Lichos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lichos
Lichos (Frankreich)
Lichos
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Montagne Basque
Gemeindeverband Pays Basque
Koordinaten 43° 18′ N, 0° 52′ WKoordinaten: 43° 18′ N, 0° 52′ W
Höhe 97–172 m
Fläche 3,38 km2
Einwohner 136 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 64130
INSEE-Code

Rathaus und Schule von Lichos

Lichos ist eine französische Gemeinde mit 136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie und zum Kanton Montagne Basque (bis 2015: Kanton Navarrenx).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Lishòs.[1] Die Bewohner werden Lichosiens und Lichosiennes genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichos liegt ca. 35 km nordwestlich von Oloron-Sainte-Marie in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird Lichos von den Nachbargemeinden:

Nabas
Aroue-Ithorots-Olhaïby Nachbargemeinden Charre
Charritte-de-Bas

Lichos befindet sich im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Saison, ein Nebenfluss des Gave d’Oloron, markiert die östliche Grenze zu der Nachbargemeinden Charre. Der Borlaas, einer seiner Zuflüsse, durchquert das Gebiet der Gemeinde und mündet dort in den Saison.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funde von Münzen und von Fundamenten einer Brücke, die aus der gallorömischen Zeit datieren, belegen die Besiedelung des Gemeindegebiets in der Antike. Die Geburt des heiligen Gratus, dem ersten Bischof des Bistums Oloron, im fünften Jahrhundert machte das Dorf schnell berühmt. Sein Geburtshaus am Ortseingang war das Ziel von Wallfahrten während mehrerer Jahrhunderte. Der Heilige wurde insbesondere für die Bitte um Schutz gegen Hagel angerufen. Der Brauch sah vor, dass in stürmischen Nächten Enten geopfert wurden, die an die Türen der Häuser genagelt wurden. Bei der Volkszählung im Béarn im Jahr 1385 wurden in Lichos und dem zugehörigen Haute, heute Teil der Nachbargemeinde Charre, 20 Haushalte gezählt und vermerkt, dass der Ort zur Bailliage von Sauveterre gehörte. Seit dem Mittelalter verläuft die Via Podiensis, einer der vier historischen Jakobswege nach Santiago de Compostela, durch Lichos. Im 16. Jahrhundert bildeten Lichos, Charre und Haut eine einzige Gemeinde. Lichos litt wie zahlreiche Béarner Gemeinden unter den Hugenottenkriegen, denen im Jahre 1569 die Pfarrkirche von Lichos zum Opfer fiel.[4][5]

Toponyme und Erwähnungen von Lichos waren:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Höchstständen der Einwohnerzahl von rund 180 in der Mitte des 19. Jahrhunderts reduzierte sich die Zahl bis zu den 1860er Jahren um 40 Einwohner, stieg in den folgenden 20 Jahren um rund 20 Einwohner, um in der Folge auf rund 100 Einwohner am Ende der 1960er Jahre zu sinken. Seitdem erfuhr die Gemeinde ein Wachstum auf ein Niveau von rund 140 Einwohnern, welches bis heute gehalten wird.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 123 101 133 137 146 129 135 139 136
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[7] INSEE ab 2006[8][9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Just et Saint-Pasteur
  • Pfarrkirche von Lichos, geweiht Justus und Pastor. Wie die meisten Gotteshäuser im Béarn, so wurde auch die Pfarrkirche von Lichos im Jahre 1569 von protestantischen Truppen der Jeanne d’Albret, Königin von Navarra, die die Reformation in ihrem Land durchsetzen wollte, in Brand gesteckt. Im 17. Jahrhundert wurde sie wieder aufgebaut und im 19. Jahrhundert umgestaltet. Der Zugang zu ihrem Langhaus führt über einen seitlichen Vorbau, dessen Dach als Verlängerung des Hauptdachs ausgestaltet ist, das ebenso wie das Dach und die Wände des angrenzenden viereckigen Glockenturms mit Schiefer gedeckt ist. Im Inneren besitzt das Langhaus eine Empore auf drei Seiten.[10]
  • Reste einer römischen Brücke. Reste von zwei Pfeilern einer ehemaligen Brücke über den Saison haben die Jahrhunderte überdauert, einer am linken Ufer, einer in der Flussmitte. Obwohl eine präzise Datierung nicht vorliegt, lässt die Art des Mauerwerks auf einen römischen Ursprung schließen.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.[4] Die Firma „SCEA TREBUCQ“ mit rund zehn Mitarbeitern ist ein Betrieb der Geflügelzucht. Lichos liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[13]
Gesamt = 15
Logo des Jakobswegs

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Verein Cheval Bleu unterhält in Lichos eine pädagogische Einrichtung auf einem Gelände von fünf Hektar, die Kinder Aktivitäten in Verbindung mit Pferden und in künstlerischen Werkstätten (Malerei, Musik, Kochen) anbietet.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichos wird durchquert von den Routes départementales 23 und 2023.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lichos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lichos (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 21. August 2017.
  2. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 21. August 2017.
  3. Ma commune : Lichos (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 21. August 2017.
  4. a b Conseil régional d’Aquitaine: Lichos (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 21. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 21. August 2017.
  5. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 102. 1863. Abgerufen am 21. August 2017.
  6. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 21. August 2017.
  7. Notice Communale Lichos (fr) EHESS. Abgerufen am 21. August 2017.
  8. Populations légales 2006 Commune de Lichos (64341) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. August 2017.
  9. Populations légales 2014 Commune de Lichos (64341) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. August 2017.
  10. Église Saint-Just et Saint-Pasteur (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 21. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 21. August 2017.
  11. Vestige d’un pont romain à Lichos (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 21. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 21. August 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 21. August 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Lichos (64341) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. August 2017.
  14. GR® 65, le chemin de Compostelle via le Puy (fr) Fédération française de la randonnée pédestre. Abgerufen am 21. August 2017.
  15. Lichos (fr) Tourismusbüro der Soule. Abgerufen am 21. August 2017.