Flitterabend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Flitterabend
Originaltitel Ron's Honeymoon Quiz
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) 1988 bis 1995
Produktions-
unternehmen
SWR und WDR
Länge 90+ Minuten
Genre Spielshow
Idee Joop van den Ende
Moderation Michael Schanze
Erstausstrahlung 1. Dezember 1988 auf Das Erste

Flitterabend war der Name einer Spielshow, die zwischen 1988 und 1995 am Samstagabend im ersten Programm der ARD ausgestrahlt wurde. Moderator war Michael Schanze. Er erhielt für die Sendung 1995 den Fernsehpreis Telestar für Beste Moderation Unterhaltung. Als Assistentin des Moderators wirkte Martina Fuchs mit, in den ersten Folgen sorgte die Jürgen Franke-Band für Livemusik. Insgesamt wurden 43 Ausgaben der Show ausgestrahlt.

Showkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Spielshow traten drei frisch verheiratete Paare – die in der Regel ihre Brautkleidung trugen – gegeneinander an und spielten um eine große Hochzeitsreise als Preis für das Siegerpaar. Dazu mussten verschiedene Einschätzungs-, Wissens- und Aktionsspiele erfolgreich absolviert werden. Die Punktevergabe erfolgte in Form von gewonnenen Champagnerflaschen. Zwischen den Spielrunden gab es verschiedene Showacts internationaler Künstler. Stargäste aus dem Ausland ließen sich oft in Begleitung durch Michael Schanze am Flügel zu einer Live-Zugabe überreden.

Einleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Titelmelodie öffnete sich ein Eingangsportal (im Stil eines Wintergartens bzw. Schlosses) und Moderator Michael Schanze trat vor das Hallenpublikum. Waren die Einleitungstexte zunächst allgemein gehalten, wandelten sie sich später in Stand Up-Conférencen mit aktuellem Bezug. Sie sollten den Live-Charakter der Show verstärken. Im Anschluss folgte Assistentin Martina mit mehreren Kinderpaaren in festlicher Kleidung über die Showtreppe. Die sogenannten Blumenkinder wurden von Michael Schanze in allgemeine Gespräche verwickelt, streuten dann Blüten für die teilnehmenden Brautpaare und nahmen – auch aufgrund des deutschen Jugendschutzgesetzes – am Verlauf der Sendung nicht mehr teil.

Überzeugungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In musikalischer Form erzählte Michael Schanze singend kurze Kennenlern-Geschichten der Paare. Darauf folgte gleich eine Improvisationsrunde, die das Brautpaar möglichst kreativ gestalten musste. Als Gegenpart erhielten sie Schauspieler oder Komödianten wie Samy Orfgen oder Piet Klocke, die sie in einem Rollenspiel von einer vorgegebenen Tatsache überzeugen sollten. Per TED wurden die Paare in dieser Runde durch die Fernseh-Zuschauer bewertet.

Prominentenpaar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gast-Ehepaar, mindestens ein Teil prominent, erzählte in zwei verschiedenen Versionen seine Kennenlern-Geschichte. Die Kandidatenpaare mussten erraten, welche Variante stimmt.

Mutprobenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meist mussten die männlichen Teilnehmer eine „Mutprobe“ abliefern, während die weiblichen Kandidaten eine kreative Aufgabe bekamen. Der jeweils andere Ehepartner wurde hinter die Bühne geschickt und kam später zur Raterunde wieder hinzu.

Übereinstimmungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getrennt durch eine Wand oder abgeschirmt durch Kopfhörer mussten die Kandidaten Fragen zum Partner beantworten. Kam es dabei zu Übereinstimmungen, erhielt das Paar Punkte.

Trostpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paare, die es nicht zum Sieg schafften, erhielten vom Assistenten „Bobby Flitter“ (dargestellt durch Bruno Horn) einen Trostpreis. Meist handelte es sich um einen Einrichtungsgegenstand oder Zubehör für das gemeinsame Zuhause. Dieser Gewinn wurde von Michael Schanze mit den Worten angekündigt: „Verlieren ist für Euch nicht bitter, hier kommt unser Bobby Flitter“.

„Siebter Himmel“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In mehreren Metern Höhe saßen die beiden verbliebenen Paare in Sitzen mit Wolkenform. Dort mussten sie Schätzfragen, gestellt durch Michael Schanze, beantworten. In der ersten Verliererstufe fuhren die Wolkensitze eine Stufe nach unten, in der zweiten kippten die Sitze, in der dritten lösten sich die Haltegurte und das Verliererpaar fiel in ein großes Kissenbett. Die bunten Kissenbezüge waren mit dem Flitterabend-Logo bedruckt. Auch dieses ausgeschiedene Paar erhielt seinen Preis durch „Bobby Flitter“.

Schlussrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Aktionsspiel-Aufgaben mussten durch das Brautpaar auf Zeit gelöst werden. Oft wurde das Publikum mit einbezogen. Meist wurde auch handwerkliches Geschick oder Kraft zum Lösen der Aufgaben verlangt. Schaffte das Paar innerhalb der vorgegebenen Zeit alle Spiele, erhielt es einen Traumurlaub mit einem weltweiten Ziel, das bei Nicht-Erfüllung auf Europa beschränkt wurde.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Rahmen der Samstagabend-Show „Herzlichen Glückwunsch“ erzählte Michael Schanze, er verdanke dem verstorbenen Showmaster und Entertainer Rudi Carrell die Moderation des „Flitterabend“. Carrell kannte das Original aus dem niederländischen Fernsehen, dessen Moderator in Auftreten und Präsentation an Michael Schanze erinnerte, und ermutigte ihn, die deutsche Ausgabe zu übernehmen.
  • In der SWR-Reihe „Wie geht’s eigentlich…?“ schilderte Michael Schanze Anrufe von Fernsehzuschauern, die sich zum Entsetzen des ganzen Teams über das erste afro-amerikanische Teilnehmer-Paar rassistisch äußerten.
  • 1990 wurde in der Show der neue Show-Star „Raffaella“ präsentiert. In Wirklichkeit handelte es sich um die Sängerin und Moderatorin Paola, die sich unkenntlich verkleidete. Diese Verlade wurde später in der Show „Verstehen Sie Spaß?“ aufgelöst.
  • 1991 erhielten die männlichen Kandidaten drei Möglichkeiten, einer ihnen zunächst unbekannten Person beim Auftritt eine Sahnetorte ins Gesicht zu werfen. Nacheinander traten auf: Ein Bodybuilder/Wrestling-Sportler, die damalige „Lotto-Fee“ Karin Tietze-Ludwig sowie der jeweilige Arbeitgeber des Bräutigams. Obwohl von Michael Schanze verhindert, schaffte es ein Kandidat Karin Tietze-Ludwig zu treffen. Zur Begründung gab er an, seit Jahren keinen Haupttreffer im Lotto zu erreichen.
  • 1992 kam es zu einer Mutprobe, bei der sich die männlichen Kandidaten zum Ärgernis ihrer Ehefrauen während der Live-Sendung eine Glatze schneiden ließen. Als Zusatzpreis wurde ihnen ein Sparbuch für das erstgeborene Kind versprochen.

Ausstrahlungen in der ARD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung fand zu folgenden Terminen in der ARD statt:

Datum Folge Gäste Ort
01.12.1988 01 Ron Williams, Ernst Hilbich, Ephraim Kishon, Sara Kishon, Denny Dent,

Harry Belafonte, Sharon Brookes

SWF-Studio Baden-Baden
14.01.1989 02 Rick Astley & Band, Ballett Brasil Tropical, Sonny Hayes und Co., Günter Strack, Lore Strack SWF-Studio Baden-Baden
01.04.1989 03 Walter Momper,Jürgen von der Lippe, Carlo Thränhardt, Paola & Kurt Felix,

Sonny Hayes und Co., Barry Manilow, Florian Schanze, Patrick Schanze, Sebastian Schanze

Oberrheinhalle
Offenburg
17.06.1989 04 Al Bano & Romina Power, Birgit & Mike Krüger, Anita Kupsch,

Chris Thompson, Harold Faltermeyer

Grugahalle
Essen
16.09.1989 05 Audrey Landers, Julio Iglesias, Isabel Varell, Drafi Deutscher Uni-Halle
Wuppertal
19.11.1989 06 Anna Wimschneider, Albert Wimschneider, Fritz Wepper, Klaus Wennemann, Manfred Krug,

Michael Müller, Christoph Mack, José Carreras, Rondò Veneziano

Barbarossahalle
Kaiserslautern
03.02.1990 07 Zsa Zsa Gabor, Prinz Frederik von Anhalt, Jürgen von der Lippe, Elisabeth Volkmann,

Bauer, Bernd Bauer, Preston Phillips Dancers, Rock'n Roll-Zentrum TSW Wiesbaden,
Fanfarenzug Graf Zeppelin Friedrichshafen, Maskengruppe Seegockel

IBO-Messehalle 10
Friedrichshafen
24.03.1990 08 James Dimmare, Helga Feddersen, Olli Maier, Marianne Rosenberg, Engelbert Siegerlandhalle
Siegen
19.05.1990 09 Mandy Winter, Moskauer Staatszirkus, E.A.V., Stefan Waggershausen,

Prinz und Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Susanne Czepl, Gerda-Maria Jürgens

Siegerlandhalle
Siegen
01.09.1990 10 Johanna von Koczian, Wolf Kabitzky, Gruppe Blechschaden, René Kollo, Bobby Solo

Samy Orfgen, Helmut Valentin

Oberschwabenhalle
Ravensburg
20.10.1990 11 Cliff Richard, Regina Stuck, Hans-Joachim Stuck, Alexander von Prónay, Karl Dall,

Dieter Kauroff, Diane Blaul (Pfälzer Weinkönigin), Gunhild Graff (Miss Germany),
Dario Farina, Golden Sound Academy, Raffaella (= Paola), Jack White, Nana Mouskouri

Friedrich-Ebert-Halle
Ludwigshafen
17.11.1990 12 Sandra Cretu, Michael Cretu, Roy Black, Dieter Thomas Heck, Ragnhild Heck,

Andrea Spatzek, Jo Bolling, Klaus Wennemann, Alexander Zukanow

Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
09.02.1991 13 Roger Whittaker, Patricia Kaas, Udo Jürgens, Yvonne Moore, Piet Klocke,

Roswitha Völz, Wolfgang Völz, Prof. Dr. Max Lüscher

Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
23.03.1991 14 Howard Carpendale, Bill Mockridge, Springmaus Improvisationstheater, Inge Wolff, Oleg Popov,

Moskauer Staatszirkus mit Vadim und Victor Pezinsky, Hanne Boel, Monika Howland, Chris Howland,

Ruhrlandhalle
Bochum
25.05.1991 15 Oleta Adams, Rollo Gebhard, Angelika Zilcher, Isabella Bogner-Bader, Piet Klocke Oberschwabenhalle
Ravensburg
01.09.1991 16 Milva, Tony Christie, Matthias Reim, Wendelin Haverkampf,

Mireille Blanco, Roberto Blanco, Walter Gimpel

Ortenauhalle
Offenburg
12.10.1991 17 Anneliese Rothenberger & Gerd Dieberitz,Nina Corti, Chris Rea, Engelbert Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
30.11.1991 18 Al Bano & Romina Power, David Hasselhoff, Heike Henkel, Rainer Henkel, Piet Klocke,

Die Philharmonia-Schrammeln Wien, Florian Schanze mit Kinderchor,
Karin Tietze-Ludwig, Buffalo Petterson

Sporthalle
Böblingen
01.02.1992 19 Senta Berger, Michael Verhoeven, Samy Orfgen, Richard Clayderman, J. P. Audin,

Diego Modena, Benno Hoffmann, Karsten Speck, Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV),
Hannelore Rönsch, Sheamus Donaghy

Sporthalle
Böblingen
04.04.1992 20 Peter Hofmann, Roland Kaiser, Wind, Dieter Kraft, Martina Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
13.06.1992 21 Petra Schürmann, Dr. Gerhard Freund, Alfred Reindl, Gerda-Maria Jürgens,

Pia Douwes, Gipsy Vagabonds, Chris de Burgh

Ortenauhalle
Offenburg
05.09.1992 22 Ralph McTell, Julio Iglesias, Valerie’s Garten, Stefan Glowacz Grugahalle
Essen
03.10.1992 23 Susanne Pätzold, Steven Skeels, Falco, Stephan Remmler,

Victoria Brams, Michael Hinz, Dany Daniel

Ruhrlandhalle
Bochum
22.11.1992 24 Stephan Wald, Nena, Liane Hielscher, Werner Höfener, Jürgen von der Lippe,

Edward Simoni, Gloria Estefan & Miami Sound Machine, Monika Knoop

Oberschwabenhalle
Ravensburg
27.02.1993 25 Piet Klocke, Connie Francis, Peter Kraus, Münchner Freiheit, Ireen Sheer, Benno Hoffmann, Engelbert Oberschwabenhalle
Ravensburg
27.03.1993 26 Heide Wilts, Erich Wilts, Spider Murphy Gang, Stefan Waggershausen & Ofra Haza,
Jennifer Rush,Adriano Celentano,Renate Schmidt
Oberschwabenhalle
Ravensburg
22.05.1993 27 Cliff Richard, Rondò Veneziano, Trio Shanin Ruhrlandhalle
Bochum
20.06.1993 28 Al Bano & Romina Power, Thomas Anders & The Three Degrees, Patricia Kaas & Band, Reinhard Mey,
Folkloregruppe Senegal, Condor Crew, Thomas Schwaiger, Joe Grossi
Sporthalle
Böblingen
16.10.1993 29 Gerda-Maria Jürgens, Hermann Joha, Rainhard Fendrich, Mireille Mathieu, Pur, David Hasselhoff Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
04.12.1993 30 Russisches Staatsballett,Al Martino, Plácido Domingo, Björn-Hergen Schimpf
20.02.1994 31 Piet Klocke, Nicole, Elton John & Ru Paul, Bonnie Tyler, Peter Maffay Sporthalle
Böblingen
23.04.1994 32 James Last, Marco Masini, Jon Secada, Mekado, Lee Pee Ville Ruhrlandhalle
Bochum
04.06.1994 33 The Weather Girls, Howard Carpendale & Kim Harding, Mariah Carey, Lucy van Org,
Artistenfamilie Horst Klaas, Friedrich Nowottny, Eva Herman
Rhein-Ruhr-Halle
Duisburg
10.09.1994 34 Marianne Rosenberg, Matthias Reim, Hubert von Goisern, Pellegrini Brothers,
Annette Jäger, Thomas Germann
Grugahalle
Essen
05.11.1994 35 Johann Lafer, Die Prinzen, Gipsy Kings, Milva, Joshua Kadison, Piet Klocke Oberschwabenhalle
Ravensburg
03.12.1994 36 Julia Migenes, Klaus Lage & Irene Grandi, Eva Herman, Sophie B. Hawkins, Melody Anderson Oberschwabenhalle
Ravensburg
28.01.1995 37 Piet Klocke, Juliane Werding, Aura Deva & Uwe Kröger, Reinhard Mey, Tanzensemble „Qantas-Crew“ Sporthalle
Böblingen
11.03.1995 38 Vicky Leandros & Tony Christie, Montserrat Caballé, Percy Sledge, Nic Knight
22.04.1995 39 Pe Werner, Tina Arena, Stone & Stone, Musical-Ensemble BROADWAY Rhein-Ruhr-Halle Duisburg
03.06.1995 40 Rene Froger & Band, The Manhattan Transfer, Enemy Squad, Montserrat Caballé Rhein-Ruhr-Halle Duisburg
09.09.1995 41 Pur, Wencke Myhre, Alexisbrothers, Michael Bolton, Billy Crystal Ruhrlandhalle Bochum
28.10.1995 42 Cliff Richard, Dusty Springfield,
Royal Scots Dragoon Guards Pipes and Drums, Vanessa Mae, Chris de Burgh, Piet Klocke
Ortenauhalle
Offenburg
17.12.1995 43 Engelbert, Russisches Staatsballett, Luther Vandross, Nana Mouskouri, Simply Red,
Thomas Schwaiger, Piet Klocke
Sporthalle
Böblingen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]