Carolina Thunderbirds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Winston-Salem Thunderbirds)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carolina Thunderbirds
Gründung 1981
Auflösung 1992
Geschichte Winston-Salem Thunderbirds
1981 – 1982
Carolina Thunderbirds
1982 – 1989
Winston-Salem Thunderbirds
1989 – 1992
Wheeling Thunderbirds
1992 – 1996
Wheeling Nailers
seit 1996
Stadion Winston-Salem Memorial Coliseum
Standort Winston-Salem, North Carolina
Teamfarben rot, schwarz
Liga Atlantic Coast Hockey League (1981-1987)
All-American Hockey League (1987-1988)
East Coast Hockey League (1988-1992)

Die Carolina Thunderbirds waren ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise aus Winston-Salem im Bundesstaat North Carolina, das unter anderem von 1988 bis 1992 in der East Coast Hockey League aktiv war.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Franchise nahm im Jahr 1981 unter dem Namen Winston-Salem Thunderbirds den Spielbetrieb in der neu gegründeten Atlantic Coast Hockey League auf. Im Anschluss an ihre Premierenspielzeit wurde die Mannschaft in Carolina Thunderbirds umbenannt. In den folgenden Jahren wurden die Thunderbirds das erfolgreichste Team der ACHL und gewannen 1983, 1985 und 1986 die Bob Payne Trophy, die ACHL-Meisterschaft. Darüber hinaus waren die Thunderbirds von 1983 bis 1986 vier Mal hintereinander das beste Team der regulären Saison. Nachdem die ACHL 1987 den Spielbetrieb einstellte, schloss sich die Mannschaft der All-American Hockey League an, in der sie auf anhieb ebenfalls Meister wurde. Zur Saison 1988/89 verließen die Thunderbirds nach nur einem Jahr bereits wieder die AAHL und wechselten in die East Coast Hockey League. Cheftrainer wurde Brian Carroll, der allerdings bereits nach wenigen Partien entlassen wurde. In ihrer Premierenspielzeit erreichten die Thunderbirds knapp die Play-offs, in denen sie jedoch nach Siegen über die Erie Panthers und Johnstown Chiefs als erstes Team den Riley Cup gewannen.

Von 1989 bis 1992 spielte die Mannschaft erneut unter ihrem Gründungsnamen Winston-Salem Thunderbirds. Cheftrainer wurde Chris McSorley. In der Saison 1989/90 erreichten die Thunderbirds mit 82 Punkten souverän die Play-offs und gewannen zudem den Henry Brabham Cup. In den Halbfinalspielen der Play-offs wurde die Nashville Knights besiegt, in den Finalspielen um den Riley Cup unterlag Winston-Salem den Greensboro Monarchs in fünf Partien. Die darauffolgende Saison endete für das Team enttäuschend, mit 43 Punkten verpassten die Thunderbirds die Endrunde. In der Spielzeit 1991/92 konnten sich die Thunderbirds noch einmal für die Play-offs qualifizieren, schieden aber bereits in der ersten Runde aus. ehe sie 1992 nach Wheeling, West Virginia, umgesiedelt wurde und fortan unter dem Namen Wheeling Thunderbirds am Spielbetrieb der ECHL teilnahmen.

Team-Rekorde[Bearbeiten]

Karriererekorde (Carolina Thunderbirds, ECHL)[Bearbeiten]

Spiele: 60 KanadaKanada Bob Wensley
Tore: 30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland IrlandIrland Brian Hannon
Assists: 39 KanadaKanada Blair McReynolds
Punkte: 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland IrlandIrland Brian Hannon
Strafminuten: 192 KanadaKanada Michel Lanouette

Karriererekorde (Winston-Salem Thunderbirds, ECHL)[Bearbeiten]

Spiele: 117 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Devereaux, KanadaKanada Brent Fleetwood
Tore: 63 KanadaKanada Troy Vollhoffer
Assists: 86 KanadaKanada John Devereaux, KanadaKanada Joe Ferras
Punkte: 148 KanadaKanada Joe Ferras
Strafminuten: 345 KanadaKanada Darren Schwartz

Weblinks[Bearbeiten]