Susmiou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Susmiou
Susmiou (Frankreich)
Susmiou
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Le Cœur de Béarn
Gemeindeverband Communes du Béarn des Gaves
Koordinaten 43° 19′ N, 0° 47′ WKoordinaten: 43° 19′ N, 0° 47′ W
Höhe 117–181 m
Fläche 3,50 km2
Einwohner 371 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 106 Einw./km2
Postleitzahl 64190
INSEE-Code

Insel eines Kreisverkehrs

Susmiou ist eine französische Gemeinde mit 371 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie und zum Kanton Le Cœur de Béarn (bis 2015: Kanton Navarrenx).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susmiou liegt ca. 20 km nordwestlich von Oloron-Sainte-Marie in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Castetnau-Camblong
Nachbargemeinden Navarrenx
Angous Sus

Susmiou liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour am linken Ufer des Gave d’Oloron.

Der Lausset durchquert das Gebiet der Gemeinde ebenso wie seine Nebenflüsse, der Riu de Carrié und der Ruisseau Coumetch.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Susmiou ist auf einem künstlichen Erdhügel errichtet worden. Bei der Volkszählung des Béarn im Jahre 1385 wurden 18 Haushalte gezählt. Am Ende des Mittelalters gehörte das Dorf zur Bailliage von Navarrenx und besaß zwei Laienklöster. Das Kloster von Suzan wurde 1336 erstmals erwähnt und war im Besitz von Arnaud Guilhem. Die Aufzeichnungen besagen, dass die beiden Laienklöster in der Folge an die Familien Abadie und Lafuntzun übergingen. In einem Viertel des Dorfes lebten auch Cagots, eine Personengruppe, die vom 13. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in Spanien und Frankreich aus heute noch unbekannten Gründen diskriminiert und weitgehend vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen war. Gemäß Experten leben heute noch Nachkommen von Cagots in Susmiou. In den Hugenottenkriegen wurde das Dorf im Jahre 1569 bei der Belagerung von Navarrenx niedergebrannt. Die Geschichte Susmious wurde von drei bedeutenden Familien bestimmt, die nacheinander über die Grundherrschaft verfügten. Im 16. Jahrhundert war es die Familie Auga, vom 16. bis zum 18. Jahrhundert die Familie Mesplès, anschließend bis zur Französischen Revolution die Familie Faget. Susmiou bildete zusammen mit Navailles und Angos ein Baronat, das dem Vicomte von Béarn unterstand und den Namen des Baronats von Gabaston trug.[2][3]

Toponyme und Erwähnungen von Susmiou waren:

  • Sus-Menour (12. Jahrhundert, laut Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn, S. 403),
  • Susmeor (13. Jahrhundert, fors de Béarn, Manuskript aus dem 14. Jahrhundert),
  • Sente-Katerine de Susmioo (1385, Notare aus Navarrenx),
  • L’abadie-jusan, L’abadie-susan de Susmio, Susmio, Suusmioo und Susmyon (1535, 1535, 1536, 1538 bzw. 1546, réformation de Béarn, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Sus mion (1750, Karte von Cassini),
  • Susmion (1793 und 1801, Notice Communale bzw. Bulletin des lois) und
  • Susmiou (1863, Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées).[3][4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erreichte einen vorläufigen Höchststand ihrer Größe mit rund 220 Einwohnern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In der Folgezeit stagnierte die Größe der Gemeinde bei kurzzeitigen Phasen der Erholung bis nach dem Zweiten Weltkrieg auf rund 100 Einwohner. Seitdem ist ein zeitweise starker Aufwärtstrend zu verzeichnen, der neue Höchststände erreicht und noch heute andauert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 123 131 202 227 250 251 287 301 371
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6][7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, gewidmet Katharina von Alexandrien. Die heutige Kirche wurde im 17. Jahrhundert errichtet, nachdem der einfache Vorgängerbau wie das ganze Dorf im Jahre 1569 zerstört worden war. Das einschiffige Langhaus wird mit einer halbrunden Apsis verlängert. Ihr Sichtmauerwerk lässt Bruchsteine und grobe Werksteine erscheinen. Der Eingang befindet sich unterhalb eines kleinen Glockenturms, der auf dem Gebäude aufragt. Er besitzt mehrere Schallöffnungen und eine kleine, mit Schiefer gedeckte Haube mit einem Kreuz aus Eisen an ihrer Spitze. Im Kircheninneren sind die Gewölbe mit Täfelwerk und der Fußboden ist mit Tomette-Fliesen bedeckt. Die Kirche birgt einen Grabstein aus dem Jahre 1604.[8]
  • Ehemaliges Laienkloster. Die Gebäude sind offensichtlich nach der Gründung des Laienklosters errichtet worden. Sie bestehen aus mehreren rechtwinklig angeordneten Flügeln, wovon zwei die Wohnräume auf zwei Etagen bergen.[9]
  • Ehemalige Wassermühle von Labat-Gougy. Sie befindet sich am Ufer des Lausset und mahlte einst das Getreide für die Bewohner von Susmiou. Zum Zeitpunkt des Baus der Wassermühle war das Territorium auf die Familien Abadie und Lafuntzun aufgeteilt. Der Ursprung des Namens der Mühle ist nicht gesichert, aber der Name Labat erlaubt einen Zusammenhang mit der Familie Abadie zu vermuten. Die Mühle besteht im Wesentlichen aus einem rechteckigen Gebäude. Ihr Walmdach ist mit den für das Béarn typischen flachen Ziegeln gedeckt, die aufgrund der Halterung mit Haken „Picon“ genannt werden. Zwei große Schornsteine lassen vermuten, dass das Mehl in Backöfen gleich zu Brot verarbeitet wurde. Heute ist die Mühle eine kleine ländliche Unterkunft. Der Besitzer, Hervé Baltar, ist diplomierter Angellehrer und vermittelt seine Kenntnis an Gäste, um in der Nähe Forellen oder Lachse zu fischen.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Susmiou liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[11]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[12]
Gesamt = 48

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susmiou ist erreichbar über die Routes départementales 2, 115, 936 (ehemalige Route nationale 636) und 947 (ehemalige Route nationale 647) und ist über eine Linie des Busnetzes Transports 64 mit Mauléon-Licharre, Navarrenx, Mourenx und anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Susmiou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ma commune : Susmiou (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  2. Conseil régional d’Aquitaine: Susmiou (fr) visites.aquitaine.fr. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  3. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 165. 1863. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  4. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  5. a b Notice Communale Susmiou (fr) EHESS. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  6. Populations légales 2006 Commune de Susmiou (64530) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune de Susmiou (64530) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  8. Église Sainte-Catherine (fr) visites.aquitaine.fr. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  9. Ancienne abbaye laïque de Susmiou (fr) visites.aquitaine.fr. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  10. Moulin de Labat-Gougy (fr) visites.aquitaine.fr. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  11. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  12. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Susmiou (64530) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. Dezember 2017.