Circuit Gilles-Villeneuve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Circuit Gilles-Villeneuve
Bis 1982: Circuit Île-Notre-Dame
Blank - Spacer.png

Adresse:
222 Circuit Gilles-Villeneuve
Parc Jean-Drapeau
Montréal (Québec)
H3C 6A1

Circuit Gilles-Villeneuve (Kanada)
Red pog.svg
KanadaKanada Montréal, Kanada
Streckenart: temporäre Rennstrecke
Architekt: Roger Peart
Eröffnung: 1978
Austragungsort
Formel 1:
seit 1978
Zeitzone: UTC-5
Streckenlayout
Circuit Montreal.png
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
Formel 1, NASCAR Nationwide Series
Streckenlänge: 4,361 km (2,71 mi)
Kurven: 15
Rekorde
Streckenrekord:
(Formel 1)
1:13,622 min.
(Rubens Barrichello, Ferrari, 2004)
www.circuitgillesvilleneuve.ca

Koordinaten: 45° 30′ 11″ N, 73° 31′ 35″ W

Der Circuit Gilles-Villeneuve ist eine temporäre Motorsport-Rennstrecke auf der Île Notre-Dame in der kanadischen Stadt Montréal. Die Strecke wurde am 12. Juni 1982 nach dem kanadischen Rennfahrer Gilles Villeneuve benannt.[1] Villeneuve war fünf Wochen vorher beim Großen Preis von Belgien tödlich verunglückt.

Der ursprüngliche Name Circuit Île-Notre-Dame leitete sich von der gleichnamigen Insel ab. Auf dem Stadtkurs fand zwischen 1978 und 2008 alljährlich der Große Preis von Kanada der Formel 1 statt. Nach einem Jahr Unterbrechung kehrte die Veranstaltung 2010 zurück.

Beschreibung der Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haarnadelkurve L'Épingle

Der Kurs liegt auf der Île Notre-Dame, einer künstlichen Insel im Sankt-Lorenz-Strom. Wenn keine Rennen gefahren werden, sind Teile der Strecke für den gewöhnlichen Verkehr freigegeben. Durch die Lage auf der langgezogenen Insel ist ein schneller Rennkurs mit langen Geraden entstanden. Die Strecke hat eine Länge von 4,361 km und wird im Uhrzeigersinn befahren.

Berüchtigt ist die Strecke seit 1999 durch die „Wall of Champions“ (Mauer der Weltmeister) am Ende der letzten Schikane vor Start und Ziel, an der während des Rennens 1999 die drei F1 Weltmeister Damon Hill, Michael Schumacher und Jacques Villeneuve durch eine Kollision das Rennen vorzeitig beenden mussten. Auch der GT1 Weltmeister 1998 Ricardo Zonta strandete als Erster in der Mauer. Ironischerweise trägt die Wand die Werbung „Bienvenue au Québec“ (Willkommen in Québec).

Die Strecke bietet eine Vergleichsmöglichkeit der drei größten Rennsport-Serien. Neben der Formel 1 wurden in den Jahren 2002 bis 2006 auch Läufe der amerikanischen Champ-Car-Serie durchgeführt. Seit 2007 ist auch die NASCAR Nationwide Series auf dem Circuit Gilles-Villeneuve zu Gast. Im Qualifying für den Großen Preis von Kanada der Formel 1 im Jahr 2006 war der schnellste Fahrer mit 1:14.942[2] rund 5 Sekunden schneller als der Sieger der Qualifikation zum Grand Prix of Montreal der Champ-Car-Serie, welcher eine Zeit von 1:20:005 erzielte.[3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Sieger von Formel-1-Rennen in Montréal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Fahrer Konstrukteur Motor Reifen Zeit Streckenlänge Runden Ø-Tempo Datum GP von
1 1978 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ferrari Ferrari M 1:57:49,196 h 4,500 km 70 160,414 km/h 08. Okt.  KanadaKanada Kanada
2 1979 AustralienAustralien Alan Jones Williams Ford G 1:52:06,892 h 4,410 km 72 169,926 km/h 30. Sep. 
3 1980 AustralienAustralien Alan Jones Williams Ford G 1:46:45,530 h 4,410 km 70 173,494 km/h 28. Sep. 
4 1981 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier Matra M 2:01:25,205 h 4,410 km 63 137,290 km/h 27. Sep. 
5 1982 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BMW G 1:46:39,577 h 4,410 km 70 173,655 km/h 13. Juni 
6 1983 FrankreichFrankreich René Arnoux Ferrari Ferrari G 1:48:31,838 h 4,410 km 70 170,661 km/h 12. Juni 
7 1984 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BMW M 1:46:23,748 h 4,410 km 70 174,086 km/h 17. Juni 
8 1985 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari Ferrari G 1:46:01,813 h 4,410 km 70 174,686 km/h 16. Juni 
9 1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams Honda G 1:42:26,415 h 4,410 km 69 178,225 km/h 15. Juni 
10 1988 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren Honda G 1:39:46,618 h 4,390 km 69 182,152 km/h 12. Juni 
11 1989 BelgienBelgien Thierry Boutsen Williams Renault G 2:01:24,073 h 4,390 km 69 149,707 km/h 18. Juni 
12 1990 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren Honda G 1:42:56,400 h 4,390 km 70 179,114 km/h 10. Juni 
13 1991 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Benetton Ford P 1:38:51,490 h 4,430 km 69 185,520 km/h 02. Juni 
14 1992 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger McLaren Honda G 1:37:08,299 h 4,430 km 69 188,805 km/h 14. Juni 
15 1993 FrankreichFrankreich Alain Prost Williams Renault G 1:36:41,822 h 4,430 km 69 189,667 km/h 13. Juni 
16 1994 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Benetton Ford G 1:44:31,887 h 4,450 km 69 176,244 km/h 12. Juni 
17 1995 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari Ferrari G 1:44:54,171 h 4,430 km 68 172,297 km/h 11. Juni 
18 1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Williams Renault G 1:36:03,465 h 4,421 km 69 190,541 km/h 16. Juni 
19 1997 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari G 1:17:40,646 h 4,421 km 54 184,404 km/h 15. Juni 
20 1998 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari G 1:40:57,355 h 4,421 km 69 181,296 km/h 07. Juni 
21 1999 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren Mercedes B 1:41:35,727 h 4,421 km 69 180,155 km/h 13. Juni 
22 2000 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari B 1:41:12,313 h 4,421 km 69 180,850 km/h 18. Juni 
23 2001 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Williams BMW M 1:34:31,522 h 4,421 km 69 193,630 km/h 10. Juni 
24 2002 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari B 1:33:36,111 h 4,361 km 70 195,682 km/h 09. Juni 
25 2003 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari B 1:31:13,591 h 4,361 km 70 200,777 km/h 15. Juni 
26 2004 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari Ferrari B 1:28:24,803 h 4,361 km 70 207,165 km/h 13. Juni 
27 2005 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen McLaren Mercedes M 1:32:09,290 h 4,361 km 70 198,755 km/h 12. Juni 
28 2006 SpanienSpanien Fernando Alonso Renault Renault M 1:34:37,308 h 4,361 km 70 193,573 km/h 25. Juni 
29 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren Mercedes B 1:44:11,292 h 4,361 km 70 175,799 km/h 10. Juni 
30 2008 PolenPolen Robert Kubica BMW Sauber BMW B 1:36:24,447 h 4,361 km 70 189,987 km/h 08. Juni 
31 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren Mercedes B 1:33:53,456 h 4,361 km 70 195,079 km/h 13. Juni 
32 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren Mercedes P 4:04:39,537 h 4,361 km 70 074,864 km/h 12. Juni 
33 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren Mercedes P 1:32:29.586 h 4,361 km 70 198,028 km/h 10. Juni 
34 2013 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull Renault P 1:32:09,143 h 4,361 km 70 198,760 km/h 09. Juni 
35 2014 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull Renault P 1:39:12,830 h 4,361 km 70 184,613 km/h 08. Juni 
36 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes Mercedes P 1:31:53,145 h 4,361 km 70 199,337 km/h 07. Juni 
37 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes Mercedes P 1:31:05,296 h 4,361 km 70 201,082 km/h 12. Juni 
38 2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes Mercedes P 1:33:05,154 h 4,361 km 70 196,767 km/h 11. Juni 
39 2018 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari Ferrari P 1:28:31,377 h 4,361 km 68 200,997 km/h 10. Juni 

Rekordsieger
Fahrer: Michael Schumacher (7), Lewis Hamilton (6), Nelson Piquet (3)
Fahrernationen: Deutschland (10), Großbritannien (9), Brasilien (5)
Konstrukteure: Ferrari (11), McLaren (9), Williams (7)
Motorenhersteller: Ferrari (11), Mercedes (9), Renault (6)
Reifenhersteller: Goodyear (16), Pirelli (9), Bridgestone (8)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Circuit Gilles Villeneuve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gronau: Nur 48 Stunden nach der Totenehrung raste der nächste in sein Verderben. In: Neues Deutschland vom 15. Juni 1982, S. 7.
  2. Resultate für den Großen Preis von Kanada 2006 der Formel 1 (Memento vom 8. März 2007 im Internet Archive)
  3. Resultate für den Grand Prix of Montreal 2006 der Champ-Car-Serie (Memento des Originals vom 20. März 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.champcarworldseries.com