Ballon d’Or 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 63. Ballon d’Or (französisch für Goldener Ball) wurde am 3. Dezember 2018 von der Zeitschrift France Football in Paris an den Weltfußballer des Jahres verliehen. Bei der Preisverleihung wurden zwei neue Preise eingeführt: der Ballon d’Or féminin für die Weltfußballerin des Jahres und die nach Raymond Kopa benannte Kopa-Trophäe für den weltbesten U21-Spieler.

Abstimmungsmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Oktober 2018 wurden die Kandidaten für den Ballon d’Or (30), Ballon d’Or féminin (20) und die Kopa-Trophäe (10) bekannt gegeben.[1]

Gewählt wurde in folgenden Modi:

  • Ballon d’Or: Jeder der 176 internationalen Journalisten aus ebenso vielen Ländern vergibt an fünf Spieler eine Punktzahl von 6, 4, 3, 2 oder 1. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt; bei Gleichstand gewinnt Derjenige, der öfter auf den 1. Platz (6 Punkte) gesetzt wurde. Für Deutschland nahm der Chefreporter des Kicker, Karlheinz Wild, an der Wahl teil.[2]
  • Ballon d’Or féminin: 50 auf Frauenfußball spezialisierte Journalisten vergeben an fünf Spielerinnen eine Punktzahl von 6, 4, 3, 2 oder 1. Die Spielerin mit der höchsten Punktzahl gewinnt; bei Gleichstand gewinnt Diejenige, der öfter auf den 1. Platz (6 Punkte) gesetzt wurde.
  • Kopa-Trophäe: Wahlberechtigt sind ausschließlich frühere Ballon-d’Or-Gewinner. Diese vergeben an drei Spieler eine Punktzahl von 5, 3, oder 1. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt; bei Gleichstand gewinnt Derjenige, der öfter auf den 1. Platz (5 Punkte) gesetzt wurde.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballon d’Or[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luka Modrić (2018)
Platz Spieler Nationalität Verein Punkte
1. Luka Modrić Kroatien Kroatien Spanien Real Madrid 753
2. Cristiano Ronaldo Portugal Portugal Spanien Real Madrid / Italien Juventus Turin 476
3. Antoine Griezmann Frankreich Frankreich Spanien Atlético Madrid 414
4. Kylian Mbappé Frankreich Frankreich Frankreich Paris Saint-Germain 347
5. Lionel Messi Argentinien Argentinien Spanien FC Barcelona 280
6. Mohamed Salah Agypten Ägypten England FC Liverpool 188
7. Raphaël Varane Frankreich Frankreich Spanien Real Madrid 121
8. Eden Hazard Belgien Belgien England FC Chelsea 119
9. Kevin De Bruyne Belgien Belgien England Manchester City 29
10. Harry Kane England England England Tottenham Hotspur 25
11. N’Golo Kanté Frankreich Frankreich England FC Chelsea 24
12. Neymar Brasilien Brasilien Frankreich Paris Saint-Germain 19
13. Luis Suárez Uruguay Uruguay Spanien FC Barcelona 17
14. Thibaut Courtois Belgien Belgien England FC Chelsea / Spanien Real Madrid 12
15. Paul Pogba Frankreich Frankreich England Manchester United 9
16. Sergio Agüero Argentinien Argentinien England Manchester City 7
17. Gareth Bale Wales Wales Spanien Real Madrid 6
Karim Benzema Frankreich Frankreich Spanien Real Madrid 6
19. Roberto Firmino Brasilien Brasilien England FC Liverpool 4
Ivan Rakitić Kroatien Kroatien Spanien FC Barcelona 4
Sergio Ramos Spanien Spanien Spanien Real Madrid 4
22. Edinson Cavani Uruguay Uruguay Frankreich Paris Saint-Germain 3
Sadio Mané Senegal Senegal England FC Liverpool 3
Marcelo Brasilien Brasilien Spanien Real Madrid 3
25. Alisson Brasilien Brasilien Italien AS Rom / England FC Liverpool 2
Mario Mandžukić Kroatien Kroatien Italien Juventus Turin 2
Jan Oblak Slowenien Slowenien Spanien Atlético Madrid 2
28. Diego Godín Uruguay Uruguay Spanien Atlético Madrid 1
29. Isco Spanien Spanien Spanien Real Madrid 0
Hugo Lloris Frankreich Frankreich England Tottenham Hotspur 0

Ballon d’Or féminin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ada Hegerberg (2017)
Platz Spielerin Nationalität Verein Punkte
1. Ada Hegerberg Norwegen Norwegen Frankreich Olympique Lyon 136
2. Pernille Harder Danemark Dänemark Deutschland VfL Wolfsburg 130
3. Dzsenifer Marozsán Deutschland Deutschland Frankreich Olympique Lyon 86
4. Marta Brasilien Brasilien Vereinigte Staaten Orlando Pride 77
5. Sam Kerr Australien Australien Vereinigte Staaten Chicago Red Stars /
Australien Perth Glory
61
6. Lucy Bronze England England Frankreich Olympique Lyon 51
7. Amandine Henry Frankreich Frankreich Frankreich Olympique Lyon 34
Wendie Renard Frankreich Frankreich Frankreich Olympique Lyon 34
9. Megan Rapinoe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Seattle Reign FC 30
10. Lindsey Horan Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Portland Thorns FC 28
11. Lieke Martens Niederlande Niederlande Spanien FC Barcelona 26
12. Saki Kumagai Japan Japan Frankreich Olympique Lyon 25
13. Amel Majri Frankreich Frankreich Frankreich Olympique Lyon 9
14. Fran Kirby England England England Chelsea LFC 5
15. Christine Sinclair Kanada Kanada Vereinigte Staaten Portland Thorns FC 4

Kopa-Trophäe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kylian Mbappé (2018)

Es waren nur Spieler wählbar, die im gesamten Jahr 2018 höchstens 20 Jahre alt waren (U21), also spätestens im Jahr 1998 geboren wurden. Der Gewinner Kylian Mbappé war als einziger der 10 Kandidaten auch für den Ballon d’Or nominiert.

Platz Spieler (Jhg.) Nationalität Verein Punkte
1. Kylian Mbappé (1998) Frankreich Frankreich Frankreich Paris Saint-Germain 110
2. Christian Pulisic (1998) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Deutschland Borussia Dortmund 31
3. Justin Kluivert (1999) Niederlande Niederlande Niederlande Ajax Amsterdam / Italien AS Rom 18
4. Gianluigi Donnarumma (1999) Italien Italien Italien AC Mailand 12
Rodrygo (2001) Brasilien Brasilien Brasilien FC Santos
6. Trent Alexander-Arnold (1998) England England England FC Liverpool 6
7. Patrick Cutrone (1998) Italien Italien Italien AC Mailand 5
8. Houssem Aouar (1998) Frankreich Frankreich Frankreich Olympique Lyon 4
9. Ritsu Doan (1998) Japan Japan Niederlande FC Groningen 0
Amadou Haidara (1998) Mali Mali Osterreich FC Red Bull Salzburg

Kontroverse um Ada Hegerberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Ehrung von Ada Hegerberg mit dem Ballon d’Or féminin wurde diese vom Moderator Martin Solveig auf der Bühne gefragt, ob sie twerken könne, was Hegerberg verneinte. Solveig wurde daraufhin Sexismus vorgeworfen. Dieser entschuldigte sich daraufhin bei Twitter.[3][4] Der Tennisspieler Andy Murray bezeichnete Solveigs Frage etwa als „ein weiteres Beispiel für den lächerlichen Sexismus, den es noch immer im Sport gibt“.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La liste des 30 nommés pour le Ballon d'Or France Football 2018. In: francefootball.fr. 8. Oktober 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018 (französisch).
  2. Ballon d'Or: Wer wie abgestimmt hat, kicker.de, 4. Dezember 2018, abgerufen am 25. November 2021.
  3. Die schlechteste Entschuldigung des Jahres, faz.net, 4. Dezember 2018, abgerufen am 22. November 2021.
  4. Weltbeste Fußballerin Ada Hegerberg soll Twerken, zeit.de, 4. Dezember 2018, abgerufen am 22. November 2021.
  5. „Beispiel für den lächerlichen Sexismus, den es noch immer im Sport gibt“, faz.net, 4. Dezember 2018, abgerufen am 22. November 2021.