 15.05.)
2021 Norwegen Casper Ruud Kanada Denis Shapovalov 7:66, 6:4
2020 abgesagt
2019 Deutschland Alexander Zverev Chile Nicolás Jarry 6:3, 3:6, 7:68
2018 Ungarn Márton Fucsovics Deutschland Peter Gojowczyk 6:2, 6:2
2017 Schweiz Stan Wawrinka (2) Deutschland Mischa Zverev 4:6, 6:3, 6:3
2016 Schweiz Stan Wawrinka (1) Kroatien Marin Čilić 6:4, 7:611
2015 Brasilien Thomaz Bellucci Portugal João Sousa 7:64, 6:4
1992–2014: nicht ausgetragen
1991 OsterreichÖsterreich Thomas Muster OsterreichÖsterreich Horst Skoff 6:2, 6:4
1990 OsterreichÖsterreich Horst Skoff SpanienSpanien Sergi Bruguera 7:68, 7:64
1989 Schweiz Marc Rosset Argentinien Guillermo Pérez Roldán 6:4, 7:5
1988 Tschechoslowakei Marián Vajda SchwedenSchweden Kent Carlsson 6:4, 6:4
1987 Schweiz Claudio Mezzadri Tschechoslowakei Tomáš Šmíd 6:4, 7:5
1986 FrankreichFrankreich Henri Leconte FrankreichFrankreich Thierry Tulasne 7:5, 6:3
1985 Tschechoslowakei Tomáš Šmíd SchwedenSchweden Mats Wilander 6:4, 6:4
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Krickstein SchwedenSchweden Henrik Sundström 6:7, 6:1, 6:4
1983 SchwedenSchweden Mats Wilander (2) SchwedenSchweden Henrik Sundström 3:6, 6:1, 6:3
1982 SchwedenSchweden Mats Wilander (1) Tschechoslowakei Tomáš Šmíd 7:5, 4:6, 6:4
1981 SchwedenSchweden Björn Borg Tschechoslowakei Tomáš Šmíd 6:4, 6:3
1980 Ungarn Balázs Taróczy ItalienItalien Adriano Panatta 6:3, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2022 (Turnier startet am 15.05.)
2021 Australien John Peers
Neuseeland Michael Venus
Italien Simone Bolelli
Argentinien Máximo González
6:2, 7:5
2020 abgesagt
2019 Osterreich Oliver Marach (2)
Kroatien Mate Pavić (2)
Australien Matthew Ebden
Schweden Robert Lindstedt
6:4, 6:4
2018 Osterreich Oliver Marach (1)
Kroatien Mate Pavić (1)
Kroatien Ivan Dodig
Vereinigte Staaten Rajeev Ram
3:6, 7:63, [11:9]
2017 Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
2:6, 7:69, [10:6]
2016 Vereinigte Staaten Steve Johnson
Vereinigte Staaten Sam Querrey
Sudafrika Raven Klaasen
Vereinigte Staaten Rajeev Ram
6:4, 6:1
2015 Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
Sudafrika Raven Klaasen
Chinesisch Taipeh Lu Yen-hsun
7:5, 4:6, [10:7]
1992–2014: nicht ausgetragen
1991 SpanienSpanien Sergi Bruguera
Schweiz Marc Rosset
SchwedenSchweden Per Henricsson
SchwedenSchweden Ola Jonsson
3:6, 6:3, 6:2
1990 Argentinien Pablo Albano
SchwedenSchweden David Engel
AustralienAustralien Neil Borwick
Neuseeland David Lewis
6:3, 7:6
1989 Ecuador Andrés Gómez
Argentinien Alberto Mancini
Iran Mansour Bahrami
Argentinien Guillermo Pérez Roldán
6:3, 7:5
1988 Iran Mansour Bahrami
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
(2)
Argentinien Gustavo Luza
Argentinien Guillermo Pérez Roldán
6:4, 6:3
1987 Brasilien 1968 Ricardo Acioly
Brasilien 1968 Luiz Mattar
Iran Mansour Bahrami
Uruguay Diego Pérez
3:6, 6:4, 6:2
1986 Deutschland Andreas Maurer
SchwedenSchweden Jörgen Windahl
Argentinien Gustavo Luza
Argentinien Gustavo Tiberti
6:4, 3:6, 6:4
1985 SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez
Brasilien 1968 Carlos Kirmayr
Brasilien 1968 Cássio Motta
6:4, 4:6, 7:5
1984 Danemark Michael Mortensen
SchwedenSchweden Mats Wilander
Belgien Libor Pimek
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:1, 3:6, 7:5
1983 Tschechoslowakei Stanislav Birner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blaine Willenborg
SchwedenSchweden Joakim Nyström
SchwedenSchweden Mats Wilander
6:1, 2:6, 6:3
1982 Tschechoslowakei Pavel Složil
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
(1)
AustralienAustralien Carl Limberger
Sudafrika 1961 Mike Myburg
6:4, 6:0
1981 Schweiz Heinz Günthardt
Ungarn Balázs Taróczy
(2)
Tschechoslowakei Pavel Složil
Tschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:4, 3:6, 6:2
1980 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Željko Franulović
Ungarn Balázs Taróczy
(1)
Schweiz Heinz Günthardt
Schweiz Markus Günthardt
6:4, 4:6, 6:4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geneva To Host 250 Event From 2015. 19. November 2014. Abgerufen am 9. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]