Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt
Rechtsform GmbH
Gründung 1950
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Ingeborg Lagenstein und Martin Schwarz
Branche Musikinstrumentenbau
Produkte Kirchenorgeln-KonzertsaalorgelnVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.schuke-berlin.de

Die Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt GmbH ist ein deutsches Orgelbauunternehmen aus Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Karl Schuke Berliner Orgelbau Werkstatt entstand aus der Alexander Schuke Orgelbauanstalt Potsdam, heute Alexander Schuke Potsdam Orgelbau GmbH, die Karl Schuke und Hans-Joachim Schuke von 1933 bis 1950 gemeinsam leiteten.

Aufgrund der politischen Verhältnisse in den Nachkriegsjahren erschien es den Brüdern Schuke ratsam im Westteil von Berlin ein weiteres Standbein zu haben. Somit wurde 1950 durch den Mitarbeiter Ernst Bittcher die Berliner Orgelbauwerkstatt als Ableger der Potsdamer Firma gegründet. Im Jahr 1953 übernahm Karl Schuke die alleinige Unternehmensführung der Berliner Werkstatt, die somit auch zur Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt GmbH umbenannt wurde. Bis 1966 wurde in der Werkstatt einer ehemaligen Tischlerei in Berlin-Lichterfelde gearbeitet. Noch in diesem Jahr wurde in Berlin-Zehlendorf ein neues Werkstattgebäude gebaut.

Im Jahr 1976 kam es zu einer Neuordnung der Geschäftsführung mit Mitarbeitern als Gesellschafter. Im Jahr 1987 verstarb Karl Schuke im Alter von 80 Jahren. Da keines der vier Kinder von Karl Schuke in das Unternehmen einsteigen wollte bzw. konnte, lag die Fortführung des Unternehmens nun in der Hand der Gesellschafter. Auch bis zum heutigen Tage werden in der Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt Neubauten und Restaurierungen durchgeführt.

Heute leiten Ingeborg Lagenstein und Martin Schwarz das Unternehmen, das 28 Mitarbeiter beschäftigt (Stand: 2011).

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten]

Orgeln der Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt GmbH werden mittlerweile in der ganzen Welt gespielt (Australien, Island, Israel, Italien, Japan, Litauen, Korea, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Spanien, USA usw.). Bis zum Ausscheiden aus der Alexander Schuke Potsdam Orgelbauanstalt im Dezember 1952 war Karl Schuke maßgeblich beteiligt an Bestandsaufnahmen, Reparaturen, Wiederaufbauten zerstörter Orgeln und zahlreichen Neubauten. Zu seinen Arbeiten in Deutschland gehören unter anderem:

In der sechsten Spalte der Tabelle bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal, ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal und die arabische Zahl in der siebten Spalte die Anzahl der klingenden Register.

Jahr Opus Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1955 20 Wadern Evangelische Kirche Wadern, Evangelische Kirche (24).JPG I/P 7
1958 55 Berlin-Schöneberg Kirche zum Heilsbronnen
Orgel der Kirche zum Heilsbronnen.jpg
III/P 42
1958 68 Berlin-Schöneberg Nathanaelkirche
Orgel der Nathanaelkirche (Berlin-Schöneberg).jpg
III/P 32
1955–1959 70 Mülheim an der Ruhr Petrikirche IV/P 59 Disposition Siegfried Reda, Denkmalschutz, 2001 saniert[1]
1959 84 Saarbrücken Schlosskirche III/P 33 neobarocke Disposition
1960 90 Greetsiel Greetsieler Kirche
2009 07 Greetsiel Orgelprospekt.JPG
I/p 6 Hinter historischem Prospekt von Johann Friedrich Constabel (1738)
1960 94 Berlin Pauluskirche
Pauluskirche Lichterfelde Orgel.jpg
III/P 34
1961 109 Frankfurt-Sachsenhausen Dreikönigskirche Orgel Dreikönigskirche (Frankfurt).JPG III/P 48 Disposition von Helmut Walcha
1962 114 Braunschweig Braunschweiger Dom Braunschweig Braunschweiger Dom Schuke-Orgel (2011).JPG IV/P 55
1962 116 Trier Konstantinbasilika
Trier Konstantinbasilika BW 5.JPG
II/P 30
1962 118 Hamburg-Wellingsbüttel Lutherkirche Lkwb orgelprospekt.jpg III/P 37
1958–1962 119 Berlin Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin - Kaiser Wilhelm Memorial Church - Organ.jpg IV/P 62
1963 136 Berlin Erlöserkirche (Berlin-Moabit) 2010-03-02 Erlöserkirche Moabit 12 Orgel.JPG II/P 23
1964 141 München Maria vom Guten Rat
Muenchen Maria vom guten Rat Orgel.jpg
II/P 26
1964 155 Berlin Philippus-Kirche
Philippus-Kirche (Berlin-Friedenau) Orgelprospekt.jpg
1965 167 Bunde Reformierte Kirche Bunde Orgel.JPG II/P 23 Hinter historischem Prospekt von Hinrich Just Müller (1793)
1965 174 Hürth-Efferen Friedenskirche (Hürth) Friedenskirche Efferen Empore.jpg II/P 8
1965 184 Berlin Berliner Philharmonie IV/P 72 1992 Renovierung und Überarbeitung; 2008 Reinigung und Überarbeitung nach dem Brand; 2011 neuer, fahrbarer Spieltisch
1967 204 Wuppertal Immanuelskirche IV/P 54
1967 207 Grafenberg (Düsseldorf) Melanchthon-Gemeinde IV/P 50
1968 220 Essen-Rellinghausen Ev. Kirche IV/P 41
1968 230 Berlin-Charlottenburg Eosander-Kapelle im Schloss Charlottenburg II/P 26
1968 232 Bad Oeynhausen-Rehme Laurentiuskirche II/P 21
1969 238 Ohmstede Ohmsteder Kirche II/P 27 Disposition von Karl Schuke und Landeskirchenmusikdirektor Dr. Artur Kalkoff[2]
1969 244 Darmstadt Pauluskirche IV/P 53 Nachträglich um Setzeranlage erweitert
1972 273 Hagen Matthäuskirche MatthOrgel WEB.JPG II/P 27 Prospektentwurf von Peter Grote
1975 311 Helmstedt St. Stephani
Stephanikirche Helmstedt Orgel.jpg
III/P 36
1977 325 Bad Fallingbostel St. Dionysius II/P 22
1977 326 Trier St. Matthias
Organ of St. Matthias' Abbey.jpg
III/P 39
1978 332 Varel Schlosskirche 13382249 Varel.jpg III/P 47 Unter Verwendung des Gehäuses von Philipp Furtwängler (1861)[3]
1981 357 Frankfurt am Main Alte Oper Alte Oper Großer Saal.jpg III/P 60 2010 Überarbeitung
1985 405 Reykjavík Domkirche III/P 33
1989 446 Detwang St. Peter und Paul
Rothenburg-DetwangKirchenorgel1-Asio.JPG
II/P 17 1.188 Pfeifen
1989 448 Münster (Westfalen) St. Lamberti
Muenster,StLamberti9463.JPG
IV/P 55
1989 450 Coburg Morizkirche Coburg St. Moriz 010.jpg III/P 54 Unter Verwendung des historischen Prospekts und der vier verbliebenen Register von Wolfgang-Heinrich Daum (1740)
1994 482 Schöningen St. Vincenz III/P 33 Neubau hinter historischem Hauptwerkprospekt von Jonas Weigel/Johann Friedrich Besser (1658); Rekonstruktion des Rückpositivs
1995 492 Hamburg-Niendorf Kirche am Markt
Niendorf Kirche Altar.JPG
II/P 29 Hinter historischem Prospekt von Johann Daniel Busch (1770)
1996 500 München Zu den heiligen zwölf Aposteln Muenchen Heilige 12 Apostel Orgel.jpg II/P 38
1997 506 Weißenohe Klosterkirche St. Bonifatius II/P 23 Hinter historischem Prospekt (1724)
1999 518 Bielefeld Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Anstaltskirche III/P 45
2000 522 Bundang (Südkorea) Kath. Kirche St. John Parish IV/P 65
2002 535 Gelsenkirchen Evangelische Altstadtkirche III/P 45 Vox humana 8′ in eigenem Schwellwerkkasten
2002 537 Krakau Musikakademie Krakau III/P 26
2003 542 Denver (USA) Lamont School of Music, Denver University III/P 40
2004 544 Fukui (Japan) Harmony Hall IV/P 70
2004 546 Fulda St. Bonifatius II/P 31
2005 550 Luxembourg Philharmonie Luxembourg IV/P 82
2008 554 Frankfurt-Bornheim Johanniskirche Johanneskirche Ffm-Bornheim Orgel-Schuke-Berlin LWS1535.jpg II/P 32 Unter Verwendung des Prospekts und 4 Registern von Walcker (1874)
2009 555 Trondheim Strinda kirke III/P 39
2010 Oslo Pauluskirche IV/P 65 Unter Verwendung von erhaltenen Registern von Albert Hollenbach (1892; II/P/18)
2010 Schleswig Schleswiger Dom
Orgelsldom.png
IV/P 64 Sanierung und Erweiterungsumbau der Orgel von Marcussen (1963; III/P/51) hinter Prospekt von 1701
2010 557 Detmold Heilig-Kreuz-Kirche (Hochschule für Musik Detmold)
Detmold - Heilig Kreuz - Orgel (2).jpg
III/P 62 Disposition in Tradition der deutsch-französischen Romantik
2011 559 Berlin-Heiligensee Dorfkirche II/P 16
2010–2012 Kattowitz Philharmonie Kattowitz III/P 36
2011–2013 Berlin-Zehlendorf Paulus-Kirche Pauluskirche große Orgel.JPG III/P 38 In französisch-symphonischer Tradition von Aristide Cavaillé-Coll; ergänzt um einen Neubau in barockem Stil von Rowan West

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Schuke organs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orgeln Petrikirche, Mülheim (+ Bilder), gesehen 10. Januar 2012.
  2. Wolfgang Runge: Kirchen im Oldenburger Land. Band III: Kirchenkreise Oldenburg 1 und 2. Oldenburg 1988, ISBN 3-87358-298-8, S. 322f.
  3. Orgel in Varel, abgerufen am 12. Mai 2011.