Montignac-Toupinerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montignac-Toupinerie
Montignac-Toupinerie (Frankreich)
Montignac-Toupinerie
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Marmande
Kanton Les Coteaux de Guyenne
Gemeindeverband Pays de Lauzun
Koordinaten 44° 33′ N, 0° 21′ OKoordinaten: 44° 33′ N, 0° 21′ O
Höhe 60–137 m
Fläche 8,31 km2
Einwohner 150 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 47350
INSEE-Code

Montignac-Toupinerie ist eine französische Gemeinde mit 150 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Marmande und zum Kanton Les Coteaux de Guyenne (bis 2015: Kanton Seyches).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montignac-Toupinerie liegt ca. 15 Kilometer nordöstlich von Marmande in der historischen Provinz Agenais am nordwestlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Montignac-Toupinerie von den fünf Nachbargemeinden:

Miramont-de-Guyenne
Seyches Nachbargemeinden Armillac
Puymiclan Saint-Barthélemy-d’Agenais

Montignac-Toupinerie liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Le Trec de la Greffière, einer seiner Nebenflüsse, und der Ruisseau de Lacouresse, ein Nebenfluss der Canaule, entspringen auf dem Gebiet der Gemeinde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ging aus zwei Kirchengemeinden, deren erste Erwähnungen bis in das 11. Jahrhundert zurückgehen. Bis 1803 waren sie als Zweiggemeinde von Saint-Barthélemy-d’Agenais vereinigt.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 485. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf 100 Einwohner, bevor eine Phase mit moderatem Wachstum einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 220 180 150 146 120 110 122 141 150
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2011[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Notre-Dame in Montignac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist im 16. Jahrhundert errichtet. Der fünfeckige Chor ist mit einem Kreuzrippengewölbe versehen, das Langhaus mit einer Deckentäfelung.[2]

Pfarrkirche Saint-Martin in Toupinerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist aus sichtbarem Tuffstein gebaut. Ihre Apsis hat einen flachen Abschluss. Das Eingangsportal besitzt eine Archivolte aus dem 11. und 12. Jahrhundert. Darüber erhebt sich ein massiver Glockengiebel mit zwei Glocken.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft mit dem Schwerpunkt auf dem Anbau von Getreide ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Stadt.[2]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[5]
Gesamt = 17

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montignac-Toupinerie ist erreichbar über die Route départementale 228, 279 und 315.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montignac-Toupinerie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ma commune : Montignac-Toupinerie (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 2. April 2019.
  2. a b c d Montignac Toupinerie (fr) Touristenbüro des Gemeindeverbands Pays de Lauzun. Abgerufen am 2. April 2019.
  3. Notice Communale Montignac-Toupinerie (fr) École des Hautes Études en Sciences Sociales. Archiviert vom Original am 4. März 2016. Abgerufen am 2. April 2019.
  4. Populations légales 2016 Commune de Montignac-Toupinerie (47189) (fr) INSEE. Abgerufen am 2. April 2019.
  5. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Montignac-Toupinerie (47189) (fr) INSEE. Abgerufen am 2. April 2019.