UEC-Bahn-Europameisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UEC-Bahn-Europameisterschaften 2011

Die 2. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite (European Elite Track Championships) fanden vom 21. bis 23. Oktober 2011 im niederländischen Apeldoorn statt. Im 2008 eröffneten „Omnisport“, das über eine 250 m lange Holzbahn verfügt, wurden im März 2011 schon die Bahn-Weltmeisterschaften ausgetragen.

Organisiert wurden die Europameisterschaften von der „Union Européenne de Cyclisme“ (engl. „European Cycling Union“) (UEC). Die Europameisterschaften gehörten zu der zwölf Wettbewerbe umfassenden Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London.

Erfolgreichste Sportlerin der EM war die 19-jährige Britin Laura Trott mit zwei Titeln, in der Mannschaftsverfolgung und im Omnium. Erfolgreichste Nation war Großbritannien mit sieben Goldmedaillen, trotz der frühzeitigen Abreise seines erfolgreichsten Fahrers Sir Chris Hoy, der erkrankt war. Auf dem zweiten Platz folgte Frankreich mit gerade mal einer Goldmedaille und insgesamt sieben Medaillen. Deutschland belegte im Medaillenspiegel Rang drei mit einer Goldmedaille, zwei silbernen und einer bronzenen, die Schweiz mit zwei Silbermedaillen Rang neun. Der österreichische Verband, der lediglich zwei Fahrer am Start hatte, die im Zweier-Mannschaftsfahren Vierte wurden, ging bei den Medaillen leer aus.

Für Aufsehen sorgte ein Vorfall am Rande: Der russische Sprinter Denis Dmitrijew hatte sich gemeinsam mit einem Mannschaftskollegen beim Training auf dem Rad verfahren und war auf der Autobahn gelandet. Autofahrer alarmierten die Polizei, die ein Bußgeld verhängte und anschließend die Sportler zum „Omnisport“ geleitete.[1]

Zeitplan[Bearbeiten]

Datum Entscheidungen Männer Entscheidungen Frauen
Freitag, 21. Oktober Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren
Samstag, 22. Oktober Sprint, Einzelwettbewerbe Omnium Sprint, Einzelwettbewerbe Omnium
Sonntag, 23. Oktober Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren, Omnium Keirin, Omnium

Resultate[Bearbeiten]

Die Britin Laura Trott war mit zwei Goldmedaillen die erfolgreichste Teilnehmerin der EM.

Sprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Kévin Sireau FrankreichFrankreich FRA 10,450 (1)
10,529 (2)
Zilveren medaille.svg Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS 10,695 (1)
10,846 (2)
4 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Robert Förstemann DeutschlandDeutschland GER
6 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED
7 Damian Zieliński PolenPolen POL
8 Charlie Conord FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Ljubow Schulika UkraineUkraine UKR 11,539 (1)
12,046 (2)
Zilveren medaille.svg Olga Panarina WeissrusslandWeißrussland BLR
Bronzen medaille.svg Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS 11,711 (1)
11,823 (2)
4 Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
5 Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
6 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
7 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
8 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR

Keirin[Bearbeiten]

Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE
Bronzen medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA
4 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
5 René Enders DeutschlandDeutschland GER
6 Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
7 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED
9 Adam Ptáčník TschechienTschechien CZE
10 Sergej Borissow RusslandRussland RUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
4 Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
6 Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS
7 Olga Panarina WeissrusslandWeißrussland BLR
8 Olga Strelzowa ‎ RusslandRussland RUS
9 Willy Kanis NiederlandeNiederlande NED
10 Tania Calvo SpanienSpanien ESP

Teamsprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg René Enders
Robert Förstemann
Stefan Nimke
DeutschlandDeutschland GER 44,022
Zilveren medaille.svg Mickaël Bourgain
François Pervis
Kévin Sireau
FrankreichFrankreich FRA 44,415
Bronzen medaille.svg Maciej Bielecki
Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
PolenPolen POL 44,809
4 Roy van den Berg
Hugo Haak
Teun Mulder
NiederlandeNiederlande NED 44,900
5 Matthew Crampton
Chris Hoy
Jason Kenny
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 44,933
6 Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergej Kutscherow
RusslandRussland RUS 45,090
7 David Alonso Castillo
Hodei Uria
Juan Peralta
SpanienSpanien ESP 45,541
8 Filip Ditzel
Pavel Kelemen
Denis Špička
TschechienTschechien CZE 46,046
9 Artem Frolow
Andrej Kutsenko
Andrej Winokurow
UkraineUkraine UKR 46,317
10 Balász Juhász
Sándor Szalontay
Barnabás Tóth
UngarnUngarn HUN 50,088
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,276
Zilveren medaille.svg Ljubow Schulika
Olena Zjos
UkraineUkraine UKR 33,786
Bronzen medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
DeutschlandDeutschland GER 33,678
4 Wiktorija Baranowa
Anastassija Woinowa
RusslandRussland RUS 33,820
5 Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
NiederlandeNiederlande NED 34,507
6 Sandie Clair
Clara Sanchez
FrankreichFrankreich FRA 34,553
7 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP 34,656
8 Gabriele Jankutė
Simona Krupeckaitė
LitauenLitauen LTU 35,055
9 Angeliki Koutsonikoli
Dimitra Patapi
GriechenlandGriechenland GRE 35,851
10 Elisa Frisoni
Manuela Grillo
ItalienItalien ITA 36,168

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Steven Burke
Ed Clancy
Peter Kennaugh
Geraint Thomas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.01,475
Zilveren medaille.svg Michael Mørkøv
Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Rasmus Christian Quaade
DanemarkDänemark DEN 4.06,787
Bronzen medaille.svg Waleri Kaikow
Iwan Kowaljow
Jewgeni Kowaljow
Wiktor Manakow
RusslandRussland RUS 4.04,508
4 Sebastián Mora
David Muntaner
Eloy Teruel
Albert Torres
SpanienSpanien ESP 4.10,153
5 Levi Heimans
Jenning Huizenga
Tim Veldt
Arno van der Zwet
NiederlandeNiederlande NED 4.07,932
6 Oleksandr Lobow
Maxym Polischtschuk
Witalij Popkow
Witalij Schtschedow
UkraineUkraine UKR 4.09,787
7 Dominique Cornu
Moreno De Pauw
Ingmar De Poortere
Gijs Van Hoecke
BelgienBelgien BEL 4.10,122
8 Nikias Arndt
Henning Bommel
Stefan Schäfer
Jakob Steigmiller
DeutschlandDeutschland GER 4.11,198
9 Vivien Brisse
Julien Duval
Julien Morice
Laurent Pichon
FrankreichFrankreich FRA 4.11,438
10 Dawid Głowacki
Paweł Brylowski
Mateusz Nowaczek
Mateusz Nowak
PolenPolen POL 4.11,679
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Danielle King
Joanna Rowsell
Laura Trott
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.22,618
Zilveren medaille.svg Charlotte Becker
Lisa Brennauer
Madeleine Sandig
DeutschlandDeutschland GER 3.29,596
Bronzen medaille.svg Alena Dylko
Aksana Papko
Tazzjana Scharakowa
WeissrusslandWeißrussland BLR 3.26,824
4 Jelysaweta Botschkarjowa
Switlana Haljuk
Lesja Kalytowska
UkraineUkraine UKR DNF
5 Ellen van Dijk
Vera Koedooder
Kirsten Wild
NiederlandeNiederlande NED 3.30,495
6 Jessie Daams
Jolien D’hoore
Kelly Druyts
BelgienBelgien BEL 3.31,988
7 Ciara Horne
Sinead Jennings
Caroline Ryan
IrlandIrland IRL 3.32,821
8 Edyta Jakinska
Katarzyna Pawłowska
Małgorzata Wojtyra
PolenPolen POL 3.30,030
9 Vaida Pikauskaitė
Aleksandra Sosenko
Aušrinė Trebaitė
LitauenLitauen LTU 3.33,726
10 Leire Olaberria
Gloria Rodriguez Sanchez
Ana Usabiaga Balerdi
SpanienSpanien ESP 3.37,474

Punktefahren[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Rafał Ratajczyk PolenPolen POL 43
Zilveren medaille.svg Silvan Dillier SchweizSchweiz CHE 39
Bronzen medaille.svg Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 36
4 Sebastián Mora SpanienSpanien ESP 30
5 Andreas Graf OsterreichÖsterreich AUT 26
6 Mychajlo Radjonow UkraineUkraine UKR 24
7 Iwan Tsawitzki RusslandRussland RUS 13
8 Ioannis Tamouridis GriechenlandGriechenland GRE 12
9 Angelo Ciccone ItalienItalien ITA 12
10 Marcel Kalz DeutschlandDeutschland GER 11
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS 19
Zilveren medaille.svg Katarzyna Pawłowska PolenPolen POL 14
Bronzen medaille.svg Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE 13
4 Aksana Papko WeissrusslandWeißrussland BLR 10
5 Madeleine Sandig DeutschlandDeutschland GER 8
6 Andrea Wolfer SchweizSchweiz CHE 7
7 Amy Pieters NiederlandeNiederlande NED 5
8 Kelly Druyts BelgienBelgien BEL 5
9 Danielle King Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 5
10 Maaike Polspoel BelgienBelgien BEL 5

Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Platzierung im Ziel über den Gesamtrang.

Omnium[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Ed Clancy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33 P.
Zilveren medaille.svg Bryan Coquard FrankreichFrankreich FRA 33 P.
Bronzen medaille.svg Elia Viviani ItalienItalien ITA 33 P.
4 Lasse Norman Hansen DanemarkDänemark DEN 37 P.
5 Martyn Irvine IrlandIrland IRL 39 P.
6 Roger Kluge DeutschlandDeutschland GER 41 P.
7 Iwan Kowaljow RusslandRussland RUS 43 P.
8 Rafał Ratajczyk PolenPolen POL 45 P.
9 Eloy Teruel SpanienSpanien ESP 46 P.
10 Recep Ünalan TurkeiTürkei TUR 50 P.
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Laura Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25 P.
Zilveren medaille.svg Tazzjana Scharakowa WeissrusslandWeißrussland BLR 29 P.
Bronzen medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 32 P.
4 Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL 33 P.
5 Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 41 P.
6 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 41 P.
7 Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS 44 P.
8 Aušrinė Trebaitė LitauenLitauen LTU 44 P.
9 Lisa Brennauer DeutschlandDeutschland GER 45 P.
10 Pascale Jeuland FrankreichFrankreich FRA 52 P.

Madison[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Kenny De Ketele
Iljo Keisse
BelgienBelgien BEL 19 P.
Zilveren medaille.svg Claudio Imhof
Cyrille Thièry
SchweizSchweiz CHE 12 P.
Bronzen medaille.svg Vivien Brisse
Morgan Kneisky
FrankreichFrankreich FRA 11 P.
4 Andreas Graf
Andreas Müller
OsterreichÖsterreich AUT 8 P.
5 Martin Bláha
Milan Kadlec
TschechienTschechien CZE 5 P.
6 David Muntaner
Albert Torres
SpanienSpanien ESP + 1 Runde
17 P.
7 Nick Stöpler
Wim Stroetinga
NiederlandeNiederlande NED + 1 Runde
12 P.
8 Michael Mørkøv
Christian Ranneries
DanemarkDänemark DEN + 1 Runde
9 P.
9 Vojtěch Hačecký
Marek Mixa
TschechienTschechien CZE + 1 Runde
8 P.
10 Silvan Dillier
Loïc Perizzolo
SchweizSchweiz CHE + 1 Runde
6 P.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 - - 7
2 FrankreichFrankreich Frankreich 1 3 3 7
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 2 1 4
4 PolenPolen Polen 1 1 1 3
5 UkraineUkraine Ukraine 1 1 - 2
6 RusslandRussland Russland 1 - 3 4
7 BelgienBelgien Belgien 1 - - 1
8 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland - 2 1 3
9 SchweizSchweiz Schweiz - 2 - 2
10 GriechenlandGriechenland Griechenland - 1 - 1
DanemarkDänemark Dänemark - 1 - 1
12 TschechienTschechien Tschechien - - 2 2
13 ItalienItalien Italien - - 1 1
NiederlandeNiederlande Niederlande - - 1 1

Aufgebot des Bundes Deutscher Radfahrer[Bearbeiten]

Kurzzeit Männer: René Enders (Erfurt), Robert Förstemann (Gera), Maximilian Levy (Cottbus), Stefan Nimke (Schwerin)

Kurzzeit Frauen: Kristina Vogel (Erfurt), Miriam Welte (Otterbach)

Ausdauer Männer: Nikias Arndt (Cottbus), Henning Bommel (Berlin), Marcel Kalz (Berlin), Roger Kluge (Cottbus), Lucas Liß (Bergkamen), Stefan Schäfer (Berlin), Jakob Steigmiller (Erfurt)

Ausdauer Frauen: Lisa Brennauer (Durach), Charlotte Becker (Berlin), Madeleine Sandig (Cottbus), Stephanie Pohl (Cottbus)

Aufgebot von Swiss Cycling[Bearbeiten]

Mannschaftsverfolgung Männer: Silvan Dillier (Schneisingen), Claudio Imhof (Sommeri), Loïc Perizzolo (Veyrier), Cyrille Thièry (Chavorney)

Zweier-Mannschaftsfahren Männer: Silvan Dillier (Schneisingen), Claudio Imhof (Sommeri), Franco Marvulli (Zürich), Loïc Perizzolo (Veyrier)

Omnium Männer: Olivier Beer (Lussy-sur-Morges)

Omnium und Punktefahren Frauen: Andrea Wolfer (Weingarten-Kalth)

Aufgebot des Österreichischen Radsportverbandes[Bearbeiten]

Punktefahren Männer: Andreas Müller

Zweier-Mannschaftsfahren Männer: Andreas Graf, Andreas Müller

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nederlandse politie plukt renners van snelweg auf sport.be.msn.com (niederl.)