Meghalaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meghalaya
Status: Bundesstaat
Hauptstadt: Shillong
Fläche: 22.429 km²
Einwohner: 2.964.007 (2011)
Bevölkerungsdichte: 132 Einwohner je km²
Amtssprache: Khasi, Garo, Englisch
Gouverneur: Krishan Kant Paul
Chief Minister: Mukul Sangma (INC)
Website: meghalaya.nic.in
ISO-Code: IN-ML
Nordteil von Arunachal Pradesh: de-facto Indien - von China beansprucht Teilgebiete von Uttarakhand: de-facto Indien - von China beansprucht de-facto China - von Indien beansprucht de-facto China - von Indien beansprucht de-facto Pakistan - von Indien beansprucht de-facto Pakistan - von Indien beansprucht Siachen-Gletscher (umkämpft zwischen Pakistan und Indien) Jammu und Kashmir: de-facto Indien - von Pakistan beansprucht Malediven Sri Lanka Indonesien Afghanistan Nepal Bhutan Bangladesch Pakistan China Myanmar Thailand Tadschikistan Delhi Goa Dadra und Nagar Haveli Tamil Nadu Kerala Andhra Pradesh Arunachal Pradesh Assam Bihar Chhattisgarh Gujarat Haryana Himachal Pradesh Jammu und Kashmir Jharkhand Karnataka Madhya Pradesh Maharashtra Manipur Meghalaya Mizoram Nagaland Orissa Punjab Rajasthan Sikkim Tripura Uttarakhand Uttar Pradesh Westbengalen Andamanen und Nikobaren LakshadweepKarte
Über dieses Bild

Meghalaya ist ein indischer Bundesstaat mit einer Fläche von 22.429 km² und knapp 3 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Hauptstadt Meghalayas ist Shillong, die Hauptsprachen sind Khasi, Garo und Englisch. Der Name Meghalaya stammt aus dem Sanskrit (मेघालय meghālaya) und bedeutet „Heimstätte der Wolken“.

Geographie[Bearbeiten]

Meghalaya grenzt im Norden an den Bundesstaat Assam, sowie im Süden an Bangladesch.

Größte Städte[Bearbeiten]

(Stand: Volkszählung 2001)

Stadt Einwohner
Shillong 132.876
Tura 58.391
Mawlai 38.241
Nongthymmai 34.209
Jawai 25.023
Pynthorumkhrah 22.108
Nongstoin 22.003

Geschichte[Bearbeiten]

Kartenausschnitt aus dem Imperial Gazetteer of India (1909)

Der Bundesstaat Meghalaya entstand am 21. Januar 1972 durch Ausgliederung zweier Bergdistrikte mit überwiegender Stammesbevölkerung aus Assam, die bereits seit 1970 teilautonom waren. Meghalaya übernahm dabei auch die Hauptstadt Assams, Shillong. Die Stämme in den Khasi- und den Jaintiabergen hatten schon in Britisch-Indien Autonomie genossen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Demografie[Bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 hat Meghalaya 2.964.007 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 132 Einwohnern pro Quadratkilometer deutlich unter dem gesamtindischen Durchschnitt von 382 Einwohnern pro Quadratkilometer.[1] 20,1 % der Einwohner Meghalayas leben in Städten.[2] Von der Bevölkerung des Bundesstaates gehört eine große Mehrheit von 85,9 % (Volkszählung 2001) der Stammesbevölkerung (scheduled tribes) an. Die beiden größten unter den 17 in Meghalaya verzeichneten Stämmen sind die Khasi, die im östlichen Teil des Bundesstaats siedeln, und die Garo im Westen Meghalayas. Zusammen machen diese beiden Volksgruppen über 90 % der Stammesbevölkerung aus. Weitere Stämme sind die Hajong, Raba, Koch und Synteng (Jaintia).[3]

Sprachen[Bearbeiten]

Sprachen in Meghalaya[4]
Sprache Sprachfamilie Anteil
Khasi Austroasiatisch 47,05 %
Garo Tibetobirmanisch 31,41 %
Bengalisch Indoarisch 8,04 %
Nepali Indoarisch 2,26 %
Hindi Indoarisch 2,17 %
Marathi Indoarisch 1,67 %
Asamiya Indoarisch 1,58 %
Maram Tibetobirmanisch 1,53 %
Rabha Tibetobirmanisch 0,97 %
Koch Tibetobirmanisch 0,90 %

Die beiden Hauptsprachen Meghalayas sind Khasi und Garo, die Sprachen der beiden gleichnamigen Hauptstämme. Khasi wird nach der Volkszählung 2001 von 47,0 % der Bevölkerung gesprochen und gehört zum Zweig der Mon-Khmer-Sprachen der austroasiatischen Sprachfamilie. Garo gehört zu den tibetobirmanischen Sprachen und wird von 31,4 % der Einwohner des Bundesstaats gesprochen. Ebenfalls tibetobirmanisch sind die kleineren Stammessprachen Maram (1,5 %), Rabha (1,0 %) und Koch (0,9 %). Unter der nicht-indigenen Bevölkerung sind die indoarischen Sprachen Bengali (8,0 %), Nepali (2,3 %), Hindi (2,2 %), Marathi (1,7 %) und Asamiya (1,6 %) verbreitet. Als Amtssprachen dienen Khasi, Garo und Englisch.

Religionen[Bearbeiten]

Religionen in Meghalaya
Religion Prozent
Christentum
  
70,3 %
Hinduismus
  
13,3 %
Islam
  
4,3 %
Andere
  
12,1 %
Verteilung der Religionen (Zensus 2001)[5]

Meghalaya ist neben Nagaland und Mizoram einer von drei mehrheitlich christlichen Bundesstaaten Indiens. Durch die Missionstätigkeit von Baptisten ist ein großer Teil der Stammesbevölkerung zum Christentum übergetreten. Laut der Volkszählung 2001 sind 70,3 % der Einwohner Meghalayas Christen. 11,8 % praktizieren animistische Glaubensformen. Hauptsächlich unter der nicht-indigenen Bevölkerung sind Hinduismus (13,3 %) und Islam (4,3 %) verbreitet.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Die Legislative des Bundesstaates Meghalaya besteht aus einem Einkammernparlament, der Meghalaya Legislative Assembly. Die 60 Abgeordneten des Parlaments werden alle fünf Jahre durch Direktwahl bestimmt. Das Parlament hat seinen Sitz in Shillong. Der Chief Minister (Regierungschef) Meghalaya, wird vom Parlament gewählt. An der Spitze des Bundesstaats steht jedoch der vom indischen Präsidenten ernannte Gouverneur (Governor). Seine Hauptaufgaben sind die Ernennung des Chief Ministers und dessen Beauftragung mit der Regierungsbildung. Höchster Gerichtshof Meghalayas ist der Meghalaya High Court in Shillong.

Meghalaya stellt zwei Abgeordnete in der Lok Sabha, dem Unterhaus des indischen Parlaments, und einen im Oberhaus, der Rajya Sabha.

Parteien[Bearbeiten]

Die Parteienlandschaft Meghalayas wird von der Kongresspartei auf der einen und einer Reihe von Regionalparteien auf der anderen Seite geprägt. Als Ergebnis der Parlamentswahl im Februar 2013 gewann die Kongresspartei 29 von 60 Wahlkreisen. Fünf Regionalparteien sind im Parlament vertreten: Die United Democratic Party (UDP) mit acht, die Hill State People’s Democratic Party (HSPDP) mit vier, die National People’s Party (NPP) mit zwei sowie der Garo National Council (GCC) und die North East Social Democratic Party (NESDP) mit jeweils einem Abgeordneten. Dazu kommen die überregionale Nationalist Congress Party mit zwei Sitzen und dreizehn unabhängige Abgeordnete. Als Ergebnis der Wahl wurde der Kongress-Politiker Mukul Sangma, der bereits seit dem 20. April 2010 das Amt des Chief Ministers ausübt, mit der Unterstützung der NCP und elf unabhängiger Abgeordneten im Amt bestätigt.[6] Bei der gesamtindischen Parlamentswahl 2009 ging von den zwei Wahlkreisen in Meghalaya einer an die Kongresspartei und einer an die NCP.

Ergebnis der Parlamentswahl 2013[7]
Partei Sitze
Indischer Nationalkongress (INC) 29
United Democratic Party (UDP) 8
Hill State People’s Democratic Party (HSPDP) 4
Nationalist Congress Party (NCP) 2
National People’s Party (NPP) 2
Garo National Council (GNC) 1
North East Social Democratic Party (NESDP) 1
Unabhängige 13
Total 60

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Bundesstaat Meghalaya ist in folgende sieben Distrikte untergliedert (Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte nach der Volkszählung 2011):[8]

Distrikt Verwaltungssitz Fläche Einwohner
(2011)
Bev.-
dichte
East Garo Hills Williamnagar 000000000002603.00000000002.603 km² 000000000317618.0000000000317.618 000000000000122.0000000000122 Ew./km²
East Khasi Hills Shillong 000000000002822.00000000002.822 km² 000000000824059.0000000000824.059 000000000000292.0000000000292 Ew./km²
Jaintia Hills Jowai 000000000003814.00000000003.814 km² 000000000392852.0000000000392.852 000000000000103.0000000000103 Ew./km²
Ri Bhoi Nongpoh 000000000002370.00000000002.370 km² 000000000258380.0000000000258.380 000000000000109.0000000000109 Ew./km²
South Garo Hills Baghmara 000000000001852.00000000001.852 km² 000000000142574.0000000000142.574 000000000000077.000000000077 Ew./km²
West Garo Hills Tura 000000000003716.00000000003.716 km² 000000000642923.0000000000642.923 000000000000132.0000000000132 Ew./km²
West Khasi Hills Nongstoin 000000000005282.00000000005.282 km² 000000000385601.0000000000385.601 000000000000073.000000000073 Ew./km²

Filme[Bearbeiten]

  • Bettina Witte: Khasi – Im Land der Frauen. Nima Productions für ARTE/ZDF, Deutschland 2012 (43 Min.; Lebensweise der Khasi; Video auf YouTube).
  • Uschi Madeisky, Klaus Werner: Die Töchter der sieben Hütten – Matriarchat der Khasi in Indien. Colorama Film für ARTE/ZDF, Deutschland 1997 (56 Min.; Info).
  • Uschi Madeisky, Klaus Werner: Trommeln Der Liebe – Bräutigamraub bei den Garo in Indien. Colorama Film für NDR, Deutschland 2001 (60 Min.; Info)
  • Uschi Madeisky, Klaus Werner: Wo dem Gatten nur die Nacht gehört – Besuchsehe bei den Jaintia in Indien. Colorama Film für NDR, Deutschland 1999 (60 Min.; Info)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Distribution of population, sex ratio, density and decadal growth rate of population : 2011.
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals - India - Rural-Urban Distribution. (PDF; 8,1 MB)
  3. Census of India 2001: Meghalaya. Data Highlights: The Scheduled Tribes (PDF; 45 kB)
  4. Prozentuale Anteile nach der indischen Volkszählung von 2001
  5. Population by religious communities, Indian Census Data 2001
  6. The Times of India, 5. März 2013: "Mukul Sangma sworn in as Meghalaya chief minister".
  7. Election Commission of India: State Election, 2013 to the Legislative Assembly Of Meghalaya. (PDF; 582 kB)
  8. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Paper 1 of 2011: Meghalaya. (PDF; 18,7 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meghalaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien