Dirk Kuijt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Kuyt

Kuijt (2015)

Spielerinformationen
Geburtstag 22. Juli 1980
Geburtsort KatwijkNiederlande
Größe 184 cm
Position Rechter Außen- und Mittelstürmer,
Rechter und Linker Außenverteidiger
Vereine in der Jugend
1985–1998 Quick Boys Katwijk
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2003
2003–2006
2006–2012
2012–2015
2015–
FC Utrecht
Feyenoord Rotterdam
FC Liverpool
Fenerbahçe Istanbul
Feyenoord Rotterdam
160 (51)
101 (71)
208 (51)
95 (26)
32 (19)
Nationalmannschaft
1998
2000
2004–2014
Niederlande U-18
Niederlande U-21
Niederlande
mind. 05 0(2)
mind. 11 0(6)
104 (24)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Mai 2016

Dirk Kuijt, auch Dirk Kuyt [kœy̆t] (* 22. Juli 1980 in Katwijk[1]), ist ein niederländischer Fußballspieler, der seit Juni 2015 bei Feyenoord Rotterdam unter Vertrag steht. Für die niederländische Nationalmannschaft bestritt der Stürmer über 100 Länderspiele, zuletzt auch als Außenverteidiger.

Frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Kuijt wurde als drittes von vier Kindern im Seebad Katwijk aan Zee in der Gemeinde Katwijk in Südholland geboren. Sein 2007 an Kehlkopfkrebs verstorbener Vater Gerrit war Fischer. Falls Kuijt kein Fußballspieler geworden wäre, hätte er den gleichen Berufsweg wie sein Vater eingeschlagen.[2] Er begann mit dem Fußballspielen im Alter von fünf Jahren bei den Quick Boys Katwijk, wo er sämtliche Altersklassen durchlief. 1998 stieg er mit 18 Jahren in die erste Mannschaft auf und kam zu ein paar Einsätzen in der Hoofdklasse, damals die höchste Spielklasse im niederländischen Amateurfußball. Dort überzeugte er durch seine Leistungen und fiel dem Erstligisten FC Utrecht auf, der ihn daraufhin verpflichtete.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuijt begann seine Profikarriere 1998 beim FC Utrecht, für den er bis 2003 in 160 Eredivisie-Spielen 51 Tore schoss und 2003 den niederländischen Pokal gewann. 2003 wechselte er zu Feyenoord Rotterdam, wo ihm 71 Tore in 101 Partien gelangen. In der Saison 2004/05 wurde er mit 29 Treffern Torschützenkönig der niederländischen Liga, belegte mit Feyenoord allerdings nur den vierten Rang in der Ehrendivision. Kuijt verlängerte seinen Vertrag bei Feyenoord bis 2009[3] und erreichte mit seinem Klub in der folgenden Saison den dritten Platz in der Liga.

Am 18. August 2006 einigten sich sein bisheriger Club und der FC Liverpool auf eine Ablösesumme von 18 Millionen Euro für den Stürmer. Er ist damit der teuerste Verkauf der Vereinsgeschichte Feyenoords.[4] Bei seinem neuen Arbeitgeber war Kuijt gleich eine feste Größe und bestritt in seiner ersten Saison 34 Spiele in der Premier League, in denen er zwölf Tore erzielte. Außerdem erreichte er mit Liverpool das Finale der Champions League, das sein Team gegen den AC Milan verlor. Kuijt erzielte mit dem letztlich bedeutungslosen Anschlusstreffer zum 1:2 in der 89. Spielminute in diesem Spiel sein erstes CL-Tor.[5]

In der folgenden Saison spielte er nach der Verpflichtung des Spaniers Fernando Torres zunehmend als Rechtsaußen und kam zu deutlich weniger Toren. In der Premier League traf er lediglich dreimal, darunter zwei Elfmeter im Merseyside Derby gegen den FC Everton.[6] In der Champions League war er erfolgreicher und traf fünfmal in elf Spielen, darunter im Achtelfinale gegen Inter Mailand,[7] im Viertelfinale gegen den FC Arsenal[8] und im Halbfinale gegen den FC Chelsea.[9] Den Finaleinzug aus dem Vorjahr konnte er mit Liverpool allerdings nicht wiederholen, da man im Halbfinale an Chelsea scheiterte.[10]

In der Sommerpause 2012 wechselte Kuijt zu Fenerbahçe Istanbul. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Mit dem Vertragsende bei Fenerbahçe wechselte er im Sommer 2015 zu seinem früheren Verein Feyenoord Rotterdam.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuijt beim EM-Spiel gegen Dänemark (2012)

Kuijt gab am 3. September 2004 gegen Liechtenstein (3:0) als Einwechselspieler sein Debüt in der niederländischen Nationalmannschaft. Schnell war er eine feste Größe und bestritt während der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 elf der zwölf Qualifikationsspiele für die Elftal.

Mit den Niederlanden nahm er schließlich auch an der WM 2006 in Deutschland teil und schied im Achtelfinale nach einer Niederlage gegen Portugal aus.[11] Kuijt kam dabei in drei Spielen zum Einsatz, blieb aber ohne Torerfolg.

Auch bei der EM 2008 gehörte er zum Kader der Elftal. Hier wurde er in allen vier Spielen eingesetzt und erzielte ein Tor beim 4:1-Sieg über Vize-Weltmeister Frankreich.[12] Die Niederlande schieden allerdings im Viertelfinale gegen Russland aus.[13]

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika stand er ebenfalls in der Startelf der Oranjes. Nach drei Siegen in der Gruppenphase konnte die Niederlande auch die Slowakei, Brasilien sowie Uruguay besiegen. Das Team scheiterte erst im Finale an der Mannschaft Spaniens.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde er erneut für den Kader der Niederlande nominiert. Dabei agierte Kuijt im neuen 5-3-2-System von Bondscoach Louis van Gaal als Außenverteidiger[14] und bestritt im Achtelfinal-Spiel gegen Mexiko (2:1) sein 100. Länderspiel.

Anfang Oktober 2014 gab Kuijt nach 104 Länderspielen und 24 Toren seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuijts fußballerisches Vorbild ist Ruud Gullit. Er ist seit 2003 verheiratet und hat mit seiner Frau Gertrude, einer ehemaligen Krankenschwester, vier Kinder (drei Söhne, eine Tochter).

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuijt bei Fenerbahçe im Jahr 2012

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Liga Saison Liga Pokal Ligapokal Europapokal Andere Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
Logo des FC Utrecht
FC Utrecht
NiederlandeNiederlande Eredivisie 1998/99 28 5 2 1 - - - - - - 30 6
1999/00 32 6 4 4 - - - - - - 36 10
2000/01 32 13 5 3 - - - - - - 37 16
2001/02 34 7 3 3 - - 4 1 - - 41 11
2002/03 34 20 4 2 - - 2 1 - - 40 23
Gesamt 160 51 18 13 - - 6 2 - - 184 66
Logo von Feyenoord Rotterdam
Feyenoord
NiederlandeNiederlande Eredivisie 2003/04 34 20 2 1 - - 4 1 - - 40 22
2004/05 34 29 3 4 - - 7 3 - - 44 36
2005/06 33 22 1 0 - - 2 1 2 2 38 25
Gesamt 101 71 6 5 - - 13 5 2 2 122 83
Logo des FC Liverpool
FC Liverpool
EnglandEngland Premier League 2006/07 34 12 1 1 2 0 11 1 - - 48 14
2007/08 32 3 4 1 - - 12 7 - - 48 11
2008/09 38 12 2 0 - - 11 3 - - 51 15
2009/10 37 9 2 0 1 0 13 2 - - 53 11
2010/11 33 13 1 0 - - 7 2 - - 41 15
2011/12 34 2 6 1 5 2 - - - - 45 5
Gesamt 208 51 16 3 8 2 54 15 - - 286 71
Logo von Fenerbahçe Istanbul
Fenerbahçe
TurkeiTürkei Süper Lig 2012/13 31 8 7 1 - - 17 7 1 1 56 17
2013/14 32 10 - - - - 4 0 1 0 37 10
2014/15 32 8 4 2 - - - - 1 0 37 10
Gesamt 95 26 11 3 - - 21 7 3 1 130 37
Feyenoord NiederlandeNiederlande Eredivisie 2015/16 32 19 6 4 - - - - - - 38 23
Gesamt 32 19 6 4 - - - - - - 38 23
Karriere Gesamt 596 218 57 28 8 2 94 29 5 3 760 280

Quelle: http://www.footballdatabase.eu/football.joueurs.dirk.kuyt.5220.fr.html (Stand: Saisonende 2015/16)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dirk Kuijt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sprt.nl: Dirk Kuyt Biografie - ... Ik ben geboren en getogen in Katwijk aan Zee, ... (abgerufen am 30. Mai 2014)
  2. Dirk Kuyt ist der Malocher in Hollands Künstler-Team: Held der Arbeit. www.berliner-zeitung.de, 17. Juni 2008, abgerufen am 29. August 2016.
  3. „Kuijt verlängert“ (transfermarkt.de)
  4. „Kuijt wechselt nach Liverpool“ (kicker.de)
  5. „Milans süße Revanche“ (kicker.de)
  6. „FC Everton - FC Liverpool 1:2 (1:0)“ (kicker.de)
  7. „Kuijt knackt Inters Catenaccio“ (kicker.de)
  8. „Arsenal mit Pech im Abschluss“ (kicker.de)
  9. „Riise der Pechvogel“ (kicker.de)
  10. „Moskau in rot und blau!“ (kicker.de)
  11. „Portugal gewinnt die "Schlacht von Nürnberg"“ (kicker.de)
  12. „Oranje düpiert auch den Vize-Weltmeister“ (kicker.de)
  13. „Torbinskiy und Arshavin versetzen den Todesstoß “ (kicker.de)
  14. RP Online: Dirk Kuyt: Auf ungewohnter Position in den Kreis der Hunderter, 28. Juni 2014
Vorgänger Amt Nachfolger

Cristian Chivu
Mark van Bommel
Fußballer des Jahres der Niederlande
2003
2006

Maxwell
Afonso Alves