Ferrari 248F1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari 248F1

Michael Schumacher im Ferrari 248F1, beim GP der USA

Konstrukteur: ItalienItalien Scuderia Ferrari
Designer: ItalienItalien Aldo Costa
Vorgänger: F2005
Nachfolger: F2007
Technische Spezifikationen
Motor: Ferrari Typ 056
Länge: 4545mm
Breite: 1796mm
Höhe: 959mm
Gewicht: 600 kg (inkl. Fahrer)
Statistik
Fahrer: 5. DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
6. BrasilienBrasilien Felipe Massa
Team: Scuderia Ferrari
Erster Start: Großer Preis von Bahrain 2006
Starts Siege Poles SR
18 9 7 9
WM-Punkte: 201
Podestplätze: 19
Führungsrunden: 520 über 2.521,592 km
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Ferrari 248F1 war der 40. Formel-1-Rennwagen von Ferrari. Mit diesem Fahrzeug bestritt das Team alle 18 WM-Läufe der Formel-1-Saison 2006. Das Getriebe und der Motor mit der Bezeichnung Type 056 90° V8 sind Eigenkonstruktionen von Ferrari.

Technik und Entwicklung[Bearbeiten]

Gemäß den Reglementänderungen für die Saison 2006 wurde das neue Fahrzeug erstmals durch die neuen 8-Zylinder-Motoren mit maximal 2,4-Liter-Hubraum angetrieben, und nicht durch die 10-Zylinder-Triebwerke mit 3-Liter-Hubraum der Vorjahre. Das Chassis ist leichter als das seines Vorgängers, und wurde mit einigen neuen Luftleitblechen ausgestattet. Das Kühlsystem wurde erheblich überarbeitet, um den Ansprüchen des neuen Motors gerecht zu werden.

Piloten[Bearbeiten]

Pilotiert wurde der Monoposto vom Brasilianer Felipe Massa und dem Deutschen Michael Schumacher. Massa, der von Sauber zu Ferrari wechselte, ersetzte Rubens Barrichello welcher nach Ablauf der Saison 2005 zu Honda gewechselt war. Für Massa war es die Debütsaison bei Ferrari.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison hatte Ferrari noch einige Probleme mit dem neuen Wagen. In der ersten Saisonhälfte erzielte das Team lediglich zwei Grand-Prix-Siege und zwei Pole-Positions. Durch stetige Weiterentwicklung am Rennwagen sowie dank der guten Zusammenarbeit mit Reifenhersteller Bridgestone gelang es Ferrari, die Lücke zu dem bis dahin dominierenden Renault-Formel-1-Team zu schließen.

Insgesamt erzielte das Team 201 Punkte und belegte den zweiten Rang in der Konstrukteurswertung. Michael Schumacher wurde in seiner letzten Saison für Ferrari Vizeweltmeister mit 121 Punkten, hinter Fernando Alonso (134 Punkte) aus Spanien.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2006 Flag of Bahrain.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Australia.svg Flag of San Marino.svg Flag of Europe.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg 201 2.
DeutschlandDeutschland M. Schumacher 05 2 6 DNF 1 1 2 5 2 2 1 1 1 8* 3 1 1 DNF 4
BrasilienBrasilien F. Massa 06 9 5 DNF 4 3 4 9 5 5 2 3 2 7 1 9 DNF 2 1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferrari 248 F1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien