Ney (Jura)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ney
Ney (Frankreich)
Ney
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département (Nr.) Jura (39)
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Champagnole
Gemeindeverband Champagnole Nozeroy Jura
Koordinaten 46° 44′ N, 5° 53′ OKoordinaten: 46° 44′ N, 5° 53′ O
Höhe 489–719 m
Fläche 7,43 km²
Einwohner 581 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 78 Einw./km²
Postleitzahl 39300
INSEE-Code

Blick auf Ney (im Vordergrund)

Ney ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ney liegt auf 530 m, etwa zwei Kilometer westsüdwestlich der Stadt Champagnole (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, in der Ebene von Champagnole, südlich des Ain, am Nordfuß eines markanten Bergvorsprungs (Bénédégand), der zum Hochplateau von Champagnole überleitet.

Die Fläche des 7,43 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Die nördliche Grenze verläuft stets entlang dem Ain, der hier mit gewundenem Lauf von Osten nach Westen fließt. Der Fluss verläuft in einem Tal, das rund 30 bis 40 m in die Ebene von Champagnole eingesenkt ist. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal südwärts auf die durchschnittlich auf 530 m liegende Ebene. Diese wird flankiert von einem dicht bewaldeten Steilhang, der an seiner Oberkante von einem Felsband gekrönt wird und zum Hochplateau von Champagnole überleitet. Auch der 1 km breite und 2 km lange Talkessel südlich des Dorfes, in dem der Bief de la Reculée entspringt, gehört zur Gemeinde. Die Gemeindegrenze verläuft dabei meist oberhalb des Steilhangs. Mit 719 m wird auf dem Bénédégand, einem schmalen Vorsprung, der den Talkessel vom Tal des Ain im Osten trennt, die höchste Erhebung von Ney erreicht.

Nachbargemeinden von Ney sind Champagnole im Norden, Cize im Osten, Loulle im Süden sowie Mont-sur-Monnet und Monnet-la-Ville im Westen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Ortschaft im 11. Jahrhundert unter dem Namen Cognosh. Im Lauf der Zeit wandelte sich der Ortsname zu Ney.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Martin in Ney wurde im 18. Jahrhundert errichtet und besitzt einen bemerkenswerten Altar aus dem 17. Jahrhundert. Auf der zum Bénédégand ansteigenden Flanke oberhalb des Dorfes befindet sich eine Kapelle.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004 2017
Einwohner 356 459 580 541 541 577 589 574
Quellen: Cassini[2] und INSEE[3]

Mit 581 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) gehört Ney zu den kleinen Gemeinden des Départements Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich von rund 250 Personen gelegen hatte, wurde vor allem während der 1960er und 70er Jahre eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet. Seither verblieb die Einwohnerzahl auf annähernd konstantem Niveau.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ney war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes, darunter eine große Druckerei und eine Möbelfabrik. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, hauptsächlich in Champagnole, ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße D471, die von Champagnole nach Pont-du-Navoy und weiter nach Lons-le-Saunier führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Cize, Loulle und Mont-sur-Monnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ney – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ney bei annuaire-mairie.fr, abgerufen am 2. Mai 2021.
  2. Zahlen bis 1999 bei cassini.ehess.fr, abgerufen am 2. Mai 2021.
  3. Zahlen bis 2017 bei insee.fr, abgerufen am 2. Mai 2021.
  4. Ney bei de.db-city.com, abgerufen am 2. Mai 2021.