Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

SUI

SUI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
2 1 4

Die Schweiz nahm 2008 zum 26. Mal an Olympischen Sommerspielen teil. Für die Olympischen Sommerspiele in Peking benannte die Swiss Olympic Association bis zum 22. Juli 2008 83 Athleten. Das Beachvolleyball-Duo Kuhn/Schwer wurde am 31. Juli 2008 noch nachnominiert. Strassenradfahrer Michael Albasini musste noch vor Beginn der Olympischen Spiele wegen einer schweren Schulterverletzung von der schweizerischen Olympiamannschaft zurückgezogen werden. Der Springreiter Beat Mändli musste ebenfalls vor Beginn der olympischen Reiterspiele in Hongkong wegen einer Verletzung seines Spitzenpferdes Idéo du Thot forfait geben. Andererseits wurde der Freistil-Ringer Grégory Sarrasin (–66 kg) nachnominiert. Die Schweizer Olympia-Delegation umfasste somit 84 Athleten und 4 Ersatzathleten. Es handelte sich damit um die kleinste Schweizer Delegation seit 32 Jahren.

Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war wie schon vier Jahre zuvor der Tennisspieler Roger Federer. Bei der Schlussfeier war der Judoka Sergei Aschwanden der Fahnenträger der Schweiz.[1]

Aufgrund eines Dopingvergehens der norwegischen Springreiter erhielten die Schweizer Springreiter nachträglich eine Bronzemedaille zugesprochen.[2] Am 17. November 2009 wurde dem Italiener Davide Rebellin wegen eines Dopingvergehens die Silbermedaille im Strassenrennen offiziell aberkannt. Fabian Cancellara erhielt dadurch nachträglich die Silbermedaille.[3]

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Goldmedaille – Olympiasieger Gold[Bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Fabian Cancellara Rad Zeitfahren
Roger Federer/Stanislas Wawrinka Tennis Doppel

Silbermedaille – 2. Platz Silber[Bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Fabian Cancellara Rad Strassenrennen

Bronzemedaille – 3. Platz Bronze[Bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Sergei Aschwanden Judo Mittelgewicht
Karin Thürig Rad Zeitfahren
Nino Schurter Rad Mountainbike
Christina Liebherr auf No Mercy
Pius Schwizer auf Nobless M
Niklaus Schurtenberger auf Cantus
Steve Guerdat auf Jalisca Solier
Reiten Team Springreiten

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten]

Logo Badminton Badminton[Bearbeiten]

Olympic pictogram Volleyball (beach).png Beachvolleyball[Bearbeiten]

Archery pictogram.svg Bogenschießen[Bearbeiten]

Fencing pictogram.svg Fechten[Bearbeiten]

  • Sophie Lamon
    Degen Einzel, Frauen: im Achtelfinale ausgeschieden

Judo pictogram.svg Judo[Bearbeiten]

Kanu[Bearbeiten]

Canoeing (slalom) pictogram.svg Kanuslalom[Bearbeiten]

Logo Leichtathletik Leichtathletik[Bearbeiten]

Modern pentathlon pictogram.svg Moderner Fünfkampf[Bearbeiten]

Cycling (track) pictogram.svg Radsport[Bearbeiten]

Equestrian pictogram.svg Reiten[Bearbeiten]

Wrestling pictogram.svg Ringen[Bearbeiten]

Rowing pictogram.svg Rudern[Bearbeiten]

Shooting pictogram.svg Schießen[Bearbeiten]

Swimming pictogram.svg Schwimmen[Bearbeiten]

Sailing pictogram.svg Segeln[Bearbeiten]

Synchronized swimming pictogram.svg Synchronschwimmen[Bearbeiten]

Taekwondo pictogram.svg Taekwondo[Bearbeiten]

Tennis pictogram.svg Tennis[Bearbeiten]

  • Timea Bacsinszky
    Frauen, Einzel: in der 1. Runde ausgeschieden
  • Roger Federer
    Männer, Einzel: im Viertelfinale ausgeschieden
    Männer, Doppel: Gold Gold medal-2008OB.svg
  • Emmanuelle Gagliardi:
    Frauen, Doppel: im Achtelfinale ausgeschieden
  • Patty Schnyder
    Frauen, Einzel: in der 2. Runde ausgeschieden
    Frauen, Doppel: im Achtelfinale ausgeschieden
  • Stanislas Wawrinka
    Männer, Einzel: in der 2. Runde ausgeschieden
    Männer, Doppel: Gold Gold medal-2008OB.svg

Triathlon pictogram.svg Triathlon[Bearbeiten]

Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. swissolympic.ch: Schweizer Fahnenträger seit 1948. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  2. NZZ Online: Festtage im Glanz von Olympia-Bronze. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  3. velonation.com: Rebellin officially loses Olympic silver medal (Abgerufen am 27. November 2009)

Weblinks[Bearbeiten]