Volxheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Volxheim
Volxheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Volxheim hervorgehoben
49.8181527777787.9272722222222160Koordinaten: 49° 49′ N, 7° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Bad Kreuznach
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 4,91 km²
Einwohner: 1092 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 222 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55546
Vorwahl: 06703
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 106
Adresse der Verbandsverwaltung: Rheingrafenstraße 2
55543 Bad Kreuznach
Webpräsenz: vg-badkreuznach.de
Ortsbürgermeister: Norbert Antweiler (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Volxheim im Landkreis Bad Kreuznach
Bad Kreuznach Kirn Biebelsheim Pfaffen-Schwabenheim Pleitersheim Volxheim Hackenheim Frei-Laubersheim Neu-Bamberg Fürfeld Tiefenthal (Rheinhessen) Traisen (Nahe) Norheim Altenbamberg Hochstätten Feilbingert Hallgarten (Pfalz) Niederhausen (Nahe) Oberhausen an der Nahe Duchroth Bad Sobernheim Auen (Hunsrück) Bärweiler Daubach (Hunsrück) Ippenschied Kirschroth Langenthal (Hunsrück) Lauschied Martinstein Meddersheim Merxheim (Nahe) Bad Sobernheim Monzingen Nußbaum Odernheim am Glan Rehbach (bei Sobernheim) Seesbach Staudernheim Weiler bei Monzingen Winterburg Bretzenheim Dorsheim Guldental Langenlonsheim Laubenheim Rümmelsheim Windesheim Daxweiler Dörrebach Eckenroth Roth (bei Stromberg) Schöneberg (Hunsrück) Schweppenhausen Seibersbach Stromberg (Hunsrück) Waldlaubersheim Warmsroth Kirn Bärenbach (bei Idar-Oberstein) Becherbach bei Kirn Brauweiler (Rheinland-Pfalz) Bruschied Hahnenbach Heimweiler Heinzenberg (bei Kirn) Hennweiler Hochstetten-Dhaun Horbach (bei Simmertal) Kellenbach Königsau Limbach (bei Kirn) Meckenbach (bei Kirn) Oberhausen bei Kirn Otzweiler Schneppenbach Schwarzerden Simmertal Weitersborn Abtweiler Becherbach (Pfalz) Breitenheim Callbach Desloch Hundsbach Jeckenbach Lettweiler Löllbach Meisenheim Raumbach Rehborn Reiffelbach Schmittweiler Schweinschied Allenfeld Argenschwang Bockenau Boos (Nahe) Braunweiler Burgsponheim Dalberg (bei Bad Kreuznach) Gebroth Gutenberg (bei Bad Kreuznach) Hargesheim Hergenfeld Hüffelsheim Mandel (Gemeinde) Münchwald Oberstreit Roxheim Rüdesheim (Nahe) Schloßböckelheim Sankt Katharinen (bei Bad Kreuznach) Sommerloch (bei Bad Kreuznach) Spabrücken Spall Sponheim Waldböckelheim Wallhausen (bei Bad Kreuznach) Weinsheim (bei Bad Kreuznach) Winterbach (Soonwald) Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Birkenfeld Landkreis Mainz-Bingen Hessen Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Volxheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach an.

Geschichte[Bearbeiten]

Volxheim ist eine fränkische Gründung des 6. Jahrhunderts. Es gehörte im 8. Jahrhundert zu den Besitzungen des Klosters Lorsch und später der Reichsabtei St. Maximin in Trier. Im 13. Jahrhundert kam es zu den Rheingrafen. Im 14. Jahrhundert war Volxheim ein Kondominium des Antoniterklosters Alzey und der Grafen von Sponheim, das zum Amt Kreuznach gehörte.[2] Nach dem Aussterben der Sponheimer 1437 ging Volxheim in den gemeinschaftlichen Besitz von Kurpfalz und Baden über. Der Anteil des Antoniterklosters wurde 1538 auf die Kurpfalz übertragen und der Ort zum Oberamt Alzey geschlagen.[3] Ab 1707 gehörte Volxheim alleinig der Kurpfalz und wurde 1714 an Kurmainz getauscht.

Infolge der Koalitionskriege gehörte Volxheim von 1798 bis 1814 zu Frankreich und nach dem Wiener Kongress (1815) zum Großherzogtum Hessen. Von 1835 bis 1969 gehörte die Gemeinde zum Landkreis Bingen, 1969 erfolgte im Zuge der Kommunalreform eine Umgliederung in den Landkreis Bad Kreuznach.

Religionen[Bearbeiten]

Ursprünglich unterstand Volxheim dem Erzbistum Mainz, wurde aber nach Einführung der Reformation in den 1560er Jahren protestantisch. Erst seit 1790 gibt es wieder eine katholische Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Volxheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 408
1835 655
1871 620
1905 704
1939 714
Jahr Einwohner
1950 800
1961 855
1970 820
1987 874
2005 1.072

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Volxheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU FWG VBL Gesamt
2014 5 2 5 4 16 Sitze
2009 7 2 4 3 16 Sitze
2004 6 2 4 4 16 Sitze
  • FWG = FWG Volxheim e.V.
  • VBL = Volxheimer Bürgerliste e.V.


Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In geteiltem Schild oben in Schwarz ein schreitender, goldener, rot bewehrter und rot gekrönter, doppelt geschwänzter Löwe, unten in Blau und Silber gerautet“.

Es wurde 1954 vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel aus dem Jahr 1541. Der pfälzische Löwe und die wittelsbachischen Rauten waren die kurpfälzischen Hoheitszeichen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Evangelische Kirche und Haus Keim

Bauwerke[Bearbeiten]

In den letzten Jahren wurden in Volxheim viele alte Häuser restauriert, von denen einige unter Denkmalschutz stehen. Der historische Ortskern ist Anziehungspunkt für Touristen und Künstler. Nennenswerte Bauwerke sind die beiden Kirchen, das Haus Keim, sowie das alte Schulgebäude.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Volxheim

Musik[Bearbeiten]

Das musikalische Leben ist vielfältig: Im Ort gibt es den "Männergesangverein von 1860", den "Musikverein Volxheim" und den evangelischen Kirchenchor.

Sport[Bearbeiten]

  • TSV Volxheim 1895 e.V.
  • Verein des Deutschen Meister im Tanzsport 2008 und 2009 TG Xperience
  • Tanzgruppen Xperience, Mystery X, Xpression, eXtempore und Xcited
  • Wanderfreunde Goten von 1989
  • Taekwondo Club Volxheim e.V. (gegr. 2000)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ursprünglich war Volxheim ein reiner Land- und Weinbauort mit ein wenig Fremdenverkehr. Noch heute gibt es mehrere Weingüter im Dorf. In dem kleinen Gewerbegebiet an der Pleitersheimer Straße haben sich einige interessante Betriebe angesiedelt. Ein buntes Gemisch an Freiberuflern und spezialisierten kleinen Firmen trägt inzwischen zur Vielfalt gewerblicher Strukturen in Volxheim bei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volxheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Vgl. Urkunde vom 29. Juli 1373; Bayerisches Hauptstaatsarchiv München (Grafschaft Sponheim, Urkunden 580).
  3. Vgl. Wilhelm Fabricius: Weistümer aus dem Nahegau. In: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde N. F. 3 (1904), S. 123–152, bes. S. 130–134 (Digitalisat im Internet Archive).
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen