Mauretanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauretanien
al-Dschumhuriyya al-Islamiyya al-Muritaniyya
Spitzname(n) Les Mourabitounes
Verband FFRIM
Konföderation CAF
Technischer Sponsor adidas
Trainer Corentin Martins
Kapitän Oumar N’Diaye
Rekordtorschütze Omar Hassan (39)
Rekordspieler Mohamed Harouna (79)
Heimstadion Stade Olympique
FIFA-Code MTN
FIFA-Rang 98. (365 Punkte)
(Stand: 14. September 2017)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
154 Spiele
21 Siege
38 Unentschieden
95 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Kongo-LeopoldvilleDemokratische Republik Kongo DR Kongo 6:0 Mauretanien MauretanienMauretanien
(Senegal; 11. April 1963)
Höchster Sieg
MauretanienMauretanien Mauretanien 8:2 Somalia SomaliaSomalia
(Beirut, Libanon; 27. Dezember 2006)
Höchste Niederlage
GuineaGuinea Guinea 14:0 Mauretanien MauretanienMauretanien
(Guinea; 20. Mai 1972)
(Stand: 8. September 2013)

Die mauretanische Fußballnationalmannschaft ist die erste Fußballauswahl des afrikanischen Staates Mauretanien. Der mauretanische Fußball-Verband, die Fédération de Football de la République Islamique de Mauritanie (FFRIM), ist Mitglied der FIFA sowie der CAF. Erst seit den 1990er Jahren nimmt Mauretanien regelmäßig an den Qualifikationen zu Welt- und Afrikameisterschaften teil.

Die Mannschaft konnte sich bisher für keine FIFA Weltmeisterschaft oder für den Africa Cup qualifizieren. Generell werden wenig Siege gefeiert, der Großteil der Fußballer sind Halbprofis. Zu den wenigen Erfolgen gehört das Erreichen des 4. Platzes 1980 und 1983 im Amílcar Cabral Cup, einem regionalen Turnier für Nationen aus Westafrika, und das Erreichen des 2. Platzes im Jahr 1995, Mauretanien verlor im Finale erst nach Elfmeterschießen gegen Sierra Leone, nachdem das Spiel nach 120 Minuten 0:0 ausgegangen war.

Als großer Erfolg kann auch das erstmalige Erreichen der 1. Runde der Qualifikation für die 30. Afrikameisterschaften 2015 in Marokko gewertet werden. Nachdem sie in der Vorrunde Mauritius zwei Mal bezwingen konnten, trafen sie in der 1. Runde auf Äquatorialguinea. Sie gewannen zwar das Hinspiel in Nouakchott mit 1:0, verloren das Rückspiel in Malabo aber mit 3:0 und schieden damit aus.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Teilnahme/Platzierung
1930 bis 1974 nicht teilgenommen
1978 nicht qualifiziert
1982 bis 1994 nicht teilgenommen
1998 nicht qualifiziert
2002 nicht qualifiziert
2006 nicht qualifiziert
2010 nicht qualifiziert
2014 nicht teilgenommen
2018 nicht qualifiziert

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Teilnahme/Platzierung
1957 bis 1978 nicht teilgenommen
1980 nicht qualifiziert
1982 nicht qualifiziert
1984 nicht teilgenommen
1986 nicht qualifiziert
1988 nicht teilgenommen
1990 zurückgezogen
1992 nicht qualifiziert
1994 zurückgezogen
1996 nicht qualifiziert
1998 nicht qualifiziert
2000 zurückgezogen
2002 bis 2010 nicht qualifiziert
2012 zurückgezogen
2013 nicht teilgenommen
2015 nicht qualifiziert
2017 nicht qualifiziert

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Teilnahme/Platzierung
2009 nicht qualifiziert
2011 nicht qualifiziert
2014 Vorrunde

Amílcar-Cabral-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Teilnahme/Platzierung
1979 Vorrunde
1980 Vierter
1981 Vorrunde
1982 Vorrunde
1983 Vierter
1984 Vorrunde
1985 Vorrunde
1986 Vorrunde
1987 Vorrunde
1988 Vorrunde
1989 Vorrunde
1991 nicht teilgenommen
1993 Vorrunde
1995 Zweiter
1997 Vorrunde
2000 Vorrunde
2001 Vorrunde
2005 nicht teilgenommen
2007 zurückgezogen

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige mauretanische Spieler sind in Europa aktiv. Diese spielen dann fast ausschließlich in den französischen Ligen und bringen es kaum zu größerer Bekanntheit.

Name Geburtsdatum Aktueller Verein Anmerkung
Bertrand Ketchanke 14. Juni 1980 BelgienBelgien FC Jeunesse Lorraine Arlon Spielte bei Stade Rennes und Stade Reims
Eric Descombes 25. Juni 1971 Karriereende Spielte zu Beginn seiner Karriere bei Olympique Lyon und dem FC Toulouse in der Ligue 1, später für mehrere inzwischen aufgelöste US-amerikanische Klubs und für Southend United
Pascal Gourville 12. Januar 1975 Karriereende War von 1998 bis 2004 für fünf verschiedene französische Profivereine aktiv
Adama Ba 27. August 1993 FrankreichFrankreich AJ Auxerre
Abdoul Ba 8. Februar 1994 FrankreichFrankreich RC Lens
Diallo Guidileye 30. Dezember 1989 FrankreichFrankreich AS Nancy-Lorraine
Sally Sarr 6. Mai 1986 SchweizSchweiz FC Luzern
Khassa Camara 22. Oktober 1992 GriechenlandGriechenland Skoda Xanthi

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 14. September 2017. Abgerufen am 14. September 2017