Thiago Alcántara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thiago
Thiago Training FC Bayern München-1.jpg
Thiago (2016)
Spielerinformationen
Name Thiago Alcántara do Nascimento
Geburtstag 11. April 1991
Geburtsort San Pietro VernoticoItalien
Größe 174 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1997–2000 Priegue CF
2000–2001 Kelme CF
2001–2004 CR Flamengo
2004–2005 Ureca Nigrán
2005–2007 FC Barcelona
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011 FC Barcelona B 54 0(3)
2009–2013 FC Barcelona 68 0(7)
2013– FC Bayern München 77 (10)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007–2008 Spanien U-17 8 0(5)
2009 Spanien U-18 1 0(1)
2009–2010 Spanien U-19 12 0(4)
2010–2013 Spanien U-21 23 0(6)
2011– Spanien 21 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

2 Stand: 11. Juni 2017

Thiago Alcántara do Nascimento (* 11. April 1991 in San Pietro Vernotico, Italien), genannt Thiago Alcántara oder Thiago, ist ein spanischer Fußballspieler, der auch die brasilianische Staatsbürgerschaft besitzt. Seit Juli 2013 steht er beim FC Bayern München unter Vertrag. Thiago ist spanischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiago Alcántara wurde 1991 als Sohn des früheren Fußballspielers Mazinho,[1] der mit Brasilien 1994 Weltmeister wurde, und der ehemaligen brasilianischen Volleyballspielerin Valéria Alcántara im italienischen San Pietro Vernotico geboren, als sein Vater beim apulischen Verein US Lecce unter Vertrag stand. Thiago zog mit seinem Vater bald nach Brasilien, wo 1993 sein zwei Jahre jüngerer Bruder Rafinha in São Paulo zur Welt kam, als ihr Vater für Palmeiras São Paulo aktiv war. Im Alter von fünf Jahren kam er nach Spanien, wo sein Vater seit 1996 für Celta Vigo spielte.

In Spanien verbrachte Thiago den Großteil seiner Kindheit und begann beim Priegue CF in der Nähe von Vigo mit dem Fußballspielen. 2000 wechselte er zum Kelme CF aus der valencianischen Stadt Elche, nachdem sein Vater beim FC Elche einen Vertrag unterschrieben hatte. Ein Jahr später ging Thiago nach Brasilien zurück und schloss sich dem prestigeträchtigen CR Flamengo aus Rio de Janeiro an, in dessen Jugendabteilung er bis 2004 spielte. Danach war er für ein Jahr bei Ureca Nigrán aus Nigrán in der spanischen Gemeinschaft Galicien aktiv, bevor er vom FC Barcelona entdeckt und 2005 in dessen berühmte Jugendakademie La Masia aufgenommen wurde.

FC Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er die Jugendmannschaften des FC Barcelona durchlaufen hatte, kam er ab 2007 für den FC Barcelona B, die zweite Mannschaft des Klubs, zum Einsatz. Sein Debüt in der ersten Elf gab er am 17. Mai 2009 (36. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den RCD Mallorca. In der Folgesaison kam er in einem Ligaspiel zum Einsatz: Am 20. Februar 2010 (23. Spieltag) erzielte er mit dem Treffer zum 4:0-Endstand in der 84. Minute im Heimspiel gegen Racing Santander sein erstes Tor.[2] Sein Debüt im Spiel um die Copa del Rey gab er am 5. Januar 2010 bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel des Achtelfinalhinspiels gegen den FC Sevilla.

In der Saison 2010/11 bestritt Thiago 23 Ligaspiele für Barcelona, elf für die zweite Mannschaft in der Segunda División und zwölf für die erste Mannschaft in der Primera División.[3] Darüber hinaus bestritt er erstmals ein Spiel um die Supercopa de España und ein Spiel in der Champions League beim 2:0-Sieg gegen Rubin Kasan im letzten Gruppenspiel am 7. Dezember 2010 im Camp Nou.

Am Ende der Saison verlängerte der FC Barcelona seinen Vertrag bis 2015.[4] In den beiden Folgespielzeiten bestritt Thiago jeweils 27 von 38 Ligaspielen und erzielte jeweils zwei Tore.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiago Alcântara beim Training auf dem Gelände des FC Bayern München (2016)

Thiagos Vertrag (von Pep Guardiolas Bruder Pere verhandelt) mit dem FC Barcelona schrieb eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro fest, sollte er in 60 % der Spiele mindestens 30 Minuten zum Einsatz kommen. Ansonsten verringerte sich die Ablöse auf 18 Millionen Euro. Da er in 15 der 36 Spiele die halbe Stunde nicht erreichte, konnte er zur Saison 2013/14 für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro zum FC Bayern München wechseln. Sein Vertrag lief bis zum 30. Juni 2017[5][6] und wurde im August 2015 bis zum 30. Juni 2019 verlängert.

Sein Bundesligadebüt gab er am 17. August 2013 (2. Spieltag) beim 1:0-Auswärtssieg gegen Eintracht Frankfurt nach Einwechslung für Xherdan Shaqiri in der 65. Spielminute. Am darauffolgenden Spieltag gab er gegen Nürnberg sein Heim- und Startelfdebüt für Bayern, bei dem er sich allerdings das Syndesmoseband riss und drei Monate ausfiel.[7] Am 23. November 2013 gab Thiago beim 3:0-Auswärtssieg des FC Bayern gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga sein Comeback, als er in der 64. Minute für Jérôme Boateng eingewechselt wurde. Dabei gab er die Vorlage zum 2:0 durch Arjen Robben. Sein erstes Tor für die Bayern erzielte er im Finale der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2013 gegen Raja de Casablanca zum 2:0-Endstand. Sein erstes Bundesligator gelang ihm am 29. Januar 2014 (17. Spieltag) mit einem Seitfallzieher zum 2:1-Siegtreffer in der Nachspielzeit im Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart. Am 2. Februar 2014 stellte er beim 5:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt mit 185 Ballkontakten einen neuen Bundesligarekord auf. Sein Teamkollege Xabi Alonso übertraf diesen Rekord am 27. September 2014 beim 2:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Köln mit 206 Ballkontakten.

Beim Bundesligaspiel gegen die TSG Hoffenheim am 29. März 2014 erlitt Thiago einen teilweisen Innenbandriss im rechten Knie.[8] Am 27. April 2014 nahm er das Lauftraining auf.[9] Am 12. Mai 2014 zog er sich im Mannschaftstraining erneut einen Innenbandanriss im rechten Knie zu, wodurch er das DFB-Pokal-Finale verpasste und auch für die Weltmeisterschaft ausfiel.[10] Am 14. Oktober 2014 erlitt er im Mannschaftstraining erneut einen Innenbandteilriss im selben Knie, so dass er erneut für längere Zeit ausfiel. Am 22. März 2015 stand er erstmals wieder im Kader.[11] Am 4. April 2015 wurde er beim 1:0-Auswärtssieg gegen Borussia Dortmund in der 69. Minute für Philipp Lahm eingewechselt und absolvierte nach 371 Tagen sein Comeback. Am 27. August 2015 verlängerte er seinen Vertrag vorzeitig bis 2019.[12] Beim Länderspiel gegen England am 13. November 2015 zog er sich eine Kapselverletzung am Knie zu und fiel mehrere Wochen aus.[13] Am 7. Mai 2016 (33. Spieltag) konnte erneut die deutsche Meisterschaft verteidigt werden. So holte Thiago in seinem dritten Jahr in München die dritte Meisterschaft in Folge. Mit dem Pokalsieg 2016 gelang ihm auch das zweite Double. 2017 gewann er erneut die Deutsche Meisterschaft.

Am 28. April 2017 verlängerte Thiago seinen Vertrag vorzeitig bis 2021.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiago beim Länderspiel Spaniens gegen die Ukraine (2015)

Nachdem Alcántara bereits für die spanischen U-17- und U-18-Nationalmannschaften zum Einsatz gekommen war, debütierte er am 21. Mai 2009 in Tallinn beim 5:1-Sieg der U-19-Nationalmannschaft Spaniens gegen die Auswahl Tschechiens, als er für Fran Mérida in der 86. Minute eingewechselt wurde. Sein erstes von vier Toren für die spanische U-19 erzielte er zwei Tage später (ebenfalls in Tallinn), beim 3:0-Sieg gegen die Auswahl Estlands mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 30. Minute. 2010 erreichte er mit der spanischen U-19-Auswahlmannschaft das Finale der Europameisterschaft in Frankreich, das gegen den Gastgeber mit 1:2 verloren wurde.

Obwohl er bereits für die spanischen Auswahlmannschaften gespielt hatte, war ihm ein Einsatz für den italienischen oder den brasilianischen Verband noch möglich. Dennoch entschied er sich bereits früh für die spanische Nationalmannschaft.[15]

Für die U-21-Nationalmannschaft bestritt er 23 Länderspiele und erzielte sechs Tore. Er debütierte am 2. September 2010 in Alcoy beim 2:1-Sieg gegen die Auswahl der Niederlande mit Einwechslung für Rubén Pérez in der 46. Minute. Sein erstes von sechs Toren erzielte er am 25. Juni 2011 in Århus beim 2:0-Sieg gegen die Schweiz mit dem Treffer zum Endstand mittels Freistoß aus 40 Metern in der 81. Minute – im Finale der Europameisterschaft in Dänemark. Thiago wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.[16] Zwei Jahre später verteidigte er mit der Auswahlmannschaft den Titel in Israel erneut und wurde wiederum zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Am 10. August 2011 debütierte Thiago für die A-Nationalmannschaft, die in Bari das Test-Länderspiel gegen die Auswahl Italiens mit 1:2 verlor.[17] Thiago wurde zur zweiten Halbzeit für Andoni Iraola eingewechselt.[18] Nach seiner langwierigen Verletzung, durch die er auch die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 im Heimatland seines Vaters verpasste, wurde er für die letzten beiden Qualifikationsspiele zur Fußball-Europameisterschaft 2016 erstmals wieder nominiert. Am 12. Oktober 2015 kam er gegen die Ukraine zu seinem sechsten Länderspiel.

Bei der EM in Frankreich wurde er in das Aufgebot Spaniens aufgenommen. Zweimal kam er beim Turnier als Einwechselspieler zum Einsatz: gegen Tschechien im Auftaktspiel und im dritten Gruppenspiel gegen Kroatien, als es jeweils unentschieden stand. Spanien schied im Achtelfinale gegen Italien aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Barcelona
FC Bayern München

Nationalmannschaft

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiagos knapp zwei Jahre jüngerer Bruder Rafinha spielt für den FC Barcelona und – wie sein Vater – für die brasilianische Seleção. Sein Cousin Rodrigo spielt für den FC Valencia und die spanische Auswahl.[21]

Am 19. Juni 2015 heiratete er seine langjährige Freundin Júlia Vigas im katalanischen Sant Climent de Peralta;[22] gemeinsam haben sie einen Sohn.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thiago Alcántara – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Youth:Thiago Alcántara. fcbtransfers.blogspot.com. 19. Februar 2010. Abgerufen am 25. November 2011.
  2. Spielschema / Aufstellung: FC Barcelona – Racing Santander (Primera Division 2009/2010), weltfussball.de.
  3. ‘Sport.es’ analysis of Thiago Alcantara promotion, totalbarça.
  4. Thiago renewed until 2015: "Now time for me to prove myself", FC Barcelona, 29. Juni 2011.
  5. The midfielder hit three goals for Spain Under-21s in their 4-2 Euro win over Italy on Tuesday, but could be set to leave after his release clause was reduced from €90 million, goal.com, 19. Juni 2013.
  6. Wechsel nach München: Thiago wird Bayer, Spiegel online, 14. Juli 2013.
  7. Nach Syndesmosebandriss – Thiago erfolgreich operiert, FC Bayern München, 26. August 2013.
  8. Nach Kernspin: Thiago muss pausieren, 4. April 2014.
  9. Thiago startet Lauftraining, fcbayern-com, 30. April 2014.
  10. Thiago erfolgreich operiert (Presseerklärung), Website des FC Bayern München. Abgerufen am 15. Mai 2014.
  11. Thiago ist wieder da, auf fcbayern.de, abgerufen am 23. März 2015.
  12. Thiago verlängert bis 2019 auf fcbayern.com vom 27. August 2015.
  13. Kapselverletzung im Knie – Thiago fällt vorläufig aus, fcbayern.de, abgerufen am 18. November 2015.
  14. FC Bayern verlängert mit Thiago: „Hier passt einfach alles“ auf transfermarkt.de vom 28. April 2017.
  15. Barcelona Starlet Thiago Out For Two Months, goal.com, 11. September 2009.
  16. Auch die U21 unterstreicht Spaniens Ausnahmestellung, uefa.com.
  17. Spain’s 2-1 Defeat To Italy Shows Importance Of Xavi & Why Cesc Fabregas Is Seen As His Ready-Made Replacement For Barcelona & La Roja, goal.com.
  18. Spanischer Brasilianer debütiert gegen Italien (Memento vom 12. September 2011 im Internet Archive), ftd.de, 9. August 2011.
  19. Liste der Golden Player auf uefa.com.
  20. Tor des Monats auf sportschau.de.
  21. Alcántara, famille de sportifs, sofoot.com, 30. März 2013 (französisch)
  22. Thiago Alcantara vom FC Bayern heiratet Julia Vigas. Thiago Alcantara heiratet heimlich. sport1.de, 28. Juni 2015.
  23. Thiago Alcántara: der FC-Bayern-Star ist Papa geworden! t-online.de, 3. Mai 2017.