Escou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Escou
Escou (Frankreich)
Escou
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Oloron-Sainte-Marie-2
Gemeindeverband Pays d’Oloron et Vallées du Haut Béarn
Koordinaten 43° 11′ N, 0° 32′ WKoordinaten: 43° 11′ N, 0° 32′ W
Höhe 271–416 m
Fläche 6,19 km2
Einwohner 418 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km2
Postleitzahl 64870
INSEE-Code

Blick von Escou auf die Pyrenäen

Escou ist eine französische Gemeinde mit 418 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Sie gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie und zum Kanton Oloron-Sainte-Marie-2 (bis 2015: Kanton Oloron-Sainte-Marie-Est).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Escor.[1] Die Einwohner werden Escounois und Escounoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escou liegt ca. 10 km östlich von Oloron-Sainte-Marie in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Lasseube
Escout Nachbargemeinden
Herrère Ogeu-les-Bains

Escou liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Ein Zufluss des Gave d’Oloron, der Escou, durchquert das Gemeindegebiet mit seinen Nebenflüssen

  • Ruisseau Bidou,
  • Ruisseau Hauret,
  • Ruisseau de Claverie,
  • Ruisseau Sarailles und
  • Arrigastou mit dem Zufluss
    • Fossé le Rieu Marsous.

Außerdem bewässen der Ruisseau Moulias und der Ruisseau Labronze, ein Nebenfluss der Aurance, das Gebiet der Gemeinde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine frühe Besiedelung des Landstrichs lässt sich anhand der Funde von Dolmen bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen.[4][5]

Erste Toponyme und Erwähnungen von Escou waren:

  • Escoo (1380, Verträge des Notars Luntz),
  • Scoo (1546, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts) und
  • Sent Pierre d’Escou (1656, Eingliederung in das Bistum Oloron).[6]

In der Volkszählung des Béarn von 1385 wurden in Escou elf Haushalte gezählt und vermerkt, dass die Gemeinde in der Bailliage von Oloron liegt.[6]

In der Folge war Escou Sitz der Grundherrschaft, die auch die heutigen Nachbargemeinden Escout und Herrère umfasste.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem ersten Höchststand von über 500 Einwohnern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat sich die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1970er Jahren um insgesamt über 50 % reduziert. Seitdem ist aufgrund der Nähe zu Oloron-Sainte-Marie ein Wachstum zu verzeichnen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 285 273 232 273 318 319 385 385 418
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[7] INSEE ab 2009[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus Capeig. In der Nähe der Pfarrkirche wurde das Gebäude im 17. Jahrhundert erbaut, im 19. Jahrhundert restauriert. Es war im Besitz der Familie Bordes, anschließend der Familie Capeig, deren bestimmte Mitglieder Bürgermeister der Gemeinde waren und die des Haus seinen Namen gaben. Aufgrund seiner Architektur und Ausschmückung war es seinerzeit das prunkvollste Gebäude des Orts. In der Folge errichtete ein Sanitätsoffizier einen Pavillon im Garten, der ihm als Grabstätte dienen sollte. 1928 ist das Haus vererbt worden mit dem Zeiel, ein Altersheim hier einzurichten. Ab 1933 beherbergte es verschiedene Ordensgemeinschaften, zuletzt die der sœurs de Saint-Brieux. Die Schwestern spielten in dieser Zeit eine wichtige soziale Rolle in der Gemeinde, indem sie Kinder beaufsichtigten, Haushaltsführung unterrichteten und medizinische Hilfe leisteten. Seit dem Weggang der letzten Schwester 1970 blieb das Haus unbewohnt und zerfällt wie bereits der Pavillon im Garten.[11]
  • Dolmen von Escou. Bei einer Rodung wurde der Dolmen zwischen 1970 und 1975 entdeckt. Es handelte sich um drei verstreute Steinplatten, die nach ihrer Entdeckung zu einem Dolmen aufgebaut wurden. Die Deckplatte misst drei Meter in der Länge und 1,5 Meter in der Breite. Sie ruht auf zwei Stützen, die eine Grabkammer von zwei Metern Länge und 90 Zentimetern Breite begrenzen. Die Untersuchung der Steinplatten hat bestätigt, dass diese ursprünglich einen Dolmen gebildet hatten und dass sie aus dem gleichen Steinmaterial stammen wie die Dolmen von Précilhon und Escout. Auf dem Weg nach Buzy gibt es mehrere Megalithen, ein Zeichen für eine Verbindung der Wanderweidewirtschaft zwischen den Tälern in jener Zeit.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Escou liegt in der Zone AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 20

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vorschule mit 70 Kindern im Schuljahr 2016/2017.[14]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escou ist erreichbar über die Routes départementales 116 und 516.

Die Linie 63 des TER Aquitaine, einer Regionalbahn der staatlichen SNCF, bedient die Strecke von Pau nach Bedous über Oloron-Sainte-Marie, der heute betriebene Teil der Bahnstrecke Pau–Canfranc. Der Schienenweg durchquert das Gemeindegebiet, aber seit der Stilllegung 1970 hat die Gemeinde keinen Haltepunkt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Escou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Escou (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  2. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  3. Ma commune : Escou (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  4. a b Escou (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  5. a b Table dolménique d’Escou (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  6. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 60. 1863. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  7. Notice Communale Escou (fr) EHESS. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune d’Escou (64207) (fr) INSEE. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  9. Église Saint-Pierre (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  10. église paroissiale Saint-Pierre (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  11. Maison Capeig (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Escou (64207) (fr) INSEE. Abgerufen am 13. Mai 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. École maternelle (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 13. Mai 2017.