Kernkraftwerk Diablo Canyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Schraubenschlüssel Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Kernenergie eingetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst oder Interesse daran hast, an diesem Artikel zu arbeiten, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Diskussion und einer Verbesserung des Artikels zu beteiligen.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

f1

Kernkraftwerk Diablo Canyon
Luftaufnahme aus westlicher Richtung (Pazifik)
Luftaufnahme aus westlicher Richtung (Pazifik)
Lage
Kernkraftwerk Diablo Canyon (Kalifornien)
Kernkraftwerk Diablo Canyon
Koordinaten 35° 12′ 38,2″ N, 120° 51′ 14,4″ W35.2106-120.854Koordinaten: 35° 12′ 38,2″ N, 120° 51′ 14,4″ W
Land: USA
Daten
Eigentümer: Pacific Gas and Electric.
Betreiber: Pacific Gas and Electric.
Projektbeginn: 1966
Kommerzieller Betrieb: 7. Mai 1985[1]

Aktive Reaktoren (Brutto):

2  (2.300 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2011: 18.668 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 432.950 GWh
Website: PG&E Diablo Canyon
Stand: 13. Februar 2013
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Diablo Canyon (engl. Diablo Canyon Nuclear Power Plant) ist ein Kernkraftwerk mit zwei Westinghouse-Druckwasserreaktoren der 1.100 Megawatt-Klasse. Das Kernkraftwerk liegt im San Luis Obispo County im US-Bundesstaat Kalifornien, an der Pazifikküste zwischen Los Angeles und San Francisco.

Geschichte[Bearbeiten]

Luftaufnahme aus östlicher Richtung

Der Bau des Kraftwerks begann am 23. April 1968. Betrieben wird das Kraftwerk von Pacific Gas and Electric. Da das Kernkraftwerk sein Kühlwasser direkt aus dem Pazifik bezieht,war es nicht nötig Kühltürme zu errichten.

Block 1[Bearbeiten]

Block 1 ist ein Druckwasserreaktor von Westinghouse. Der Reaktor hat eine elektrische Nettoleistung von 1.122 Megawatt und wurde am 11. November 1984 in Betrieb genommen. 2011 produzierte der Block 9.917 GWh elektrische Energie, was einem Jahresnutzungsgrad von 100,9 % entspricht.[2]

Block 2[Bearbeiten]

Block 2 ist auch ein Druckwasserreaktor von Westinghouse. Der Reaktor hat eine elektrische Nettoleistung von 1.118 Megawatt und wurde am 20. Oktober 1985 in Betrieb genommen. 2011 produzierte der Block 8.752 GWh elektrische Energie, was einem Jahresnutzungsgrad von 89,4 % entspricht.

Öffentliche Opposition und Anti-Atomkraftbewegung[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Diablo Canyon wurde trotz rechtlicher Anfechtungen in Betrieb genommen. Die Firma Pacific Gas and Electric musste zuvor über sechs Jahre lang Anhörungen, Referenden und rechtliche Schritte überstehen, bevor die Anlage genehmigt wurde. Der Hauptkritikpunkt war die Besorgnis über eine mangelnde Erdbebensicherheit des Kernkraftwerks. Zur Zeit des Baubeginns im Jahr 1968 hielt man die Erdbebensicherheit für ausreichend, aber zum Zeitpunkt der Fertigstellung im Jahre 1973 hatte man eine Erdbebenspalte ungefähr drei Kilometer entfernt im Meer entdeckt. Darauf reagierte das Unternehmen, indem es die strukturelle Integrität der Anlage verbesserte.[3] Am 7. August 1977 gab es die ersten Proteste vor dem Kernkraftwerk mit ca. 1500 Teilnehmern. Im August 1978 fand eine Demonstration von ca. 5000 Atomkraftgegnern statt, von denen 487 wegen Betretens des Geländes verhaftet wurden. Nach dem Unfall im Kernkraftwerk Three Mile Island, Harrisburg, Pennsylvania, im März 1979 verstärkten sich die Proteste. Im April 1979 demonstrierten in San Francisco ca. 25 000 Teilnehmer gegen Diablo Canyon. Am 30. Juni 1979 schließlich fand eine Groß-Kundgebung mit ca. 40 000 Teilnehmern in San Luis Obispo statt, um gegen die Inbetriebnahme zu protestieren. Neben bekannten Personen der Öffentlichkeit wie den Sängern Jackson Browne, Graham Nash und Peter Yarrow und dem Journalisten Daniel Ellsberg trat auch der damalige Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown (seit 2011 wieder im Amt), auf. Er bezog sehr eindeutig Position gegen Kernenergie im Allgemeinen und gegen die Inbetriebnahme von Diablo Canyon im Besonderen. Die Proteste wurden kalifornienweit von der Abalone Alliance organisiert, die ein Büro in San Louis Obispo unterhielt. Am 10 September 1981 kam es schließlich zu einem gewaltfreien Besetzungsversuch. Von den ca 30 000 Unterstützern wurden 1960 verhaftet.[4]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Diablo Canyon hat zwei Blöcke:

Reaktorblock[2] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung[1]
Diablo Canyon-1 Druckwasserreaktor 1.122 MW 1.136 MW 23.04.1968 11.11.1984 07.05.1985 02.11.2024 geplant
Diablo Canyon-2 Druckwasserreaktor 1.118 MW 1.164 MW 09.12.1970 20.10.1985 13.03.1986 20.08.2025 geplant

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b US Department of Energy, Energy Information Administration: State Nuclear Profiles 2010, 26. April 2010
  2. a b Power Reactor Information System der IAEA: „United States of America: Nuclear Power Reactors - Alphabetic“ (englisch)
  3. In The World of Nuclear Power Crisis. In: Life Magazine, Mai 1979, S. 23–30. Abgerufen am 14 Juli 2010.  (englisch)
  4. [1].en.Wikipedia. Abgerufen am 8.Mai 2013.