Davis Cup 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2015 wurde der Davis Cup zum 104. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel.

Großbritannien gewann das Finale gegen den Gastgeber aus Belgien mit 3:1. Der britische Spitzenspieler Andy Murray blieb dabei wie schon in den Begegnungen zuvor ohne Niederlage und sorgte mit zwei Siegen im Einzel sowie einem Sieg im Doppel an der Seite seines Bruders Jamie für alle drei Punkte der Briten. Für Großbritannien war es das erste Finale seit 1978 und der erste Titelgewinn seit 1936. Belgien hatte erstmals nach 1904 wieder das Endspiel erreicht.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

 

 

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde
6.–8. März
  Viertelfinale
17.–19. Juli
  Halbfinale
18.–20. September
  Finale
27.–29. November
                                     
FrankreichFrankreich Frankreich 3                  
DeutschlandDeutschland Deutschland 2  
FrankreichFrankreich Frankreich 1
  GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3  
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2
 
GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3  
GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3
  AustralienAustralien Australien 2  
TschechienTschechien Tschechische Republik 2      
 
AustralienAustralien Australien 3  
AustralienAustralien Australien 3
  KasachstanKasachstan Kasachstan 2  
ItalienItalien Italien 2
 
KasachstanKasachstan Kasachstan 3  
GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3
  BelgienBelgien Belgien 1
BrasilienBrasilien Brasilien 2            
 
ArgentinienArgentinien Argentinien 3  
ArgentinienArgentinien Argentinien 4
  SerbienSerbien Serbien 1  
KroatienKroatien Kroatien 0
 
SerbienSerbien Serbien 5  
ArgentinienArgentinien Argentinien 2
  BelgienBelgien Belgien 3  
JapanJapan Japan 2      
 
KanadaKanada Kanada 3  
KanadaKanada Kanada 0
  BelgienBelgien Belgien 5  
BelgienBelgien Belgien 3
 
SchweizSchweiz Schweiz 2  

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
6.–8. März DeutschlandDeutschland Deutschland 2:3 FrankreichFrankreich Frankreich Frankfurt am Main
6.–8. März GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3:2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Glasgow
6.–8. März TschechienTschechien Tschechien 2:3 AustralienAustralien Australien Ostrava
6.–8. März KasachstanKasachstan Kasachstan 3:2 ItalienItalien Italien Astana
6.–8. März ArgentinienArgentinien Argentinien 3:2 BrasilienBrasilien Brasilien Buenos Aires
6.–8. März SerbienSerbien Serbien 5:0 KroatienKroatien Kroatien Kraljevo
6.–8. März KanadaKanada Kanada 3:2 JapanJapan Japan Vancouver
6.–8. März BelgienBelgien Belgien 3:2 SchweizSchweiz Schweiz Lüttich

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
17.–19. Juli GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3:1 FrankreichFrankreich Frankreich London
17.–19. Juli AustralienAustralien Australien 3:2 KasachstanKasachstan Kasachstan Darwin
17.–19. Juli ArgentinienArgentinien Argentinien 4:1 SerbienSerbien Serbien Buenos Aires
17.–19. Juli BelgienBelgien Belgien 5:0 KanadaKanada Kanada Middelkerke

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
18.–20. September GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3:2 AustralienAustralien Australien Glasgow
18.–20. September BelgienBelgien Belgien 3:2 ArgentinienArgentinien Argentinien Brüssel

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien Finale Großbritannien
Belgien

Team
David Goffin
Steve Darcis
Ruben Bemelmans
Kimmer Coppejans

Kapitän
Johan van Herck

Datum: 27. bis 29. November 2015
Ort: Flanders Expo, Gent (Belgien)
Belag: Sand (Halle)


Freitag, 27. November 2015
David Goffin 3:6, 1:6, 6:2, 6:1, 6:0 Kyle Edmund
Ruben Bemelmans 3:6, 2:6, 5:7 Andy Murray
Samstag, 28. November 2015
Steve Darcis
David Goffin
4:6, 6:4, 3:6, 2:6 Andy Murray
Jamie Murray
Sonntag, 29. November 2015
David Goffin 3:6, 5:7, 3:6 Andy Murray
Ruben Bemelmans nicht ausgetragen Kyle Edmund

Resultat: 1:3

Großbritannien

Team
Andy Murray
Kyle Edmund
Jamie Murray
Dominic Inglot

Kapitän
Leon Smith

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. März BarbadosBarbados Barbados 2:3 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik Saint Michael
  • Ecuador, Uruguay und Kolumbien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. März UruguayUruguay Uruguay 2:3 KolumbienKolumbien Kolumbien Montevideo
17.–19. Juli Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 3:1 EcuadorEcuador Ecuador Santo Domingo

Kolumbien und die Dominikanische Republik qualifizierten sich für die Weltgruppen-Relegation.

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. März RusslandRussland Russland 4:1 DanemarkDänemark Dänemark Nowy Urengoi
6.–8. März SchwedenSchweden Schweden 2:3 OsterreichÖsterreich Österreich Örebro
6.–8. März SlowakeiSlowakei Slowakei 5:0 SlowenienSlowenien Slowenien Bratislava
6.–8. März RumänienRumänien Rumänien 5:0 IsraelIsrael Israel Hermannstadt
6.–8. März PolenPolen Polen 3:2 LitauenLitauen Litauen Płock
  • Spanien, die Niederlande und die Ukraine kamen jeweils per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli RusslandRussland Russland 3:2 SpanienSpanien Spanien Wladiwostok
17.–19. Juli OsterreichÖsterreich Österreich 2:3 NiederlandeNiederlande Niederlande Kitzbühel
17.–19. Juli RumänienRumänien Rumänien 2:3 SlowakeiSlowakei Slowakei Constanța
17.–19. Juli PolenPolen Polen 3:1 UkraineUkraine Ukraine Stettin
  • Russland, Polen, die Slowakei und die Niederlande qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. März ThailandThailand Thailand 2:3 Korea SudSüdkorea Südkorea Nonthaburi
6.–8. März NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Auckland
  • Usbekistan und Indien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli UsbekistanUsbekistan Usbekistan 3:2 Korea SudSüdkorea Südkorea Taschkent
17.–19. Juli NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2:3 IndienIndien Indien Christchurch
  • Usbekistan und Indien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Weltgruppen-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
18.–20. September IndienIndien Indien 1:3 TschechienTschechien Tschechien Neu-Delhi
18.–20. September SchweizSchweiz Schweiz 4:1 NiederlandeNiederlande Niederlande Genf
18.–20. September RusslandRussland Russland 1:4 ItalienItalien Italien Irkutsk
18.–20. September UsbekistanUsbekistan Usbekistan 1:3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Taschkent
18.–20. September KolumbienKolumbien Kolumbien 2:3 JapanJapan Japan Pereira
18.–20. September Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 1:4 DeutschlandDeutschland Deutschland Santo Domingo
18.–20. September BrasilienBrasilien Brasilien 1:3 KroatienKroatien Kroatien Florianópolis
18.–20. September PolenPolen Polen 3:2 SlowakeiSlowakei Slowakei Gdynia

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]