Olympische Winterspiele 2006/Teilnehmer (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

SUI

SUI

Die Schweiz nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit einer Delegation von 130 Athletinnen und Athleten teil. Es war die bis anhin grösste Schweizer Delegation an Olympischen Winterspielen. Die Eishockey-Nationalmannschaft der Männer und der Frauen wurden am 22. Dezember 2005 bzw. 12. Januar 2006 provisorisch und am 1. Februar definitiv nominiert, die Curling-Teams am 29. Dezember definitiv. Die Nominierungen für alle übrigen Sportarten erfolgten am 25. und 30. Januar 2006.

Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war der Snowboarder Philipp Schoch. Bei der Schlussfeier trug Maya Pedersen-Bieri die Schweizer Fahne.[1]

Medaillen[Bearbeiten]

Olympic rings with white rims.svg Gold Silber Bronze Gesamt
SchweizSchweiz Schweiz 5 4 5 14

Goldmedaillen[Bearbeiten]

Silbermedaillen[Bearbeiten]

Bronzemedaillen[Bearbeiten]

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten]

Biathlon[Bearbeiten]

Bob[Bearbeiten]

Damen (2er)

Herren (2er)

Herren (4er)

Curling[Bearbeiten]

Herren (Curling Club St. Galler Bär)      Damen (Curling Club Flims)
Curling, Herren: 5. Platz in der Vorrunde
Curling, Damen: Silbermedaille

Eishockey[Bearbeiten]

Herren

Torhüter:

Verteidiger:

Stürmer:
Eishockey, Herren: 6. Platz

Damen

Torhüterinnen:

Verteidigerinnen:

Stürmerinnen:
Eishockey, Damen: 7. Platz

Eiskunstlauf[Bearbeiten]

  • Stéphane Lambiel
    Eiskunstlauf, Herren: Silbermedaille – 231,21 Pkt.
  • Sarah Meier
    Eiskunstlauf, Damen: 8. Platz – 156,13 Pkt.
  • Jamal Othman
    Eiskunstlauf, Herren: 27. Platz – 52.18 Pkt. (nach dem Kurzprogramm ausgeschieden)

Freestyle[Bearbeiten]

Rodeln[Bearbeiten]

Skeleton[Bearbeiten]

Ski alpin[Bearbeiten]

Herren

  • Daniel Albrecht
    Alpine Kombination: 4. Platz – 3:10,73 min.
  • Marc Berthod
    Alpine Kombination: 7. Platz – 3:11,22 min.
    Riesenslalom: 17. Platz – 2:38,25 min.
  • Didier Cuche
    Super-G: 12. Platz – 1:31,50 min.
    Riesenslalom: 19. Platz – 2:39,33 min.
  • Didier Défago
    Abfahrt: 26. Platz – 1:51,51 min.
    Alpine Kombination: ausgeschieden im Slalom (1. Lauf)
    Super-G: 16. Platz – 1:31,90 min.
    Riesenslalom: 14. Platz – 2:37,60 min.
  • Tobias Grünenfelder
    Abfahrt: 12. Platz – 1:50,44 min.
  • Ambrosi Hoffmann
    Abfahrt: 17. Platz – 1:50,72 min.
    Super-G: Bronzemedaille – 1:30,98 min.
  • Bruno Kernen
    Abfahrt: Bronzemedaille – 1:49,82 min.
    Super-G: 18. Platz – 1:31,95 min.
  • Silvan Zurbriggen
    Alpine Kombination: ausgeschieden im Slalom (1. Lauf)

Damen

Ski nordisch[Bearbeiten]

Langlauf

  • Seraina Boner (Staffel)
    10 km klassisch: 41. Platz, +3:06,6 min.
    4x5 km Staffel: 11. Platz, +2:04,7 min.
  • Reto Burgermeister (Staffel, Team-Sprint, Verfolgung, 15 km)
    30 km Verfolgung (15 + 15 km): 60. Platz, +8:49.1
    Team-Sprint klassisch: 14. Platz
    4x10 km Staffel: 7. Platz, +1:25,2 min.
  • Christoph Eigenmann (Sprint, Team-Sprint)
    Team-Sprint klassisch: 14. Platz
    1,325 km Sprint klassisch: im Viertelfinale ausgeschieden
  • Remo Fischer (Staffel, Verfolgung)
    30 km Verfolgung (15 + 15 km): 37. Platz, +3:18,9 min.
    4x10 km Staffel: 7. Platz, +1:25,2 min.
  • Natascia Leonardi Cortesi (Staffel, Verfolgung)
    15 km Verfolgung (7,5 + 7,5 km): 24. Platz, +2:45,6 min.
    4x5 km Staffel: 11. Platz, +2:04,7 min.
  • Toni Livers (Staffel, Verfolgung)
    30 km Verfolgung (15 + 15 km): 41. Platz, +4:07,4 min.
    4x10 km Staffel: 7. Platz, +1:25,2 min.
  • Seraina Mischol (Staffel, Team-Sprint, 10 km)
    10 km klassisch: 15. Platz, +1:39,0 min.
    4x5 km Staffel: 11. Platz, +2:04,7 min.
    1,145 km Sprint klassisch: nicht für Finalrunde qualifiziert
  • Laurence Rochat (Staffel, Sprint, Team-Sprint, 10 km)
    10 km klassisch: 25. Platz, +2:10,8 min.
    4x5 km Staffel: 11. Platz, +2:04,7 min.
    1,145 km Sprint klassisch: im Viertelfinale ausgeschieden
  • Christian Stebler (Staffel)
    15 km klassisch: 30. Platz, +2:37,3 min.
    4x10 km Staffel: 7. Platz, +1:25,2 min.

Skispringen

  • Simon Ammann
    Normalschanze (K106): 38. Platz – 107,0 Pkt.
    Grossschanze (K140): 15. Platz – 218,0 Pkt.
    Mannschaftsspringen (K140): 7. Platz – 886,9 Pkt.
  • Andreas Küttel
    Normalschanze (K106): 5. Platz – 262,5 Pkt.
    Grossschanze (K140): 6. Platz – 239,1 Pkt.
    Mannschaftsspringen (K140): 7. Platz – 886,9 Pkt.
  • Guido Landert
    Normalschanze (K106): 48. Platz – 97,0 Pkt.
    Grossschanze (K140): 37. Platz – 85,3 Pkt.
    Mannschaftsspringen (K140): 7. Platz – 886,9 Pkt.
  • Michael Möllinger
    Normalschanze (K106): 13. Platz – 249,0 Pkt.
    Grossschanze (K140): 13. Platz – 224,9 Pkt.
    Mannschaftsspringen (K140): 7. Platz – 886,9 Pkt.

Nordische Kombination

  • Ronny Heer
    Einzel (Normalschanze K106 / 15 km): 24. Platz, +3:42,4 min.
    Team (Grossschanze K140 / 4 x 5 km): 4. Platz, 11:42,5 min.
    Sprint (Grossschanze K140 / 7.5 km): 22. Platz, +1:20 min.
  • Andreas Hurschler
    Einzel (Normalschanze K106 / 15 km): 23. Platz, +3:37,3 min.
    Team (Grossschanze K140 / 4 x 5 km): 4. Platz, 12:02,5 min.
    Sprint (Grossschanze K140 / 7.5 km): 33. Platz, +1:50 min.
  • Seppi Hurschler
    Einzel (Normalschanze K106 / 15 km): 22. Platz, +3:33,8 min.
    Sprint (Grossschanze K140 / 7.5 km): 24. Platz, +1:22 min.
  • Ivan Rieder
    Einzel (Normalschanze K106 / 15 km): 27. Platz, +4:14,0 min.
    Team (Grossschanze K140 / 4 x 5 km): 4. Platz, 12:52,9 min.
    Sprint (Grossschanze K140 / 7.5 km): 23. Platz, +1:21 min.
  • Jan Schmid
    Team (Grossschanze K140 / 4 x 5 km): 4. Platz, 13:23,0 min.

Snowboard[Bearbeiten]

Halfpipe

Alpin

Boardercross

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. swissolympic.ch: Schweizer Fahnenträger seit 1948. Abgerufen am 20. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]