Verbrennungstriebwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dieseltriebzug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
McKeen-Triebwagen,
Baujahre 1905–1917
Benzinelektrischer Triebwagen der ungarischen ACsEV von Weitzer Rt. mit De Dion-Bouton-Motor, gebaut ab 1903/1906
Die ersten funktionstüchtigen Dieseltriebwagen Europas: DET 1 u. 2 der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, 1914
De Dion-Bouton-Schmalspur-Schienenbus 1924

Verbrennungstriebwagen und Verbrennungsstriebzüge sind Schienenfahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die im Gegensatz zu Lokomotiven als Triebwagen selbst Platz für Fahrgäste oder Güter bieten. In der Geschichte dieser Fahrzeuge kamen verschiedene Antriebs- und Brennstoffarten vor, die aktuellen Verbrennungstriebwagen werden demgegenüber fast ausschließlich mit Dieselkraftstoff betrieben. Aus diesem Umstand resultiert die in Deutschland verbreitete Bezeichnung „Dieseltriebwagen“ sowie die Baureihenkennung der deutschen Fahrzeuge bis in die 1960er Jahre mit dem Vorsatz "VT".

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um auch Strecken mit geringem Verkehrsaufkommen wirtschaftlich betreiben zu können, begann man seit Mitte des 19. Jahrhunderts, Dampftriebwagen zu bauen, deren Einsatz aufgrund ihrer begrenzten Wasser- und Kohlenvorräte stets auf relativ kurze Strecken beschränkt blieb. Praktikablere Lösungen ergaben sich aus der Entwicklung der Verbrennungsmotoren.

Als wohl erste Verbrennungstriebwagen können die fünf Benzintriebwagen BW 1–5 der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen mit mechanischer Kraftübertragung gelten, gebaut von 1887 bis 1900 von der Maschinenfabrik Esslingen mit Motoren von Daimler. Wegen ihrer geringen Motorleistung von 25 bis 30 PS eigneten sich die Triebwagen nur für leichte Einsätze.[1] Auch wegen des Getriebes bewährten sie sich nicht und wurden nach wenigen Jahren durch Dampftriebwagen ersetzt. Ein sechstes baugleiches Fahrzeug wurde 1900 an die Schweizerische Nordostbahn verkauft und gelangte von dort zu den SBB.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten größeren Serien von Verbrennungstriebwagen entwickelt und ab 1905 in Nordamerika sowie ab 1906 in Europa gebaut. Das Unternehmen Weitzer János aus Arad baute versuchsweise ab 1903 und serienmäßig ab 1906 die Weitzer-De Dion-Bouton-Triebwagen für die Aradi és Csanádi Egyesült Vasutak (ACsEV) und andere ungarische Bahngesellschaften. Die Vierzylindermotoren kamen vom französischen Fahrzeughersteller De Dion-Bouton, der den im Triebwagen verwendeten benzin-elektrischen Antrieb schon 1899/1900 für einen Personenkraftwagen von Henry Pieper entwickelt hatte.[2][3][4] 1910 besaß die ACsEV dann schon 41 dieser Triebwagen.[5] Es wurden noch weitere Triebwagen für andere ungarische Privatbahnen gebaut und 1907 zwei für die Rumänische Staatsbahn. Der amerikanische Vorreiter des Baus von Motortriebwagen war William McKeen, ein Ingenieur der Union Pacific Railroad. Unterstützt von seinem bisherigen Arbeitgeber machte er sich selbständig und produzierte ab 1905 in Omaha im US-Staat Nebraska stromlinienförmige Triebwagen, deren Motoren und Getriebe von Schiffsantrieben abgeleitet waren. Von 1905 bis 1917 wurden dort 152 dieser McKeen-Triebwagen gebaut und an über 40 US-amerikanische und vier ausländische Eisenbahngesellschaften verkauft.

Am Vorabend des Ersten Weltkrieges stellten die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen die beiden ersten funktionstüchtigen dieselelektrischen Triebwagen der Welt in Dienst DET 1 u. 2. Der Krieg unterbrach die vielversprechende Entwicklung. Schließlich gelangten die Triebwagen in die Schweiz, wo sie etwa 20 Jahre im Einsatz waren.

In den 1920er Jahren bekamen in vielen Ländern die Nebenbahnen Konkurrenz durch den motorisierten Straßenverkehr, dem man mit dem Einsatz von Triebwagen begegnete. Nach dem Ersten Weltkrieg begannen in Deutschland im Rahmen der Rüstungskonversion AEG und die Deutschen Werke Kiel (DWK)[6] auf der Basis von Flugzeug- und Schiffsmotoren Anfang der 1920er Jahre mit der Fertigung von Verbrennungstriebwagen, die an zahlreiche Privatbahnen geliefert wurden. Beim Einsatz von Verbrennungstriebwagen übernahmen in Deutschland die Privatbahnen eine Vorreiterrolle, die Reichsbahn begann erst in den 1930er Jahren mit dem Bau nennenswerter Stückzahlen. In Frankreich wurden in den 1920er Jahren die Triebwagen des Autobauers De Dion-Bouton sowie von Billard, Chatenay et Cie bekannt und Anfang der 1930er Jahre die gummibereiften Micheline-Triebwagen.

VT 085 Bj. 1952–1954
624 668 in roter Ursprungsfarbgebung in Herne, Bj. 1961/1964–1968
VT 11.5 der DB, Baujahr 1957
VT 18.16 der DR,
Baujahre 1963/1965–1968, im Hintergrund 2 VT Stadler RS1
ICE-TD, gebaut seit 1999/2001, in Berlin Ostbahnhof
Baujahr 1981: NE 81 der 1. Serie der Südwestdeutschen Verkehrs-AG (SWEG)

Dieseltriebwagen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1930er Jahre wurden die (noch mit Benzinmotoren angetriebenen) Wismarer Schienenbusse für den kostengünstigen Personenverkehr auf Nebenbahnen entwickelt. Von der DRG wurden zunächst 29 zweiachsige Triebwagen der Baureihe VT 135 (Nummern 002–059, mit Lücken) angeschafft. Sie erhielten passende Beiwagen und wurden in der Folge mehrfach umgebaut.[7] Die Nachfolgebauart VT 135 (Nummern 061–132) erinnert mit ihren runden Formen bereits an die Schienenbusse der Nachkriegszeit. Neben der Absicht, Personal zu sparen und den Oberbau durch leichte Fahrzeuge zu schonen, versuchte man auch früh, durch Übernahme von Komponenten aus dem Straßenfahrzeugbau die Planungs- und Anschaffungskosten zu reduzieren. Die Motoren von Ford für die Wismarer Schienenbusse sind hierfür ein Beispiel. Bei den Nachkriegsbaureihen VT 95 (DB, CFL) und VT 2.09 (DR) wurde dieser Ansatz zunächst konsequent weiterverfolgt, mit dem VT 98 jedoch eine teilweise Rückkehr zum „klassischen“ Schienenfahrzeug vollzogen.

Nach den Fahrzeugen für den Nahverkehr hielten Verbrennungstriebwagen auch im Fern- und Schnellverkehr Einzug. Der VT 877 (Fliegender Hamburger) war der erste Dieselschnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn und zugleich der erste Stromlinienzug im planmäßigen Einsatz. Mit ihm wurde ab 1933 zwischen Berlin und Hamburg die damals weltweit schnellste Zugverbindung hergestellt. Aufgrund der zunehmenden Verknappung des Dieselöls im Verlauf des Zweiten Weltkriegs kam diese Entwicklung aber bald ins Stocken.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen sich DB und DR sowie die NE-Bahnen des Themas Dieseltraktion wieder an. In der Bundesrepublik wurden mehrere Triebwagentypen entwickelt, so ab 1950 der Uerdinger Schienenbus der DB, der in seinen Grundformen VT 95 und VT 98 für lange Jahre zum „Nebenbahnretter“ wurde. Verhindern konnten diese Triebwagen den „Rückzug aus der Fläche“ letztlich aber nicht. Für die NE-Bahnen wurden ab 1951 der Esslinger Triebwagen und 1955 der MAN-Schienenbus produziert. 1957 folgte die DR mit der Entwicklung ihrer Schienenbusse der Baureihe VT 2.09.

Für die Hauptbahnen entstanden die ersten Triebzüge, Einheiten aus einem oder zwei Triebwagen mit antriebslosen Mittelwagen (und/oder ggf. einem Steuerwagen). Spektakuläre Fahrzeuge der 1950er Jahre waren die TEE-Züge der Baureihe VT 11.5, die für den hochwertigen grenzüberschreitenden Verkehr konzipiert waren. Ein Pendant erhielten sie in der DDR mit der Baureihe VT 18. Dieseltriebzüge für den Regionalverkehr auf Hauptbahnen waren u.a. die DB-Baureihe 624 und deren – ursprünglich für Neigetechnik entwickelter – Nachfolger 614. Gegen Ende ihrer Einsatzzeit wanderten sie in untergeordnete Dienste ab.

Die Deutsche Bundesbahn konnte sich, angesichts des Nebenbahnsterbens, lange Zeit nicht dazu entschließen, Nachfolger für die Schienenbusse anzuschaffen. Mit den 13 Fahrzeugen der Baureihe 627 wurde in den 1970er Jahren ein Anfang gemacht, der in die in größerer Stückzahl erworbene Baureihe 628 mündete. Ende der 1980er Jahre wurden mit der Baureihe 610 die ersten Doppeltriebwagen mit gleisbogenabhängiger Wagenkastensteuerung (Neigetechnik) bestellt. Diese Entwicklung gipfelte in den 200 km/h schnellen ICE-TD-Triebzügen, die sich aber als problembehaftet herausstellten und heute nur noch ohne Kurvenneigung eingesetzt werden.

Neben den staatlichen schafften auch private Bahngesellschaften Verbrennungstriebwagen an. Hier zog man vielfach stärkere Fahrzeuge dem Uerdinger Schienenbus vor, da diese Güterwagen ziehen konnten, was die Unterhaltung von Güterzuglokomotiven überflüssig zu machen versprach. Seit auch auf dem ehemals staatlichen Netz vermehrt Privatbahnen Verkehr anbieten, hat sich die Zahl der Dieseltriebwagen und ihrer Bauarten signifikant erhöht.

Auch die Deutsche Bahn setzt auf Nebenbahnen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine lokbespannten Personenzüge mehr ein.

Baureihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serien unter 10 Wagen oder Zügen sind nur in Ausnahmefällen mit aufgenommen.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Reichsbahn Gesellschaft und Deutsche Reichsbahn (bis 1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Reichsbahn (1949–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VT 12, Schnelltriebwagen, gebaut 1954
  • VT 2.09, „Ferkeltaxe“, gebaut 1957/1962 – 1969
  • VT 18, Schnelltriebwagen, gebaut 1963/1965 – 1968

Deutsche Bundesbahn (1949–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Bahn (ab 1994)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baureihe 611, 1996/97, 50 zweiteilige Züge mit Neigetechnik (2'B'+B'2')
  • Baureihe 612, 1998 ff., 192 zweiteilige Züge mit Neigetechnik (2'B'+B'2')
  • Baureihe 648
  • Baureihe 650, 1996 einteiliger Triebwagen mit zwei MAN und 2 Iveco Motoren bestattet (B'B' zwei angetriebenen Achsen)
  • ICE TD (mit Neigetechnik), 19 Züge (gebaut 20) 1996 ff. (2’Bo’+Bo’2’+2’Bo’+Bo’2’)
  • Bombardier Talent, 1996 ff., Baureihen 643 (dieselmechanisch) und 644 (dieselelektrisch)
  • Siemens Desiro Classic, 1999 ff., Baureihe 642 (B’(2)B’)

Klein- und Privatbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichischer Schmalspur-Dieseltriebwagen

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da in der Schweiz das Eisenbahnnetz schneller und vollständiger elektrifiziert wurde als in allen anderen Ländern der Welt, blieben dort Schienenfahrzeuge mit Verbrennungsmotor eine Randerscheinung. Entsprechend niedrig sind die Stückzahlen von Schweizer Verbrennungstriebwagen.

Zahnradtriebwagen MG Bhm 2/4 der Ferrovia Monte Generoso von 1957

Algerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ZZN 200, 33 Dieseltriebzüge von FIAT gebaut 1972
  • ZZ 2200, 17 Dieseltriebzüge, RENFE 598 ohne Neigetech, gebaut 2008

Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Materfer FIAT 7131, Argentinien 1950 ff.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Redhen“, Kl. 300 u. 400 der South Australian Railways

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolivien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolivien: 2010 zum Luxuszug umgebauter MAN-Schienenbus von 1977/78
  • MAN-Schienenbusse, 14 Trieb- und 14 Beiwagen, 1967 bzw. 1977/78 an die damalige ENFE geliefert.
  • zweite Generation bolivianischer Schienenbusse 2004.
  • „dritte Generation“, Luxusversion, Umbauwagen aus einem alten MAN-Gespann[11]

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BDŽ 18, 30 MAVÁG-Triebzüge, 1967, ausgemustert
  • BDŽ 10, 25 Siemens Desiro, 2005
Chinesischer Triebwagenzug NYJ1

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dongfeng (东风), Triebzug, kleines Zugrestaurant im Motorwagen, Anzahl ?, gebaut 1958 von CSR Sifang in Qingdao[12]
  • NC2, 8 dieselmechanische Vierfach-Triebzüge von MAVÁG, gebaut 1962
  • NYJ1, 11 Triebzüge, Triebwagen an beiden Enden, vier Mittelwagen, Sifang seit 1998–2001

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänischer Gliedertriebzug MF („IC3“)
  • Y-tog, Vierachser: 76 Triebwagen, 23 Mittelwagen und 61 Steuerwagen, Wagonfabrik Uerdingen 1965–1984
  • DSB MF, bekannter als „IC3“, Drei-Segment-Züge, Achsen (1A)+(A1)+(1A)+(A1), von ABB Scandia 92 für die DSB 1989–1998, weitere für Schweden und Israel

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Picasso“-Turmtriebwagen SNCF X 3800

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe 620 der griechischen OSE

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieselelektrischer Abteilwagen-Triebzug British Rail Class 205, Bj. 1957–1962
Dieselhydraulischer „Turbostar“, British Rail Class 170, gebaut seit 1998

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[16]

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordirland:

  • NIR 80, 22 Trieb- und mehrere Beiwagen, seit 1974, von BREL

Republik Irland:

  • CIÉ 2600, 66 Triebwagen, 1952–1957, von AEC
  • IE 2700 und 2750, 24 Doppel- und zwei Einfach-triebwagen, seit 1998
  • IE 2800, 10 Doppeltriebwagen, seit 2000, von Tōkyū
  • IE 29000, 29 Vierwagentriebzüge, seit 2002, von CAF (Spanien)
  • IE 22000, 63 Intercityzüge von drei bzw. sechs Wagen, Auslieferung hat begonnen, Hyundai + Tōkyū

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MF/IC3 aus Dänemark, 10 dreiteilige Gliederzüge, gebaut 1992–1996

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automotrice ALn 772
  • FS ALb 25, Benzinmotor, 7560 mm lang, 25 Sitzplätze, 2 Triebwagen und 2 Anhänger, 1931–1934
  • FS ALb 48, Benzinmotor, die 3 ersten vierachsigen FIAT-Triebwagen, 1932
  • FS ALn 56, 110 Dieseltriebwagen, nur Einzelsteuerung, gebaut von FIAT und Breda 1933–1938
  • FS ALn 556, Dieseltriebwagen für Mehrfachsteuerung, gebaut von FIAT und Breda 1936–1939
  • FS ALn 772 „Littorina“, (1A)' (A1)', 327 Dieseltriebwagen gebaut 1940–1957 von FIAT und Breda
  • FS ALn 990, B'2', 63 gebaut 1950–1953 von FIAT u.a.
  • FS ALn 668.1900, 42 kombinierbare Triebwagen, (1A)' (A1)', gebaut 1975–1976 von FIAT u.a.
  • Stadler GTW, dieselelektrische Version u.a. 12 bei der Vinschgaubahn

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[17]

Kihani 5000-Triebwagen, Japan 1929
Kiha 45000 (hier Teilserie Kiha 11),
1953–1956 in 728 Exemplaren gebaut
Japanischer Neigetriebzug Kiha 261
  • Kidojidoshi, Schienenbus für Privatbahnen, ab ca. 1925
  • Kihani 5000 (キハニ5000形), 12 schwere Kleintriebwagen mit 40 PS Schiffsmotor, 1929
  • Kiha 36900 (Kiha 41000) 136 Benzintriebwagen, 15,5 m lang, 1933–1936
  • Kiha 42000, 62 Benzintriebwagen, 19 m lang, 1935–1937
  • Kiha 43000 (キハ43000系), 2 dreiteilige dieselelektrische Stromlinientriebzüge 1937[18]
  • Kiha 44000 (キハ44000系), dieselelektrisch
  • Kiha 45000 (Entwicklungsstufen Kiha 10–51 (キハ 10, …)), 728 dieselhydraulische Triebwagen, 1953–1956[19]
  • Kiha 55 für kurze Schnellverbindungen 1956
  • Kiha 58, „Joyful Train“, Triebzüge für den Schnellzugdienst, 1961 ff.
  • KiHa 181, 158 Triebwagen in Gruppen als Expresszüge[20] 1968–1972, Einsatz bis 2010
  • KiHa 40-47-48, 888 Triebwagen, gebaut 1977–1982
  • LE 2, Schienenbusse der Tarumi-Bahn und anderer Privatbahnen, 1984–1986
  • KiHa 100, 247 Einzeltriebwagen 1989–1999
  • KiHa 141, 44 Einzeltriebwagen 1990
  • KiHa 120, 89 Einzeltriebwagen 1991–1996
  • KiHa 281, 27 Wagen für Neige-Triebzüge aus 7–8 Wagen, seit 1998
  • KiHa 261, Neige-Triebzüge aus 4–6 Wagen, seit 1998
  • KiHa E130, 49 Dieseltriebwagen seit 2007
  • KiHa 122-KiHa 127, 19 Einfach- bzw. Doppeltriebwagen seit 2009
  • kiHa 8500, Meitetsu Limited Express

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süd-Korea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Korail DEC
  • Korail DHC
  • Korail NDC
  • Korail CDC/RDC

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine HŽ 7122 der Hrvatske željeznice im Bahnhof von Split im Frühling 2014
  • HŽ 7122, 34 gebrauchte schwedische Y1/YF1, gebaut 1979
  • HŽ 7121, 46 jugoslawische 712+714-Züge, gebaut 1981

Kuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BR 771/BR 772, 30 gebrauchte DR-„Ferkeltaxen“, dazu 21 Steuer- und 3 Beiwagen, geliefert ab 2000

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DR1A in Lettland

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D1, 14 sowj. D
  • DRIAM, 12 sowj. DR
  • 620M, 10 PESA-Triebwagen, 2009

Malaysia[21][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländischer Triebzug Serie 111 (Plan U) von 1960
  • NS 21, 30 Vierachser, gebaut 1953
  • NS 61, 46 Dieseltriebzüge, gebaut 1953
  • NS 111, 42 Dieseltriebzüge, gebaut 1960
  • NS 3100/3200, 19 Einzel- und 31 Doppeltriebwagen, gebaut 1981–1983, später an Noordnet, Arriva u. Veolia
  • NSR 3400, 23 (+ 21 bei Syntus) Dieseltriebzüge, gebaut 1996
  • Arriva 10228–10587, 99 Doppeltriebwagen, gebaut ab 2006, weiter 10 bei Connexxion
  • Veolia 200/350, 16 Gelenktriebwagen von Stadler, gebaut 2007

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PKP SA 134 in Brzeg

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugiesische Série 0600, Bj. 1979

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CFR 77, 40 vierachsige Schienenbusse, gebaut 1935–1942, noch in Betrieb
  • CFR 78, 13 Einfach- und 4 Doppel-Vierachser, gebaut 1939–1954, noch in Betrieb
  • CFR 79, 17 Ferkeltaxen, 1960–1977, noch in Betrieb
  • CFR 76, 19 gebrauchte/renovierte DB-Reihe 614, gebaut 1972, modernisiert bei Remarul 16 Februarie
  • CFR 96, 120 Siemens Desiro, 2003
Schwedische Y8-Triebwagen

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SJ Y6 - Y8, 378 vierachsige Dieseltriebwagen, gebaut 1953–1961
  • SJ Y3, dieselhydraulischer Triebzug mit doppelstöckigen Trieb- und Steuerwagen, 6 Züge gebaut 1966/1977
  • SJ Y1, 100 vierachsige Dieseltriebwagen, gebaut 1979–1981
  • SJ Y2, 20 dreiteilige Triebwagenzüge mit großen Wulstbälgen an den Wagenenden, baugleich den dänischen MF (IC 3), gebaut 1989–1996

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ŽS 812, Uerdinger Schienenbusse + Lizenznachbau, 1955 ff., 9 noch im Dienst
  • ŽS 710, 9 gebrauchte schwedische Y1, von Fiat gebaut 1979
  • ŽS 711, 12 Dieseltriebzüge von Metrowagonmasch (RU), 2012

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SŽ 711, 10 Langstreckentriebzüge, von WMD 1970
  • SŽ 813/814, 48 Triebwagen + 48 Beiwagen, FIAT u. TVT, 1973
  • SŽ 713/715, 23 Triebwagen + 23 Steuerwagen, 1983

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TER in Madrid

Sri Lanka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse S 11 der Sri Lanka Railways
  • SLR S8, 20 dieselhydraulische Züge, max. 80 km/h, Hitachi-Hyundai 1991[24]
  • SLR S9, 15 dieselelektrische Hybridzüge, max. 100 km/h, 1999 ff. von CSR Sifang in Qingdao, China
  • SLR S10, 15 dieselelektrische Züge, max. 100 km/h, 2008 von CSR Sifang, China
  • SLR S11, dieselelektrische Züge für Fernverkehr, gebaut seit 2011 von Integral Coach Factory in Chennai, Indien
  • SLR S10, dieselelektrische Luxuszüge, max. 120 km/h, seit 2012 von CSR Sifang, China

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Syrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 Rotem-Dieseltriebzüge, gebaut 2006

Thailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SRT RHN, 38 Triebwagen und 38 Anhänger, 1967 von Hitachi
  • SRT NKF, 64 Triebwagen und 12 Anhänger, 1985, japanisches Konsortium
  • SRT APD, 20 Triebwagen und 40 Anhänger, 1996 von Daewoo

ČSR / ČSSR / Tschechien und Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ČSD M 152
ČD 814/914
  • M 120.1, 10 Benzin-Schienenbusse, 1927–1928
  • M 120.3/M 120.4, 27 Benzin-Turmtriebwagen, 1928–1930
  • M 130.2 Benzin-Turmtriebwagen, 63 Benzin-Turmtriebwagen, 1933–1937
  • M 131.1 529 Dieseltriebwagen 1948–1956
  • M 152.0 680 Dieseltriebwagen 1973/1975–1982
  • ČSD-Baureihe 809, 28 Diesel-Zweiachser 1976–1982
  • ČD-Baureihe 814/914, kurzgekuppelte Kombinationen von Zweiachsern mit hydromechanischem Getriebe, teil-niederflurige Rekonstruktion (Umbau) 2005–2012 aus Triebwagen der ČSD-Baureihe 810 (vormals ČSD M 152.0) und Beiwagen der Reihe 010:
    • 212 Zweierkombinationen aus Dieseltriebwagen und Steuerwagen
    • 26 Dreierkombinationen aus zwei Dieseltriebwagen und einem Mittelwagen
  • ZSSK Baureihe 813, 44 kurzgekuppelte Zweierkombinationen von Zweiachsern ohne Niederflurteil, hydromechanischer Dieseltriebwagen und Steuerwagen, ebenfalls Rekowagen aus ČSD M 152.0
  • ČD-Baureihe 844, 31 niederflurige hydromechanische Dieseltriebzüge des Typs Link II von PESA, B'2'B' mit Jakobs-Drehgestell, 2011–2013

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[25]

Tunesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Z 431 (Normalspur)/YZ 661 (Schmalspur), 6 + 9 Vierachser, von Alsthom gebaut 1975
  • franz. AMG 500, 10 Normalspurtriebzüge, von CFD gebaut 2008
Ungarn: Arpád (rechts, 1934) und
Bzmot (Mitte, baugleich mit tschechischen M 152.0, 1973/1975 ff.)

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UdSSR / Russland, Ukraine und Weißrussland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russischer Hybridtriebzug DT1 (ДТ1)
Dieseltriebzug der Baureihe DEL (ДЭЛ)

Triebzüge:

  • DP (ДП), gebaut 1945 ff. in Ungarn, wie MÁV „Hargita“
  • D (Д), gebaut 1960–1964 in Ungarn, Einsatz bis 1984
  • D1 (Д1), gebaut 1964–1988 in Ungarn
  • DR1 (ДР1), gebaut 1963 ff. in Russland
  • DR1A (ДР1А) 1967–1985 (Rigaer Waggonfabrik)
  • D1m (Д1м), gebaut 1995–2002 (Ungarn)
  • DEL (ДЭЛ), gebaut 1996 ff (Ukraine)
  • DT1 (ДТ1), gebaut 2007 ff., dieselelektrischer Hybrid-Triebzug (wahlweise Energiezufuhr über Oberleitung)

Schienenbusse (Рельсовые Автобусы):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Löttgers: Der Uerdinger Schienenbus. Frankh’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1985, ISBN 3-440-05463-2.
  • Raimo Gareis: Deutsche Dieseltriebfahrzeuge von gestern. Krone-Verlag, Leichlingen 2001, ISBN 3-933241-36-7.
  • Rainer Zschech: Dampf- und Verbrennungstriebwagen. Transpress, Berlin 1993, ISBN 3-344-70766-3.
  • Horst J. Obermayer: Triebwagen – Akku-Triebwagen, Dampf-Triebwagen, Elektro-Triebwagen, Verbrennungs-Triebwagen. Weltbild Verlag, Augsburg 1994, DNB 945141912.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Guillery: Handbuch über Triebwagen für Eisenbahnen. München/ Berlin 1908.
  2. Röll: Enzyklopädie des EisenbahnwesensElektrische Eisenbahnen, dort Abschnitt VII. Automobile Triebwagenzu b) Benzin-, Benzol- oder Gasolin-elektrischen Triebwagen
  3. www26.us.archive.org:Self-Contained Railway Motor Cars and Locomotives, Absatz SELF-CONTAINED RAILWAY CARS 57–59
  4. benzin-elektrisches Automobil von Henry Pieper 1900
  5. Röll: Arader und Csanáder Eisenbahnen Vereinigte Aktien-Gesellschaft
  6. Triebwagen aus Kiel
  7. Eisenbahn Magazin 9/2012, S. 6 ff.
  8. Steckbrief des Coche-Motor-Liviano
  9. über CML1, den Prototyp des CML (PDF-Datei; 933 kB)
  10. Klaus Ecker, Torsten Berndt: 1000 Lokomotiven: Geschichte – Klassiker – Technik, Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln 2004, ISBN 3-625-10541-1, S. 27.
  11. Un lujoso ferrobús viaja día por medio a Puerto Quijarro. Bolivianischer Pressebericht über den Luxus-Schienenbus. (spanisch)
  12. Railways of China – Inter City sets and multiple units
  13. www.flickr.com: Foto eines „Schweinerüssel“-Triebwagens
  14. Railfaneurope, OSE withdrawn classes
  15. Railfaneurope, OSE stock
  16. Railfaneurope, RAI diesel trainsets
  17. Breakthrough in Japanes Railways (PDF-Datei; 562 kB)
  18. Kiha 43000 (キハ43000系), Kurzporträt (Jap.) mit Foto
  19. Railway Museum in Saitama: Class Kiha 11
  20. Diese Zuggattung Tokubetsu Kyūkō (特別急行), kurz Tokkyū (特急), wörtlich „besondere Expresszüge“ (engl. Limited express) sind Schnellzüge mit besonders wenigen Zwischenhalten.
  21. malayarailway.com
  22. Web ferroviaria: Serie 591 (ex 300)
  23. Listado del Material Ferroviario Español: Renfe - Fuera de servicio - 595 (TAF)
  24. Sri Lanka Railways Info Page
  25. Trains of Turkey
  26. trainweb: Colorado Railcar Commuter Car Roster
  27. Schienenbusse kommen zum Liniendienst in die Wolgograder Oblast (auf Russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benzin- und Benzol-Triebwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Dieseltriebwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Schienenbusse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien