Division 1 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1975/76 war die 38. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde die AS Saint-Étienne, die ihren neunten Titel seit 1957 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, sowie drei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 8. August 1975, letzter Spieltag der 19. Juni 1976. Eine „Winterpause“ gab es von kurz vor Weihnachten bis Mitte Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz – und wenn auch die, wie in diesem Jahr bei Lyon und Troyes, identisch war, die höhere Zahl der erzielten Treffer – den Ausschlag für die Platzierung. Die in der Vorsaison modifizierte Bonuspunktregelung galt weiterhin: einen Zusatzpunkt erhielt jede Mannschaft für jedes Spiel, das sie mit mindestens drei Toren Unterschied gewonnen hatte. Dieser Versuch, der der Förderung des Angriffsfußballs dienen sollte, wurde über diese Saison hinaus nicht fortgesetzt.

Nizza, im Vorjahr lediglich 14., startete mit drei Bonuspunkt-Siegen fulminant in die Saison; im November hatte die Elf um ihren neuen Lenker Jean-Marc Guillou sieben Punkte Vorsprung auf den Titelverteidiger, der bis Weihnachten allerdings auf zwei Zähler herangekommen war.[2] Grund dafür war, dass Saint-Étienne sich nicht ausschließlich auf seine Europapokalspiele konzentrierte und den Ligabetrieb als zweitrangig betrachtete; vielmehr konnte die ASSE den „Elan ihrer internationalen Erfolge mitnehmen“ und erwies sich über die Saison vor allem auswärts als gefestigter als sein Konkurrent.[3] Vor eigenem Publikum waren beide vom Rest der Division 1 ohnehin nicht zu besiegen: Nizza leistete sich dort vier, Saint-Étienne fünf Remis. Am Ende hielten die Verts das Team von der Côte d’Azur auf Abstand und wurden zum dritten Mal in Folge Meister. Dieser Erfolg, zusammen mit dem unglücklichen Ausgang des europäischen Endspiels, verhalf ihnen am Ende zu einem Autokorso auf den Champs Élysées und machten sie – wie vor ihnen nur Stade Reims zwei Jahrzehnte zuvor – zum „Objekt einer frankreichweiten Begeisterung“.[4] Nizza konnte sich durch seine überraschende Leistung für den UEFA-Cup qualifizieren, ebenso Sochaux als Dritter.

Am Tabellenende stand Avignon bereits im Frühjahr als Absteiger fest; der Neuling blieb auswärts sieglos und holte dort überhaupt nur zwei Remis. Mit ihm mussten Monaco und Strasbourg ihre Plätze räumen, die in der folgenden Saison von drei westfranzösischen Mannschaften (SCO Angers, Stade Rennes und – erstmals in seiner Vereinsgeschichte – Stade Laval) eingenommen wurden.
Zu den Besonderheiten dieser Saison gehörte die Dominanz argentinischer Torjäger (siehe unten); vier von ihnen (Bianchi, Onnis, Curioni und Yazalde) erzielten zusammen genauso viele Tore wie die gesamten Mannschaften von Saint-Étienne und Strasbourg.

Ol.
Avi
SEC
Bas
Gi.
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
St.
Rei
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
AF
Tro
US
Val
Olympique Avignon 1:1 3:4 0:0 1:0 2:1 2:1 0:1 1:1 2:3 0:2 1:5 1:0 1:1 1:0 1:3 3:1 1:0 0:1 1:2
SEC Bastia 2:0 2:1 0:0 1:1 4:1 2:3 3:2 3:0 3:0 0:1 1:1 1:1 3:0 2:0 2:2 1:1 2:1 3:1 1:1
Girondins Bordeaux 2:1 3:0 2:2 2:1 3:1 3:1 3:1 3:1 0:0 2:1 1:0 1:0 2:1 2:3 1:1 1:2 1:1 2:2 0:1
Racing Lens 3:1 1:1 3:2 2:0 3:1 2:3 4:1 3:0 4:2 3:2 2:1 1:1 3:3 1:0 1:1 1:1 1:1 1:1 0:1
OSC Lille 4:0 2:0 3:2 4:2 2:1 4:3 1:1 3:3 1:2 1:0 0:3 2:1 2:1 2:2 0:0 1:1 3:0 3:0 5:1
Olympique Lyon 2:0 2:2 1:2 4:1 3:0 2:1 2:3 4:1 1:0 3:3 1:0 1:1 2:0 1:2 0:0 1:2 2:1 2:0 1:1
Olympique Marseille 3:1 4:3 1:0 3:2 2:0 2:0 2:1 1:0 1:3 1:2 2:1 0:1 2:1 1:0 4:2 0:3 1:0 3:2 3:0
FC Metz 1:0 4:1 2:1 2:1 5:2 3:1 1:0 4:1 4:1 3:0 2:2 4:3 1:2 2:4 1:1 3:1 5:0 0:1 3:0
AS Monaco 1:0 2:0 1:1 1:1 3:4 1:0 2:1 2:0 1:0 4:4 4:1 3:1 3:0 1:0 0:3 0:0 1:2 1:1 3:1
AS Nancy 6:0 0:1 3:2 3:0 5:0 1:4 4:2 0:0 3:0 1:1 2:0 1:1 2:4 3:1 0:0 5:1 1:1 0:0 3:3
FC Nantes 4:0 1:0 5:1 1:1 4:0 2:3 0:1 2:0 3:1 3:0 1:1 1:0 1:2 4:1 3:0 2:2 2:1 2:2 2:0
OGC Nizza 2:0 1:1 2:0 5:0 2:2 1:0 2:1 4:2 4:1 2:1 2:2 4:0 2:1 2:1 1:1 3:0 1:0 5:2 1:0
Olympique Nîmes 1:0 3:0 1:2 2:2 5:1 2:0 0:1 3:2 3:2 2:2 0:0 2:1 2:1 0:3 2:0 0:2 2:1 1:1 1:0
Paris Saint-Germain 6:2 1:1 2:2 4:2 2:2 2:0 2:3 3:1 1:2 1:4 2:1 0:0 2:0 2:3 2:1 2:3 0:0 1:0 2:0
Stade Reims 4:1 1:2 0:0 4:0 2:0 3:2 3:1 3:2 2:2 1:1 1:0 1:0 2:0 1:1 3:2 1:1 6:0 1:1 5:1
AS Saint-Étienne 4:0 4:2 5:2 2:0 3:1 1:1 1:0 1:0 2:2 3:0 2:2 1:1 5:2 1:1 2:1 2:0 2:1 3:0 2:0
FC Sochaux 1:1 2:2 2:0 3:2 4:1 1:0 3:0 3:2 4:0 3:0 1:1 0:0 2:1 1:4 1:0 1:1 1:1 2:2 3:0
Racing Strasbourg 4:0 1:3 0:2 1:1 3:0 5:0 2:0 1:2 1:0 1:5 1:1 2:2 0:1 1:0 1:1 0:2 0:0 2:1 1:0
Troyes Aube Football 1:1 0:2 2:0 1:1 1:0 3:4 2:2 0:1 3:1 3:0 0:0 2:2 1:1 1:1 2:1 0:1 3:0 1:1 4:0
US Valenciennes-Anzin 2:0 3:1 1:1 1:1 0:1 0:0 1:0 3:0 5:1 2:0 1:1 0:0 0:3 2:2 2:1 1:1 3:0 2:0 3:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
BP Pkte.
1. AS Saint-Étienne (TV) 38 18 15 5 68:39 6 57
2. OGC Nizza 38 17 13 8 67:40 7 54
3. FC Sochaux 38 16 14 8 59:50 6 52
4. FC Nantes 38 15 14 9 67:44 6 50
5. Stade Reims 38 17 8 13 68:49 +19 5 47
6. FC Metz 38 18 4 16 72:62 +10 7 47
7. AS Nancy (A) 38 14 10 14 67:59 +8 7 45
8. SEC Bastia 38 14 13 11 59:53 +6 4 45
9. Olympique Marseille 38 20 1 17 60:60 1 42
10. Girondins Bordeaux 38 15 9 14 59:59 ±0 1 40
11. Olympique Nîmes 38 14 9 15 50:53 –3 3 40
12. US Valenciennes-Anzin (A) 38 13 10 15 44:54 –10 4 40
13. OSC Lille 38 14 8 16 59:73 –14 4 40
14. Paris Saint-Germain 38 13 11 14 63:60 2 39
15. Racing Lens 38 10 16 12 58:66 2 38
16. Olympique Lyon 38 13 7 18 55:61 –6 4 37
17. Troyes Aube Football 38 9 16 13 48:54 –6 3 37
18. AS Monaco 38 12 9 17 53:73 2 35
19. Racing Strasbourg 38 9 11 18 39:56 3 32
20. Olympique Avignon (A) 38 7 6 25 30:80 0 20

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Robert Herbin folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Dominique Bathenay (34), Hugues Boury (1), Ivan Ćurković (38), Gérard Farison (28), Gérard Janvion (32), Félix Lacuesta (8), Jean-François Larios (3), Jean-Michel Larqué (32), Christian Lopez (38), Alain Merchadier (4), Oswaldo Piazza (35), Pierre Repellini (19), Hervé Revelli (29), Patrick Revelli (24), Dominique Rocheteau (22), Jacques Santini (34), Christian Sarramagna (11), Jean-Marc Schaer (17), Christian Synaeghel (20), Yves Triantafilos (6), Dominique Vésir (2)

Die Schützen von Saint-Étiennes 68 Punktspieltreffern lassen sich aus der vorliegenden Literatur nicht exakt ermitteln. Parmentier nennt – für die Saison insgesamt und nicht nach Wettbewerben differenziert – folgende Zahlen:[6] H. Revelli, Rocheteau jeweils 14, Larqué 9, P. Revelli 8, Bathenay 5, Piazza, Sarramagna, Santini je 4, Schaer, Synaeghel je 3, Larios, Repellini, Triantafilos je 2, Janvion, Lopez, Lacuesta, Vésir je 1.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Reims
34
2 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Monaco
29
3 ArgentinienArgentinien Hugo Curioni Metz
25
4 Michel Platini Nancy
22
5 Robert Pintenat Sochaux
21
6 Christian Coste Lille
19
ArgentinienArgentinien Hector Yazalde Marseille
19
8 Serge Chiesa Lyon
18
9 LuxemburgLuxemburg Nico Braun Metz
16
Gilles Rampillon Nantes
16
11 PolenPolen Joachim Marx Lens
15
Gérard Soler Sochaux
15
Jacques Zimako Bastia
15
14 Alain Giresse Bordeaux
13

Mit insgesamt 1145 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,0 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 318–320
  2. Rethacker, S. 124; Beaudet, S. 117
  3. Beaudet, S. 118
  4. Beaudet, S. 120; ähnlich auch Rethacker, S. 124
  5. Guillet/Laforge, S. 175, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  6. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 297