Opel Rekord B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Opel
Opel Rekord (1965–1966)
Opel Rekord (1965–1966)
Rekord B
Verkaufsbezeichnung: Rekord
Produktionszeitraum: 08/1965–07/1966
Klasse: Mittelklasse, Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Kombi, Kastenwagen
Motoren: Ottomotoren:
1,5–2,6 Liter
(44–74 kW)
Länge: 4529–4551 mm
Breite: 1696 mm
Höhe: 1405–1534 mm
Radstand: 2639 mm
Leergewicht: 990–1135 kg
Vorgängermodell Opel Rekord A
Nachfolgemodell Opel Rekord C

Der Opel Rekord B war ein Pkw-Modell der seinerzeit zum US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors (GM) gehörenden Automobilmarke Opel und gehörte zur Baureihe Rekord. Er wurde im August 1965 als Nachfolger des Opel Rekord A vorgestellt und ab August 1966 durch den Rekord C abgelöst.

Abhängig von der Literaturquelle wird er der oberen Mittelklasse[1] oder der Mittelklasse[2] zugerechnet.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rekord B besaß im Wesentlichen die Karosserie des Rekord A, deren Front- und Heckgestaltung leicht verändert wurde. Auch das Fahrwerk wurde im Wesentlichen übernommen, jedoch mit verbreiterter Spur und nun bei allen Varianten serienmäßiger Zweikreis-Bremsanlage mit Scheibenbremsen vorn und Bremskraftverstärker. Die Bordelektrik wurde auf 12 Volt umgestellt. Innen gab es nun serienmäßig Einzelsitze, deren Lehnen allerdings nicht verstellbar waren. Eine Neukonstruktion stellten die Vierzylindermotoren im Rekord B dar.

Der Wagen war als zwei- und viertürige Limousine, als Kombi („CarAVan“) und als Coupé erhältlich. In knapp einjähriger Bauzeit entstanden insgesamt rund 296.000 Exemplare. Darunter auch die auf der Karosserie der zweitürigen Rekord-B-Limousine basierenden Opel Olympia-Sparmodelle, die lediglich in der Grundausstattung mit 1,5-Liter-Motor und einem mittels Lenkradschaltung manuell betätigten Dreiganggetriebe geliefert wurden.

Wie es zu der nur einjährigen Bauzeit (August 1965 bis Juli 1966, Auslieferung nur acht Monate lang[1]) des Rekord B kam, wird abhängig von der Literatur unterschiedlich erklärt. Eine Darstellung ist, der Rekord B sei von Anfang an als ein Übergangsmodell geplant gewesen: Opel wollte ursprünglich eine neu entwickelte Motorengeneration zeitgleich mit einem neuen Wagen präsentieren, dieser war jedoch noch nicht serienreif. Also passte man den Rekord A stilistisch etwas an den noch nicht fertigen Nachfolger an (Breitbandscheinwerfer, Kühlergrill und umlaufende Chromrahmen an Front und Heck) und stellte in diesem Rekord B genannten Modell die neuen Motoren vor.[1] Einer anderen Darstellung zufolge, hätten erst die im Vergleich zum Ford P5 nicht zufriedenstellenden Verkaufszahlen des Rekord B den Ausschlag dazu gegeben, bereits 1966 erneut einen Modellwechsel vorzunehmen.[2]

Die hohe Zuverlässigkeit der Technik der früheren Opel-Rekord-Typen blieb auch beim Rekord B erhalten. Unverändert blieben jedoch auch die massiven Rostprobleme der Baureihe, vor allem im Bereich der A-Säule, des Stehblechs, der Schweller, sowie der vorderen Radkästen und -Kotflügel.[3]

Karosserievarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motoren und Getriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine wichtige technische Neuerung waren die komplett neu entwickelten CIH-Vierzylindermotoren mit 60, 75 und 90 PS, als Ersatz für die alte OHV-Konstruktion, die noch aus dem ab 1937 produzierten Opel Olympia stammte. Der bisherige Motor galt zwar als anspruchslos und zuverlässig, seine Entwicklungsmöglichkeiten waren jedoch ausgereizt. Bei dem neuen Motor des Rekord B werden die Ventile nicht mehr über lange Stoßstangen von einer untenliegenden seitlichen Nockenwelle betätigt, sondern die nun im Zylinderkopf befindliche Nockenwelle wirkt über kurze Stößel und Blechpress-Kipphebel auf die Ventile. Diese Kipphebel sind nicht auf einer Achse drehbar gelagert, sondern werden durch Zuganker mit einer entsprechend gestalteten Einstellmutter gehalten. Die Welle wird von einer Duplexkette statt von Stirnrädern angetrieben. Diese Motorengeneration war, technisch weiterentwickelt, bis in die 1990er Jahre im Opel-Programm, zuletzt als 2,4 Liter 4-Zylinder mit Bosch Motronic, in den Modellen Omega und Frontera A.

Parallel wurde im Rekord B weiterhin (und letztmals) der bisherige 2,6-Liter-OHV-Reihensechszylinder angeboten, der noch auf dem Aggregat des Opel Super 6 von 1937 basierte. Der neue CIH-Sechszylinder der KAD A-Reihe kam im Rekord B nicht mehr zum Einsatz. Wie schon beim Rekord A L-6, lastete der Reihensechszylinder etwas stärker auf der Vorderachse, was die Lenkung im Stand und beim Rangieren gegenüber den 4-Zylindermodellen ein wenig schwergängiger machte. Eine Servolenkung war jedoch nur bei den Oberklasse-Modellen der Opel-KAD-A-Reihe erhältlich.

In Verbindung mit den neuen CIH Vierzylinder Triebwerken kamen nun auch moderne Fallstromvergaser von SOLEX/DVG zum Einsatz, wobei die 1,7- und 1,9-Liter S Motoren mit 75 und 90 PS über eine komfortable und zeitgemäße, warmwasserbeheizte Startautomatik verfügten. Die altbewährten und im eigenen Hause produzierten Opel Fallstrom-Vergaser (Lizenz Carter) mit manuellem Choke sollten im Rekord B anfangs nur noch bei den 2,6-Liter-OHV-Sechszylindermotoren eingebaut werden. Jedoch traten bei den mit Solex-Vergasern bestückten 1,5-Liter-CIH-Motoren Abstimmungsprobleme auf, die kurzfristig nicht gelöst werden konnten. Daher entschied man sich nach etwa 6 Monaten, alle fortan produzierten Rekord-B-1,5-Liter-Modelle wieder mit dem altbewährten Opel-Carter-Vergaser auszurüsten.[2] Dieser Vergaser kam letztlich auch noch bei der gesamten nachfolgenden Baureihe Rekord-C an allen 1,5-Liter- und 1,7-Liter-N-Motoren (60 PS) zum Einsatz.

Limousine und Kombi des Rekord B waren in der Basisausstattung mit einem vollsynchronisiertem Dreiganggetriebe und Lenkradschaltung ausgerüstet; das Coupé hatte serienmäßig ein Vierganggetriebe mit Mittelschaltung, welches gegen Aufpreis optional auch für Limousine und Kombi und in Verbindung mit Lenkradschaltung lieferbar war. Für das Modell 1900S mit 90 PS, war erstmals bei Opel-Vierzylinder-Modellen gegen entsprechenden Mehrpreis eine GM-Powerglide-Zweigang-Wandlerautomatik erhältlich. Die Wandlerautomatik war ausschließlich Fahrzeugen mit der 1900S 90 PS Vierzylindermaschine vorbehalten. Die Fahrstufen wurden mittels Wählhebel am Lenkrad betätigt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten Opel Rekord B 1965/66
Opel Rekord: 1500 1700 S 1900 S L-6
Motor:  4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) 6-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Hubraum:  1492 cm³ 1698 cm³ 1897 cm³ 2605 cm³
Bohrung × Hub:  82,5 × 69,8 mm 88 × 69,8 mm 93 × 69,8 mm 85 × 76,5 mm
Leistung bei 1/min:  44 kW (60 PS) bei 4800 55 kW (75 PS) bei 5200 66 kW (90 PS) bei 5100 74 kW (100 PS) bei 4600
Max. Drehmoment bei 1/min:  103 Nm bei 2800–3600 127 Nm bei 2500–2900 146 Nm bei 2500–3100 181 Nm bei 2400
Verdichtung:  8,2 : 1 8,8 : 1 9,0 : 1 8,2 : 1
Gemischaufbereitung:  1 Fallstromvergaser 1 Register-Fallstromvergaser 1 Fallstromvergaser
Ventilsteuerung:  Hängende Ventile, kurze Stößel und Kipphebel (obenliegende Nockenwelle, Duplexkette) Hängende Ventile, Stoßstangen und Kipphebel (seitliche Nockenwelle, Stirnräder)
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  3- oder 4-Gang-Schaltgetriebe (L-6 nur 4-Gang-Getriebe), Lenkrad- oder Mittelschaltung
(auf Wunsch für 1900 S Powerglide-Zweigangautomatik (GM))
Radaufhängung vorn:  Einzelradaufhängung an Doppelquerlenkern, Schraubenfedern, Kugelumlauflenkung
Radaufhängung hinten:  Starrachse an 2 semielliptischen Blattfedern mit 3 (Caravan 4) Federlagen
Bremsen:  Scheibenbremsen vorn, Ø 238 mm, Trommeln hinten, Ø 230 mm
Karosserie:  Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten:  1321/1276 mm (L-6: 1325/1279 mm)
Radstand:  2639 mm
Länge:  4529–4551 mm
Leergewicht:  990–1135 kg
Höchstgeschwindigkeit:  133 km/h 146–150 km/h 154–162 km/h 163–168 km/h
0–100 km/h:  22–24 s 17–24,5 s 13,5–17 s 13–14 s
Verbrauch (Liter/100 Kilometer):  11,0 N 12,0–12,5 S 12,0–13,0 S 12,0 S

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Opel Rekord B – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eckhart Bartels, Rainer Manthey: Opel: Fahrzeug-Chronik Band 2: 1952–1990. Podszun, Brilon 2012, ISBN 978-3-86133-620-4, S. 8/9, 29 und 37.
  2. a b c Opel Rekord B – der Jahreswagen. In: Oldtimer Markt. 3/1997, S. 220–226.
  3. Kaufberatung: Rekord A und B. In: Oldtimer Markt. 8/1995, S. 37–41.