John Higgins/Erfolge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste führt die Erfolge des Snookerspielers John Higgins auf. Der Schotte Higgins ist seit 1992 durchgehend Profispieler und gewann in dieser Zeit zahlreiche Turniere, darunter vier Mal die Snookerweltmeisterschaft. Da er auch bei der UK Championship und dem Masters siegte, gehört er zu den Spielern der sogenannten Triple Crown.

Higgins wurde im schottischen Amateursnooker sozialisiert und stieg Anfang der 1990er-Jahre zu einem der führenden britischen Amateure auf. Zusammen mit Mark Williams und Ronnie O’Sullivan wurde er 1992 Profispieler; alle drei Spieler schafften schnell den Sprung in die Weltspitze. Higgins gewann bereits während der Saison 1994/95 drei Turniere mit Einfluss auf die Snookerweltrangliste. Schließlich feierte er mit dem Gewinn der Snookerweltmeisterschaft 1998 seinen bis dahin größten Erfolg. Durch diesen führte er für die nächsten zwei Spielzeiten auch die Snookerweltrangliste an. Anschließend gewann er auch noch die UK Championship 1998 und das Masters 1999 und hielt somit eine Zeit lang gleichzeitig alle drei Triple-Crown-Titel.

Danach verschlechterte sich Higgins’ Form ein wenig, während Williams und O’Sullivan den Sport dominierten. Ab der Saison 2005/06 meldete er sich zurück. Diesen Formaufschwung kürte er bei der Snookerweltmeisterschaft 2007 mit seinem zweiten WM-Titel, anschließend übernahm er auch wieder die Führung in der Weltrangliste. Nur zwei Jahre später gewann er bei der Snookerweltmeisterschaft 2009 seinen dritten Titel beim wichtigsten Snookerturnier. Ein Jahr darauf war Higgins in einen Wettskandal verwickelt, als die News of the World ein Video veröffentlichten, in dem Higgins einem vorgeblichen Korruptionsdeal scheinbar zustimmte. Higgins entschuldigte sich damit, dass er sich der osteuropäischen Wettmafia gegenüber und in Todesangst wähnte. Schließlich wurde er von den Vorwürfen des Wettbetrugs und der Korruption freigesprochen, auch, weil eine tatsächliche Spielmanipulation nie stattfand. Dennoch wurde er bis November 2010 gesperrt, vor allem, weil er es versäumt hatte, das „Angebot“ dem professionellen Weltverband WPBSA zu melden.

Bei seiner Rückkehr auf die Profitour zeigte sich Higgins in Hochform. Er gewann zwei seiner ersten drei Turniere, beim dritten verlor er erst im Endspiel. Weitere Turniersiege folgten im Laufe der Saison. Große Beachtung fand vor allem der Finalsieg bei der Snookerweltmeisterschaft 2011. Danach verschlechterte sich die Form des nun vierfachen Weltmeisters ein wenig. Kurzzeitig bereits aus den Top 10 herausgerutscht, kehrte er 2016 in diese zurück. Von 2017 bis 2019 stand Higgins dann jährlich im Finale der Weltmeisterschaft, musste sich aber jedes Mal geschlagen geben. Der für seine Vielseitigkeit und insbesondere sein Breakbuilding bekannte Higgins ist Member of the Order of the British Empire und Mitglied der Snooker Hall of Fame.

Übersicht über die Turniere der Triple Crown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt Higgins’ Abschneiden bei den Turnieren der Triple Crown und seine Positionen auf der Snookerweltrangliste.[1] Die jeweiligen Weltranglisten bzw. Turniere sind verlinkt.

Turnier

1992/
93
1993/
94
1994/
95
1995/
96
1996/
97
1997/
98
1998/
99
1999/
2000
2000/
01
2001/
02
2002/
03
2003/
04
2004/
05
2005/
06
2006/
07
2007/
08
2008/
09
2009/
10
2010/
11
2011/
12
2012/
13
2013/
14
2014/
15
2015/
16
2016/
17
2017/
18
2018/
19
2019/
20
2020/
21
2021/
22
2022/
23
Gesamt
TS / TN
WeltranglisteWRL AP
EP

122 51 11 2 2 1 1 2 3 4 4 5 6 4 1 5 4 1
2
2
5
5
11
11
11
11
13
13
6
6
2
2
4
4
5
5
7
7
7
7
5
5
Triple-Crown-Turniere
UK Championship

HF F R1 S HF S VF VF L32 L32 AF HF L32 VF F S AF AF AF AF VF VF AF R2 VF AF R3 L32 3 / 28
Masters

F AF AF AF S AF AF AF VF HF F S AF AF HF AF AF HF VF VF AF VF AF HF AF VF F VF AF 2 / 29
Weltmeisterschaft

QR QR R1 VF VF S HF HF F VF VF AF AF R1 S AF S AF S AF R1 R1 AF VF F F F AF AF HF 4 / 30

Legende
S Sieger
F Finalist
HF Halbfinalist
VF Viertelfinalist
AF Achtelfinalist
LX Niederlage in der Runde der letzten X
RX Niederlage in Runde X
WR Niederlage in der Wildcardrunde
QR Niederlage in der Qualifikation
NQ Nicht qualifiziert
nicht teilgenommen
keine Weltranglistenplatzierung
n. a. nicht ausgetragen
k. R. keine Rangliste
TS / TN Turniersiege / Teilnahmen
AP Ranglistenposition am Saisonbeginn
EP Ranglistenposition am Saisonende
WRL Bis zur Saison 2009/10 wird die Ranglistenplatzierung am Saisonbeginn angegeben, ab der Saison 2010/11 sind die Platzierungen am Saisonbeginn und am Saisonende angegeben.
ET Das Turnier war ein Einladungsturnier.
MR Das Turnier war ein Minor-ranking-Turnier.
NR Das Turnier war ein Non-ranking-Turnier.
PT Das Turnier war ein Minor-ranking-Turnier im Rahmen der Players Tour Championship.

Übersicht über die Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Higgins stand in seiner Karriere in zahlreichen Endspielen, insbesondere bei Weltranglistenturnieren. Seine Finalteilnahmen sind im Folgenden nach Turnier-Kategorien aufgeschlüsselt.

Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Karriere erreichte Higgins 55 Mal das Endspiel eines Ranglistenturnieres, wovon er mit 31 Spielen mehr als die Hälfte gewinnen konnte.[2][3]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1994 Grand Prix EnglandEngland Dave Harold 9:6
Finalist 1995 Welsh Open EnglandEngland Steve Davis 3:9
Sieger 1995 International Open EnglandEngland Steve Davis 9:5
Sieger 1995 British Open EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:6
Finalist 1995 Grand Prix Schottland Stephen Hendry 5:9
Sieger 1995 German Open Irland Ken Doherty 9:3
Sieger 1996 International Open EnglandEngland Rod Lawler 9:3
Finalist 1996 British Open EnglandEngland Nigel Bond 8:9
Finalist 1996 UK Championship Schottland Stephen Hendry 9:10
Sieger 1997 European Open EnglandEngland John Parrott 9:5
Finalist 1997 Grand Prix Wales Dominic Dale 6:9
Sieger 1997 German Open EnglandEngland John Parrott 9:4
Finalist 1998 Welsh Open EnglandEngland Paul Hunter 5:9
Finalist 1998 Scottish Open EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 5:9
Sieger 1998 British Open Schottland Stephen Hendry 9:8
Sieger 1998 Snookerweltmeisterschaft Irland Ken Doherty 18:12
Sieger 1998 UK Championship Wales Matthew Stevens 10:6
Sieger 1999 China International Schottland Billy Snaddon 9:3
Sieger 1999 Grand Prix Wales Mark Williams 9:8
Sieger 2000 Welsh Open EnglandEngland Stephen Lee 9:8
Sieger 2000 UK Championship Wales Mark Williams 10:4
Finalist 2001 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 14:18
Sieger 2001 British Open Schottland Graeme Dott 9:6
Finalist 2003 Irish Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:10
Finalist 2003 LG Cup Wales Mark Williams 5:9
Sieger 2004 British Open Schottland Stephen Maguire 9:6
Sieger 2005 Grand Prix EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:2
Finalist 2006 Malta Cup Irland Ken Doherty 8:9
Finalist 2006 China Open Wales Mark Williams 8:9
Sieger 2007 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Mark Selby 18:13
Sieger 2008 Grand Prix Wales Ryan Day 9:7
Finalist 2009 China Open EnglandEngland Peter Ebdon 8:10
Sieger 2009 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Shaun Murphy 18:9
Finalist 2009 UK Championship China Volksrepublik Ding Junhui 8:10
Sieger 2010 Welsh Open EnglandEngland Ali Carter 9:4
Sieger 2010 UK Championship Wales Mark Williams 10:9
Sieger 2011 Welsh Open Schottland Stephen Maguire 9:6
Sieger 2011 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Judd Trump 18:15
Sieger 2012 Shanghai Masters EnglandEngland Judd Trump 10:9
Finalist 2013 Wuxi Classic AustralienAustralien Neil Robertson 7:10
Sieger 2015 Welsh Open EnglandEngland Ben Woollaston 9:3
Sieger 2015 Australian Goldfields Open EnglandEngland Martin Gould 9:8
Sieger 2015 International Championship EnglandEngland David Gilbert 10:5
Finalist 2016 Scottish Open Hongkong Marco Fu 4:9
Finalist 2017 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Mark Selby 15:18
Sieger 2017 Indian Open Schottland Anthony McGill 5:1
Sieger 2018 Welsh Open EnglandEngland Barry Hawkins 9:7
Finalist 2018 Snookerweltmeisterschaft Wales Mark Williams 16:18
Finalist 2018 China Championship EnglandEngland Mark Selby 9:10
Finalist 2019 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Judd Trump 9:18
Sieger 2021 Players Championship EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:3
Finalist 2021 Northern Ireland Open Nordirland Mark Allen 8:9
Finalist 2021 English Open AustralienAustralien Neil Robertson 8:9
Finalist 2021 Scottish Open Belgien Luca Brecel 5:9
Finalist 2022 Tour Championship AustralienAustralien Neil Robertson 9:10

Minor-ranking-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sogenannte Minor-ranking-Turniere sind Profievents, die einen deutlich geringeren Einfluss auf die Weltrangliste haben. Bei diesen konnte Higgins – jeweils im Rahmen der Players Tour Championship – drei von sechs Endspielen für sich entscheiden.[4][5]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 2010 Ruhr Championship EnglandEngland Shaun Murphy 4:2
Finalist 2010 Prague Classic EnglandEngland Michael Holt 3:4
Finalist 2011 Players Tour Championship 2011/12 – Event 5 EnglandEngland Andrew Higginson 1:4
Sieger 2012 Kay Suzanne Memorial Trophy EnglandEngland Judd Trump 4:2
Finalist 2012 Bulgarian Open EnglandEngland Judd Trump 0:4
Sieger 2013 Bulgarian Open AustralienAustralien Neil Robertson 4:1

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Einladungsturnieren, Turniere ohne Einfluss auf die Weltrangliste mit einer für die Teilnahme notwendigen Einladung, stand Higgins insgesamt 24 Mal im Finale. Mit elf Siegen konnte er dabei etwas weniger als die Hälfte dieser Endspiele für sich entscheiden.[6][7] Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1995 Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:9
Finalist 1995 Malta Grand Prix EnglandEngland Peter Ebdon 4:7
Finalist 1996 Charity Challenge EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 6:9
Finalist 1997 Malta Grand Prix Irland Ken Doherty 5:7
Sieger 1998 Charity Challenge EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:8
Finalist 1998 Scottish Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 7:9
Sieger 1999 Masters Irland Ken Doherty 10:8
Sieger 1999 Charity Challenge EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:4
Finalist 1999 Scottish Masters Wales Matthew Stevens 7:9
Sieger 2000 Irish Masters Schottland Stephen Hendry 9:4
Sieger 2001 Champions Cup Wales Mark Williams 7:4
Sieger 2001 Scottish Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:6
Sieger 2002 Irish Masters EnglandEngland Peter Ebdon 10:3
Finalist 2002 Scottish Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 4:9
Finalist 2004 World Champions v. Asian Stars Challenge Hongkong Marco Fu 1:5
Finalist 2005 Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:10
Sieger 2006 Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:9
Finalist 2006 Pot Black Wales Mark Williams 13:1191
Sieger 2007/08 Euro-Asia Masters Challenge Thailand James Wattana 5:4
Sieger 2016 China Championship EnglandEngland Stuart Bingham 10:7
Sieger 2016 Champion of Champions EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:7
Finalist 2019 6-Red World Championship Schottland Stephen Maguire 6:8
Finalist 2021 Masters China Volksrepublik Yan Bingtao 8:10
Finalist 2021 Champion of Champions EnglandEngland Judd Trump 4:10
1 Punkte.

Non-Ranking-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei sogenannten Non-Ranking-Turnieren, die vom Prinzip her stark den Einladungsturnieren ähneln, stand Higgins ein Mal in einem Endspiel, das er auch gewann.[8]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 2011 Scottish Professional Championship Schottland Anthony McGill 6:1

Ligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei sogenannten Ligen, im Prinzip Einladungsturniere im Round-Robin-Modus, die meist mit einer kleinen K.-o.-Phase enden konnte Higgins drei von sechs Endspielen gewinnen.[9][10]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1999 Premier League Snooker EnglandEngland Jimmy White 9:4
Finalist 2002 Premier League Snooker EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 4:9
Finalist 2004 Premier League Snooker Schottland Stephen Hendry 6:9
Finalist 2007 Premier League Snooker EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 4:7
Sieger 2017 Championship League Wales Ryan Day 3:0
Sieger 2018 Championship League China Volksrepublik Zhou Yuelong 3:2
Sieger 2021/2022 Championship League (II)[11] EnglandEngland Stuart Bingham 3:2

Teamevents[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daneben feierte Higgins auch in Teamevents Erfolge. Sechsmal stand er mit seinen Teamkollegen in einem Endspiel eines Teamevents, vier Mal konnte er dabei gewinnen.[12]

Ergebnis Jahr Turnier Teampartner Gegner im Finale Endstand
Sieger 1996 World Cup Schottland Stephen Hendry
Schottland Alan McManus
Irland Ken Doherty
Irland Fergal O’Brien
Irland Stephen Murphy
10:7
Zweiter 1999 Nations Cup Schottland Stephen Hendry
Schottland Alan McManus
Chris Small
Wales Matthew Stevens
Wales Mark Williams
Wales Dominic Dale
Wales Darren Morgan
4:6
Sieger 2001 Nations Cup Schottland Stephen Hendry
Schottland Alan McManus
Irland Ken Doherty
Irland Fergal O’Brien
Irland Michael Judge
6:2
Sieger 2007 Euro-Asia Team Challenge Irland Ken Doherty
Schottland Stephen Hendry
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Hongkong Marco Fu
Thailand James Wattana
China Volksrepublik Ding Junhui
Thailand Supoj Saenla
5:3
Zweiter 2015 World Cup Schottland Stephen Maguire China Volksrepublik Zhou Yuelong
China Volksrepublik Yan Bingtao
1:4
Sieger 2019 World Cup Schottland Stephen Maguire China Volksrepublik Zhou Yuelong
China Volksrepublik Liang Wenbo
4:0

Amateurturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Higgins nach dem Sieg beim vierten WSoS-Event 2008

Nicht nur als Profi, sondern auch auf Amateurebene konnte der Schotte Titel gewinnen. Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht über die wichtigsten Finalteilnahmen auf dieser Ebene.[13]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1991 World Masters – Junioren Wales Mark Williams 6:1
Sieger 1992 Schottische U18-Meisterschaft Schottland Scott Bigham 5:0
Sieger 1994 Australian Open Championship EnglandEngland Willie Thorne 9:5
Sieger 2008 World Series of Snooker 2008/09 – Event 1 EnglandEngland Mark Selby 6:3
Sieger 2008 World Series of Snooker 2008/09 – Event 4 China Volksrepublik Ding Junhui 5:0
Finalist 2009 World Series of Snooker 2008/09 – Finalevent EnglandEngland Shaun Murphy 2:6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ron Florax: Ranking History For John Higgins. CueTracker.net, abgerufen am 22. Januar 2023 (englisch).
  2. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  3. Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  4. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Professional 2 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  5. Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Professional 2 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  6. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  7. Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Professional 8 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  8. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  9. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  10. Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  11. In der Saison 2021/2022 fanden zwei verschiedene Ausspielungen statt, Higgins gewann die zweite über den Jahreswechsel 2021–2022, diese wird teilweise auch als Champions League 2022/1 bezeichnet.
  12. Chris Turner: World Cup / World Team Classic / Nations Cup – Team Events. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 21. November 2011; abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Hermund Årdalen: Nongfu Spring World Cup (2015). snooker.org, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Hermund Årdalen: Beverly World Cup (2019). snooker.org, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  13. Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Non-professional 9 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Non-professional 11 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Non-professional 12 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Ron Florax: Winner Finishes By John Higgins In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
    Ron Florax: Final Finishes By John Higgins In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
Dieser Artikel befindet sich in einer Auszeichnungskandidatur und wird neu bewertet, beteilige dich an der Diskussion!