Vermandovillers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vermandovillers
Vermandovillers (Frankreich)
Vermandovillers
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Chaulnes
Gemeindeverband Communauté de communes de Haute Picardie.
Koordinaten 49° 51′ N, 2° 47′ O49.8508333333332.7827777777778Koordinaten: 49° 51′ N, 2° 47′ O
Höhe 78–97 m
Fläche 5,83 km²
Einwohner 139 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km²
Postleitzahl 80320
INSEE-Code

militärischer Teil des Gemeindefriedhofs
.

Vermandovillers (picardisch: Vèrminduvilé) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde gehört zum Kanton Chaulnes und ist Teil der Communauté de communes de Haute Picardie.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 3,5 km nordnordwestlich von Chaulnes in der Santerre. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im Norden bis zur Autoroute A29 und im Süden bis an das Gemeindegebiet von Chaulnes.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gebiet von Vauvillers wurden Reste einer gallorömischen Villa gefunden.

Im Ersten Weltkrieg fand ein erstes Gefecht bei Vermandovillers am 24. September 1914 statt. Vom 4. bis zum 9. September 1916 folgte die Schlacht von Vermandovillers. In den Kämpfen wurde das Dorf zerstört.

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
154 155 138 116 116 119 112 135

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Raphaël Poupard.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Edme Victor Bertrand (1769 – 1814), Brigadegeneral des Ersten Kaiserreichs, hier verstorben

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vermandovillers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien