Brimingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Brimingen
Brimingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Brimingen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 58′ N, 6° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Bitburger Land
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 5,92 km2
Einwohner: 100 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54646
Vorwahl: 06522
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 502
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Website: bitburgerland.de
Ortsbürgermeister: Peter Neyses
Lage der Ortsgemeinde Brimingen im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
Brimingen
Brimingen (Eifel); Bevölkerungsentwicklung a.jpg
Ortsteil Hisel; Hofanlage von 1772

Brimingen ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit dem 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Bitburger Land an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brimingen liegt in der westlichen Eifel auf einem Höhenrücken zwischen Enz und Prüm. Die Staatsgrenze zu Luxemburg liegt etwa 10 km westlich des Ortes. Zu Brimingen gehört der Ortsteil Hisel mit dem Wohnplatz Burenhof sowie ein Teil des ansonsten zu Utscheid gehörenden Ortsteils Neuhaus. [2]

Nachbargemeinden sind: Baustert, Burg, Mülbach, Olsdorf, Niehl sowie Utscheid.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf eine frühe Besiedelung der Gemarkung weisen mehrere Hügelgräber und römische Streufunde hin.

Die erste urkundliche Erwähnung als „Bremme“ stammt aus dem Jahr 1473. Der Pest fielen 1636 fast alle Bewohner der Ortschaft zum Opfer, sodass die neun Häuser von Brimingen 1656 bereits alle verfallen waren.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Brimingen zur Herrschaft Neuerburg im Herzogtum Luxemburg, der Ort war dem Gericht und der Meierei Oberweis zugeordnet. Im Jahr 1794 besetzten französische Revolutionstruppen die Österreichischen Niederlande, zu denen das Herzogtum Luxemburg gehörte, im Oktober 1795 wurden sie annektiert. Von 1795 bis 1814 gehörte der Ort zum Kanton Neuerburg im Departement der Wälder.

Im Jahr 1815 wurde das ehemals luxemburgische Gebiet östlich der Sauer und der Our auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Damit kam die Gemeinde Brimingen 1816 zum Kreis Bitburg im Regierungsbezirk Trier in der Provinz Großherzogtum Niederrhein, die 1822 in der Rheinprovinz aufging. Brimingen wurde zunächst von der Bürgermeisterei Outscheid verwaltet und gehörte ab 1856 zur Bürgermeisterei Baustert (1927 in „Amt Baustert“ umbenannt).

In Brimingen wurde noch bis Ende des 19. Jahrhunderts hochwertiger Kalk gebrannt.[3]

Als Folge des Ersten Weltkriegs war die gesamte Region dem französischen Abschnitt der Alliierten Rheinlandbesetzung zugeordnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Brimingen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Die Ortsgemeinde Hisel wurde am 1. Januar 2018 in die Ortsgemeinde Brimingen eingegliedert. Heute handelt es sich nur noch um einen Straßenzug innerhalb von Brimingen.[4][5]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Brimingen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[6]

Jahr Einwohner
1815 65
1835 73
1871 110
1905 77
1939 94
1950 101
1961 100
Jahr Einwohner
1970 92
1987 88
1997 71
2005 72
2011 94
2017 92
2018 85

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Brimingen besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl 2017 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[7] Die Wahl im Jahr 2017 wurde durch die Eingliederung der Ortsgemeinde Hisel ausgelöst. Im Rahmen der Umsetzung wurde durch ein Landesgesetz die Amtszeit der beiden eigentlich bis zur regulären Kommunalwahl 2019 gewählten Ortsgemeinderäte zum 31. Dezember 2017 vorzeitig beendet und eine Neuwahl für das umgebildete neue Gemeindegebiet veranlasst. Die Amtszeit des neu gewählten Ortsgemeinderates begann am 1. Januar 2018 und endet mit den Kommunalwahlen 2024.[8]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Neyses, bis zum 31. Dezember 2017 Ortsbürgermeister der noch eigenständigen Ortsgemeinde Hisel, wurde Anfang Januar 2018 Ortsbürgermeister von Brimingen.[9] Bei der Direktwahl am 3. Dezember 2017 war er mit einem Stimmenanteil von 93,5 % gewählt worden.[7]

Von 2004 bis zur konstituierenden Sitzung 2018 war Werner Altringer Ortsbürgermeister von Brimingen.[10][8]

Wappengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Fusion von Brimingen und Hisel wurde ein neues Wappen für die neugegründete Ortsgemeinde entworfen. Aus den beiden alten Wappen wurden hierzu einige Elemente übernommen und teilweise angepasst:

Ehemaliges Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Brimingen COA.svg

Blasonierung: Unter rotem Schildhaupt, darin 5 goldene Ringe, in Gold eine grüne Pflanze, die nach der Hausmarke am Mayisch-Stockgut gestaltet ist.

Wappenbegründung: Die 5 Ringe stehen für die fünf ehemaligen Stockgüter im Ort und bezeugen mit den Farben Rot und Gold darüber hinaus den Besitz der Grafen von Manderscheid / Blankenheim (Herrschaft Neuerburg im früheren Brimingen). Die grüne Pflanze auf goldenem Grund zeigt das Hauswappen des 1730 errichteten Mayisch-Stockgutes.

Aktuelles Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brimingen.svg

Blasonierung: Unter goldenem Schildhaupt, belegt mit sieben roten Ringen (4/3), schräglinks geteilt von Rot und Gold, vorne ein silbernes Glevenkreuz, hinten die grüne Hausmarke des 1730 gegründeten Stockgutes Mayisch, bestehend aus einem aus einer zwiebelartigen Knolle austreibenden Keimling mit vier Keimblättern und je drei gegenständigen Seitentrieben in einem Pflanzgefäß über einer Schale mit Randwulst.

Wappenbegründung: Nach der Fusion besteht weiterhin und allein der Ortsname Brimingen. Von diesem größeren Ortsteil werden die Heroldsfarben Gold und Rot übernommen. Im Schildhaupt werden nun sieben rote Ringe in Gold dargestellt, symbolhaft für insgesamt sieben Stockgüter. Darunter wird die Teilung schräglinks wie im alten Wappen von Hisel beibehalten, aber jetzt mit Rot über Gold. Das silberne Glevenkreuz in Rot wird belassen und die grüne Pflanze des Stockgutes Mayisch unten in Gold eingebracht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ortskern ist Standort einiger sehr alter Bauernhöfe, die in den letzten Jahren renoviert wurden.
  • Der Architekt Oswald Mathias Ungers restaurierte den stattlichen Winkelhof von 1840 (Dorfstraße 10) in den Jahren 1990/1991 umfangreich. Dabei erhielt das Dach eine Naturschieferdeckung in englischer Ausführung. Fenster, Türen und Fußböden wurden denkmalgerecht aufgearbeitet. Im ersten Obergeschoss wurde zudem der Lambris eines Raumes wiederhergestellt.[11]
  • Über das Gemeindegebiet sind zudem mehrere Wegekreuze verteilt.
  • Teile der ehemaligen Nike Stellung im Ort (ein US-Flugabwehrraketenprogramm aus dem Kalten Krieg).[12]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Brimingen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brimingen ist heute eine landwirtschaftlich geprägte Wohngemeinde. Mit 272 ha wird ein Großteil des Gemeindegebietes landwirtschaftlich genutzt. Die meisten Arbeitnehmer sind in der Kreisstadt Bitburg beschäftigt.

Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Hotel „Hotel Am Hohnersberg“. Es liegt unmittelbar an der Bundesstraße 50.[13]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen sind die Girards Baumaschinen GmbH,[14] der Eifelimbiss[15] und die Propan Vertriebsgesellschaft mbH[16]

Im Juni 2002 wurden im Windpark Brimingen („Auf Herrel“ ) zwei Windenergieanlagen des Typs Nordex N62 (je 100 m Gesamthöhe, Turmhöhe 69 m, Durchmesser 62 m) mit einer Nennleistung von je 1300 kW der Firma Thewindpower in Betrieb genommen.[17]

Im Frühjahr 2009 wurde bei Brimingen auf dem Gelände „Am Hohnersberg“ () die Windenergieanlage vom Typ E-48 der Firma Dunoair in Betrieb genommen. Die Anlage liefert eine Jahresproduktion von 1,3 Mio. Kilowattstunden und versorgt damit 360 Haushalte mit Strom.[18]

Siehe auch: Liste von Windkraftanlagen in Rheinland-Pfalz

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist durch die Kreisstraße K 10 erschlossen. Unmittelbar westlich der Ortschaft verläuft die Bundesstraße 50, die bis zur luxemburgischen Staatsgrenze und nach Bitburg führt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Schaal, Mitarb.: Adolf Valentin: Die Dörfer der Pfarrei Baustert im Bitburger Kreis- und Intelligenzblatt (1841–1867) (= Geschichtlicher Arbeitskreis der Pfarrei Baustert, Eifel. [Hrsg.]: Heimatbuch ous der Bouster Poar. Band 4). Baustert 2014, S. 137–160.
  • Theo Kyll: Rund um den Honersberg (= Geschichtlicher Arbeitskreis der Pfarrei Baustert, Eifel. [Hrsg.]: Heimatbuch ous der Bouster Poar. Band 4). Baustert 2010, S. 102–107.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brimingen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 104 (PDF; 2,6 MB).
  3. Kalkbrennerei Brimingen. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  4. Brimingen und Hisel fusionieren 2018. Abgerufen am 1. Januar 2016.
  5. Brimingen und Hisel gehen 2018 zusammen. Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  7. a b Wahlleiter Werner Altringer: Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl zum Ortbürgermeister der zum 01.01.2018 umgebildeten Ortsgemeinde Brimingen am 03.12.2017. Verbandsgemeinde Bitburger Land, 3. Dezember 2017, abgerufen am 12. Juni 2021.
  8. a b Landesgesetz über den freiwilligen Zusammenschluss der Ortsgemeinden Brimingen und Hisel. In: Landesrecht Online. juris GmbH – Juristisches Informationssystem für die Bundesrepublik Deutschland, 13. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2021.
  9. Zwei Eifeldörfer vereint: Hisel und Brimingen feiern Fusion. In: lokalo.de. 4B Mediengesellschaft mbH, Trier, 15. Januar 2018, abgerufen am 12. Juni 2021.
  10. Die meisten Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde Bitburg-Land gehen bei der Wahl im Juni wieder ins Rennen. Werner Altringer nach seiner ersten Legislaturperiode. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 24. April 2009, abgerufen am 12. Juni 2021.
  11. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Jahresberichte 1989–1991 (= Jahrgang 44–46). Wernersche Verlagsgesellschaft, 1994, ISSN 0341-9967, S. 114–115.
  12. Ehemalige Nike Stellung in Brimingen (Eifel). Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  13. Hotel Hohnersberg. Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  14. Girards Baumaschinen GmbH, Brimingen (Eifel). Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  15. Eifelimbiss, Brimingen (Eifel). Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  16. Propan Vertriebsgesellschaft mbH, Brimingen (Eifel). Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  17. Brimingen (Deutschland). The Windpower, abgerufen am 27. April 2016.
  18. Windpark „Am Hohnersberg“. Dunoair, abgerufen am 27. April 2016.