Méharicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Méharicourt
Méharicourt (Frankreich)
Méharicourt
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Rosières-en-Santerre
Gemeindeverband Communauté de communes du Santerre.
Koordinaten 49° 48′ N, 2° 44′ O49.7994444444442.7327777777778Koordinaten: 49° 48′ N, 2° 44′ O
Höhe 78–94 m
Fläche 7,01 km²
Einwohner 570 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 81 Einw./km²
Postleitzahl 80170
INSEE-Code

Méharicourt, Straße nach Lihons, Aufnahme um 1905
.

Méharicourt (picardisch: Maricourt) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 570 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier, gehört zum Kanton Rosières-en-Santerre und ist Teil der Communauté de communes du Santerre.

Geographie[Bearbeiten]

Die industrialisierte Gemeinde in der Landschaft Santerre liegt rund drei Kilometer südöstlich von dem unmittelbar angrenzenden Rosières-en-Santerre an der Kreuzung der Départementsstraßen D131, D39 und D439.

Geschichte[Bearbeiten]

In Méharicourt wird ein Römerlager vermutet. 1135 wird der als Wallfahrtsort zu Märtyrern der Thebäischen Legion, deren Reliquien in der Kirche Saint-Martin ausgestellt waren, bekannte Ort als Mahericourt erwähnt. Im Jahr 1899 bestanden drei Wollwebereien mit Dampfmaschinen.

Die Gemeinde, die im Ersten Weltkrieg Schäden erlitt, wurde mit dem Croix de guerre 1914–1918 ausgezeichnet. Im Zweiten Weltkrieg wurde ein deutscher Militärflugplatz in Méharicourt angelegt.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
424 429 485 512 480 538 586 578

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Françoise Deflandre.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Méharicourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien