Opel Commodore C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Commodore C (1977–1982)

Opel Commodore C (1977–1982)

Commodore C
Verkaufsbezeichnung: Commodore C
Produktionszeitraum: 08/1977–07/1982
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,5 Liter
(85–96 kW)
Länge: 4620–4678 mm
Breite: 1720–1726 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2668 mm
Leergewicht: 1145–1305 kg
Vorgängermodell Commodore B
Nachfolgemodell keines

Der Opel Commodore C ist ein Pkw der oberen Mittelklasse[1] der Adam Opel AG, der im August 1977 als Nachfolger des Opel Commodore B eingeführt wurde. Erstmals war der Typ auch als Kombinationskraftwagen („Voyage“) erhältlich.

Bis zur Modellpflege im Oktober 1982 war der Commodore C zwischen Rekord E und Opel Senator A angesiedelt. Offenbar war das Segment zu schmal für eine eigene Modellreihe geworden, da der Senator ab 1982 auch mit der 2,5-Liter-Maschine erhältlich war.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heckansicht

Obwohl bereits auf der IAA 1977 vorgestellt, wurde der Commodore C erst im Oktober 1978[1] als zwei- und viertürige Stufenhecklimousine eingeführt. Er hatte die lange Frontpartie des Opel Senator und den 2,5-Liter-Sechszylinder-Motor des Vorgängers.

Ab September 1980 wurde ein Overdrive-Getriebe eingebaut, bei dem elektrisch (per Lenkstockhebel) der fünfte Gang zugeschaltet werden konnte. Auf Wunsch gab es auch eine 3-Stufen-Automatik.

Ab Mai 1981 war der Motor auch mit einer L-Jetronic-Einspritzanlage und 130 PS Leistung erhältlich. Dieser Motor wurde auch im Senator und Monza (hier allerdings mit 136 PS) verwendet, um die Baureihe nach unten abzurunden (der 2,5 E ersetzt die Variante 2,8 S im Senator und Monza). Der Commodore C hatte die einfache Starrachse und, ab der A-Säule, die Karosserie des Opel Rekord E1, jedoch wurden statt der 4-Loch-Radaufnahmen des Rekord die 5-Loch-Aufnahmen und die innenbelüftete Scheiben-Bremsanlage des Senator/Monza (nur an der Vorderachse) in Kombination mit der Trommelbremse des Commodore B 2,5 S verwendet.

Den Commodore gab es mit zahlreichen Sonderausstattungen wie Tempomat, Sitzheizung, elektrischen Fensterhebern, elektrischen Spiegeln, Klimaanlage und als Besonderheit Klimaanlage in Verbindung mit Stahlschiebedach und zum Beispiel pneumatischen Niveaulift.

Die nur schlecht verkäufliche zweitürige Variante wurde im Juni 1981 aus der Palette gestrichen. Dafür erschien bereits im April 1981 eine luxuriöse Kombivariante, die den Beinamen Voyage erhielt. Von dieser wurden in 16 Monaten jedoch nur 3440 Exemplare produziert, womit der Commodore Voyage einen der seltensten gebauten Großserien-Pkws darstellt.[1]

Im August 1982 wurde die Produktion des Commodore eingestellt. Das Marktsegment zwischen Senator und Rekord war zu schmal geworden, so dass diese Modellreihe ohne Nachfolger blieb. Opel befürchtete zudem hauseigene Konkurrenz zwischen Rekord 2.0 E und Commodore 2.5 S sowie Commodore 2.5 E und Senator 2.5 E. Allerdings gab es von Frühjahr 1983 bis Ende 1989 in Südafrika einen „Commodore C2“, mit der Frontpartie des Senator A2 und dem Heck des Rekord E2.

Insgesamt wurden vom Commodore C zwischen August 1978 und August 1982 80.820 Exemplare gefertigt.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opel Commodore C – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eckhart Bartels, Rainer Manthey: Opel: Fahrzeug-Chronik Band 2: 1952–1990. Podszun, Brilon 2012, ISBN 978-3861336204, S. 71/72, 78/79 und 93.