Art Ross Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Art Ross Trophy im General Motors Place in Vancouver

Die Art Ross Trophy ist eine Eishockey-Trophäe in der National Hockey League. Sie wird an denjenigen Spieler der NHL verliehen, der die höchste Punktzahl (Tore + Assists) während der regulären Saison erzielt hat. Die Trophäe wurde nach Arthur Howie „Art“ Ross, einem Eishockeyspieler, Schiedsrichter, Trainer und Manager, benannt. Die Trophäe wurde erstmals 1948 verliehen.

Sollten zwei oder mehrere Spieler die gleiche Punktzahl erreicht haben, gewinnt der Spieler, der mehr Tore erzielt hat.[1] Falls bezüglich der Anzahl erzielter Tore Gleichstand herrscht, gewinnt der Spieler, der weniger Spiele bestritten hat. Sollte weiterhin Gleichstand herrschen, gewinnt derjenige, der sein erstes Saisontor zu einem früheren Zeitpunkt erzielt hat.[1]

Elmer Lach war 1948 der erste Gewinner der Art Ross Trophy und benötigte dafür 61 Scorerpunkte. Dies ist der geringste Wert seit die Trophäe vergeben wird.[2] Rekordsieger ist Wayne Gretzky, der während seiner Laufbahn zum Saisonende zehn Mal die Scorerliste der National Hockey League anführte und mit sieben Erfolgen in Serie von 1981 bis 1987 eine weitere Bestmarke hält. Außerdem ist er der einzige Spieler in der Geschichte der Liga, der in einer Spielzeit mehr als 200 Punkte erzielte.[2] Dies gelang ihm vier Mal, wobei er in der Saison 1985/86 mit 215 Punkten einen weiteren Rekord erreichte. Neben Gretzky führten auch Gordie Howe und Mario Lemieux mehrmals die Scorerwertung in der National Hockey League an und beide gewannen jeweils sechs Mal die Art Ross Trophy. Fünffache Gewinner der Auszeichnung waren Phil Esposito und Jaromír Jágr. Der Tscheche Jágr ist somit auch der erfolgreichste europäische Spieler. Wayne Gretzky gewann als einziger Spieler als Mitglied zweier Teams die Art Ross Trophy, sieben Mal als Spieler der Edmonton Oilers und drei Mal bei den Los Angeles Kings. Joe Thornton wurde während der Saison 2005/06 von den Boston Bruins zu den San Jose Sharks transferiert und wurde zum Saisonende der erste Spieler in der Geschichte der Liga, der während einer Spielzeit für zwei Teams aufgelaufen war und die Art Ross Trophy gewann.

Sidney Crosby war 2007 im Alter von 19 Jahren der jüngste Spieler der Geschichte, der die Trophäe gewann.[2] Gordie Howe war 34-jährig, als er 1963 zum letzten Mal in seiner Laufbahn die reguläre Saison als bester Scorer beendete, und der älteste Spieler, dem dies jemals gelang.[2] Dies änderte sich erst, als im Jahre 2013 Martin St. Louis im Alter von 37 Jahren seine zweite Art Ross Trophy gewann. Damit ist er nicht nur der älteste Spieler, dem dies gelang, sondern zudem der Spieler, bei dem zwischen seinem ersten und zweiten Gewinn der Auszeichnung die meiste Zeit (neun Jahre) lag. Die Trophy wurde 13 Mal von einem Spieler der Pittsburgh Penguins gewonnen. Neun Mal war ein Akteur der Montréal Canadiens erfolgreich, die Chicago Blackhawks stellten acht Mal den Topscorer. Die Boston Bruins, Detroit Red Wings und Edmonton Oilers hatten jeweils sieben Mal den Gewinner in ihren Reihen. Der zweifache Gewinner Bobby Orr ist der einzige Verteidiger, der die Scorerwertung zum Saisonende anführte.[2] Elmer Lach (1948), Roy Conacher (1949) und Mario Lemieux (1993) genügten 60 absolvierte Begegnungen, um zum Saisonende die Scorerliste der Liga anzuführen. Dies ist die geringste Anzahl während einer vollständig ausgespielten Saison. Dieser Wert wurde lediglich von Jaromír Jágr und ebenfalls Martin St. Louis unterboten, der die Saison 1994/95 bzw. bei St. Louis die Saison 2012/2013 als Topscorer beendete und dabei 48 NHL-Spiele absolviert hatte. Allerdings muss dabei beachtet werden, dass diese Spielzeit aufgrund eines Lockouts auf 48 Begegnungen verkürzt ausgetragen wurde. Bisher kamen sechs Gewinner auf die heutzutage maximale Anzahl von 82 NHL-Spielen, wobei dies Jarome Iginla in der Saison 2001/02 als erstem Akteur gelang. Alle bisherigen Gewinner hatten einen Punkteschnitt von über einem Punkt pro Spiel. Neben Wayne Gretzky erreichte lediglich Mario Lemieux einen Durchschnitt von über zwei Punkten. Bisher gewannen 26 Spieler die Art Ross Trophy, elf Akteure waren mehrmals erfolgreich.

Liste der Gewinner[Bearbeiten]

Elmer Lach war 1948 der erste Gewinner der Trophäe
Wayne Gretzky war zehn Mal Topscorer der National Hockey League
Gordie Howe gewann sechs Mal die Art Ross Trophy
Bobby Orr gewann als einziger Verteidiger die Trophäe
Sidney Crosby war der einzige Gewinner unter 20 Jahren
  • Jahr: Nennt das Jahr, in dem der Spieler die Art Ross Trophy gewonnen hat.
  • Gewinner: Nennt den Namen des Gewinners.
  • Team: Nennt das Franchise, für das der Spieler zum damaligen Zeitpunkt gespielt hat.
  • Spiele: Nennt die Anzahl Spiele, die der Gewinner absolviert hat.
  • Tore: Nennt die Anzahl Tore, die der Gewinner erzielt hat.
  • Assists: Nennt die Anzahl Torvorlagen, die der Gewinner erreicht hat.
  • Punkte: Nennt die Anzahl Punkte, die der Gewinner erreicht hat.
  • Schnitt: Nennt die durchschnittliche Anzahl erzielter Punkte pro Saisonspiel.
  • Alter: Nennt das Alter des Gewinners in Jahren am Ende der jeweiligen regulären Saison.
Jahr Gewinner Team Spiele Tore Assists Punkte Schnitt Alter
2014 Crosby, SidneySidney Crosby Pittsburgh Penguins 80 36 68 104 1,30 26
2013 St. Louis, MartinMartin St. Louis Tampa Bay Lightning 48 17 43 60 1,25 37
2012 Malkin, JewgeniJewgeni Malkin Pittsburgh Penguins 75 50 59 109 1,45 25
2011 Sedin, DanielDaniel Sedin Vancouver Canucks 82 41 63 104 1,27 30
2010 Sedin, HenrikHenrik Sedin Vancouver Canucks 82 29 83 112 1,37 29
2009 Malkin, JewgeniJewgeni Malkin Pittsburgh Penguins 82 35 78 113 1,38 22
2008 Owetschkin, AlexanderAlexander Owetschkin Washington Capitals 82 65 47 112 1,37 22
2007 Crosby, SidneySidney Crosby Pittsburgh Penguins 79 36 84 120 1,52 19
2006 Thornton, JoeJoe Thornton San Jose Sharks 81 29 96 125 1,54 26
2005 wegen Lockouts nicht ausgetragen
2004 St. Louis, MartinMartin St. Louis Tampa Bay Lightning 82 38 56 94 1,15 28
2003 Forsberg, PeterPeter Forsberg Colorado Avalanche 75 29 77 106 1,41 29
2002 Iginla, JaromeJarome Iginla Calgary Flames 82 52 44 96 1,17 24
2001 Jágr, JaromírJaromír Jágr Pittsburgh Penguins 81 52 69 121 1,49 28
2000 Jágr, JaromírJaromír Jágr Pittsburgh Penguins 63 42 54 96 1,52 27
1999 Jágr, JaromírJaromír Jágr Pittsburgh Penguins 81 44 83 127 1,57 26
1998 Jágr, JaromírJaromír Jágr Pittsburgh Penguins 77 35 67 102 1,32 25
1997 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 76 50 72 122 1,61 31
1996 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 70 69 92 161 2,30 30
1995 Jágr, JaromírJaromír Jágr Pittsburgh Penguins 48 32 38 70 1,46 22
1994 Gretzky, WayneWayne Gretzky Los Angeles Kings 81 38 92 130 1,60 33
1993 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 60 69 91 160 2,67 27
1992 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 64 44 87 131 2,05 26
1991 Gretzky, WayneWayne Gretzky Los Angeles Kings 78 41 122 163 2,09 30
1990 Gretzky, WayneWayne Gretzky Los Angeles Kings 73 40 102 142 1,95 29
1989 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 76 85 114 199 2,62 23
1988 Lemieux, MarioMario Lemieux Pittsburgh Penguins 77 70 98 168 2,18 22
1987 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 79 62 121 183 2,32 26
1986 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 80 52 163 215 2,69 25
1985 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 80 73 135 208 2,60 24
1984 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 74 87 118 205 2,77 23
1983 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 80 71 125 196 2,45 22
1982 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 80 92 120 212 2,65 21
1981 Gretzky, WayneWayne Gretzky Edmonton Oilers 80 55 109 164 2,05 20
1980 Dionne, MarcelMarcel Dionne Los Angeles Kings 80 53 84 137 1,71 28
1979 Trottier, BryanBryan Trottier New York Islanders 76 47 87 134 1,76 22
1978 Lafleur, GuyGuy Lafleur Montréal Canadiens 78 60 72 132 1,69 26
1977 Lafleur, GuyGuy Lafleur Montréal Canadiens 80 56 80 136 1,70 25
1976 Lafleur, GuyGuy Lafleur Montréal Canadiens 80 56 69 125 1,56 24
1975 Orr, BobbyBobby Orr Boston Bruins 80 46 89 135 1,69 26
1974 Esposito, PhilPhil Esposito Boston Bruins 78 68 77 145 1,86 31
1973 Esposito, PhilPhil Esposito Boston Bruins 78 55 75 130 1,67 30
1972 Esposito, PhilPhil Esposito Boston Bruins 76 66 67 133 1,75 29
1971 Esposito, PhilPhil Esposito Boston Bruins 78 76 76 152 1,95 28
1970 Orr, BobbyBobby Orr Boston Bruins 76 33 87 120 1,58 21
1969 Esposito, PhilPhil Esposito Boston Bruins 74 49 77 126 1,70 26
1968 Mikita, StanStan Mikita Chicago Black Hawks 72 40 47 87 1,21 27
1967 Mikita, StanStan Mikita Chicago Black Hawks 70 35 62 97 1,39 26
1966 Hull, BobbyBobby Hull Chicago Black Hawks 65 54 43 97 1,49 27
1965 Mikita, StanStan Mikita Chicago Black Hawks 70 28 59 87 1,24 24
1964 Mikita, StanStan Mikita Chicago Black Hawks 70 39 50 89 1,27 23
1963 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 38 48 86 1,23 34
1962 Hull, BobbyBobby Hull Chicago Black Hawks 70 50 34 84 1,20 23
1961 Geoffrion, BernieBernie Geoffrion Montréal Canadiens 64 50 45 95 1,48 29
1960 Hull, BobbyBobby Hull Chicago Black Hawks 70 39 42 81 1,16 21
1959 Moore, DickieDickie Moore Montréal Canadiens 70 41 55 96 1,37 28
1958 Moore, DickieDickie Moore Montréal Canadiens 70 36 48 84 1,20 27
1957 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 44 45 89 1,27 28
1956 Béliveau, JeanJean Béliveau Montréal Canadiens 70 47 41 88 1,26 24
1955 Geoffrion, BernieBernie Geoffrion Montréal Canadiens 70 38 37 75 1,07 23
1954 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 33 48 81 1,16 25
1953 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 49 46 95 1,36 24
1952 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 47 39 86 1,23 23
1951 Howe, GordieGordie Howe Detroit Red Wings 70 43 43 86 1,23 22
1950 Lindsay, TedTed Lindsay Detroit Red Wings 69 23 55 78 1,13 24
1949 Conacher, RoyRoy Conacher Chicago Black Hawks 60 26 42 68 1,13 32
1948 Lach, ElmerElmer Lach Montréal Canadiens 60 30 31 61 1,02 30

Topscorer bis 1947[Bearbeiten]

Joe Malone war 1918 der erste Topscorer der National Hockey League
Ace Bailey (links) beendete die Saison 1928/29 als punktbester Spieler
Newsy Lalonde war zwei Mal bester Scorer der Liga
  • Jahr: Nennt das Jahr, in dem der Spieler die Scorerliste angeführt hat.
  • Topscorer: Nennt den Namen des Führenden in der Scorerliste.
  • Team: Nennt das Franchise, für das der Spieler zum damaligen Zeitpunkt gespielt hat.
  • Punkte: Nennt die Anzahl Punkte, die der punktbeste Spieler erreicht hat.
Jahr Topscorer Team Punkte
1947 Bentley, MaxMax Bentley Chicago Black Hawks 72
1946 Bentley, MaxMax Bentley Chicago Black Hawks 61
1945 Lach, ElmerElmer Lach Montréal Canadiens 80
1944 Cain, HerbHerb Cain Boston Bruins 82
1943 Bentley, DougDoug Bentley Chicago Black Hawks 73
1942 Hextall, BryanBryan Hextall New York Rangers 56
1941 Cowley, BillBill Cowley Boston Bruins 62
1940 Schmidt, MiltMilt Schmidt Boston Bruins 52
1939 Blake, ToeToe Blake Montréal Canadiens 47
1938 Drillon, GordieGordie Drillon Toronto Maple Leafs 52
1937 Schriner, SweeneySweeney Schriner New York Americans 46
1936 Schriner, SweeneySweeney Schriner New York Americans 45
1935 Conacher, CharlieCharlie Conacher Toronto Maple Leafs 57
1934 Conacher, CharlieCharlie Conacher Toronto Maple Leafs 52
1933 Cook, BillBill Cook New York Rangers 50
1932 Jackson, BusherBusher Jackson Toronto Maple Leafs 53
1931 Morenz, HowieHowie Morenz Montréal Canadiens 51
1930 Weiland, CooneyCooney Weiland Boston Bruins 73
1929 Bailey, AceAce Bailey Toronto Maple Leafs 32
1928 Morenz, HowieHowie Morenz Montréal Canadiens 51
1927 Cook, BillBill Cook New York Rangers 37
1926 Stewart, NelsNels Stewart Montreal Maroons 42
1925 Dye, BabeBabe Dye Toronto Maple Leafs 44
1924 Denneny, CyCy Denneny Ottawa Senators 23
1923 Dye, BabeBabe Dye Toronto Maple Leafs 37
1922 Broadbent, PunchPunch Broadbent Ottawa Senators 46
1921 Lalonde, NewsyNewsy Lalonde Montréal Canadiens 41
1920 Malone, JoeJoe Malone Quebec Bulldogs 45
1919 Lalonde, NewsyNewsy Lalonde Montréal Canadiens 32
1918 Malone, JoeJoe Malone Montréal Canadiens 44

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Trophies – Art Ross Trophy. nhl.com, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  2. a b c d e NHL Art Ross Trophy Winners. hockey-reference.com, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]