Frankweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Frankweiler im Landkreis Südliche Weinstraße, für den gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Beltheim siehe Frankweiler (Beltheim)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Frankweiler
Frankweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Frankweiler hervorgehoben
49.2302777777788.0580555555556243Koordinaten: 49° 14′ N, 8° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Landau-Land
Höhe: 243 m ü. NHN
Fläche: 6,86 km²
Einwohner: 880 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 128 Einwohner je km²
Postleitzahl: 76833
Vorwahl: 06345
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 026
Adresse der Verbandsverwaltung: An 44 Nr. 31
76829 Landau in der Pfalz
Webpräsenz: www.frankweiler.de
Ortsbürgermeister: Bernd Nerding
Lage der Ortsgemeinde Frankweiler im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Maikammer Sankt Martin (Pfalz) Herxheim bei Landau/Pfalz Herxheimweyher Rohrbach (Pfalz) Insheim Bornheim (Pfalz) Essingen (Pfalz) Hochstadt (Pfalz) Offenbach an der Queich Billigheim-Ingenheim Birkweiler Birkweiler Böchingen Böchingen Böchingen Eschbach (Pfalz) Frankweiler Frankweiler Göcklingen Heuchelheim-Klingen Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Impflingen Knöringen Leinsweiler Ranschbach Siebeldingen Siebeldingen Walsheim Walsheim Walsheim Bad Bergzabern Barbelroth Birkenhördt Böllenborn Dierbach Dörrenbach Gleiszellen-Gleishorbach Hergersweiler Kapellen-Drusweiler Kapsweyer Klingenmünster Niederhorbach Niederotterbach Oberhausen (bei Bad Bergzabern) Oberotterbach Oberschlettenbach Pleisweiler-Oberhofen Schweigen-Rechtenbach Schweighofen Steinfeld (Pfalz) Vorderweidenthal Albersweiler Albersweiler Annweiler am Trifels Annweiler am Trifels Dernbach (Pfalz) Eußerthal Gossersweiler-Stein Münchweiler am Klingbach Ramberg (Pfalz) Rinnthal Silz (Pfalz) Völkersweiler Waldhambach (Pfalz) Waldrohrbach Wernersberg Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Burrweiler Burrweiler Edenkoben Edenkoben Edesheim Edesheim Edesheim Edesheim Flemlingen Flemlingen Flemlingen Freimersheim (Pfalz) Gleisweiler Gleisweiler Gommersheim Gommersheim Gommersheim Großfischlingen Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Kleinfischlingen Rhodt unter Rietburg Rhodt unter Rietburg Roschbach Roschbach Venningen Venningen Venningen Weyher in der Pfalz Weyher in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landkreis Germersheim Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz FrankreichKarte
Über dieses Bild
Weinstraße

Frankweiler ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landau-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Landau in der Pfalz hat, und ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2] Frankweiler hat die niedrigsten Grundsteuer-Sätze in Rheinland-Pfalz und ist schuldenfrei.[3]

Geographie[Bearbeiten]

Der Weinort liegt an der Deutschen Weinstraße zwischen den Städten Bad Bergzabern und Neustadt an der Weinstraße. Hier treffen Rheinebene und Pfälzerwald aufeinander.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Etymologie des Ortsnamens lässt auf frühe Siedlungsschichten des 5.-8. Jahrhunderts schließen. Als fränkische Landnahme erfolgte die Kolonisierung durch Ortsgründungen (vorwiegend im Rhein-Main-Donau-Raum).

1249 wurde Frankweiler erstmals urkundlich erwähnt, da die Bewohner des Dorfes zu dieser Zeit Wein entrichteten an das Kloster Eußerthal. 1330 fiel das Dorf durch Verpfändung an die Kurpfalz, 1410 wurde durch Erbteilung daraus das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Nach dem Tod der Wittelsbacher Linie von Simmern-Zweibrücken (Pfalz-Zweibrücken) ging 1681 das Gebiet auf die Linie Pfalz-Kleeburg und 1734 auf Pfalz-Birkenfeld über.

Im Zuge der Koalitionskriege wurde der linksrheinische Teil der Kurpfalz infolge der Besetzung vom rechtsrheinischen Teil abgetrennt. Von 1798 bis 1814 waren die linksrheinischen Gebiete als Teil des Département du Mont-Tonnerre (Departement Donnersberg) in den französischen Staat eingegliedert. Mit dem Wiener Kongress im Jahr 1815 kam das linksrheinische Kernland der Kurpfalz zunächst an Österreich und 1816 aufgrund eines Tauschvertrages an das Königreich Bayern.

Von Dezember 1918 bis Juni 1930 war die Rheinpfalz wieder von französischen Truppen besetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Rheinpfalz zur französischen Besatzungszone. 1946 kam sie zum Land Rheinland-Pfalz und gehörte bis 1968 zum Regierungsbezirk Pfalz. 1968 erfolgte die Eingliederung in den Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Frankweiler besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP FWG EFWG Gesamt
2014 2 2 1 4 3 12 Sitze
2009 3 1 6 2 12 Sitze
2004 2 1 7 2 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In gespaltenem Schild rechts in Schwarz ein linksgewendeter, rotbewehrter, -bezungter und -bekrönter goldener Löwe, links von Silber und Blau gerautet“.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1987 besteht die Partnerschaft mit der Stadt Cullman (Alabama), U.S.A. Diese Stadt wurde von einem Auswanderer aus Frankweiler in Alabama gegründet. Sein Elternhaus ist in der Zwischenzeit abgebrochen und zu einem Dorfplatz mit Brunnen und Gedenktafel umgewandelt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frankweiler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Die Rheinpfalz vom 20. Juli 2006
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. http://www.cullmancity.org/History.htm