Stadion im Borussia-Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadion im Borussia-Park
Außenansicht des Stadions im Borussia-Park mit der nach Norden gerichteten Seite
Außenansicht des Stadions im Borussia-Park mit der nach Norden gerichteten Seite
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Mönchengladbach, Deutschland
Koordinaten 51° 10′ 28″ N, 6° 23′ 8″ O51.1744444444446.385555555555680Koordinaten: 51° 10′ 28″ N, 6° 23′ 8″ O
Klassifikation 4
Eigentümer Borussia Mönchengladbach
Betreiber Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH
Baubeginn 13. November 2002
Eröffnung 30. Juli 2004
Erstes Spiel 14. August 2004
Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund (2:3)
(erstes Bundesligaspiel)
Oberfläche Naturrasen
Kosten 86,9 Millionen Euro[1]
Architekt Planungsgruppe B
Kapazität 54.010 Plätze (Bundesliga)
59.724 Plätze (maximal)
Kapazität (internat.) 46.279 Plätze
Spielfläche 111 m × 72 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stadion im Borussia-Park im Nordpark ist das vereinseigene Fußballstadion des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Im Stadion finden neben den Fußballspielen auch Konzerte und Kulturveranstaltungen statt.

Innenansicht des Stadions
Belegung mit Sitz- und Stehplätzen

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadion liegt als Zentrum des Area of Sports im Nordpark der nordrhein-westfälischen Stadt Mönchengladbach.[2] Das Areal wurde bis 1996 als Ayrshire Barracks North von der britischen Rheinarmee genutzt. Es liegt im Stadtteil Rheindahlen-Land im Stadtbezirk West.[3]

Nach dem Spatenstich am 15. März 2002 begann Hochtief den Bau am 13. November des gleichen Jahres. Am 30. Juli 2004 wurde das Stadion mit einem Kleinturnier, an dem neben der Borussia der FC Bayern München und AS Monaco teilnahmen, feierlich eröffnet.[3]

Bei Bundesliga-Spielen finden im Stadion insgesamt 54.010 Zuschauer auf 34.933 überdachten Sitz- und 18.883 überdachten Stehplätzen einen Platz. Da bei internationalen Spielen keine Stehplätze erlaubt sind, ist bei diesen Spielen die Kapazität auf 46.279 Zuschauer begrenzt. Die maximale baurechtlich genehmigte Kapazität beträgt 59.771 Zuschauer, welche erreicht wird, wenn die Südkurve, nach dem Vorbild der Nordkurve, in Stehplätze umgewandelt wird. Das Stadion besitzt 45 Geschäftslogen mit 684 Plätzen und 1758 Business-Seats.[3] Die Zuschauer verteilen sich auf zwei Ränge. Im Unterrang befinden sich 18.883 Sitzplätze und 16.145 Stehplätze, davon 2066 im Gästeblock in der Südkurve. Im Oberrang haben 18.788 Zuschauer auf Sitzplätzen ihren Platz. Hinzu kommen 194 Presseplätze.[4]

Im Bökelbergstadion, wo die Borussia vorher ihre Heimspiele austrug, gab es lediglich Platz für 34.500 Zuschauer, davon 8722 Sitzplätze.

An der Westseite des Stadions befindet sich das Verwaltungsgebäude, das auch gleichzeitig der Haupteingang zur 250 Quadratmeter großen Sportsbar ist. Insgesamt verteilen sich 18.500 Quadratmeter Fläche auf fünf Ebenen, die sich unter der Westtribüne befinden.[5]

Das Areal des Borussia-Parks umfasst 264.000 Quadratmeter.[3] Darauf stehen das Stadion, das Verwaltungsgebäude des Vereins mit Fußballinternat[6] und Restaurant an der Hennes-Weisweiler-Allee 1, der Fanshop, das Trainingsgelände und vereinseigene Parkplätze. Die Baukosten der Arena beliefen sich auf 86,9 Millionen Euro.[1] Im Südwesten des Stadions befinden sich das zehn Hektar große Trainingsgelände. Das Gelände besteht aus sieben Großspielfeldern aus Naturrasen, einem Großspielfeld aus Kunstrasen, zwei Fußballkäfigen für Trainingsspiele, einer Athletikfläche mit einem Läuferhügel sowie einem Koordinationsparcours.[7]

Das Stadion wurde am 30. September 2008 als einer der Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 ausgewählt. Der Borussia-Park war hinter Berlin und Frankfurt das drittgrößte Stadion des Turniers. Es wurden zwei Vorrundenspiele sowie ein Halbfinalspiel ausgetragen.[8]

Länderspiele[Bearbeiten]

Bislang wurden im Stadion fünf Länderspiele der deutschen Fußballnationalmannschaft ausgetragen.

08. Juni 2005: DeutschlandDeutschland DeutschlandRusslandRussland Russland 2:2 (1:1)
02. Juni 2006: DeutschlandDeutschland DeutschlandKolumbienKolumbien Kolumbien 3:0 (2:0)
15. Okt. 2008: DeutschlandDeutschland DeutschlandWalesWales Wales 1:0 (0:0)
29. Mär. 2011: DeutschlandDeutschland DeutschlandAustralienAustralien Australien 1:2 (1:0)
01. Juni 2014: DeutschlandDeutschland DeutschlandKamerunKamerun Kamerun 2:2 (0:0)

Im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 fanden zwei Vorrundenspiele, darunter eines mit Beteiligung der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen, und ein Halbfinale im Stadion statt.

29. Juni 2011: BrasilienBrasilien BrasilienAustralienAustralien Australien 1:0 (0:0)
05. Juli 2011: FrankreichFrankreich FrankreichDeutschlandDeutschland Deutschland 2:4 (0:2)
13. Juli 2011: FrankreichFrankreich FrankreichVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:3 (0:1)

Europapokalspiele[Bearbeiten]

Am 21. August 2012 fand das erste Europapokalspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem ukrainischen Vertreter Dynamo Kiew zur Qualifikation der Teilnahme an der UEFA Champions League 2012/13 im Stadion statt.

21. Aug. 2012: DeutschlandDeutschland Borussia MönchengladbachUkraineUkraine Dynamo Kiew 1:3 (1:2)

In Rahmen der UEFA Europa League 2012/13 fanden im Borussia Park folgende Partien statt:

Gruppenphase:

04. Okt. 2012 DeutschlandDeutschland Borussia MönchengladbachTurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 2:4 (1:2)
25. Okt. 2012 DeutschlandDeutschland Borussia MönchengladbachFrankreichFrankreich Olympique Marseille 2:0 (1:0)
22. Nov. 2012 DeutschlandDeutschland Borussia MönchengladbachZypern RepublikRepublik Zypern AEL Limassol 2:0 (0:0)

Sechzehntelfinale:

14. Feb. 2013 DeutschlandDeutschland Borussia MönchengladbachItalienItalien Lazio Rom 3:3 (1:0)

Spiele im DFB-Pokal[Bearbeiten]

Die folgenden DFB-Pokal-Spiele wurden im Stadion ausgetragen.

09. Aug. 2008: FC Wegberg-BeeckAlemannia Aachen 1:4 (1:1) 1. Hauptrunde1
22. Sep. 2009: Borussia MönchengladbachMSV Duisburg 0:1 (0:0) 2. Hauptrunde
27. Okt. 2010: Borussia MönchengladbachBayer 04 Leverkusen 1:1 n.V. (0:0), 5:4 i.E. 2. Hauptrunde
21. Dez. 2011: Borussia MönchengladbachFC Schalke 04 3:1 (1:0) Achtelfinale
21. Mär. 2012: Borussia MönchengladbachFC Bayern München 0:0 n.V., 2:4 i.E. Halbfinale
1 Aufgrund der Nähe des Stadions zur Stadt Wegberg konnte der Fußballverein, der aufgrund des Gewinns des Verbandspokales Mittelrhein zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt war, hier sein Heimspiel austragen.

Telekom Cup[Bearbeiten]

Am 20. und 21. Juli 2013 wurden im Stadion die vier Spiele des Vorbereitungsturniers Telekom Cup ausgetragen.

20. Juli 2013: Borussia MönchengladbachBorussia Dortmund 1:0 (1:0) 1. Halbfinale
20. Juli 2013: Hamburger SVFC Bayern München 0:4 (0:3) 2. Halbfinale
21. Juli 2013: Borussia DortmundHamburger SV 1:0 (1:0) Spiel um Platz 3
21. Juli 2013: Borussia MönchengladbachFC Bayern München 1:5 (1:3) Finale

Konzerte[Bearbeiten]

Bislang fanden im Stadion die folgenden Konzerte statt.

06. Juni 2006: Elton John vor 20.000 Zuschauern
06. Juni 2008: Herbert Grönemeyer vor 40.000 Zuschauern[9]
05. Juli 2013: Bruce Springsteen & the E Street Band vor 37.000 Zuschauern[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadion im Borussia-Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Daten/Zahlen/Fakten des Stadions. ABV Architekten und Bauherren Verlag GmbH. Abgerufen am 10. März 2010.
  2. Der Nordpark. Stadt Mönchengladbach. Abgerufen am 2. Juli 2014.
  3. a b c d Stadtteile von Mönchengladbach. Stadt Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 20. August 2013.
  4. Maximale Kapazität 59.724 Zuschauer. Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 20. August 2012.
  5. Das Verwaltungsgebäude. Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 20. August 2012.
  6. Der neue "Fohlen-Stall". Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 20. August 2012.
  7. Die Trainingsplätze neben dem Stadion. Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH. Abgerufen am 20. August 2012.
  8. O. E. Schütz: Heimspiel für Lira Bajramaj. RP ONLINE GmbH. 21. März 2009. Abgerufen am 28. März 2009.
  9. Birthe Rosenau: Countdown für Grönemeyer. RP ONLINE GmbH. 7. Juli 2008. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  10. Sarah Biere: Bruce Springsteens schwitzender Stadion-Rock. RP ONLINE GmbH. 6. Juli 2013. Abgerufen am 28. Oktober 2013.