Graus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Graus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gemeinde Graus
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Graus
Graus (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Huesca
Comarca: Ribagorza
Koordinaten 42° 11′ N, 0° 20′ O42.1905555555560.33833333333333500Koordinaten: 42° 11′ N, 0° 20′ O
Höhe: 500 msnm
Fläche: 299,79 km²
Einwohner: 3.513 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 11,72 Einw./km²
Postleitzahl: 22430
Gemeindenummer (INE): 22117 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: María Victoria Celaya Cosculluela (PSOE)
Webpräsenz der Gemeinde
Plaza in Graus

Graus ist eine spanische Gemeinde in der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien und liegt in den Pyrenäen. Sie ist Hauptstadt der Comarca Ribagorza und hat auf einer Fläche von 300 km² 3513 Einwohner (Stand 1. Januar 2013), von denen 2600 im Ort Graus selbst und 900 in den umliegenden Kirchspielen leben. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 469 Metern. Bei ihr fließen der Ésera und der Isábena zusammen. In Graus wird die aragonesische Sprache in der Form des grausianischen bzw. niederribagorzanischen Dialekts gepflegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste menschliche Siedlung befand sich im Bereich von Graus bereits im Paläolithikum. Erste bedeutendes historisches Ereignis war 1063 im Rahmen der Reconquista die Schlacht von Graus, bei der Ramiro I. starb. 1083 wurde der Ort endgültig von aragonesischen Truppen unter Sancho Ramírez erobert. Der Ort wurde zum Wiederaufbau und zur Wiederbevölkerung dem Kloster San Victorían in Asán (Sobrarbe) zugesprochen.

Peter II. (1196–1213) verlieh dem Ort den Titel Villa Muy Noble y Muy Antigua (dt. Sehr ehrwürdiger und sehr alter Ort).

Im 16. und 17. Jahrhundert erlebte der Ort eine wirtschaftliche Blütezeit, die sich in der Entstehung repräsentativer Stadtpaläste (vor allem im Renaissance-Stil) niederschlug, die noch heute an der Plaza Mayor und in anderen Bereichen des Ortes zu sehen sind. In dieser Zeit wurde auch die Basilika Nuestra Señora de la Peña errichtet. Seit 1658 lebte der Philosoph Baltasar Gracián in Graus im Exil.

Während des Spanischen Bürgerkrieges galt Graus als wichtiges lokales und kommerzielles Zentrum.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Graus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).