Rosières-en-Santerre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosières-en-Santerre
Wappen von Rosières-en-Santerre
Rosières-en-Santerre (Frankreich)
Rosières-en-Santerre
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Rosières-en-Santerre
Gemeindeverband Communauté de communes du Santerre.
Koordinaten 49° 49′ N, 2° 42′ O49.8152.7030555555556Koordinaten: 49° 49′ N, 2° 42′ O
Höhe 70–106 m
Fläche 12,98 km²
Einwohner 2.955 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 228 Einw./km²
Postleitzahl 80170
INSEE-Code

Die Mairie
.

Rosières-en-Santerre (picardisch: Rousière-in-Santérre) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 2955 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier, ist Verwaltungssitz im Kanton Rosières-en-Santerre und Teil der Communauté de communes du Santerre.

Geographie[Bearbeiten]

Rosières-en-Santerre liegt in der landwirtschaftlich geprägten Landschaft Santerre rund 14 km nordwestlich von Roye an der Kreuzung der Départementsstraßen D28 und D328 sowie an der Bahnstrecke Amiens–Laon mit einem Bahnhof. Gewerbegebiete dehnen sich zu beiden Seiten der Bahnstrecke sowie im Süden der Gemeinde aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen eine gallo-romanische und merowingische Besiedlung. Der Ort wird in einer Schenkungsurkunde der Abtei Saint-Bertin aus dem Jahr 883 erstmals urkundlich genannt. Im 14. Jahrhundert ließen sich die Bewohner des niedergebrannten Orts Rousseville in Rosières nieder. Im 16. Jahrhundert wurden Souterrains (muches) gegraben. 1579 wurden Rosières drei Jahrmärkte und ein Wochenmarkt zugestanden. 1746 wurde die Kirche errichtet. 1865 erreichte die Eisenbahn den Ort. In beiden Weltkriegen erlitt Rosières Zerstörungen. Am 22. Mai 1940 fanden hier heftige Kämpfe statt.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
2381 2605 2815 2985 3107 2956 2886 2924

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 José Sueur.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Saint-Omer
  • Die Kirche Saint-Omer.
  • Marienstatue an der Straße nach Caix (Somme).
  • Friedhofskapelle.
  • Kriegerdenkmal von Auguste Carvin.
  • Mehrere Industriegebäude.
  • Der britische Soldatenfriedhof.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosières-en-Santerre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien