Lihons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lihons
Wappen von Lihons
Lihons (Frankreich)
Lihons
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Chaulnes
Gemeindeverband Communauté de communes de Haute Picardie.
Koordinaten 49° 50′ N, 2° 46′ O49.8252.7669444444444Koordinaten: 49° 50′ N, 2° 46′ O
Höhe 84–112 m
Fläche 12,42 km²
Einwohner 389 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 80320
INSEE-Code
.

Lihons (picardisch: Lion oder Lionse) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 389 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde gehört zum Kanton Chaulnes und ist Teil der Communauté de communes de Haute Picardie.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Santerre rund 2,5 km westlich von Chaulnes und wird von der Départementsstraße D337 durchschnitten. Im südlichen Teil der Gemeinde verläuft die Regionalbahnstrecke Amiens – Laon.

Geschichte[Bearbeiten]

In Lihons bestand ein Benediktinerpriorat, das möglicherweise auf eine merowingische Stiftung im 5. Jahrhundert zurückgeht, im 9. Jahrhundert der Abtei Saint-Bertin in Saint-Omer und später der Abtei Cluny unterstand, in der Französischen Revolution vom Staat eingezogen wurde. Erhaltene Wirtschaftsgebäude fielen dem Ersten Weltkrieg zum Opfer.

In Lihons bestand ein weiteres, vom Priorat abhängiges Feudalgut, das Grand Manoir.

1415, 1436, 1437, 1450 und 1552 wurde der Ort geplündert oder gebrandschatzt. Im Ersten Weltkrieg wurde er vollständig zerstört, aber in der Zwischenkriegszeit wieder aufgebaut.

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
333 384 366 321 366 377 386 384

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Robert Billore.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die im Ersten Weltkrieg zerstörte und anschließend wiederaufgebaute Kirche Saint-Médard.
  • Das Grab des Louis Murat, Enkel von Joachim Murat, Maréchal-des-logis (Sergeant) im Ersten Weltkrieg, am 21. August 1916 in Alter von 19 Jahren in Lihons gefallen. Das von der Familie errichtete und 1961 an die Gemeinde übergebene Grabmal am nordöstlichen Ortsende ist von einem kaiserlichen Adler gekrönt.
  • Der Soldatenfriedhof (Nécropole nationale) mit 54665 Bestattungen aus beiden Weltkriegen, im Westen der Gemeinde an der D337.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Alexandre François de Boubers-Mazingan (1744 – 1819), General der Französischen Revolution und des Empire, Offizier der Ehrenlegion, geboren in Lihons
  • Élisée Maclet (1881 – 1962), Maler, geboren in Lihons
  • Émile Maitrot (1882 – 1916), französischer Radrennfahrer, in Lihons gefallen

Literatur[Bearbeiten]

  • Abbé Paul Decagny, Histoire de l'arrondissement de Péronne et de plusieurs localités circonvoisines, 1865 – Reprint Chaulnes et ses environs, Paris: Res Universis 1992, Rassort Lorisse, 2006, ISBN 2-87760-916-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lihons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien