Husseren-les-Châteaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Husseren-les-Châteaux
Husseren-les-Châteaux (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haut-Rhin (68)
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Wintzenheim
Gemeindeverband Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux
Koordinaten 48° 2′ N, 7° 17′ OKoordinaten: 48° 2′ N, 7° 17′ O
Höhe 320–595 m
Fläche 1,20 km²
Einwohner 509 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 424 Einw./km²
Postleitzahl 68420
INSEE-Code

Mairie Husseren-les-Châteaux

Husseren-les-Châteaux (deutsch Häusern) ist eine französische Gemeinde mit 509 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Husseren-les-Châteaux liegt am Fuß der Vogesen, etwa sieben Kilometer südwestlich von Colmar im Elsass. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges. Husseren ist der höchstgelegene Ort der Elsässer Weinstraße. Das Gemeindegebiet wird von dem der Gemeinde Eguisheim umschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Husseren-les-Châteaux als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Colmar im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 436[1] 309 333 367 362 377 397 501 488

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • drei Burgruinen der Burgengruppe Drei Exen, teilweise auf dem Gemeindegebiet von Husseren
  • Kirche St. Pankratius (Église Saint-Pancrace), 1884 errichtet
Blick auf Husseren, im Hintergrund die Drei Exen
Kirche St. Pankratius

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1323–1326.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Husseren-les-Châteaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Colmar (Memento des Originals vom 21. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeindeverzeichnis.de