Aksel Lund Svindal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aksel Lund Svindal Ski Alpin
Aksel Lund Svindal im Februar 2011
Aksel Lund Svindal im Februar 2011
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 26. Dezember 1982
Geburtsort Lørenskog
Größe 189 cm
Gewicht 98 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein Nero Alpin
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 5 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Vancouver 2010 Super-G
Silber Vancouver 2010 Abfahrt
Bronze Vancouver 2010 Riesenslalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Bormio 2005 Kombination
Gold Åre 2007 Abfahrt
Gold Åre 2007 Riesenslalom
Gold Val-d’Isère 2009 Super-Kombination
Bronze Val-d’Isère 2009 Super-G
Gold Garmisch-Part. 2011 Super-Kombination
Gold Schladming 2013 Abfahrt
Bronze Schladming 2013 Super-G
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Tarvisio 2002 Kombination
Silber Tarvisio 2002 Super-G
Bronze Tarvisio 2002 Abfahrt
Bronze Tarvisio 2002 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 28. Dezember 2001
 Weltcupsiege 25
 Gesamtweltcup 1. (2006/07, 2008/09)
 Abfahrtsweltcup 1. (2012/13, 2013/14)
 Super-G-Weltcup 1. (2005/06, 2008/09, 2011/12,
2012/13, 2013/14)
 Riesenslalomweltcup 1. (2006/07)
 Slalomweltcup 13. (2005/06)
 Kombinationsweltcup 1. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 8 5 6
 Super-G 12 5 5
 Riesenslalom 4 2 4
 Kombination 0 1 1
 Super-Kombination 1 0 3
letzte Änderung: 2. März 2014

Aksel Lund Svindal (* 26. Dezember 1982 in Lørenskog, Provinz Akershus) ist ein norwegischer Skirennläufer. Er gehört zu den erfolgreichsten Skiathleten der Gegenwart. Als Allrounder gewann er im Alpinen Skiweltcup in vier von fünf Disziplinen bislang 25 Rennen, was norwegischer Rekord ist. In den Saisons 2006/07 und 2008/09 entschied er die Gesamtwertung des Skiweltcups für sich, außerdem neunmal eine Disziplinenwertung. Er wurde bisher einmal Olympiasieger und fünfmal Weltmeister. Hinzu kommen mehrere weitere Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften sowie 21 norwegische Meistertitel.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend und Aufstieg[Bearbeiten]

Svindal erlernte das Skifahren im Alter von drei Jahren. Er wuchs zunächst in Fetsund auf, später in Skedsmo. Als er acht Jahre alt war, wurde er durch den Tod seiner Mutter zum Halbwaisen. Mit 15 Jahren zog er nach Oppdal ins dortige Sportgymnasium, das er vier Jahre später abschloss.[1] FIS-Rennen bestritt Svindal ab Dezember 1998, ab November 2000 startete er auch im Europacup. Bedeutende internationale Erfolge konnte er erstmals bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2002 in Tarvis feiern. Dort gewann er die Goldmedaille in der Kombinationswertung, die Silbermedaille im Super-G sowie je eine Bronzemedaille in der Abfahrt und im Slalom. Früh galt er als möglicher Nachfolger der erfolgreichen norwegischen Skirennläufer Kjetil André Aamodt und Lasse Kjus.[2]

Sein Debüt im Weltcup hatte Svindal am 28. Oktober 2001 beim Riesenslalom von Sölden. Im Winter 2002/03 konnte er sich an der Spitze des Europacups etablieren. Er gewann fünf Rennen, womit er die Slalomwertung für sich entschied und in der Gesamtwertung den dritten Platz belegte. Weltcuppunkte gewann Svindal erstmals am 15. Dezember 2002 mit Platz 23 im Riesenslalom von Val-d’Isère. Fünf Tage später fuhr er im Super-G von Gröden mit der hohen Startnummer 56 überraschend auf den sechsten Platz. Weitere zwei Tage später wurde er im Riesenslalom von Alta Badia Neunter mit der Startnummer 57.[2] Am 26. Januar 2003 gelang ihm mit dem zweiten Platz in der Hahnenkamm-Kombination von Kitzbühel die erste Podestplatzierung im Weltcup. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz wurde er im Riesenslalom Fünfter.

Etablierung an der Weltspitze[Bearbeiten]

In den Saisons 2003/04 und 2004/05 klassierte sich Svindal regelmäßig und in allen fünf Disziplinen in den Punkterängen. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio gewann er die Silbermedaille in der Kombination. Am 27. November 2005 gelang ihm beim Super-G von Lake Louise der erste Sieg in einem Weltcuprennen. Mit Top-10-Platzierungen in allen Disziplinen belegte er in der Saison 2005/06 den zweiten Platz im Gesamtweltcup. Außerdem entschied er die Super-G-Disziplinenwertung für sich, mit lediglich zwei Punkten Vorsprung auf Hermann Maier. Die Entscheidung fiel erst im letzten Rennen, als Svindal neun Hundertstelsekunden schneller fuhr als der Österreicher. Hingegen blieb bei den Olympischen Winterspielen 2006 ein fünfter Platz das beste Ergebnis.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Åre gewann Svindal Goldmedaillen in der Abfahrt und im Riesenslalom. Im Verlaufe der Saison 2006/07 duellierte er sich mit Benjamin Raich um den Sieg in der Weltcup-Gesamtwertung. Die Entscheidung fiel erst beim Weltcupfinale in Lenzerheide knapp zugunsten Svindals, als er drei Rennen in Folge für sich entscheiden konnte und im abschließenden Slalom gerade noch den für Punktegwinne notwendigen 15. Platz erreichte, was trotz Raichs Rennsieg den knappen Vorsprung von 13 Punkten ergab. Außerdem entschied er den Riesenslalom- und den Kombinationsweltcup für sich.[3] Daraufhin gewann er die Wahl zu Norwegens Sportler des Jahres, die Aftenposten-Goldmedaille und den Skieur d’Or.

Verletzungspause und Comeback[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison 2007/08 gelangen Svindal zunächst zwei weitere Siege. Doch am 27. November 2007 stürzte er im Training zur Abfahrt in Beaver Creek schwer und erlitt dabei einen Jochbeinbruch, einen doppelten Nasenbeinbruch und eine tiefe Schnittwunde am Gesäß.[4] Aufgrund der Schwere der Verletzungen – vorübergehend musste ein künstlicher Darmausgang gelegt werden[5] – verbrachte er mehrere Wochen im Krankenhaus und konnte in diesem Winter keine Rennen mehr bestreiten.

Svindal fand aber bereits im Folgewinter 2008/09 wieder den Anschluss an die Weltspitze. Auf der Piste Birds of Prey in Beaver Creek, wo er knapp ein Jahr zuvor schwer gestürzt war, siegte er im Dezember 2008 sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G, womit ihm ein eindrückliches Comeback gelang.[6] Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère gewann er die Goldmedaille in der Super-Kombination und die Bronzemedaille im Super-G. Erneut kam es zu einem Wettstreit mit Raich um die Gesamtwertung des Weltcups. Vor dem letzten Rennen der Saison, dem Slalom beim Weltcupfinale in Åre, führte der Norweger mit zwei Punkten Vorsprung. Sowohl Raich als auch Svindal schieden aus, womit letzterer zum zweiten Mal und mit dem knappsten Vorsprung in der Geschichte des Weltcups die Gesamtwertung für sich entschied.[7] Hinzu kam der Sieg in der Super-G-Disziplinenwertung.

Olympiasieger und Weltmeister[Bearbeiten]

In der Weltcupsaison 2009/10 gewann Svindal ein Rennen, in der Gesamtwertung und in den Disziplinenwertungen konnte er nicht ganz das Niveau des vorherigen Winters halten. Hingegen gewann er bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver in der Abfahrt die Silbermedaille, wurde Olympiasieger im Super-G und komplettierte schließlich seinen Medaillensatz mit der Bronzemedaille im Riesenslalom. In der Saison 2010/11 siegte Svindal wie im Vorjahr in einem Weltcuprennen. Ebenfalls wie im Vorjahr belegte er Rang vier im Gesamtweltcup. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen verteidigte er seinen Weltmeistertitel in der Super-Kombination erfolgreich. Im Riesenslalom führte er nach dem ersten Durchgang, fiel dann aber auf den vierten Platz zurück. In der Gesamtweltcupwertung belegte er ebenfalls den vierten Platz.

Im Weltcupwinter 2011/12 zeigte Svindal beständig gute Leistungen und klassierte sich insgesamt 21 Mal in den Top 10. Podestplätze fielen etwas spärlicher aus. Er gewann einen Super-G in Lake Louise und eine Abfahrt in Schladming, hinzu kamen zwei zweite und ein dritter Platz. Mit 13 Punkten Vorsprung auf Didier Cuche entschied er zum dritten Mal die Super-G-Disziplinenwertung für sich, in der Gesamtwertung belegte er den dritten Platz.

Eine deutliche Steigerung gelang Svindal in der Weltcupwinter 2012/13. In den ersten vier Super-G-Rennen des Winters siegte er dreimal (in Lake Louise, Gröden und Kitzbühel) und wurde einmal Zweiter. Dazu gewann er die Abfahrt von Lake Louise, gefolgt von zwei weiteren Podestplätzen in dieser Disziplin. Bis zur ersten Januarhälfte führte er in der Gesamtwertung vor Marcel Hirscher. Er musste den Österreicher an sich vorbeiziehen lassen, nachdem er in Wengen nur 14. der Super-Kombination geworden war und in der Lauberhornabfahrt nach einem Sturz ausschied. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming galt er als Favorit für den Super-G. Er lag bis kurz vor dem Ziel in Führung, fiel dann aber nach einem Fahrfehler auf den dritten Platz zurück und gewann die Bronzemedaille.[8] Drei Tage später gelang ihm bei dieser WM der zweite Titelgewinn in der Abfahrt. Zwei Wochen vor Saisonende entschied er zum vierten Mal die Super-G-Disziplinenwertung für sich. Mit seinem Sieg im Super-G von Kvitfjell konnte er zum ersten Mal in seiner Karriere sein Heimrennen gewinnen. Nachdem die letzte Abfahrt der Saison beim Weltcupfinale in Lenzerheide abgesagt werden musste, stand er auch in dieser Disziplinenwertung als Sieger fest. In der Weltcupsaison 2013/14 zeigte Svindal weiter konstant starke Leistungen in den Speed-Disziplinen. Wie auch schon im Jahr zuvor hieß sein härtester Konkurrent im Kampf um den Gesamt-Weltcup Marcel Hirscher. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi zählte er in der Abfahrt und im Super-G zu den Topfavoriten. Er ging jedoch leer aus. Dies war nach der WM in St. Moritz und den olympischen Winterspielen in Turin erst das dritte Großereignis, bei dem er ohne Medaille blieb. Im weiteren Verlauf der Saison sicherte er sich frühzeitig zum 2. Mal den Abfahrts-Weltcup und bereits zum 5. Mal den Super-G-Weltcup. Nur Hermann Maier gelang es ebenfalls 5 Mal die kleine Kristallkugel im Super-G zu gewinnen.

Privates[Bearbeiten]

Svindal war von 2010 bis 2013 mit der US-amerikanischen Skirennläuferin Julia Mancuso liiert.[9] In seiner Freizeit widmet er sich dem Freeskiing; er ist in mehreren Produktionen präsent.[10]

Erfolge[Bearbeiten]

Aksel Lund Svindal beim Training im März 2010

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten]

  • Saison 2002/03: 4. Kombinationsweltcup
  • Saison 2003/04: 6. Kombinationsweltcup
  • Saison 2005/06: 2. Gesamtweltcup, 1. Super-G-Weltcup, 10. Riesenslalomweltcup, 7. Kombinationsweltcup
  • Saison 2006/07: 1. Gesamtweltcup, 1. Riesenslalomweltcup, 1. Kombinationsweltcup, 5. Super-G-Weltcup, 7. Abfahrtsweltcup
  • Saison 2008/09: 1. Gesamtweltcup, 1. Super-G-Weltcup, 4. Abfahrtsweltcup, 5. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2009/10: 4. Gesamtweltcup, 3. Super-G-Weltcup, 7. Abfahrtsweltcup, 8. Riesenslalomweltcup, 9. Kombinationsweltcup
  • Saison 2010/11: 4. Gesamtweltcup, 2. Riesenslalomweltcup, 5. Kombinationsweltcup, 10. Abfahrtsweltcup
  • Saison 2011/12: 3. Gesamtweltcup, 1. Super-G-Weltcup, 5. Kombinationsweltcup, 6. Abfahrtsweltcup
  • Saison 2012/13: 2. Gesamtweltcup, 1. Abfahrtsweltcup, 1. Super-G-Weltcup, 5. Kombinationsweltcup, 7. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2013/14: 2. Gesamtweltcup, 1. Abfahrtsweltcup, 1. Super-G-Weltcup

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Svindal gewann bisher 25 Weltcuprennen: Acht in der Abfahrt, zwölf im Super-G, vier im Riesenslalom und eines in der Super-Kombination.

Datum Ort Land Disziplin
27. November 2005 Lake Louise Kanada Super-G
15. März 2006 Åre Schweden Abfahrt
30. November 2006 Beaver Creek Vereinigte Staaten Super-Kombination
21. Dezember 2006 Hinterstoder Österreich Riesenslalom
14. März 2007 Lenzerheide Schweiz Abfahrt
15. März 2007 Lenzerheide Schweiz Super-G
17. März 2007 Lenzerheide Schweiz Riesenslalom
28. Oktober 2007 Sölden Österreich Riesenslalom
25. November 2007 Lake Louise Kanada Super-G
5. Dezember 2008 Beaver Creek Vereinigte Staaten Abfahrt
6. Dezember 2008 Beaver Creek Vereinigte Staaten Super-G
11. März 2009 Åre Schweden Abfahrt
18. Dezember 2009 Gröden Italien Super-G
8. Januar 2011 Adelboden Schweiz Riesenslalom
27. November 2011 Lake Louise Kanada Super-G
14. März 2012 Schladming Österreich Abfahrt
24. November 2012 Lake Louise Kanada Abfahrt
25. November 2012 Lake Louise Kanada Super-G
14. Dezember 2012 Gröden Italien Super-G
25. Januar 2013 Kitzbühel Österreich Super-G
3. März 2013 Kvitfjell Norwegen Super-G
1. Dezember 2013 Lake Louise Kanada Super-G
6. Dezember 2013 Beaver Creek USA Abfahrt
20. Dezember 2013 Gröden Italien Super-G
29. Dezember 2013 Bormio Italien Abfahrt

Europacup[Bearbeiten]

  • Saison 2002/03: 3. Gesamtwertung, 1. Slalomwertung, 4. Riesenslalomwertung
  • 7 Podestplätze, davon 5 Siege
Datum Ort Land Disziplin
11. Dezember 2002 St. Vigil Italien Riesenslalom
7. Januar 2003 Kranjska Gora Slowenien Slalom
16. Januar 2003 Saas-Fee Schweiz Riesenslalom
24. Februar 2003 Madesimo Italien Slalom
25. Februar 2003 Madesimo Italien Slalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 21 norwegische Meistertitel:
    • 3× Abfahrt: 2006, 2010 und 2013
    • 5× Super-G: 2004, 2006, 2010, 2012 und 2013
    • 4× Riesenslalom: 2003, 2005, 2006, 2007 und 2012
    • 3× Slalom: 2003, 2004 und 2006
    • 5× Kombination: 2003, 2004, 2006, 2012 und 2013
  • 2 Super-G-Siege im Australia New Zealand Cup
  • 13 Siege in FIS-Rennen (3x Abfahrt, 2x Super-G, 5x Riesenslalom, 3x Slalom)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aksel Lund Svindal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biography. Website von Aksel Lund Svindal, abgerufen am 22. August 2012 (englisch).
  2. a b Portrait Aksel Lund Svindal. skiinfo.de, 14. Februar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011.
  3. Krimi in Lenzerheide: Raich gewinnt, aber Svindal triumphiert. skiinfo.de, 18. März 2007, abgerufen am 21. Februar 2011.
  4. Svindal stürzt schwer. Netzeitung, 28. November 2007, abgerufen am 28. November 2007.
  5. 100 Kilogramm Feingefühl. Neue Zürcher Zeitung, 20. Februar 2010, abgerufen am 21. Februar 2011.
  6. Der ganze Weltcup freut sich mit Aksel Svindal. skionline.ch, 6. Dezember 2008, abgerufen am 21. Februar 2011.
  7. Raich patzt, Matt glänzt, Svindal Weltcupsieger. Der Standard, 14. März 2009, abgerufen am 21. Februar 2011.
  8. Super-G: Gold für Ligety, Zurbriggen disqualifiziert. skionline.ch, 6. Februar 2013, abgerufen am 6. Februar 2013.
  9. Svindal und Mancuso: Trennung! ski-online.ch, 15. September 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  10. The Evolution of a Freeskier - Aksel Lund Svindal. RedBull, 23. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.