Andrea Pirlo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Pirlo

Andrea Pirlo (2014)

Spielerinformationen
Geburtstag 19. Mai 1979
Geburtsort FleroItalien
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Brescia Calcio
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1998
1998–2001
1999–2000
2001
2001–2011
2011–2015
2015–
Brescia Calcio
Inter Mailand
Reggina Calcio (Leihe)
→ Brescia Calcio (Leihe)
AC Mailand
Juventus Turin
New York City FC
47 0(6)
22 0(0)
28 0(6)
10 0(0)
284 (32)
119 (16)
46 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994
1995
1995
1995–1997
1998–2002
2000–2004
2002–2015
Italien U-15
Italien U-16
Italien U-17
Italien U-18
Italien U-21
Italien Olympia
Italien
3 0(0)
6 0(2)
4 0(0)
18 0(7)
46 (16)
9 0(1)
116 (13)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016

Andrea Pirlo (* 19. Mai 1979 in Flero (BS)) ist ein italienischer Fußballspieler. Der zentrale Mittelfeldspieler ist für seine Fähigkeiten als Spielmacher, seine Passgenauigkeit und seine präzisen Eck- und Freistöße bekannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pirlo im Trikot des AC Mailand (2008)

Andrea Pirlo begann seine Profikarriere 1994 bei Brescia Calcio. 1998 wechselte er zu Inter Mailand. Von dort aus wurde er 1999 an Reggina Calcio ausgeliehen. Von 2000 bis Januar 2001 spielte der Mittelfeldspieler wieder bei Inter und wurde ab Januar 2001 wieder an Brescia verliehen. Im Sommer 2001 ging Pirlo für umgerechnet 17,5 Millionen Euro zum AC Mailand. Mit Milan gewann er 2004 und 2011 die italienische Meisterschaft und die Champions League in den Jahren 2003 und 2007; im Finale 2007 bereitete er einen Treffer vor. In seiner 2014 erschienen Biografie "Ich denke, also spiele ich" erzählt Pirlo, dass es nach der Saison 2006 beinahe zu einem Wechsel zum spanischen Rekordmeister Real Madrid gekommen wäre. Er war sich bereits mit dem Verein einig und gedanklich schon in Madrid, bis Milans Präsident Adriano Galliani ihm einen neuen 5- Jahres Vertrag anbot und die Gehaltsspalte offen ließ. Pirlo durfte sich sein Wunschgehalt selbst eintragen.[1]

Vor der Saison 2011/12 wechselte der 32-jährige Pirlo ablösefrei zu Juventus Turin. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014. Seinen ersten Treffer für Juventus erzielte er am 18. Februar 2012 beim 3:1-Sieg im Serie-A-Spiel gegen Catania Calcio. In der Saison 2011/12 wurde Pirlo zum Leistungsträger und gewann unter Trainer Antonio Conte seinen dritten italienischen Meistertitel. Er bildete dabei zusammen mit Claudio Marchisio und Arturo Vidal die zentrale Mittelfeldachse und hatte mit 14 Torvorlagen und drei Treffern Anteil am ungeschlagenen Gewinn des Scudettos.

Am 6. Juli 2015 wurde bekannt, dass Andrea Pirlo Juventus Turin nach vier Saisons, in denen er 16 Tore in 119 Ligaspielen für Juve geschossen hatte, verlässt und für den New York City FC in der nordamerikanischen Major League Soccer spielen wird.[2] Pirlo ist damit neben David Villa und Frank Lampard der dritte Designated Player des New York City FC der MLS-Saison 2015.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pirlo bei der EM 2012

Pirlo lief von 1994 und 1995 für die U-15-, U-16- sowie U-17-Nationalmannschaft Italiens auf, bevor er im selben Jahr zur U-18-Auswahl stieß. Für diese stand Pirlo bis 1997 in 18 Partien auf dem Platz und erzielte sieben Treffer. Im März 1998, im Alter von 18 Jahren, debütierte Pirlo für die U-21-Nationalmannschaft, für die er die nächsten vier Jahre auflaufen sollte. Mit der U-21 wurde Pirlo bei der EM 2000 Europameister und zeitgleich Torschützenkönig des Turniers. Bis 2002 absolvierte Pirlo insgesamt 46 Spiele für die Azzurrini, womit er deren Rekordhalter ist.

Darüber hinaus nahm Pirlo an den Olympischen Fußballturnieren 2000 und 2004 teil. Bei den Olympischen Spielen 2004 wurde er mit der Mannschaft Dritter und erhielt somit die Bronzemedaille. Insgesamt absolvierte Pirlo neun olympische Partien und erzielte ein Tor.

Am 7. September 2002 gab Pirlo sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft und gehörte seitdem regelmäßig zum Kader der Squadra Azzurra. Sein erstes großes Turnier war die Europameisterschaft 2004 in Portugal, bei der Italien jedoch in der Vorrunde an Schweden und Dänemark scheiterte.

In der Folge wurde Pirlo zum unumstrittenen Stammspieler und Spielgestalter der Azzurri. Die wichtige Rolle, die er dabei spielte, wurde bei der Weltmeisterschaft 2006 deutlich, an deren Ende der Titelgewinn zu Buche stand. Pirlo wurde von der FIFA in drei Partien zum „Man of the Match“ gewählt, unter anderem im Halbfinale gegen Deutschland und im Finale gegen Frankreich. Im Laufe des Turniers erzielte Pirlo ein Tor und bereitete mehrere Treffer vor, zudem verwandelte er einen Strafstoß im entscheidenden Elfmeterschießen des Endspiels. Darüber hinaus wurden Pirlos Leistungen mit dem bronzenen Ball, der Wahl zum drittbesten Spieler des Turniers hinter Zinédine Zidane und seinem Mannschaftskollegen Fabio Cannavaro, sowie der Nominierung für das 23 Spieler umfassende All-Star-Team der Weltmeisterschaft honoriert.

Auch an der Europameisterschaft 2008 nahm Pirlo mit Italien teil, wo man jedoch im Viertelfinale am späteren Sieger Spanien scheiterte. Pirlo fehlte in dieser Partie aufgrund einer Gelbsperre, die er sich in der letzten Vorrundenpartie gegen Frankreich einhandelte, nachdem er zuvor mit einem verwandelten Strafstoß den zum Weiterkommen benötigten Sieg einleitete. Im Spiel gegen Rumänien wurde er zudem zum „Player of the Match“ gewählt.

Da Italien als Weltmeister für den Konföderationen-Pokal 2009 qualifiziert war, nahm Pirlo auch an diesem Turnier teil. Trotz eines Auftaktsieges gegen die Vereinigten Staaten schied die Mannschaft nach Niederlagen gegen Ägypten und Brasilien bereits nach der Vorrunde aus.

Das nächste große Turnier, die Weltmeisterschaft 2010, war für Pirlo lange Zeit in der Schwebe. Obwohl er sich von einer Verletzung noch nicht gänzlich erholt hatte, stand er im Kader, da Trainer Marcello Lippi nicht auf ihn verzichten wollte. Zwar war mit Andrea Cossu ein Ersatzmann mit nach Südafrika gereist, Pirlo blieb jedoch im Kader Italiens, obwohl er sogar die ersten beiden Vorrundenpartien verpasste. Im dritten Spiel der Gruppenphase, als Italien einen Sieg gegen die Slowakei benötigte, wurde er beim Stand von 0:1 eingewechselt, konnte die spätere 2:3-Niederlage jedoch nicht verhindern und Italien schied als Gruppenletzter aus.

In den auf das Turnier folgenden Qualifikationsspielen zur Europameisterschaft 2012 gegen Estland, die Färöer und Nordirland führte Pirlo die Italiener als Kapitän auf das Feld, da sich mit Gianluigi Buffon der etatmäßige Kapitän im ersten Spiel der WM eine längerfristige Verletzung zugezogen hatte.

Bei der Europameisterschaft 2012 spielte Pirlo wieder eine wichtige Rolle für die Italiener. Auf dem Weg in das Finale, in dem man Spanien mit 0:4 unterlag, verwandelte er unter anderem in der Gruppenphase gegen Kroatien einen direkten Freistoß und traf im Viertelfinal-Elfmeterschießen gegen England mit einem Panenka-Heber, der die Wende in diesem einläutete.[4] Er wurde in drei Partien (gegen Kroatien, England und Deutschland) zum „Man of the Match“ gewählt und in das 23-köpfige UEFA-All-Star-Team des Turniers gewählt.[5] Im Zuge seiner Leistungen wurde er unter anderem als „einer der besten Mittelfeldspieler der Welt“ gehandelt.[6]

Im Mai 2013 verkündete Pirlo bei der Präsentation seiner Autobiografie, dass er seine Nationalmannschaftskarriere nach der Weltmeisterschaft 2014 beenden wolle, um jüngeren Spielern die Möglichkeit zu geben, sich in der Nationalmannschaft zu entwickeln.[7]

Beim kurz darauf folgenden Konföderationen-Pokal 2013 erreichte Pirlo mit Italien den dritten Platz, nachdem sich die Mannschaft aufgrund zahlreicher Verletzungen von Spiel zu Spiel immer wieder anpassen musste. Er absolvierte im ersten Gruppenspiel gegen Mexiko am 16. Juni sein 100. Länderspiel, in dem er per Freistoß das 1:0 erzielte und zum Spieler des Spiels ernannt wurde.

Bei der Weltmeisterschaft 2014 führte Pirlo sein Team im ersten Spiel gegen England als Kapitän zum 2:1-Sieg, der aufgrund der folgenden Niederlagen gegen Costa Rica und Uruguay jedoch wertlos wurde. Im Zuge des enttäuschenden WM-Ausscheidens revidierte Pirlo seine Aussage bezüglich seines Karriereendes in der Nationalmannschaft jedoch und fügte an, dass er weiter zur Verfügung stehe, wenn man ihn benötige.[8][9]

Pirlo wurde von Antonio Conte zunächst immer mal wieder nominiert, war jedoch nicht mehr fester Bestandteil des Kaders. Nach seinem Wechsel in die Major League Soccer absolvierte er noch drei Partien für Italien, seine letzte am 3. September 2015 gegen Malta. Einen Monat später wurde er zuletzt nominiert, blieb jedoch ohne Einsatz. Pirlo absolvierte insgesamt 116 Spiele für Italien und erzielte dabei 13 Tore.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Pirlo bei der Pressekon­ferenz vor dem EM-Halbfinale gegen Deutschland 2012

Seine sehr gute Technik, Übersicht und Spielintelligenz werden als seine hervorstechendsten Stärken angesehen. Zudem macht er, vor allem bei Freistößen, häufig durch seine Schussstärke und -präzision auf sich aufmerksam. In der italienischen Nationalmannschaft übernimmt Pirlo in der Regel alle Eckbälle und Freistöße. Der Mittelfeldspieler zeichnet sich vor allem auch dadurch aus, in wichtigen Spielen präsent zu sein und Tore vorzubereiten oder zu erzielen. Besonders Pirlos weite und präzise Pässe in den freien Raum sorgen stets für Gefahr. Dies spiegelt sich auch in seiner Statistik als Vorlagengeber wider.

Von seinen Mitspielern erhielt Pirlo den Spitznamen l’architetto („der Architekt“)[10][11], Italiens Weltmeistertrainer Marcello Lippi prägte den Ausdruck leader silenzioso („stiller Anführer“).[12][13]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pirlo übernahm 2010 in Flero bei Brescia das Weingut Pratum Coller, das zuvor seinen Eltern gehört hatte.[14] Das Weingut hat einen Jahresumschlag von 15.000 bis 20.000 Flaschen.[15]

Pirlo dementierte 2013 in seiner Autobiografie Penso quindi gioco wiederkehrende Berichte, er stamme väterlicherseits aus einer Sinti-Familie.[16][17]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champions-League-Begegnung Real Madrid – AC Mailand im Oktober 2010: Pirlo neben den Real-Spielern Gonzalo Higuaín und Xabi Alonso

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Liga Saison Liga Nat. Pokal Europapokal Andere Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
Brescia Calcio Serie A 1994/95 1 0 - - - - - - 1 0
Serie B 1995/96 0 0 - - - - - - 0 0
1996/97 17 2 1 0 - - - - 18 2
Serie A 1997/98 29 4 1 0 - - - - 30 4
Gesamt 47 6 2 0 - - - - 49 6
Inter Mailand Serie A 1998/99 18 0 7 0 7 0 - - 32 0
Gesamt 18 0 7 0 7 0 - - 32 0
Reggiana Calcio Serie A 1999/00 28 6 2 0 - - - - 30 6
Gesamt 28 6 2 0 - - - - 30 6
Inter Mailand Serie A 2000/01 4 0 1 0 3 0 - - 8 0
Gesamt 4 0 1 0 3 0 - - 8 0
Brescia Calcio Serie A 2000/01 10 0 - - - - - - 10 0
Gesamt 10 0 - - - - - - 10 0
AC Mailand Serie A 2001/02 18 2 2 0 9 0 - - 29 2
2002/03 27 9 2 0 13 0 - - 42 9
2003/04 32 6 - - 9 1 3 1 44 8
2004/05 30 4 1 0 12 1 - - 43 5
2005/06 33 4 4 0 12 1 - - 49 5
2006/07 34 2 4 0 14 1 - - 52 3
2007/08 33 3 1 0 8 2 3 0 45 5
2008/09 26 1 - - 3 1 - - 29 2
2009/10 34 0 1 0 8 1 - - 43 1
2010/11 17 1 3 0 5 0 - - 25 1
Gesamt 284 32 18 0 93 8 6 1 401 41
Juventus Turin Serie A 2011/12 37 3 4 0 - - - - 41 3
2012/13 32 5 2 0 10 0 1 0 45 5
2013/14 30 4 1 0 13 2 1 0 45 6
2014/15 20 4 2 0 10 1 1 0 33 5
Gesamt 119 16 9 0 33 3 3 0 164 19
New York City FC MLS 2015 13 0 - - - - - - 13 0
2016 15 1 - - - - - - 15 1
Gesamt 28 1 - - - - - - 28 1
Karriere Gesamt 538 61 39 0 136 11 9 1 722 73

Quelle: footballdatabase.eu (Stand: 27. Juni 2016)

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrea Pirlo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wie Andrea Pirlo fast vom AC Mailand zu Real Madrid gewechselt wäre - Goal.com. In: Goal.com. 14. April 2014 (goal.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  2. Thanks for everything, Maestro. Offizielle Homepage von Juventus Turin, abgerufen am 7. Juli 2015.
  3. New York City FC sign Italian legend Andrea Pirlo as club's third Designated Player. mlssoccer.com, 6. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2015 (englisch).
  4. Pirlo deflated despite standout display. UEFA.com, 14. Juni 2012 (englisch).
  5. UEFA-Website – All-Star-Team der UEFA EURO 2012
  6. Christian Eichler: Die Renaissance des Architekten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Juni 2012.
  7. Andrea Pirlo beendet seine Nationalmannschaftskarriere nach der WM 2014 sportal.de, abgerufen am 5. Mai 2013
  8. Pirlo erwägt Rücktritt vom Rücktritt: „Komme gerne wieder“ transfermarkt.de, abgerufen am 30. Juni 2014
  9. fifa.com: „Rücktritt vom Rücktritt: Pirlo steht Italien weiter zur Verfügung“
  10. Pirlo: I have all I need here, Interview mit Andrea Pirlo auf FIFA.com vom 29. Dezember 2008.
  11. Andrea Pirlo auf ESPN Soccernet
  12. Pirlo l’uomo nuovo: „Ho imparato guardando Baggio“ – Lippi: „Ho trovato un leader silenzioso: parla con i piedi“, La Repubblica.it vom 29. März 2005.
  13. Silent but deadly: Italian midfield maestro’s skills do talking for him, Irish Times vom 23. Juni 2012.
  14. As Goetze heads to Bayern, Pirlo describes Guardiola’s allure. ESPNFC. 30. April 2013. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  15. Pratum Coller. 30. April 2013. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  16. Poesie und Stahl, Peter Hartmann, Weltwoche 26/2012
  17. Pirlo schrieb in Kapitel 15 seiner gemeinsam mit Alessandro Alciato verfassten Autobiografie Penso quindi gioco, Verlag Mondadori, 2013: „Mi sono fatto un’idea precisa di come possa essere nata una voce del genere. Oltre che della produzione del vino, mio padre Luigi si occupa anche di siderurgia, attraverso la Elg Steel, un’azienda in cui lavora tra gli altri mio fratello. Siccome il commercio e la lavorazione dei metalli rappresentano tradizionalmente il lavoro più diffuso tra i Sinti, qualcuno ha voluto fare uno più uno e dal risultato, da un due molto sporco, è nata quella serie di articoli strampalati.“