Opel Kapitän/Admiral/Diplomat B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Diplomat 5,4 V8 (1976)

Opel Diplomat 5,4 V8 (1976)

KAD Serie B
(Kapitän, Admiral, Diplomat)
Produktionszeitraum: 1969–1977
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,8–5,4 Liter
(95–169 kW)
Länge: 4907–5070 mm
Breite: 1835–1852 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 2845–2995 mm
Leergewicht: 1475–1720 kg
Vorgängermodell: Opel KAD Serie A
Nachfolgemodell: keines

Die Modelle Kapitän, Admiral und Diplomat der Serie B, kurz auch als KAD B bezeichnet, wurden von März 1969 bis Juli 1977 gebaut. Sie sind nach Meinung mancher Autoren die letzten Oberklassemodelle von Opel,[1] die sich jedoch nicht mit der Darstellung der Adam Opel AG deckt.[2][3]

Die ausschließlich viertürigen Stufenhecklimousinen waren mit Reihen-Sechszylinder- oder V8-Ottomotoren mit einer Leistung von 95 bis 169 kW (129 bis 230 PS) erhältlich.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei der Vorgänger-Baureihe KAD A haben alle KAD-B-Modelle die gleiche Karosserieform. Das einfachste, schlicht ausgestattete Modell war bis Mai 1970 – auch wie bei der KAD-A-Reihe – der Kapitän. Der Admiral war die mittlere, gehobene Version. Nur das Spitzenmodell Diplomat lieferte Opel mit dem V8-Motor von Chevrolet.

Die neuen Wagen waren einige Zentimeter kürzer und schmaler als die der KAD-A-Reihe, was allerdings nicht ins Auge fiel. Die Karosserie geriet glattflächig und wuchtig mit unübersehbaren US-amerikanischen Einflüssen, die beim potientiellen Käuferkreis in Deutschland oder Europa nicht den gewünschten Anklang fanden. Bei Kapitän und Admiral wurden die breiten Rechteckscheinwerfer im Kühlergrill beibehalten, während der Diplomat runde Scheinwerfer erhielt. Nach Art des Mercedes W 111 saßen die Blinker hinter deren annähernd quadratischen, gewölbten Streuscheiben und die Scheinwerfer in den etwas vorgezogenen Kotflügeln. Auch waren die Rückleuchten des Diplomat kleiner und schmaler als die der anderen Beiden Modelle. Alle haben versenkte Scheibenwischer.

Zur Sicherheitsausstattung gehören außer Knautschzonen, der stabilen Fahrgastzelle und dem großzügig verkleideten Innenraum auch die Ausrüstung mit Sicherheitslenksäule sowie Zweikreisbremsanlage mit Scheibenbremsen vorn und Bremskraftverstärker. Zudem bekamen die Oberklassewagen eine aufwendige und teure De-Dion-Hinterachse. Diese Konstruktion wog zwar rund 20 kg mehr als eine einfache Starrachse, doch das Gewicht der ungefederten Massen war geringer. Dadurch sollte bei leicht ansprechender Federung eine gute Radführung gewährleistet sein. Auf Wunsch konnten alle drei Modelle mit einer pneumatischen Niveauregulierung ausgerüstet werden, womit die erlaubte Anhängelast auf 2.000 kg (gebremst) stieg.

Diese Baureihe war zudem eine der ersten in Deutschland, bei der wichtige Karosserieteile verzinkt wurden, was den Korrosionsschutz verbessern sollte.

Kapitän B (1969–1970)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nennleistung des aus den KAD-A-Modellen bekannten 2,8-l-Sechszylinder-Reihenmotors wurde in der Ausstattung mit einem Registervergaser um zwei auf 97 kW (132 PS) und in der Version mit zwei Registervergasern um vier auf 107 kW (145 PS) gesteigert.

Der vor allem innen sehr schlicht ausgestattete Kapitän wurde bereits im Mai 1970 wieder eingestellt. Damit verschwand ein Name aus der Modellpalette, der seit 1938 verwendet wurde.

Admiral B (1969–1976)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Admiral B war wie der Vorgänger die mittlere Ausstattungslinie der KAD-B-Reihe. Auch ihn gab es nun mit der Benzineinspritzung D-Jetronic von Bosch, mit der er bei 2,8 Litern Hubraum 121 kW (165 PS) leistete.

Im September 1972 retuschierte Opel den Kühlergrill des Admiral mit waagerechten Rippen und Opel-Emblem. Im April 1976 wurde das Armaturenbrett überarbeitet (mit blendfreien Instrumenten, Vierspeichenlenkrad und geänderter Schalteranordnung).

Der Admiral blieb als 2,8 S und 2,8 E mit Automatikgetriebe und Servolenkung bis Juli 1976 im Programm, wurde dann aber in Diplomat umbenannt.

Diplomat B (1969–1977)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Diplomat wurde weiterhin mit dem 2,8l-Einspritz-Reihensechszylindermotor mit 121 kW (165 PS) und dem 5,4 Liter großen Chevrolet-Achtzylinder-V-Motor mit 169 kW (230 PS) angeboten, der gegenüber dem Vorgänger geringfügig verbessert wurde. Entsprechend den hohen erreichbaren Höchstgeschwindigkeiten wurden Versionen mit V8-Motor mit vier innenbelüfteten Scheibenbremsen ausgerüstet.

Im April 1970 kostete der Diplomat V8 mit Dreigangautomatik 21.556 DM,[4] inflationsbereinigt in heutiger Währung einem Wert von 38.200 Euro[5] entspricht. Der vergleichbare Mercedes 300 SEL 3,5 mit 200 PS und einer aufwendigen Luftfederung war mit 29.637 DM (heute: 52.500 Euro) über 35 Prozent teurer.

Zur serienmäßigen Ausstattung gehörten Automatikgetriebe sowie Servolenkung, als Zubehör wurden Klimaanlage, elektrisches Schiebedach, Lederinterieur und elektrische Fensterheber sowie von innen verstellbare Spiegel, H1-Halogenscheinwerfer und eine in die Windschutzscheibe integrierte elektronische Antenne (im Diplomat ab Sommer 1971 serienmäßig) angeboten.

Im September 1972 wurde dem Diplomat eine leichte Überarbeitung zuteil, bei der das Opel-Emblem in den Kühlergrill wanderte.

Ab Mitte 1973 war der Diplomat V8 auch als Langversion lieferbar. Anfang 1976 wurde er mit Leichtmetallrädern, Colorverglasung und Wisch-Wasch-Anlage für die Scheinwerfer aufgewertet.

Nachdem im Juli 1976 der Name Admiral aufgegeben wurde, lief diese Ausstattungsvariante mit dem 2,8-Liter-Reihen-Sechszylindermotor als Diplomat, aber mit dem Äußeren des Admiral weiter. So wollte Opel den Diplomat V8 weiterhin vom Sechszylindermodell abgrenzen.

Im Juli 1977 endete die Produktion des Diplomat B.

Ende einer Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsstatistik der Opel KAD-B-Reihe

Allgemein wurde der Diplomat B als technisch hochwertiges Fahrzeug von der Fachwelt anerkannt, dennoch sank seit Mitte der 1960er Jahre Opels Marktanteil in der Oberklasse zugunsten von Mercedes-Benz und BMW immer stärker, vor allem, als Mercedes-Benz 1972 die neue S-Klasse (siehe Mercedes-Benz W116) einführte. Die erste Ölkrise von 1973 brachte einen weiteren deutlichen Einbruch, sodass die Produktion im Jahr 1974 um 90 Prozent auf 1754 Exemplare gegenüber 17.777 im Jahre 1969 zurückging.

Die KAD-Baureihe wurde daher im Juli 1977 eingestellt. Einen direkten Nachfolger gab es nicht, ein schon angelaufenes Projekt wurde verworfen. Das ab April 1978 lieferbare Spitzenmodell Senator und dessen Coupé-Variante Monza sind deutlich kleiner und gehören damit nach Meinung mancher Autoren wie z. B. Bartels/Manthey der oberen Mittelklasse an,[1] die sich jedoch nicht mit der Darstellung der Adam Opel AG deckt.[2][3]

Einige Opel-Händler nutzten damals den günstigen Dollarkurs und vertrieben aus den USA importierte Chevrolet- und Cadillac-Limousinen, wie es damals mancher Mitbewerber mit anderen Marken auch tat.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der geringen Verkaufszahlen, der Weitergabe von Gebrauchtwagen in immer schlechter pflegende Dritthände und dem Zeitablauf von über 35 Jahren sind nunmehr KAD-Modelle extrem selten geworden. Gute, restaurierte und gepflegte Exemplare werden daher mittlerweile deutlich teurer gehandelt als Mercedes-Modelle. Auch die Ersatzteilesituation bei den großen Opel-Modellen ist vergleichsweise erheblich schwieriger, was den Unterhalt und eventuelle Reparaturen merklich verteuert. Vom einstigen Einsteigermodell Kapitän, von Anfang an der seltenste der „großen Drei“, sind nur noch wenige Fahrzeuge erhalten.

Der Bestand zugelassener Fahrzeuge am 1. Januar 2015 in Deutschland beträgt laut Kraftfahrtbundesamt[6]:

  • Admiral 2800 H: 228
  • Diplomat V8: 341
  • Admiral 2800 H: 111

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opel Kapitän/Admiral/Diplomat B (1969–1977)
Opel KAD: Kap/Adm 2800 S Kap/Adm/Dipl 2800 H Adm/Dipl 2800 E Dipl V8 Dipl V8 lang
Motor 6-Zylinder-Viertakt-Reihenmotor (Opel CIH) 8-Zylinder-Viertakt-V-Motor (Chevrolet 327)
Hubraum 2784 cm³ 5354 cm³
(327 Kubikzoll)
Bohrung × Hub 92 × 69,8 mm 101,6 × 82,6 mm
Leistung
(PS)
bei 1/min
95–97 kW
(129–132 PS)
5000–5200
103–107 kW
(140–145 PS)
5200
118–121 kW
(160–165 PS)
5600
169 kW
(230 PS)
4700
Max. Drehmoment
bei 1/min
189 Nm
3500
222 Nm
3700
228 Nm
4350
427 Nm
3100
Verdichtung 9,5, später 9,0 : 1 10,0 : 1
Gemischaufbereitung Ein Registervergaser Zenith 35/40 INAT Zwei Registervergaser Zenith 35/40 INAT elektronische Einspritzung Bosch D-Jetronic Ein Doppel-Fallstrom-Registervergaser
(Rochester Quadrajet)
Ventilsteuerung Hängende Ventile, Hydrostößel und Kipphebel (obenliegende Nockenwelle, Duplexkette) Hängende Ventile, Stoßstangen und Kipphebel (zentral untenliegende Nockenwelle, Zahnkette)
Kühlung Wasserkühlung
Getriebe Vierganggetriebe, Lenkrad- oder Knüppelschaltung
(a. W. Opel/GM-Dreigangautomatik)
TH-400 Turbo-Hydramatic-Dreigangautomatik (GM)
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung an Doppelquerlenkern, Schraubenfedern
Drehstab-Stabilisator
Radaufhängung hinten starre De-Dion-Achse an zwei gezogenen Längslenkern unten und einem geschobenen Dreieckslenker oben, Schraubenfedern, Drehstab-Stabilisator
Karosserie Stahlblech, selbsttragend, Tank: 80 Liter
Spurweite vorn/hinten 1505/1512 mm
Radstand 2845 mm 2995 mm
Länge 4907 mm 5070 mm
Leergewicht 1475–1690 kg 1720 kg
Höchstgeschwindigkeit 170–175 km/h 177–185 km/h 185–190 km/h 202 km/h 200 km/h
0–100 km/h 12,5–13 s 11,5–12,5 s 11,5 s 10 s 10 s
Verbrauch (Liter/100 Kilometer) 15–16 Liter 16–17 Liter 17–18 Liter 21,0 Liter 21,0 Liter

Sonderversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diplomat als viertüriges Cabriolet von Fissore
Diplomat B mit Schrägheck und großer Heckklappe vom Karosseriebetrieb Vogt

Besondere Karosserieversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KAD-Familie bietet noch einige Raritäten:

  • 1971 ließ Opel zum VIP-Transport vier Diplomat-Cabriolets fertigen; die Umbauten erledigten die Unternehmen Carrozzeria Fissore und Karmann. Diese vier Cabrios sind alle noch gut erhalten und in privaten Besitz übergegangen.
  • Für Übertragungsteams des ZDF verwandelte der Karosseriebetrieb Vogt in Bad Neuenahr einige Wagen in Fastback-Limousinen mit Schrägheck und großer Heckklappe.
  • Zudem gab es von Vogt auch einige Kombi-Umbauten und Bestattungswagen auf KAD-Basis sowie einige Krankenwagen, deren Bodengruppe zunächst in Bad Neuenahr verlängert worden waren, bevor die Karosserieaufbauten bei Miesen in Bonn gefertigt wurden.
  • Während der Werksteilnahme Opels im Rallyesport der 1970er Jahre gab es drei vom Werk bereitgestellte Admiral-Kombis. Sie sind unter anderem in Werbefilmen des „Opel-Euro-Händler-Teams“ zur Rallyeeuropameisterschaftsteilname Walter Röhrls als Mechaniker- und Reifentransportwagen in der Teamfarbgebung des Renn-Ascona-As zu sehen. Es ist unbekannt, ob es sich dabei um Werks- oder Vogtumbauten handelte.
  • Eine Stretchlimousine mit sechs Türen blieb mangels Nachfrage ein Einzelstück.

Besondere Aufbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer diesen speziellen Karosserieversionen wurden auf der Bodengruppe und mit der Antriebstechnik der KAD-Reihe einige eigenständige Fahrzeuge verwirklicht:

Diplomat CD 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe des Jahres 1969 verwirklichte Opels Design-Team unter der Leitung von Charles „Chuck“ Jordan ein zweitüriges Fließheck-Coupé mit niedriger, lang gestreckter Frontpartie und einer großen Heckklappe aus Glas. Besonderes Merkmal dieses Coupés war eine hochklappbare Kanzel, die konventionelle Türen ersetzte: Eine Einheit aus Frontscheibe, Dachteilen und Seitenpartien war an Scharnieren befestigt und konnte aufgeklappt werden, um den Zugang zum Fahrgastraum freizugeben. Von diesem Coupé wurde innerhalb weniger Monate ein fahrbereiter Prototyp mit der Antriebstechnik und dem Fahrwerk des Diplomat V8 hergestellt. Das Coupé wurde auf der Internationalen Automobilausstellung 1969 in Frankfurt präsentiert und sorgte dort für Aufsehen. Es gilt als konzeptioneller Vorläufer des Bitter CD. Das Fahrzeug wurde noch viele Jahre nach seiner Ausstellung von Chuck Jordan für private Zwecke genutzt.[7]

Frua Diplomat Coupé[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Internationale Automobil-Ausstellung 1969 in Frankfurt entwarf das italienische Designstudio Pietro Frua ein konventionell gezeichnetes Stufenheck-Coupé mit dem Fahrwerk und der Antriebstechnik eines Diplomat 2,8. Die Linie des Coupés erinnerte im Ganzen an den (ebenfalls von Frua gestalteten) Glas V8. Von diesem zwischenzeitlich eingestellten Modell unterschied sich Fruas neuer Entwurf in erster Linie durch eine schlichtere Frontpartie mit runden Doppelscheinwerfern. Die offensichtliche Ähnlichkeit beider Modelle wurde von der Presse wiederholt zum Anlass genommen, Fruas Opel-Entwurf als „Glasomat“ zu bezeichnen.[7] Das Spezial Coupé wurde nur in einem Exemplar hergestellt. Der Wagen existiert noch; er steht zurzeit in Deutschland.[8]

Frua Diplomat CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahr nach Chuck Jordans Aufsehen erregendem Diplomat Coupé stellte Pietro Frua im Auftrag Opels eine überarbeitete Version dieses Entwurfs her, die - anders als das Original - auf Serientauglichkeit ausgerichtet war. Technische Basis war der Diplomat V8. Frua übernahm das grundsätzliche Layout, veränderte aber zahlreiche Details wie etwa die Gürtellinie und die Heckpartie, die zusätzliche seitliche Fenster erhielt. Vor allem aber entfiel die aufwendige Kanzel, die durch konventionelle Türen ersetzt wurde. Das silberfarben lackierte Fahrzeug wurde auf dem Pariser Auto-Salon 1970 der Öffentlichkeit präsentiert.

Frua stellte zwei Exemplare dieses Modells her; beide Fahrzeuge existieren noch.[8]

Modelle anderer Hersteller auf der Basis der KAD-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intermeccanica Indra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: → Intermeccanica Indra Ab Frühjahr 1971 wurden in Italien auf Basis des Diplomat V8 insgesamt 125 Exemplare des Intermeccanica Indra als Coupé mit Stufen- oder Fließheckkarosserie sowie als Cabriolet hergestellt.[9] Eine Handvoll später Indra-Coupés erhielt kurz vor Produktionsende Anfang 1975 Antriebstechnik von Ford.

Bitter CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bitter CD

Ab Spätsommer 1973 baute die Bitter GmbH & Co. KG mit Unterstützung von Opel und Baur ein dem Indra konzeptionell ähnliches Coupé namens Bitter CD mit den 5,4-Liter-Achtzylindermotor des Diplomat und einer Fließheckkarosserie mit Klappscheinwerfern.

Vom Bitter CD entstanden bis Ende 1979 insgesamt 395 Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhart Bartels: Das Opel-Kapitän-Buch. Podszun, Brilon 1987 und 1999, ISBN 3-86133-193-4.
  • Eckhart Bartels, Rainer Manthey: Opel: Fahrzeug-Chronik Band 2: 1952–1990. Podszun, Brilon 2012, ISBN 978-3861336204, S. 44/45 und 71/72.
  • Frank Thomas Dietz: Opel Kapitän, Admiral, Diplomat A & B - Die großen Drei aus Rüsselsheim. Heel, 1996 ISBN 3-89365-463-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opel KAD B – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eckhart Bartels, Rainer Manthey: Opel: Fahrzeug-Chronik Band 2: 1952–1990. Podszun, Brilon 2012, ISBN 978-3861336204, S. 44/45 und 71/72.
  2. a b Vgl. Opel Firmengeschichte - 1978: „Mit dem luxuriösen Viertürer Senator und dem rassigen Schrägheck-Coupé Monza kommen zwei neue Stars der automobilen Oberklasse [sic!] auf den Markt. Spitzentriebwerk für beide Modelle ist ein neuer Dreiliter-Sechszylinder-Motor mit 180 PS.“
  3. a b Vgl. Die OMEGA Story. Nie gab es so viel über ein Auto zu erzählen. Adam Opel Aktiengesellschaft (Hrsg.), Rüsselsheim Oktober 1986, Kapitel I, S. 16–17: „… Was war [nach dem Kadett C ab 1979/80er-Jahre] aus der Großen Klasse [sic!] geworden? 1978 stellte Opel den Senator vor und das Sport-Coupé Monza. Die Fachwelt war begeistert von diesem Konzept einer großzügigen Limousine mit bis dahin auch von der Konkurrenz nicht erreichten Fahreigenschaften. Der Markt nahm die Modelle an, in einer Zeit, in der souveränes Understatement gefragter war als das Herumfahren von Status-Symbolen.“
  4. auto motor und sport, Heft 8, 11. April 1970
  5. Der Betrag und bezieht sich auf den vergangenen Januar auf volle 100 Euro gerundet.
  6. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2015 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2015. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2015, S. 92, 99, 101, abgerufen am 14. November 2015 (PDF).
  7. a b Oldtimer Markt, Sonderheft Prototypen 1988, S. 57ff.
  8. a b Geschichte des Frua Diplomat Spezial Coupé auf der Website über Pietro Frua.
  9. Opel-Oldies: Geschichten aus Chrom und Blech. In: Spiegel Online (Fotostrecke).