Steve Johnson (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Johnson Tennisspieler
Steve Johnson
Steve Johnson 2014 in Wimbledon
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 24. Dezember 1989
Größe: 188 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2012
Spielhand: Rechts
Trainer: Craig Boynton
Preisgeld: 2.189.425 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 64:69
Höchste Platzierung: 29 (8. Februar 2016)
Aktuelle Platzierung: 29
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 34:37
Höchste Platzierung: 52 (19. Oktober 2015)
Aktuelle Platzierung: 52
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 8. Februar 2016
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Steve Johnson (* 24. Dezember 1989 in Orange, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Johnson wurde in Orange geboren, wo er auch aufwuchs. Sein Vater Steve ist Tennistrainer, seine Mutter Michelle Professorin der Mathematik. Johnson, der an der University of Southern California (USC) studiert, hat außerdem eine Schwester, Alison.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnson, der auf College-Ebene für die USC Trojans aktiv und erfolgreich war, konnte bislang sechs Turniererfolge auf der Challenger Tour feiern, davon vier im Einzel und zwei im Doppel. Auf der ATP World Tour debütierte er 2010, als er sich in Los Angeles erstmals für das Hauptfeld qualifizierte. In der ersten Runde unterlag er Somdev Devvarman. Bei Grand-Slam-Turnieren war er aufgrund von Wildcards zunächst nur bei den US Open im Hauptfeld. 2012 gelang ihm im Einzel die erste Überraschung, als er bis in die dritte Runde einziehen konnte. Er besiegte dabei Rajeev Ram und Ernests Gulbis, ehe er an Richard Gasquet scheiterte. Im Doppel überstand er mit Jack Sock ebenfalls überraschend die Auftaktrunde. Mit 1:6, 7:64, 6:2 besiegten die beiden das zu dem Zeitpunkt führende Doppel der Weltrangliste, Daniel Nestor und Max Mirny. In der zweiten Runde unterlagen Johnson und Sock ihren Gegnern jedoch glatt in zwei Sätzen. In der Tennisweltrangliste spielte er sich stetig nach oben und erreichte auf der World Tour in der Saison 2015 erstmals ein Finale. In Wien unterlag er David Ferrer in drei Sätzen. Bei den US Open erreichte er mit Sam Querrey das Halbfinale.

2015 spielte er erstmals für die Davis-Cup-Mannschaft der Vereinigten Staaten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (6)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 12. August 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos Hartplatz KolumbienKolumbien Robert Farah 6:3, 6:3
2. 15. Juni 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen BelgienBelgien Ruben Bemelmans 7:5, 7:5
3. 8. Februar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) TunesienTunesien Malek Jaziri 6:4, 6:4
4. 6. April 2014 FrankreichFrankreich Le Gosier Hartplatz FrankreichFrankreich Kenny de Schepper 6:1, 6:75, 7:62

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 25. Oktober 2015 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) SpanienSpanien David Ferrer 6:4, 4:6, 5:7

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 4. September 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Knoxville Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austin Krajicek AustralienAustralien Adam Hubble
DanemarkDänemark Frederik Nielsen
3:6, 6:4, [13:11]
2. 3. November 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlottesville Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Smyczek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarmere Jenkins
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Young
6:4, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 27. Juli 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey KanadaKanada Vasek Pospisil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock
3:6, 7:5, [5:10]
2. 14. Februar 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
MexikoMexiko Santiago González
4:6, 4:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steve Johnson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien