Wolsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wolsfeld
Wolsfeld
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wolsfeld hervorgehoben

Koordinaten: 49° 54′ N, 6° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Bitburger Land
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 9,28 km2
Einwohner: 1042 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54636
Vorwahl: 06568
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 137
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Website: wolsfeld.de
Ortsbürgermeisterin: Janine Fischer
Lage der Ortsgemeinde Wolsfeld im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
Burg Wolsfeld

Wolsfeld ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bitburger Land an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Rand des Naturparks Südeifel im Tal der Nims. Zu Wolsfeld gehören auch der Weiler Wolsfelderberg sowie die Wohnplätze Herzbach und In der Burg.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von einer frühen Besiedelung des Gebietes um Wolsfeld zeugen die Funde mehrerer historischer Grabstätten, überwiegend aus römischer Zeit sowie der Fund eines Tempelheiligtums.

Wolsfeld wurde im Jahre 798 oder 799 erstmals urkundlich erwähnt, als ein Harduwinus und seine Ehefrau der Abtei Echternach unter anderem ihre Güter zu „Wolfftualt, quod situm est super fluuio Nimisa“ schenkten.[3] Diese Urkunde ist zugleich eine der ältesten Namenserwähnungen des Flusses Nims. Im 13. Jahrhundert hieß der Ort „Volvisvelt“. Er gehörte zur luxemburgischen Herrschaft Ließem.

Mit der Inbesitznahme des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort von 1798 bis 1814 ein Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend des Napoleonischen Kaiserreichs, zugeordnet dem Département des Forêts („Departement der Wälder“). Nach der Niederlage Napoleons kam Wolsdorf 1815 aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen zum Königreich Preußen. Das Dorf wurde dem Kreis Bitburg im Regierungsbezirk Trier zugeordnet, der 1822 Teil der neu gebildeten Rheinprovinz wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte das gesamte Gebiet zum französischen Teil der Alliierten Rheinlandbesetzung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Wolsfeld innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Durch das Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung vom 7. November 1970 wurde u. a. der Landkreis Bitburg-Prüm, sowie aus Teilen des bisherigen Amtes Wolsfeld die Verbandsgemeinde Bitburg-Land gebildet, die ihrerseits zum 1. Juli 2014 in die neue Verbandsgemeinde Bitburger Land aufging.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wolsfeld, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 239
1835 346
1871 442
1905 485
1939 590
Jahr Einwohner
1950 659
1961 641
1970 675
1987 632
1997 739
Jahr Einwohner
2005 804
2011 829
2017 1.007

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Wolsfeld besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janine Fischer wurde am 25. März 2021 Ortsbürgermeisterin von Wolsfeld.[6] Da für eine geplante Direktwahl am 18. April 2021 kein Wahlvorschlag eingereicht wurde,[7] oblag die Neuwahl dem Ortsgemeinderat, der sich bei einer Enthaltung für Janine Fischer entschied.[6]

Fischers Vorgänger Ralf Schiemann war am Heiligabend 2020 verstorben. Erst 2019 war er neu gewählt worden und hatte das Amt von Heinz Junk übernommen, der es seit 1994 ausgeübt hatte.[8][9][10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Wolsfeld
[11]
Wappenbegründung: Der Hubertushirsch im Schildhaupt ist das Attribut des örtlichen Kirchenpatrons St. Hubertus. Im rechten unteren Teil ist das Wappen der Herrschaftsfamilie Pallandt, die schwarzen Balken in Gold aufgenommen und im linken Teil das Wappen der Grafen von Saintignon, drei goldene Türme auf rotem Grund, die im 19. Jahrhundert das Schloss Wolsfeld besaßen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Hubertus von 1923

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Wolsfeld

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lindenallee in der Bahnhofstraße
  • Wanderrouten in und um Wolsfeld[12]

Siehe auch: Liste der Naturdenkmale in Wolsfeld

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jährliches Kirmes- bzw. Kirchweihfest
  • Traditionelles Ratschen oder Klappern am Karfreitag und Karsamstag
  • Hüttenbrennen am ersten Wochenende nach Aschermittwoch (sogenannter Scheef-Sonntag)[13][14]
  • Bergrennen – Die Gemeinde ist seit 1958 Austragungsort des Wolsfelder AvD Bergrennen veranstaltet vom Eifel Motor Sport Club. Das Rennen wird vom Ortsausgang über die Nebenstraße nach Wolsfelderberg am Pfingstmontag ausgetragen und ist Teil der seit 1987 stattfindenden Rennserie Berg Cup.[15] Sie ist die letzte Veranstaltung dieser Art in Rheinland-Pfalz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolsfeld liegt an der vielbefahrenen Bundesstraße 257 zwischen Bitburg und Echternach. Eine von Anwohnern seit Jahrzehnten geforderte Ortsumgehung wurde im Bundesverkehrswegeplan in den vordringlichen Bedarf aufgenommen und wurde im Rahmen des 2-Mrd.-Euro-Programms zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in den Jahren 2005-2008 realisiert. Die Umgehungsstraße wurde am 13. Dezember 2008 für den Verkehr freigegeben.[16]

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolsfeld war Bahnstation der ehemaligen Nims-Sauertalbahn (Erdorf – Irrel – Igel), einer Nebenstrecke der Eifelbahn. Diese Bahnlinie wurde vor dem Ersten Weltkrieg eröffnet. Nach Zerstörung der Strecke gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und Wiederaufnahme des Betriebes nach dem Krieg wurde noch gut zwei Jahrzehnte lang Personen- und Güterverkehr auf der Strecke durchgeführt. Die Einstellung des Personenverkehrs (Umstellung auf Bus) erfolgte 1969, die Stilllegung des verbleibenden Güterverkehrs erfolgte Schrittweise und endgültig 1995. Der Streckenabschnitt Wolsfeld – Bitburg (Stadt) wurde 1997 demontiert. Unmittelbar am Bahnhof Wolsfeld wurde zur Versorgung der amerikanischen Flugplätze in Bitburg und Spangdahlem ein Tanklager mit Gleisanschluss unterhalten. Teile des stillgelegten Streckenabschnitts werden heute als Radweg genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Wackenroder (Bearb.): Die Kunstdenkmäler des Kreises Bitburg (= Paul Clemen [Hrsg.]: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 12/I). Trier 1983, ISBN 3-88915-006-3, S. 306–310 (315 S., Mit 12 Taf. u. 227 Abb. im Text. Nachdr. d. Ausg. Schwann, Düsseldorf 1927).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wolsfeld – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 103 f. (PDF; 2,6 MB).
  3. Heinrich Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien, 1860, Nachtrag S. 6 (dilibri.de)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. a b Maria Schaefer: Ortsbürgermeisterwahl in Wolsfeld. In: Bitburger Landbote, Ausgabe 14/2021. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 24. Mai 2021.
  7. Josef Eppers: Bekanntmachung über die Absage der Urwahl der Ortsbürgermeisterin /des Ortsbürgermeisters. In: Bitburger Landbote, Ausgabe 10/2021. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, 3. März 2021, abgerufen am 24. Mai 2021.
  8. Maria Adrian: Würdevoller Abschied von Ortsbürgermeister Ralf Schiemann. Ortsgemeinde Wolsfeld, 9. Februar 2021, abgerufen am 24. Mai 2021.
  9. Ortsbürgermeister mit 47 Jahren gestorben. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 6. Januar 2021, abgerufen am 24. Mai 2021.
  10. Ehrennadeln für zwölf engagierte Eifeler. Heinz Junk ist seit 1994 Ortsbürgermeister von Wolsfeld. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 22. August 2018, abgerufen am 24. Mai 2021.
  11. Wappenerklärung Wolsfeld
  12. Wanderroute Wanderweg Wolsfeld Wandern 60 plus. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  13. Hüttenbrennen in der Eifel. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  14. Hüttensonntag in der Eifel. Abgerufen am 10. August 2017.
  15. Rennserie Berg Cup. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  16. Hartnäckigkeit gewinnt. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 10. Dezember 2008, abgerufen am 24. Mai 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).