Obermillstatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Obermillstatt (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Obermillstatt
Obermillstatt (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Spittal an der Drau (SP), Kärnten
Gerichtsbezirk Spittal an der Drau
Pol. Gemeinde Millstatt am See
Koordinaten 46° 48′ 38″ N, 13° 35′ 27″ O46.81055555555613.590833333333857Koordinaten: 46° 48′ 38″ N, 13° 35′ 27″ Of1
Höhe 857 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 492 (2001)
Gebäudestand 184 (2001)
Fläche d. KG 18,11 km²
Postleitzahl 9872 Millstattf0
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 02067
Katastralgemeindenummer 73210
Zählsprengel/ -bezirk Millstatt / Obermillstatt (20620 000 / 001)
Bild
Nordansicht
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

Obermillstatt ist ein Kirchdorf und eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Millstatt im Bezirk Spittal an der Drau im österreichischen Bundesland Kärnten. Das Haufendorf am Millstätter Berg liegt in 857 m Seehöhe auf einem Hochplateau rund 150 m über dem Millstätter See am Fuße der Millstätter Alpe in den Nockbergen und ist über die B 98 von Millstatt (2 km) bzw. über die L 17 von Dellach oder Seeboden aus erreichbar (Entfernung zur Tauern Autobahn A10 / Knoten Spittal-Millstätter See 9 km).[1] Unmittelbar benachbarte Orte sind Lammersdorf und Kleindombra. Wie die umliegenden Siedlungen ist der Ort mit 492 Einwohnern[2] ein bäuerlich strukturiertes Erholungsdorf. Mangels ortsansässiger Betriebe pendelt ein Großteil der berufstätigen Bevölkerung aus. Ein wichtiger Arbeitgeber ist seit 1907 das Magnesitwerk (RHI) im 13 km entfernten Radenthein. Die Magnesitlagerstätte auf der Millstätter Alpe liegt auf dem Gebiet der Katastralgemeinde Obermillstatt. 84 Jahre lang, zwischen 1889 und 1973, war Obermillstatt eine eigenständige Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Obermillstätter Kirche gegen Westen
Obermillstatt gegen Nordwesten (Luftbild)
Obermillstatt von der Millstätter Alpe / Tschiernock aus

Die Gegend um Obermillstatt ist seit mindestens 4000 Jahren besiedelt. Die prähistorischen Fundstellen von Lammersdorf und Sappl - die bisher ältesten in Oberkärnten - sind nur rund eineinhalb Kilometer entfernt. Die in der Gegend vorkommenden Hügelkuppen, wie es sie auch am unteren Ortsrand von Obermillstatt gibt, wurden in prähistorischer Zeit als befestigte Siedlungsplätze genutzt. Der Standring eines Keramikkruges der Laugen-Melaun-Kultur aus der Spätbronzezeit (ca. 13-11. Jh. v. Chr.), gefunden im neuen Bereich des Friedhofs, ist die älteste Siedlungsspur im Ortsbereich.[3] Ebenfalls aus dieser Zeit stammt die Urne, die beim früheren Gasthaus Fastian im benachbarten Lammersdorf gefunden wurde.

Die erste namentliche fassbare Bevölkerung Oberkärntens sind die Illyrer. Auf ihre Indogermanische Sprache gehen Berg- und Flussnamen wie die Tauern oder die Drau zurück, allesamt topographische Einheiten einer Größe, bei der eine Romanisieren, Slawisierung oder Eindeutschung nicht erfolgte. Ab ca. 200 v. Chr. gehörte der Millstätter Berg zum Stammesgebiet der Ambidravi, der "Beiderseits der Drau Wohnenden", eine römische Bezeichnung für die hier siedelnde norische Bevölkerung, die aus den ansässigen Illyrern und den neu zugewanderten Kelten hervorging. Beide Völker kamen von der nordwestlichen Balkanhalbinsel.

Aus der Zeit der römischen Provinzialkultur liegen bis dato keine Funde in Obermillstatt vor. Aufgrund der topographischen Lage kann man von einer kleinen Siedlung ausgehen, da der Ort an der alten Römerstraße zwischen Turracher Höhe und Teurnia an einem Bach liegt. Die durchwegs slawischen Ortsnamen auf dem Millstätter Berg deuten auf eine großflächige Erschließung durch die Alpenslawen im Fürstentum Karantanien ab dem Jahre 600 n. Chr. Ab dem 8. Jahrhundert geriet Karantanien allmählich unter bayrisch-fränkischen Einfluss und verlor schrittweise seine Selbständigkeit.

Es ist wahrscheinlich, dass viele Höfe am Millstätter Berg vor der Gründung des Stifts Millstatt um 1080 zum ältesten Kärntner Kloster Molzbichl gehörten, das im Zuge der zweiten, der bairischen Missionierung um 780 gegründet wurde. Die erste Missionierung des Gebiets war aus Aquileia erfolgt. Matzelsdorf als Filialkirche von Döbriach gehörte noch bis 1768 zu Molzbichl. Ein Säulenfragment, gefunden im Bach beim Messner unweit der Kirche, könnte aus der frühmittelalterlichen Schrankenanlage aus der Molzbichler Klosterkirche stammen und wurde vermutlich auf Anordnung der St. Georg-Ritter nach Obermillstatt gebracht. Eine zeitlich nicht genau einordenbare, vermutlich aber mittelalterliche Siedlungsspur ist das Auflager einer Stampfe, das in zwei Meter Tiefe im Bachbett gefunden wurde. Mit den Baiern kam ab dem 12 Jhdt. auch deren Dialekt und damit die deutsche Sprache nach Kärnten, woraus in weiterer Folge die Kärntner Mundart entstand.

Römische Spuren[Bearbeiten]

Älteste Siedlungsspur - Boden eines Keramikruges, ca. 3100 Jahre alt
Säulenfragment vmtl. 6. Jh. aus Molzbichl

Aus römischer Zeit sind in der Umgebung Einzelgebäude wie die frühchristliche Kirche in Laubendorf, als Fluchtkirche von Teurnia gedeutet oder eine römische Villa in Dellach am Millstätter See bekannt. Eine alte Römerstraße zwischen Teurnia und dem Kirchheimer Tal führte am südlichen Ortsrand von Obermillstatt vorbei. In trockenen Jahren, berichten die Bauern, ist deren Verlauf beim örtlichen Sportplatz noch erkennbar. Direkt am See war wegen der Hohen Wand bei Döbriach lange keine Straßenführung möglich. Vermutlich hatte man schon in der Römerzeit einige Gunstlagen urbar gemacht. Die schönsten Obermillstätter Felder sind relativ flach und groß. Der Ort liegt auf einem Plateau zwischen zwei großen Bächen, dem Riegerbach[4] oder Leitenbach, der nach Millstatt abfließt und dem nach Pesenthein abfließenden Pöllandbach[5] genannt wurde. Der kleine Obermillstätter Bach, auch Mühlbach genannt, ist von jeher regulierbar, denn er kann bei Hochwassergefahr in den Pesentheiner Bach umgeleitet werden. In Millstatt, angelegt am Schwemmkegel des Riegerbaches, sind die für die Landwirtschaft zur Verfügung stehenden Flächen deutlich kleiner und immer wieder vom Hochwasser bedroht. In vortouristischer Zeit war das Leben am Wasser wegen des oft sumpfigen Ufers wenig attraktiv. Die früheste Form der grundherrlichen Wirtschaftsweise war das Villikationssystem der Römer.[6] Eine Villa war ein herrschaftlicher Gutshof, dessen Großgrundbesitz von hörigen Knechten und Mägden bearbeitet wurde. Bauern im heutigen Sinn gab es noch nicht.

Spätestens mit der Jahrtausendwende war die Gegend um Obermillstatt großflächig gerodet. Möglicherweise waren die gerodeten Flächen noch größer als heute. Im Frühmittelalter gab es eine Wärmephase, wodurch die Siedlungsgrenzen deutlich anstiegen. Dass es im Millstätter Gebiet wärmer und Weinbau möglich war, geht nicht nur aus der Flurbezeichnung „Weinleitn“ sondern auch aus Urkunden hervor.[7] Im 20. Jahrhundert wurden viele der weniger ertragreichen und abgelegenen Bergwiesen aufgegeben, die einstweilen verwaldet sind. Durch die gesellschaftlichen Veränderungen gab es immer weniger Arbeitskräfte für landwirtschaftliche Arbeit. Knechte und Mägde fanden besser bezahlte Tätigkeiten in anderen Bereichen. Die Schulpflicht wurde zunehmend schärfer exekutiert. Die immer weniger werdenden Bauernkinder durften nicht mehr eingeschränkt zur Arbeit am Hof herangezogen werden.

Namensverbundenheit von Millstatt und Obermillstatt[Bearbeiten]

Auflager einer Stampfe aus dem Bach beim vlg. Messner
Obermillstatt um 1910
Obermillstatt um 1950

Die Namensverbundenheit der Orte ist bemerkenswert, zumal wesentlich kleinere Streusiedlungen der Umgebung eigene Ortsnamen haben wie etwa Kleindombra, was soviel wie ein kleiner Eich- oder Sumpfwald bedeutet.[8] Einerseits mag dies mit der Dominanz des Millstätter Klosters zusammenhängen, für das der Ort das unmittelbare landwirtschaftliche Hinterland war. Andererseits gibt es auch Überlegungen, ob das urkundlich erstmals 1070 erwähnte Milistat ursprünglich die Bezeichnung eines älteren Ortes bei Obermillstatt war und von dort ins Tal „gewandert“ ist. Flussnamen gehören zu den ältesten überlieferten Namen. Der Namenskern von Millstatt kommt vermutlich aus keltischer Zeit und bezeichnet eine Stätte an der Mils. Der Bachname Mils aus einem vorslawischen „Melissa“, bedeutet „Bergbach“ oder „Hügelbach“, womit vermutlich der Riegersbach[9] oder aber auch der Obermillstätter Bach gemeint sein könnte. Vielleicht finden sich in Zukunft in Obermillstatt noch frühe Siedlungsspuren, um diese Frage zu klären.

Bauern und Grundherren[Bearbeiten]

Gotische Muttergottes, die früher in der vom Herzog-Bauer gestifteten Schluchtwirtkapelle stand.
Alte Volksschule von Obermillstatt heute Heimatmuseum

Bereits aus der frühesten erhaltenen Millstätter Urkunde geht hervor, dass Pfalzgraf Aribo II. aus Bayern vor dem Jahre 1060 zwei Kirchen in Millstatt besaß.[10] Mit großer Wahrscheinlichkeit waren damit Millstatt und Obermillstatt gemeint. Im Zuge einer Zehentregulierung tauschte Aribo zur Zeit des salzburgischen Erzbischofs Gebhard von Helfenstein für die Kirche den dritten Teil des Zehents von seinen Gütern und denen seiner Gemahlin Liutkard im Erzbistum Salzburg.[11] Somit war er auch zuständig für das Tauf- und Begräbnisrecht und alle kirchliche Gewalt im dazugehörigen Gebiet. In weiterer Folge schenkte Aribo seine Obermillstätter Besitzungen dem Stift Millstatt, wobei nicht überliefert ist, wie viele Güter es waren. Eine Gründungsurkunde von Millstatt wurde bisher nicht aufgefunden. Die Mönche beendeten die adelige Gutsbewirtschaftung und verteilten die Besitzungen auf abgabepflichtige Bauern. Aus der Benediktinerzeit gibt es viel Urkundenmaterial, in dem auch Erwerbungen in Obermillstatt angeführt werden.[12] 1338 erhielt das Kloster u.a. ein Gut in Obermillstatt und Matzelsdorf von der Stifterin Irmgart von Obermillstatt und ihrer Tochter Sophey. Als Gegenleistung wurde vereinbart: „1 Herrenpfründe auf Lebenszeit, 1 Maß Weizen vom Kasten“. 1339 kaufte das Kloster fünf Äcker in Obermillstatt von einem Ott von Obermillstatt um 15 Mark Aquiläer Pfennig. Von 1364 datiert eine Schenkung einer „halben Hube zu Matzelsdorf“ durch Elsbet Gutmanin und ihrem Vater Friedrich. Gekauft hat das Stift 1415 von Jörg von Lind ein Lehen und fünf Äcker in Obermillstatt um „160 Mark Aquiläer Pfennig u. 6 Pfund Perner“. Durch Lehensverzicht erhielt das Stift 1444 von Christof, Sohn des Heinrich Feichter, ein Haus, zwei Gärten und einen halben Hof in Obermillstatt. Aus der Benediktinerzeit selbst ist keine Aufstellung des Klosterbesitzes vorhanden. Die erste Inventarisierung entstand bei der Übergabe an die Sankt-Georgs-Ritter. Der Urbar von 1470 weist für Obermillstatt einen Stiftsbesitz von 16 Huben, 3 Lehen, 1 Schwaige, 1 Neubruch und 1 Anger auf.[13] Da im Urbar Tschierweg, Großdombra und Lammersdorf extra aufgeführt sind, war Obermillstatt zu dieser Zeit ein recht stattliches Dorf, jedenfalls das größte des Stifts Millstatt.

Die Mehrzahl dieser Zinslehen wurde als Leibgeding vergeben und fiel nach dem Tod des Belehnten wieder an das Kloster zurück. Besonders im 15. Jahrhundert häufen sich Belehnungen, die auch an Söhne und Töchter vererbt werden konnten. Der Zins, abhängig von der Lehensgröße, bestand überwiegend aus Geldleistungen, die meistens zu St. Michael, St. Martin oder St. Georg geleistet werden mussten. In den Millstätter Vergabungen finden sich auch Hinweise auf Obermillstätter Höfe. 1317 erhielt ein Johann von Obermillstatt eine Hube in Matzelsdorf auf Lebenszeit. 1342 wird ein Gut bei Obermillstatt erwähnt. 1447 erhielten Kristan und Margreth Helmesauer „2 Teile von Hof und Turm und Alm zu Obermillstatt“.

Die Jesuiten - Abgabenlast und Barock[Bearbeiten]

Auszugshaus beim Bartl-Bauer
Der Herzogfall um 1904

Als Nachfolger der Georgsritter übernahmen die Jesuiten 1598 das Kloster Millstatt und waren für 187 Jahre auch für die Obermillstätter die Grundherren (siehe auch Millstätter Jesuitenherrschaft). Die 1586 gegründete Grazer Universität wurde von den Jesuiten verwaltet. Die Einnahmen aus der Herrschaft Millstatt und damit auch die Abgaben der Obermillstätter waren dem Ausbau und dem Erhalt der Universität gewidmet. Der oberster Grundherr der Residenz Millstatt war der Pater Rektor der Grazer Uni. Die Jesuiten entfalteten schon bald eine rege Tätigkeit in Millstatt und führten mit rücksichtsloser Konsequenz die Gegenreformation durch, da viele Bewohner der Umgebung zum Protestantismus gewechselt waren. Alle Bürger und Bauern mussten im Jahre 1600 vor eine Kommission treten, die sie über den katholischen Glauben belehrte und vor die Wahl stellte, entweder der protestantischen Lehre zu entsagen und zur katholischen Kirche zurückzukehren oder aber mit Hinterlassung eines Zehntels ihrer Habe innerhalb von drei Monaten (nach Siebenbürgen) auszuwandern. Andererseits versuchten die Jesuiten aber auch das Volk durch friedliche Maßnahmen vom Katholizismus zu überzeugen. Sie inszenierten großartige Feste und beauftragten die prächtige barocke Ausschmückung vieler Kirchen wie auch jener zu Obermillstatt um 1720. Der Kontrast zwischen einer neu erbauten, hell beleuchteten, goldverzierten Kirche und den einfachen, dunklen Rauchstuben der Bauern lässt sich heute mehr erahnen. Da der Orden der Bevölkerung die ihm zustehenden Abgaben (Zehnt und Robot) ohne Rücksichten abverlangte, kam es 1737 zu einem bewaffneten Aufstand der Bauern, der niedergeschlagen wurde. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wurde der Millstätter Distrikt dem Bistum Gurk eingegliedert und die Besitzungen kamen in die Studienfondsherrschaft, die zwischen 1773 und 1850 durch einen staatlichen Kameralpfleger verwaltet wurde.

Die Franzosen bringen die Freiheit[Bearbeiten]

Nach den Napoleonischen Kriegen (1792 bis 1815) wurde Oberkärnten dem französischen Königreich Illyrien zugeteilt, kam aber schon 1814 mit dem Ende der Herrschaft Napoleons I. wieder in den Besitz der Habsburger. Die erste Landvermessung im Gebiet um Obermillstatt erfolgte in den 1820er Jahren im Zuge der Arbeiten am Franziszeischer Kataster, dessen Ziel die Schaffung einer einheitlichen und gerechten Basis für die Einhebung der Grundsteuer war. Die Franzosenzeit brachte nach und nach die Auflösung des alten Untertanen- bzw. Grundherrschaftsverhältnisses. Auch die Obermillstätter Bauern wurden als Folge der Märzrevolution 1848/49 aus dem Bereich der k.k. Staatsherrschaft ausgegliedert. Im Zuge der Bauernbefreiung wurden erstmals Ortsgemeinden gebildet. Mit dem Jahre 1848 wurden die Bauern am Millstätter Berg durch die Aufhebung der Leibeigenschaft freie Bürger. Eine weitere Folge der Revolution von 1848 war die Einführung der kommunalen Selbstverwaltung, die es den Steuer- und Katastralgemeinden ermöglichte, sich mit anderen zu einer Ortsgemeinde mit einem zu wählenden Bürgermeister zu vereinigen. In der neuen Ortsgemeinde Millstatt unter dem ersten Bürgermeister Alois Defner vereinigten sich die fünf Katastralgemeinden Millstatt, Großegg, Laubendorf, Obermillstatt und Matzelsdorf.

Schon 1793 versuchten einige Millstätter Gastwirte die Aufhebung der Pfarre Obermillstatt zu erreichen, da durch die Trennung weniger Kirchgänger aus Obermillstatt nach Millstatt kamen.[14] Damit keimten die ersten Gegensätze zwischen Tal- und Bergbewohnern auf, die zur späteren Aufteilung der zwei Gemeinden führte.

Trennung und Wiedervereinigung von Millstatt und Obermillstatt[Bearbeiten]

Im Februar 1888 unter Bürgermeister Johann Fauner erfolgte die Teilung der bisherigen Großgemeinde in die Ortsgemeinden Obermillstatt mit 4861 ha und 1200 Einwohnern und Millstatt mit 2271 ha und 700 Einwohnern. Der Trennung scheint ein längerer Streit zwischen den Bürgern des Marktes Millstatt und den Bauern am Berg vorausgegangen zu sein. In der Pfarrchronik Matzelsdorf heißt es: In diesem Jahre wurden die Vorarbeiten zur Trennung der Gemeinde Millstatt in zwei Gemeinden, nämlich Millstatt und Obermillstatt getroffen, und man hofft, dass die Neuwahl zu Weihnachten abgesondert stattfinden wird. Dies geschah meistentheils wegen Überbürdung von seiten mehrerer Marktbewohner durch veranstaltete kostspielige, für die Gebirgsbewohner gänzlich unnütze Straßenbauten durchs Hoffeld und Hofgarten, wozu die Berger zu gleichem Theil mit jenem des Marktes herangezogen worden sind.[15] Die letzte Gemeinderatssitzung zur Aufteilung des gemeinsamen Vermögens war am 2. Mai 1888.

Von 1938 bis 1945 gehörte Obermillstatt zum „Kreis Spittal an der Drau“ im „Reichsgau Kärnten“. Rechtlich zuständig war das Amtsgericht Millstatt, untergeordnet dem Landgericht Klagenfurt und dem Oberlandesgericht Graz. 1934 hatte Obermillstatt 1285 Einwohner, 1939 waren es 1312.[16] Bis zum 1. Jänner 1973 nahmen die Gemeinden eine, vor allem wirtschaftliche getrennte Entwicklung, bei der oftmals kontroversielle Auffassungen gelöst werden mussten, aber auch gemeinsame Ziele verfolgt werden konnten. Die Gemeinde Obermillstatt hatte eine Fläche von 4861 ha. Die Einwohnerzahl war von 1200 auf 1651 (1964) angestiegen. Zur Gemeinde gehörten auch die Ortschaften Dellach und Pesenthein direkt am Millstätter See.

Früher Fremdenverkehr[Bearbeiten]

Ab den 1870er Jahren setzt der Fremdenverkehr in Millstatt ein.[17] 1884 werden erstmals die neu erbauten Villen, aber auch die traditionsreichen und gutgepflegten Bauernhöfe um Millstatt erwähnt. In Fremdenführern und Prospekten werden u.a. Wanderungen in die Dörfer auf dem Millstätter Berg und der Millstätter Alpe besonders wegen der sehr schönen Aussicht empfohlen. Ein beliebter Weg führte durch die Schlucht zum Herzog- und Rautfeldbauerfall. Beliebt war auch der „Hochweg“ zur Rainer-Hube, ein Landgasthaus, die spätere Volksschule. Von ersten Touristennächtigungen am früheren Gemeindegebiet Obermillstatt wird 1900 aus Dellach berichtet. Mit dem Ersten Weltkrieg kam der erste große Einbruch im aufkommenden Fremdenverkehr. Da in Millstatt die Gäste ausblieben, war auch der Bedarf an landwirtschaftlichen Erzeugnissen stark gesunken. Die Gemeinde Obermillstatt verlor im Krieg 66 Männer. Soldaten aus Obermillstatt wurden bevorzugt zur österreichisch-italienischen Front am Isonzo eingezogen. In der Zwischenkriegszeit erholte sich der Fremdenverkehr schnell. 1924 wurde die Straße von Millstatt nach Obermillstatt gebaut und ersetzte den alten Hohlweg. Ein Stück ist noch heute neben dem Kalvarienberg erhalten. Die ersten Autos kamen nach Obermillstatt. Ab 1930 gab es bereits am gesamten Millstätter Berg Fremdenzimmer.

Weltwirtschaftskrise[Bearbeiten]

Anschlagtafel der Hitlerjugend am Dorfplatz in Obermillstatt
Von illegalen Nazis am 29. Juni 1934 gesprengt Lieserbrücke in Seebach
Aufgemaltes Bekenntnis zum Nationalsozialismus (1938-1945)
Frühes BDM-Lager an dessen Stelle heute die Volksschule steht
Wehrmachtsrekruten u.a. aus Obermillstatt warten in der Kaserne in Spittal auf den Abtransport zum Kampfeinsatz
Erinnerung an die 68 Toten des Zweiten Weltkriegs

Der verlorene Erste Weltkrieg mit dem Ende der Monarchie hatte massive wirtschaftliche Auswirkungen. 1921/22 wurde durch die große Inflation das Bargeld wertlos. 1925 kam die Umwechslung von Kronen in Schilling. Ein Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise in Österreich war die Pleite der größten Bank, der Creditanstalt im Sommer 1931. Im Herbst gab es einen Versuch der christlichsozialen bzw. nationalen Heimwehr, die Macht in Österreich durch einen Putsch zu übernehmen. Vor dem Hintergrund dieser labilen Situation fanden am 24. April 1932 in einigen Bundesländern Landtags- bzw. Gemeindewahlen statt, wobei die NSDAP auf Kosten von Großdeutscher Volkspartei und Landbund massiv gewann. Dabei konnte die NSDAP im österreichweiten Vergleich in Kärnten nicht nur in den Städten, sondern auch in den Landgemeinden die größten Erfolge erzielen. 1930 lag die NSDAP österreichweit erst bei 3 %. In Obermillstatt erzielte sie 15,7 %, das waren 3 von 16 Mandaten.[18]

Die braune Propaganda war stark und wurde von vielen geglaubt. Man hoffte auf Arbeitsplätze. Als Folge der Wirtschaftskrise gab es aus dem benachbarten Fremdenverkehrsort Millstatt immer weniger Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten zur Versorgung der Sommerfrischler. Auch Hauspersonal wurde kaum mehr gebraucht. Die mit dem Tourismus verbundenen Nebengewerbe wie der Baubereich konnten wegen mangelnder Aufträge keine Arbeitskräfte aufnehmen. Das Auspendeln in andere Orte, wie in die rund 12 Kilometer entfernte Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau war mit stundenlangen Fußmärschen verbunden, die nur wenige auf sich nahmen. Die tägliche Heimkehr war für viele wichtig, da Handwerker zum Überleben zumindest eine kleine Nebenerwerbslandwirtschaft brauchten. Auch im Radentheiner Magnesitwerk bzw. im "Bruch", dem Magnesitbergbau auf der Millstätter Alpe, wurden Arbeitsplätze reduziert. Obwohl die Arbeit dort schwer war und die Männer sogar im Winter mit Schneeschuhen zu Fuß über die Millstätter Hütte zum Abbaugebiet gingen und erst nach einer Woche wieder für zwei Tage heimkamen, galt eine Beschäftigung dort als sehr gut. Unter dem Eindruck der Arbeitslosigkeit sahen besonders die jungen Männer im Nationalsozialismus die Rettung. Es wird von Langzeitarbeitslosen berichtet, die sich über Jahre ohne Entlohnung nur für die Verpflegung bei Bauern verdingten und sich entsprechend ausgebeutet fühlten. Aber auch den Bauern ging es wirtschaftlich nicht besonders gut und die Nationalsozialisten lockten mit Versprechungen wie einer vollkommenen Entschuldung, Subventionen (Heimatschilling), Ankauf überschüssigen Viehes und sonstigen wirtschaftlichen Vorteilen eines gemeinsamen Großdeutschen Reiches.[19] Die protestantische Religion sollte der katholischen als Staatsreligion gleichgestellt werden. Ehemalige reichsdeutsche Soldaten wurden ermutigt, in Österreich Höfe zu kaufen, die als erste nationalsozialistische Zellen zur Verbreitung von Propagandamaterial dienten. Nach dem Aufbau der bis 1933 legalen Parteistrukturen kam es zu Wirtschaftsboykotten. Nazis waren angehalten, vaterländisch eingestellte Geschäftsleute oder Bauern zu meiden und sie möglichst zu schädigen. Um die Anhänger entsprechend aufzuhetzen, gab es geheime nächtliche Zusammentreffen, von denen auch in der Obermillstätter Gegend berichtet wird. Da die NSDAP bei der Auswahl des Personals auf keine geeigneten Personalressourcen zugreifen konnte, war man nicht wählerisch. Kriminelle konnten leicht Karriere machen. Der SA-Sturmführer von Millstatt hatte fünf Vorstrafen, sein Stellvertreter drei Verurteilungen wegen schweren Betrugs.

„Brauner Terror“ und Juliputsch[Bearbeiten]

Anfang 1933 kam Adolf Hitler in Deutschland an die Macht, was die österreichischen Nationalsozialisten in ihrem Eifer massiv bestärkte. Im März 1933 verhinderte der christlichsoziale Kanzler Engelbert Dollfuß das Wiederzusammentreten des Parlaments und nutzte dies für einen Staatsstreich zur Etablierung eines Ständestaats. Die Nazi-Terroraktionen nahmen massiv zu, was im Juni 1933 zu einem Verbot der NSDAP durch das Dollfuß-Regime führte. Bis 1938 starben österreichweit ca. 800 Menschen am Terror der illegalen NSDAP, wobei 164 während des Juliputsches ums Leben kamen und 636 zum Teil schwer verletzt oder materiell erheblich geschädigt wurden.[20] Spätestens ab der Tausend-Mark-Sperre die Nazideutschland 1933 zur Schädigung des österreichischen Tourismus verhängte, waren die wirtschaftlichen Schwierigkeiten auch bei den Obermillstättern stark spürbar.[21] Nur mehr ganz wenige Deutsche waren bereit, diese Einreisegebühr, in heutigem Geldwert etwa 3900 Euro, auf sich zu nehmen.

Im Gebiet um den Millstätter See gab es ab Mai 1934 laufend Kämpfe zwischen den Formationen der Parteien und Festnahmen von Anhängern der NSDAP.[22] Laut Zeitzeugen waren die politischen Aktionen der Nazis in der Gemeinde Obermillstatt Anfang der 1930er Jahre noch relativ harmlos. Es gab Hakenkreuzschmierereien, Hakenkreuzbeflaggung an markanten Stellen im Wald z.B. am Sauterbichl bei Sappl, oder auf Bergen abgebrannte Feuer in Hakenkreuzform auf Mirnock, Goldeck oder Gmeineck. Auch hob man einmal einen Leiterwagen eines katholischen Bauern in Görtschach auf dessen Holzhüttendach, sodass dieser am nächsten Tag größte Mühe hatte, den Wagen wieder herunter zu bekommen.

In der Nacht zum 29. Juni 1934 gab es erstmals schwere Sachbeschädigungen mit gestohlenem Sprengstoff aus dem Magnesitwerk Radenthein.[23] Zwecks Einschüchterung politischer Gegner sprengten Anhänger der nun verbotenen NSDAP das neuerbaute Wohnhaus des ständestaatlich eingestellten Fabriksarbeiters Stefan Steurer in Dellach, das damals zur Gemeinde Obermillstatt gehörte. In derselben Nacht erfolgte der bis dato größte Anschlag in Kärnten, die Sprengung der großen, eisernen Lieserbrücke bei Seebach, wodurch das Millstätter Seegebiet vorübergehend vom Anschluss zur Eisenbahn abgeschnitten war. Am Wörthersee scheiterte ein Anschlag auf den Wiener D-Zug. Beide Aktionen waren dezidiert darauf ausgerichtet, auch noch dem Inlandsfremdenverkehr zu schaden.

Einen knappen Monat später, zwischen 25. und 30. Juli 1934, gab es einen groß angelegten nationalsozialistischen Umsturzversuch. Man geht davon aus, dass Hitler persönlich der Initiator war. In Wien überfielen als Soldaten des Bundesheeres sowie als Polizisten verkleidete SS-Männern das Bundeskanzleramt sowie die RAVAG und erzwangen eine Falschmeldung im Radio, die das vereinbarte Signal war, auf das hin Nationalsozialisten in ganz Österreich mit einer „Erhebung“ beginnen sollten. Besonders in der Steiermark und Kärnten kam es in den folgenden Tagen zu teils heftigen Gefechten zwischen den Nationalsozialisten und den Streitkräften der Bundesregierung, Bundesheer, Polizei, Gendarmerie, Freiwillige Schutzkorps und selbstständig operierende Einheiten „regierungstreuer“ Wehrverbände, der Heimwehr.

Wie in ganz Kärnten gab es auch in Millstatt Kämpfe. Am 27. Juli um vier Uhr morgens kamen ca. fünfzig schwer bewaffnete Nazi-Putschisten auf der Straße aus Radenthein, eröffneten das Feuer und nahmen die zwei Millstätter Gendarmen und fünf Schutzkorps-Leute, die sich ihnen entgegenstellten, gefangen.[24] Sie betätigten die Sirene, um andere auf den Putsch wartende Nazis zu informieren, und befreiten die Millstätter und Obermillstätter, die seit den Sprengstoffanschlägen im Gemeindekotter einsaßen. Um fünf Uhr dreißig kamen die ersten 20 Alpenjäger des Bundesheeres aus Spittal, befreiten Gendarmen und Schuko-Leute und vertrieben die Putschisten in die Wälder östlich des Ortes. Sie wagten jedoch keinen Angriff mehr, obwohl sie einstweilen auf ca. 300 Personen aus dem Umland sowie dem Kirchheimer- und Gegendtal angewachsen waren, und flüchteten durch die Wälder. Insgesamt starben ein Alpenjäger und zwei Heimwehrmänner. In ganz Österreich wurde der Putsch bis zum 30. Juli niedergeschlagen. Rund 4000 Nationalsozialisten wurden von Militärgerichten abgeurteilt, 13 hingerichtet, viele in Anhaltelager eingewiesen. Aus der Gemeinde Obermillstatt wurden sechs Personen (u.a. ein Bauer, ein Hilfsarbeiter, zwei Landarbeiter) ins Anhaltelager Wöllersdorf in Niederösterreich deportiert und waren dort ca. ein halbes Jahr in Gefangenschaft.[25] Reichere Nazis, z.B. Wirtshaussöhne, flohen ins Deutsche Reich nach Bayern zur Österreichischen Legion.

Das Erliegen des Fremdenverkehrs durch die politischen Kämpfe der Jahre 1933 und 1934 hatte zur Folge, dass die Gemeinde Millstatt mit allen Betrieben in Konkurs ging und unter Zwangsverwaltung der Hypothekenanstalt Klagenfurt gestellt wurde, deren örtlicher Vollstrecker Josef Pleikner war.[26]

Der „Anschluss“ und Krieg[Bearbeiten]

Mit dem Anschluss Österreichs 1938 wurde es möglich, sich offen zum Nationalsozialismus zu bekennen. Da und dort wurden Hakenkreuze weithin sichtbar auf die Häuser gemalt. Die Beteiligung der Dorfbewohner an den entsprechenden Vorfeldorganisationen wie Hitler-Jugend, Sturmabteilung (SA), Bund Deutscher Mädel (BDM) oder der Ortsbauernschaft wurde verpflichtend. Auch in Obermillstatt wird von den üblichen NS-Verboten berichtet, wie das Abhören ausländischer Radiosender wie der BBC oder der Besuch des Religionsunterrichts. Während die einen endlich Arbeit erhofften, sahen andere auch die Chance, durch Abschiebung der Nichtsystemkonformen in die Ukraine ihren Grundbesitz zu vergrößern. Besondere Nazi-Karrieren aus der Gemeinde sind nicht bekannt. Es gab militante HJ-Führer, einige SAler, die auf der Dorfstraße patrouillierten, aber auch freiwillige SS-Mitglieder. Für alle kam bald die Ernüchterung. Im Zweiten Weltkrieg verlor die Gemeinde 68 Männer. Kaum eine Familie hatte keine Opfer zu beklagen. Die meisten Männer der Umgebung wurden auf den Balkan eingezogen. Der Ort selbst wurde durch kriegerische Ereignisse nicht in Mitleidenschaft gezogen. Zeitzeugen berichten nur von überfliegenden britischen oder amerikanischen Bomberverbänden, die die Eisenbahn im Drautal und die Städte Villach und Klagenfurt bombardierten. In klaren Bombennächten war in der Ferne das Abwerfen der „Christbäume“ - Leuchtbomben zur Zielmarkierung - zu sehen. Auf das verdunkelte Obermillstatt fiel nur einmal ein leerer Benzintank herunter.

Während des Krieges gab es neben dem sehr schwachen Fremdenverkehr amtlich angeordnete Einquartierungen. In Millstatt und Umgebung wurden mehrere Lager der Kinderlandverschickung für ca. 500 Kinder von ausgebombten Familien aus Berlin eingerichtet. In Obermillstatt wurde ein Reichsarbeitsdienstlager (RAD Lager 4/224) erbaut. Dort befanden sich durchschnittlich 40 bis 50 Frauen, die bei den Bauern der Umgebung landwirtschaftliche Arbeiten zu verrichten hatten. An der Stelle des ehemaligen Lagers wurde 1977 die neue Volksschule errichtet. Obermillstatt fiel in der Besatzungszeit unter britische Verwaltung. Zur Versorgung der Truppen hatte die einheimische Bevölkerung Lebensmittel abzuliefern. Zeitzeugen zeichnen ein insgesamt positives Bild von den Engländern, die immer wieder Lebensmittel wie getrocknete Früchte, Mandarinen, Feigen oder Zuckerln verteilten. Auf der Suche nach versteckten oder durchziehenden Nationalsozialisten auf der Flucht durchkämmten die Briten immer wieder Obermillstatt und fuhren gelegentlich mit ihren Jeeps auf die Millstätter Alpe. Im Pfarrhof Obermillstatt waren einige Zeit Flüchtlinge einquartiert.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach dem Krieg begann man die Strom- und Trinkwasserversorgung aufzubauen. Die Kärntner Seen waren bei den Touristen aus Deutschland außerordentlich beliebt, da die Anreise mit dem Auto ohne zu große Strapazen möglich war. Die Kapazitäten der Hotels am See reichten nicht aus und die Privatzimmervermietung erlebte einen unglaublichen Boom. 1961 kaufte die Gemeinde Obermillstatt vom Magnesitwerk Radenthein die Traumvilla und hatte damit ein eigenes Strandbad in Dellach am See. Der Massentourismus führte allerdings auch zu Abwasserproblemen. Der Millstätter See hatte 1967 erstmals einen Rotalgenbefall. Der Bau einer Ringkanalisation wurde von allen Anrainergemeinden beschlossen. Der Anschluss der ersten Häuser an die Ringkanalisation begann in Obermillstatt um 1975. Seit den 1980er Jahren hat die Privatzimmervermietung stark an Bedeutung verloren. Der Millstätter See hat wieder Trinkwasserqualität. Seit einigen Jahren liegt der Schwerpunkt wieder beim sanften, naturbezogenen Tourismus. Der touristische Leitbetrieb ist das Bio-Hotel Alpenrose, das schon seit 1964 einen „biologisch ausgerichteten“ Hotelbetrieb führt.

Die Obermillstätter Bürgermeister[Bearbeiten]

Zwischen 1889 und 1973, über 84 Jahre, war Obermillstatt eine eigenständige Gemeinde. Der erste Obermillstätter Bürgermeister von 1889 bis 1893 war Hofer Jakob vulgo Leonhard.[27] Auf ihn folgen Josef Sixt aus Obermillstatt Nr. 17 (1893-1928), Michael Moser vulgo Hansbauer aus Obermillstatt (1928, 2 Monate), Franz Hohengasser vulgo Tomenjockl in Hohengaß (1928-1930), Michael Moser vulgo Hansbauer in Obermillstatt (1930-1933), Johann Moser vulgo Weixler in Tschierweg (1933-1937), Stefan Schmölzer vulgo Tscherfler in Grantsch (1937-1938), Johann Moser vulgo Burgstaller in Laubendorf (1938, 3 Monate), Friedrich Burgstaller vulgo Burgstaller in Laubendorf (1942-1945), Stefan Schmölzer vulgo Tscherfler in Grantsch (1945-1946), Josef Klinar vulgo Sappler in Laubendorf (1946-1957), Jakob Brugger vulgo Türk in Lammersdorf (1957, 7 Monate), Franz Seiser aus Dellach Nr. 20 (1957-1968), Jakob Leinthaler, Lammersdorf (1968 - zur Gemeindezusammenlegung mit Millstatt am 1. Januar 1973). Alle waren Parteiangehörige der Christlichsozialen Partei bzw. ihrer Nachfolgepartei der Österreichischen Volkspartei.

Pfarre St. Johann Baptist zu Obermillstatt[Bearbeiten]

Luftbild Kirche 2013
Kirchenraum mit Barockem Altar von 1720
Kanzel

Um 1205 wird die Plebs sancti Johannis (Pfarre des Hl. Johannes) erwähnt. Aufgrund der Nähe zur Kirche von Millstatt war Obermillstatt lange keine eigenständige Pfarre und wurde daher als Gotteshaus oder Kirche bezeichnet. Daneben ist von Obermillstatt auch in anderem Zusammenhang die Rede. 1463 wird in Millstatt eine Laienbruderschaft gegründet, die auch in Obermillstatt Mitglieder hatte. In der Satzung heißt es: „Stirbt ein elender Mensch aus der Pfarre, so soll für ihn in Millstatt oder bei St. Johann (Obermillstatt) ein Seelenamt gelesen werden.“ 1614 wurde die Obermillstätter Kirche auf Befehl der Obrigkeit renoviert. 1669 ist das Gotteshaus noch als eine der vielen Millstätter Filialkirchen von St. Salvator angeführt, was auch noch 1781 der Fall war. Andere Millstätter Filialen waren Starfach, Münichsberg (Insberg), Lengholz, Obergottesfeld, Penk, Plinz (Platz) und Puch (Oberpuch). Von 1780 ist überliefert, dass in Obermillstatt fast alle vier Tage ein Gottesdienst gefeiert wurde, außerdem fanden Wettersegenmessen, Trauungen, Begräbnisse und auch die Fronleichnamsprozession statt. Erst im Zuge der josephinischen Pfarrregulierung erfolgte die Pfarrerhebung. 1782 gibt es die ersten Pläne der Diözese Gurk, bei der „Zukirche Obermillstatt“ eine eigene Pfarre mit eigenem Pfarrer und einen Kaplan zu errichten, da „die gebirgige Gemeinde über 600 Seelen aufweise und von der Mutterkirche weit über eine Stunde entfernt sei; zudem sei das Filialgotteshaus schon vorhanden und haben einen eigenen Gottesacker (vermutlich bestand sie vor Zeiten bereits als eigene Pfarre). Dann könnte auch ein Kaplan zu Millstatt erspart und mit einigen Stiftsmessen hierher übersetzt werden“.[28] Von den Pfarrangehörigen wurde im April 1783 die Bestellung eines eigenen Geistlichen mehrfach erbeten, was sich jedoch bis 1787 verzögerte. Dann erst erfolgte die „Überstellung“ dieses ersten Kaplans Martin Mayr von Millstatt nach der „Lokalie“ Obermillstatt, mit dem Gehalt von 200 Gulden (fl.) wozu noch 100 fl. aus dem Religionsfonds beigesteuert wurde. Eingeleitet wurde die Abtrennung von Millstatt bereits 1773, und 1783 wurde das Kirchenvermögen von jenem zu Penk getrennt. Für die Errichtung des Pfarrhofes wurden am 23. Juli 1787 900 fl. bewilligt, wobei es hieß, dass dieser „Pfarr- und Kuratiestandort“ gut, groß und geräumig gebaut werde. Verzögerungen ergaben sich dann aus der Einstellung sämtlicher Kirchen- und Pfarrhofbauten 1788 in Österreich, die erst wieder aufgenommen werden konnten, als ein neuer Religions-Fonds 1789 seine Arbeit aufnahm. Im Pfarrhof fand dann auch bis 1880 der Volksschulunterricht statt.

Die Pfarrkirche[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg
Orgel in der Obermillstätter Kirche

Die gegenwärtige denkmalgeschützte Kirche[29] ist ein einfacher einschiffiger Bau des 17. Jahrhunderts und hat einen mit Kreuzrippengewölbe gedeckten, rechteckigen Chor. Das flachgedeckte Langhaus wurde 1935 unter dem langjährigen Pfarrer Richard Pichler erhöht und gewölbt. Am südöstlichen Eck steht ein wuchtiger Turm mit außerordentlich großem Zwiebelhelm mit einem Durchmesser von 8,5 Meter. Der derzeitige Hauptaltar hat einen Opfergang, gedrehte Säulen und Figuren des Hl. Ignatius von Loyola und Francisco de Xavier aus der Zeit um 1720, wie die verzierte Kanzel. Über dem Mittelbild mit der Taufe Christi ist ein Aufsatzbild mit der Hl. Dreifaltigkeit angebracht. An jeder Längsseite sind kreuzgewölbte Kapellen angebaut. Der Marienaltar in der Beichtkapelle entstand etwa um 1750, wo es eine Mauernische mit dem Johanneskopf gibt. In der nördlichen Kapelle befinden sich der Pestaltar, eine frühbarocke Arbeit von 1686, und zwei Bilder mit je sieben Nothelfern (etwa 1750). Der alte schlichte, gotische Messkelch mit der Aufschrift „Johannes Haberler, presbyter ordinis Sancti Georgii professus dedit hunc calicem anno di. 1517“ (Johann Haberler, Priester und Ordensmann des Hl. Georgs, hat diesen Kelch im Jahr des Herrn 1517 gespendet) ist gegenwärtig im Stiftsmuseum Millstatt ausgestellt.

Die Orgel[Bearbeiten]

Bis 1844 war in Obermillstatt eine bereits hundert Jahre alte, kleine einmanualige Orgel ohne Pedal, ein Positiv im Einsatz, die um 25 Gulden an die Pfarre Millstatt für die Domitiani-Kapelle verkauft wurde.[30] Der Orgelbauer Bartholomäus Herbiger fertigte 1843 bis 1844 im Gastzimmer des ehemaligen Gasthauses „Rainer“ (später Volksschule, derzeit Heimatmuseum) eine mechanische Schleifladenorgel mit 5 Manual- und 2 Pedalregistern um 360,- fl. an. Die Einweihung fand 1844 durch Hochwürden Rudolf Gussenbauer statt. Kurat war zu dieser Zeit Valentin Ferman. Der Erste Weltkrieg forderte von den Obermillstättern nicht nur Menschenopfer, sondern auch Metallabgaben. Während im nahen Matzelsdorf die Kirchglocken abgeliefert werden mussten, waren es in Obermillstatt die Orgelpfeifen aus Zinn. Auf Befehl der K&K-Heeresverwaltung wurden am 28. Jänner 1918 die insgesamt 17 kg schweren Prospektpfeifen abmontiert. Durch die schlechte wirtschaftliche Lage nach dem Ersten Weltkrieg (Inflation) reichten die Sammelerlöse erst 1921, um die Wiederherstellung der Orgel durch die Salzburger Firma Mauracher zu finanzieren. Ab Oktober 1922 ertönte wieder Kirchengeläute im Ort, da die vier neuen Glocken, hergestellt von den Böhlerwerken, aufgezogen wurden. Nach der Kirchenrenovierung von 1936, bei der die Raumhöhe um zwei Meter angehoben wurde, baute der Orgelbauer Alois Fuetsch aus Lienz / Osttirol die alte mechanische Schleifladenorgel in eine pneumatische Orgel (op. 51) mit 9 Manual- und 1 Bassregister um und platzierte sie in einer dafür konzipierten Dachkammer oberhalb des Chorraumes.

In den 1970er Jahren wurde eine Restaurierung mit dem Argument abgebrochen, dass das Instrument nicht mehr zu retten sei. 1979 wurde ein Orgelkomitee unter Hermann Stellmann gegründet, das unterschiedlichste Spendenaktionen durchführte. Die Chorempore wurde 1980-81 umgebaut und Platz für eine neue Orgel geschaffen. 1983 wurde die neue Orgel (Gesamtkosten 1,1 Mio. öS) von der Firma Pirchner aus Steinach am Brenner (Schleierelemente von Josef Huber / Millstatt, Marmorierung und Vergoldung von Campidell / Feistritz a.d. Drau) eingeweiht. Die Pirchner-Orgel mit 862 Pfeifen ist als mechanische Schleifladenorgel mit 14 barocken Registern, die auf 2 Manualen und das Pedal verteilt sind, konzipiert. Die Koppeln waren mechanisch, das ursprüngliche Oberwerk war mit einem Schwellwerk und mit einem Tremulanten ausgestattet. 2006 wurde die Orgel von Orgelbauer Lenter aus Sachsenheim (Deutschland) umfassend generalsaniert.

Bevölkerung & Wirtschaft[Bearbeiten]

Höfe, Häuser und Einwohner 1470 bis 2001[31]
1470 1520 1599 1817 1857 1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Höfe / Häuser 20 29 33 38 38 39 44 40 45 47 52 57 55 69 97 140 161 184 196
Einwohner 228 238 245 238 238 270 303 245 264 257 348 365 434 521 541 492 534
Einwohner pro Haus 6 6 6 5 6 6 6 5 5 6 5 4 4 3 3 3

Vom 15. bis zum 19. Jahrhundert nahm die Anzahl der Hofstellen stetig zu. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat sich die Häuserzahl vervielfacht. Bis in die 1950er Jahre lebten rund sechs Familienangehörige im Haus (Dienstboten wurden in der historischen Statistik nicht berücksichtigt). Heute sind es nur mehr rund drei. Wie die umliegenden Siedlungen ist der Ort mit 492 Einwohnern[32] ein bäuerlich strukturiertes Erholungsdorf. Der touristische Leitbetrieb ist das Bio-Hotel Alpenrose der Familie Obweger-Theuermann, das seit 1964 einen „biologisch ausgerichteten“ Hotelbetrieb führt.[33] Zur Zeit des Massentourismus am Millstätter See, in den späten 1960er und vor allem in den 1970er Jahren, erlebte die Privatzimmer-Vermietung eine Blüte. Durch das veränderte Reiseverhalten der überwiegend deutschen Sommergäste hat sich das Angebot einstweilen deutlich reduziert. Aufgrund der schönen Lage des Ortes gibt es jedoch noch immer sechzehn Häuser, die Privatzimmer anbieten.[34] Im Ort stehen den Gästen drei Gasthäuser bzw. Restaurants zur Verfügung. Insgesamt gibt es acht meist kleine Gewerbebetriebe und mehrere Vollerwerbs- und Nebenerwerbsbauern.[35] Seit den 1950er Jahren gab es im Ort ein Einzelhandelsgeschäft, das vor einigen Jahren schließen musste. Klassische Handwerksbetriebe wie Tischler oder Schuster gibt es auch nicht mehr. Da die berufstätige Bevölkerung mangels ortsansässiger Betriebe auspendelt und praktisch jede Familie über mindestens ein Auto verfügt, wird meist in Spittal an der Drau bzw. unterwegs in Millstatt oder Seeboden eingekauft. Einer der wichtigsten Arbeitgeber ist seit 1907 das Magnesitwerk RHI AG im 13 km entfernten Radenthein. Deren Magnesitlagerstätte liegt auf der hinteren Seite der Millstätter Alpe auf dem Gebiet der Katastralgemeinde Obermillstatt. Die älteren Schüler besuchen überwiegend die Hauptschule in Seeboden oder das Gymnasium in Spittal. Wie auch sonst in ländlichen Regionen kommen Jugendliche mit höherer Bildung mangels fehlender Beschäftigungsmöglichkeiten aus ihren Studienorten, meist Wien oder Graz, nicht mehr zurück.

Schulwesen[Bearbeiten]

Die Volksschule war bis Ende 1880 im Pfarrhof untergebracht.[36] Dann übersiedelte die Schule in den 1850 erbauten „Gasthof Rainer“, wo sie fast 100 Jahre untergebracht war. Die Schule wurde anfangs zweiklassig geführt. Der erste Oberlehrer Johann Simoner war nebenbei auch Organist und Mesner. Vom Staat (der Domäne) erhielt er für seine Arbeit 136 Kronen und 1/2 Klafter (entspricht 1,5 m³) Brennholz. Von den Bauern erhielt er für die Arbeit in der Kirche Getreide (Läutgarben). Schuljahrsbeginn war um 1900 Ostern. Ab 1892 wurden eine Schulbibliothek, ein Schulgarten mit Baumschule und ein Gemüsegarten für den landwirtschaftlichen Unterricht angelegt. Junglehrer waren in der Probezeit Unterlehrer, dann Lehrer und später Oberlehrer. Wenn eine Lehrerin heiratete, musste sie den Beruf aufgeben. Mitglieder des Ortsschulrates durften jederzeit dem Unterricht beiwohnen. Mit der neuen Schule gab es ab 1893 mit dem ersten Schularzt Dr. Salomon Porges[37] eine erste systematische Untersuchung aller Obermillstätter Schüler. Im Allgemeinen hatten die Bauernkinder viele Fehlzeiten in der Schule, obwohl es eine Sommerbefreiung und Herbstferien gab, da Kinderarbeit in der Landwirtschaft üblich war. Während des Ersten Weltkrieges verschlechterte sich der Unterricht. Da viele Lehrer einrücken mussten, hat der Oberlehrer Leitsberger auch jeden zweiten Tag die Volksschule in Döbriach betreut. Im Februar 1920 kam das elektrische Licht in das Schulhaus. Ab dem Schuljahr 1929/30 wird eine dritte Klasse geführt. Schuljahrbeginn ist 1931/32 Allerheiligen. 1977 wurde an der Stelle des alten RAD-Lagers und späteren Kinderlagers wurde 1977 eine neue Volksschule errichtet. Sie hat zurzeit rund 70 Schüler.

Dorfgemeinschaft[Bearbeiten]

K.u.k. Traditionsverein Obermillstatt im Gründungsjahr 1908
Mitglied des K.u.K. Traditionsverein Obermillstatt

Im früheren Gemeindehaus gibt es neben einer Bücherei einen großen Saal für Veranstaltungen und Proben der örtlichen Vereine.

Die Freiwillige Feuerwehr wurde in Obermillstatt zusammen mit Sappl-Matzelsdorf 1890 gegründet. Laubendorf folgte 1892 und Lammersdorf 1907.

Die Raiffeisenkasse Obermillstatt wurde als „Spar- und Darlehenskassenverein der Gemeinde Obermillstatt“ am 16. April 1895 gegründet. Über Jahrzehnte war der Kassenverein, der in den 1970er Jahren zur Vollbank wurde, nahezu ausschließlich landwirtschaftlich geprägt. 1974 wurde das heutige Bankgebäude eröffnet. 1981 erfolgte die Fusion mit der Raiffeisenkasse Millstatt.

Der K.u.K. Traditionsverein Obermillstatt, früher auch Kriegerverein, wurde 1908 gegründet. Infolge einer an Kaiser Franz Joseph gerichteten Petition erhielten die Obermillstätter Uniformen aus dem Bestand der Leibgarde des Kaisers im Schloss Schönbrunn in Wien. Nach den beiden Weltkriegen stand das Gedenken an die Gefallenen im Vordergrund, weshalb der Verein, der keine Waffen trägt, auch als Kriegerverein bezeichnet wurde. Einstweilen steht die Traditionspflege im Mittelpunkt.

Der MGV Obermillstatt ist einer der bekanntesten Männergesangsvereine Kärntens. 1948 haben sich die Männer des Kirchenchores Obermillstatt mit einigen Burschen zu einer Sängerrunde zusammengetan. 1949 wurde der Verein offiziell gegründet. Von 1963 bis 2003 stand er unter der Leitung von Hermann Stellmann. 2000 zählt der Verein 43 Mitglieder, wobei die Mitgliederzahl von 19 Sängern (1957) bis 49 Sängern (1976) schwankten.[38] Von 2006 bis 2014 wurde der Chor von Brigitte Neunegger geleitet. 2014: Petra Oberdünhofen löste Brigitte Neunegger als Chorleiterin ab.

Der Gemischte Chor Obermillstatt entstand in den Jahren 1963/1964 aus dem damaligen Kirchenchor Obermillstatt. Volksschullehrerin Johanna Mayer leitete diesen Chor bis 1964. Im Jahre 1965 übernahm der junge Chorleiter Raimund Oberzaucher diesen Chor und leitete diesen 45 Jahre lang. Das Repertoire dieses Chores erstreckte sich vom traditionellen Kärntnerlied bis in die Moderne. Das Geistliche Volkslied und diverse Messen waren genauso am Programm wie Volkslieder aus aller Welt, Gospels und Schlagersätze. Gemeinsam mit dem renommierten MGV Obermillstatt wagte man sich an 6-8 stimmige schöne Chorwerke. 1993 ersang der Chor bei den Prager Chortagen "Silber" und als besondere Auszeichnung den Ehrenpreis für die beste Interpretation eines Tschechischen Werkes. Der Gemeinschaftssinn war diesem Ensemble genauso wichtig wie der chorische Erfolg. So wurden wohl alle Feste und Feiern zwischen Wiege und Grab gesanglich begleitet. Zwischen 16 und 48 Sängerinnen und Sänger stark war in diesen Jahren dieser Chor. Seit 2011 leiten Ariane Drußnitzer und Philip Weissensteiner dieses Ensemble.

Der Sportverein Obermillstatt wurde 1969 gegründet. Die Sektion Fußball spielte schon bald in der Unterliga. Die sportliche Entwicklung wurde ab 1993 jedoch für Jahre unterbrochen, da das Grundstück, auf dem sich der Fußballplatz befand, nicht dem Verein gehörte. Seit der OSV den Sportplatz erwerben konnte, hofft man mit der neu aufgebauten Nachwuchsmannschaft an frühere Erfolge anzuschließen.[39]

Im Heimat- und Fremdenverkehrsmuseum Millstatt - Obermillstatt in der ehemaligen Volksschule Obermillstatt geben über 500 Ausstellungsstücke, Bilder und Dokumente einen Einblick in die Entwicklung des Fremdenverkehrs, des Handels und des Brauchtums in der Region.[40]

Die Perchtengruppe Obermillstatt, 1996 gegründet, widmet sich der Brauchtumspflege. Die 21 aktiven und 29 unterstützenden Mitglieder organisieren jedes Jahr einen Perchtenlauf.[41]

Sagen[Bearbeiten]

  • Die heidnische Frau in Obermillstatt. Als es noch hadische Frauen in der Gegend gab, unterhielt der Brentner-Bauer, der nicht weit von der Obermillstätter Kirche liegt, vertraulichen Verkehr mit einer solchen heidnischen Frau. Einmal wurden sie belauscht, worauf die Hadische das Haus verließ und nie wieder kam. Beim Weggehen segnete sie das Haus mit den Worten: „Brentner reich und nimmer arm!“ Seitdem wich das Glück nimmer von diesem Bauer.[42]

Referenzen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Alexander Glinz (Tmvm77): Obermillstatt Umgebung, DJI-S800 on air, 2013. Luftbildaufnahmen (HDTV-Film) von Obermillstatt und Umgebung.
  2. Statistik Austria, Gemeinde Millstatt, Volkszählung 2001, aufgerufen am 11. März 2011
  3. Gefunden vom Totengräber Alois Auer vlg. Messner 1994. Vgl. Axel Huber: Obermillstatt: Keramik vom Typ Laugen-Melaun. In: Carinthia I, 190. Jahrgang, 2000, S. 470–471.
  4. Die Bezeichnung wird auch für den Bach nach Pesenthein bzw. den Radentheiner Bach verwendet. Das schriftslowenische reka bedeutet Bach. Eberhard Kranzmayer: Ortsnamenbuch von Kärnten. II. Teil, 1958, S. 178.
  5. Pölland vom slow. poljána, dem Flachland, also dem Obermillstätter Plateau. Kranzmayer, Ortsnamenbuch, II. Teil, S. 38.
  6. Wilhelm Wadl: Grundherrschaft und Untertanen in Millstatt. Millstatt 1982 (Symposium zur Geschichte von Millstatt und Kärnten 1982. Hrsg. v. Franz Nikolasch)
  7. 1447 erhielt ein Ulrich Staindell einen Weingarten als Lehen auf Lebenszeit. Erika Weinzierl-Fischer: Geschichte des Benediktinerklosters Millstatt in Kärnten. 1951, S. 92.
  8. Kranzmayer, Ortsnamenbuch, S. 52.
  9. Kranzmayer, Ortsnamenbuch, S. 156 f.
  10. Vgl. Weinzierl-Fischer, Benediktinerkloster Millstatt, S. 25.
  11. Vgl. Infotafel in der Kirche. 2006.
  12. Zusammenstellung bei Weinzierl-Fischer, Benediktinerkloster Millstatt, S. 72 ff.
  13. Weinzierl-Fischer, Benediktinerkloster Millstatt, S. 86.
  14. Vgl. Friedrich Koller: Vom ersten Gast zum Massentourismus. Der Einfluss des Fremdenverkehrs auf die Veränderung der Menschen, des Ortsbildes und der Ökologie in einer Gemeinde am Beispiel Millstatts. Diplomarbeit, Universität Klagenfurt, 2005.
  15. Eintrag vom 8. September 1888 zitiert nach Koller, Vom ersten Gast zum Massentourismus, 2005.
  16. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  17. Vgl. Oberhuber / Kugler, Höfe, Häuser, Häuslichkeit, 1994, S. 15 ff.
  18. Ulfried Burz: Vom Kampf für das Deutschtum zum Kampf für den Führer. Die nationalsozialistische Bewegung in Kärnten 1918-1933. Diss., Univ. Klagenfurt, 1995, S. 151 (Online in der Google-Buchsuche), aufgerufen am 22. März 2011
  19. Postenkommandant Rev.-Insp. Forstnig: Bericht des Gendarmeriepostenkommandos Millstatt über die „Okkupationspolitik der Nazis in Österreich“. Millstatt 1946. DÖW, Akt Nr. 8351. In: Kurt Bauer: Illegaler Nationalsozialismus in Kärnten. Auszüge aus unveröffentlichten Manuskripten für das Rot-Weiß-Rot-Buch. Unter www.kurt-bauer-geschichte.at (PDF; 120 kB), aufgerufen am 23. März 2011
  20. Norbert Regitnig-Tillian: Die Wurzeln des Hitler-Kults in Österreich: Waren Österreicher die radikaleren Nazis? In: Profil, 9. Mai 2009, unter [1] aufgerufen am 22. März 2011.
  21. Vgl. Aus dem politischen Geschehen der Jahre 1930-1950. In: Maierbrugger, Die Geschichte von Millstatt, 1964, S. 395–405.
  22. Koller, Vom ersten Gast zum Massentourismus
  23. Kurt Bauer, Illegaler Nationalsozialismus in Kärnten.
  24. Detailangaben bei Friedrich Koller, Vom ersten Gast zum Massentourismus.
  25. Kurt Bauer: Forschungsprojekt Die österreichischen Anhaltelager 1933-1938 Unter: [2], aufgerufen am 7. April 2011.
  26. Matthias Maierbrugger, Geschichte von Millstatt, S. 377.
  27. Vgl. Matthias Maierbrugger, Geschichte von Millstatt, 1964, S. 411.
  28. Vgl. Infotafel in der Kirche. 2006.
  29. Liste der denkmalgeschützten Objekte in Millstatt am See
  30. Diözese Gurk: Geschichte der Orgeln in der Pfarrkirche Obermillstatt. aufgerufen am 9. März 2011
  31. Kurt Klein (Österreichische Akademie der Wissenschaften): Historisches Ortslexikon, Kärnten. Datenbestand: 31.8.2014 (PDF; 1.060 kB), Seite 84. Erläuterungen zur historischen Statistik (PDF; 115 kB)
  32. Statistik Austria, Gemeinde Millstatt, Volkszählung 2001, aufgerufen am 16. März 2011
  33. Biohotel Alpenrose
  34. Gemeinde Millstatt Privatzimmer
  35. Gemeinde Millstatt Wirtschaft
  36. Chronik der Volksschule Obermillstatt, ausgestellt im Heimatmuseum Millstatt - Obermillstatt
  37. Family of Salomon Porges
  38. MGV Obermillstatt Chor-Chronik, aufgerufen am 15. März 2011
  39. Sportverein Obermillstatt
  40. Heimatmuseum Millstatt - Obermillstatt
  41. www.perchtengruppe-obermillstatt.at
  42. Die heidnische Frau in Obermillstatt. In: Wilhelm Kuehs: Die Saligen. Sagen aus Kärnten. Band 1, Verlag Hermagoras, Klagenfurt 2006, ISBN 3-7086-0059-2, S. 184.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obermillstatt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien