Eschbach (Bas-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eschbach
Wappen von Eschbach
Eschbach (Frankreich)
Eschbach
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Wissembourg
Kanton Wœrth
Gemeindeverband Communauté de communes Sauer-Pechelbronn.
Koordinaten 48° 52′ N, 7° 44′ O48.8741666666677.7363888888889189Koordinaten: 48° 52′ N, 7° 44′ O
Höhe 165–208 m
Fläche 3,97 km²
Einwohner 931 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 235 Einw./km²
Postleitzahl 67360
INSEE-Code

Eschbach ist eine französische Gemeinde mit 931 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie ist ein Mitglied des Gemeindeverbandes Communauté de communes Sauer-Pechelbronn.

Geografie[Bearbeiten]

Das Ackerland um den Ortskern wird im Süden von einem großen Wald abgegrenzt, hinter dem Wald, 7 Kilometer südöstlich der Gemeinde, liegt Haguenau. Die direkten Nachbardörfer sind Laubach und Hegeney mit dem Weiler Hinterfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Eschbach und Laubach sind wahrscheinlich aus dem Forst von Haguenau gerodet worden. Dafür spricht die Lage der Ortschaften südlich des Ebersbaches, und ihre damalige Zugehörigkeit zum Kloster Selz, sowie auch die Struktur der Straßen und Gehöfte. In einer Urkunde von 1143 wird Eschbach Praedium Loubach (lateinisch für „Landgut Loubach“) genannt und als geografische Lage wird in sacro nemore situm („im heiligen Hain gelegen“) angegeben.[1]

Eschbach gehörte später zur Reichslandvogtei von Haguenau, was dazu führte, dass die Ortschaft im Westfälischen Frieden von 1648 als Reichsdorf bestätigt wurde. Die Reichsdörfer blieben, im Gegensatz zu den anderen elsässischen Ortschaften der Gegend, katholisch, dafür sorgte der 1561 eingesetzte Reichslandvogt Nicolas de Bollwiller.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchenschiff und Chor der Kirche Saint-Martin wurden 1767 errichtet. Von 1859 bis 1861 wurden das Kirchenschiff vergrößert und ein Glockenturm gebaut. Das Pastorat wurde zwar schon 1616 erwähnt, das heutige Gebäude stammt aber aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eschbach (Bas-Rhin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Carl Eduard Ney: Geschichte Des Heiligen Forstes Bei Hagenau Im Elsass. BiblioBazaar, 2008, ISBN 978-0554548197, S. 9 (Nachdruck, in Google Books, abgerufen am 5. Dezember 2009).
  2.  M. Schickelac: Etat De L'eglise D'alsace Avant La Revolution. BiblioBazaar, 2008, ISBN 978-0554882437, S. 68f+71 (Nachdruck, in Google Books, abgerufen am 5. Dezember 2009). (französisch)
  3. Eschbach in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 5. Dezember 2009