Kalhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalhausen
Wappen von Kalhausen
Kalhausen (Frankreich)
Kalhausen
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Rohrbach-lès-Bitche
Gemeindeverband Sarreguemines Confluences
Koordinaten 49° 1′ N, 7° 9′ OKoordinaten: 49° 1′ N, 7° 9′ O
Höhe 203–331 m
Fläche 13,52 km²
Einwohner 848 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km²
Postleitzahl 57412
INSEE-Code

Kalhausen ist eine französische Gemeinde mit 3994 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalhausen liegt im äußersten Südwesten des Bitscher Landes, im Kanton Rohrbach-lès-Bitche, 18 Kilometer südöstlich von Sarreguemines. Im Nordwesten bildet die Saar die Gemarkungsgrenze zum Kanton Sarreguemines-Campagne, im Westen die Eichel, auch Grenze zum Krummen Elsass, das auch südlich anschließt. Östlicher Nachbarort ist Schmittviller, nordöstlich liegt Etting und im Norden Achen. Zur Gemarkung von Kalhausen gehören auch der Weiler Hutting und das Dörfchen Weidesheim, wo die Ache in die Saar mündet, die das nördliche Gemeindegebiet von Ost nach West in einem deutlich eingetieften Tal durchquert. Auch um den in der Nähe von Weidesheim gelegenen Bahnhof ist eine Siedlung entstanden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Siedlungsspuren führen in das Mesolithikum zurück. Wie vielerorts in dieser Gegend, die von wichtigen Römerstraßen durchquert wurde, finden sich einige Zeugnisse aus der gallo-römischen Epoche. Ältester Ortsteil dürfte der Weiler Hutting sein, der schon in Urkunden des 13. Jahrhunderts auftaucht. Am strategisch bedeutenden Ausgang des Achetals zur Saar muss spätestens im 14. Jahrhundert ein Schloss gestanden haben, denn dessen Zerstörung in einem Krieg zwischen Zweibrücken-Bitsch und der Grafschaft Saarwerden im Jahr 1380 ist beurkundet. Dieses Schloss wurde im 15. Jahrhundert wieder aufgebaut und die Ansiedlung Weidesheim entwickelte sich dabei. Vor 1811 war Weidesheim eine selbständige Gemeinde. Kalhausen selbst wurde 1425 als Kalenhausen erstmals erwähnt.

Bei der französischen Verwaltungsreform des 18. Jahrhunderts kam Kalhausen mit seinen Nebenorten zunächst 1790 zum Kanton Bouquenom. Nach der Vereinigung Bouquenoms mit Saarwerden zur Stadt Sarre-Union, die dann dem Krummen Elsass zugeschlagen wurde, wurden Kalhausen und Weidesheim 1793 in den Kanton Rohrbach eingegliedert.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts war die Kalhausener Gemarkung vom Bau der Maginot-Linie betroffen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 805 855 844 868 841 799 858

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprünglich sehr einfache und 1380 zerstörte Weidesheimer Schloss wurde im 15. Jahrhundert durch die Grafen von Zweibrücken-Bitsch wiedererrichtet. 1728 erwarb Peter von Hausen die Rechte an dem Besitz und restaurierte die Anlage. Dominique Ignace Charles d'Hausen, Bürgermeister von Saargemünd, baute Teile des Schlosses am Vorabend der Französischen Revolution im neoklassizistischen Stil um. Die benachbarte Kapelle St. Martin, ursprünglich St. Barbara, wurde Ende des 15. Jahrhunderts von Simon von Zweibrücken-Bitsch erneuert. Dabei wurden Stelen eines gallo-römischen Vorgängerbaus aus dem 3. Jahrhundert eingebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk beschädigt und 1975 restauriert. Die Kapelle ist als Monument historique klassifiziert.

Aus dem 18. Jahrhundert stammt auch die Weidesheimer Mühle.

In der Gemarkung finden sich Reste der ehemaligen Maginot-Linie.

Auf der Hochebene im Süden der Gemarkung steht beim Lanzenbronnen ein kunstvolles Lothringerkreuz von 1868.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalhausen Bahnhof

Kalhausen liegt an der Départementalstraße D 33 Saargemünd – Diemeringen.

Durch die Regional-Express-Strecke Saarbrücken – Saargemünd – Diemeringen – ObermodernStraßburg, auf welchem die Züge stündlich verkehren, wurde der zweigleisige Bahnhof von Kalhausen zur frequentiertesten Station im Bitscher Land. Hier bestehen Umsteigemöglichkeiten zu den Zügen in Richtung Sarre-Union. Kalhausen ist der einzige Bahnhof zwischen Saargemünd und Diemeringen, der heute noch in Betrieb ist.

Kalhausen liegt ferner auch am Saar-Kohlenkanal, der nur noch geringen Frachtverkehr aufweist und hauptsächlich von Freizeitkapitänen befahren wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]