Sabiñánigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sabiñánigo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sabiñánigo
Sabiñánigo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AragonienAragonien Aragonien
Provinz: Huesca
Comarca: Alto Gállego
Koordinaten 42° 31′ N, 0° 22′ W42.519695-0.365079780Koordinaten: 42° 31′ N, 0° 22′ W
Höhe: 780 msnm
Fläche: 586,82 km²
Einwohner: 10.129 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 17,26 Einw./km²
Postleitzahl: 22600
Gemeindenummer (INE): 22199 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: www.aytosabinanigo.net

Sabiñánigo (aragonesisch Samianigo) ist der Hauptort und Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde (Municipio) in der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. Sabiñánigo gehört zur Comarca Alto Gállego. Die gesamte Gemeinde Sabiñánigo hatte im Jahr 2012 10.241 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten]

Sabiñánigo liegt 58 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Huesca zwischen dem Tal des Río Aurín und dem Mittellauf des Río Gállego. Sabiñánigo liegt im Pyrenäenvorland auf 780 Meter Höhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht neben dem Hauptort Sabiñánigo aus folgenden Dörfern und Weilern: Abellada, Abenilla, Acumuer, Aineto, Alavés, Allué, Arguisal, Arraso, Arruaba, Arto, Artosilla, Aspés, Asqués, Asún, Atós Alto, Atós Bajo, Aurín, Bara, Barangua, Belarra, Bentué de Nocito, Bolás, Borrés, Campares, Cañardo, Cartirana, Castiello de Guarga, Castillo de Lerés, Ceresola, Fablo, Fenillosa, Gésera, Gillué, Grasa, Hostal de Ipiés, Ibirque, Ibort, Ipiés, Isín, Isún de Basa, Jabarrella, Laguarta, Lanave, Lárrede, Larrés, Lasaosa, Lasieso, Latas, Latrás, Layés, Molino de Escartín, Molino de Villobas, Ordovés, Orna de Gállego, Osán, Pardinilla, El Puente de Sabiñánigo, Rapún, Sabiñánigo Alto, San Esteban de Guarga, San Román de Basa, Sandiás, Santa María de Perula, Sardas, Sasal, Satué, Secorún, Senegüé, Solanilla, Sorripas, Used, Villacampa und Yéspola.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Ort zu einem touristischen Zentrum, von dem aus viele Skigebiete erreichbar sind.

Plaza Mayor mit Kirche und Rathaus

Kultur[Bearbeiten]

  • Museo Ángel Orensanz y Artes de Serrablo, das ethnologische Museum wurde 1979 eröffnet

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sabiñánigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Huesca. Guía turística del Altoaragón, Editorial Pirineo, Huesca 2003, S. 92, ISBN 84-87997-68-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).