Roppeviller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roppeviller
Wappen von Roppeviller
Roppeviller (Frankreich)
Roppeviller
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Bitche
Gemeindeverband Pays de Bitche
Koordinaten 49° 6′ N, 7° 31′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 7° 31′ O
Höhe 257–451 m
Fläche 13,77 km2
Einwohner 116 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 57230
INSEE-Code
Website Roppeviller

Roppeviller (deutsch Roppweiler, lothr. Roppwiller) ist eine französische Gemeinde mit 116 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarreguemines und zum Kanton Bitche und ist Teil des grenzübergreifenden Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen. Die Einwohner nennen sich Roppevillerois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roppeviller liegt im äußersten Nordosten Lothringens an der Grenze zur Pfalz am Grunnelsbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gallo-römische Zeugnisse weisen auf eine Besiedelung im 2. Jahrhundert hin. So führte eine Römerstraße über die Gemarkung. Eine erste konkrete Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahr 1314 unter dem Namen Roppeweyler (angeblich von Rappo = germanischer Vorname). Aufgrund der abgelegenen Lage hat Roppeviller einen erheblichen Bevölkerungsschwund zu verzeichnen. Von 587 Einwohnern im Jahr 1844 ist die Bevölkerungszahl bis heute auf rund ein Viertel zurückgegangen.

Kirchlich gehörte Roppeviller bis 1802 zum Pfarrbezirk Walschbronn und seitdem zu Volmunster. Politisch ist Roppeviller seit 1790 dem Kanton Bitche zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 158 164 140 122 125 140 125 116
Altschlossfelsen bei Roppeviller

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Wanderweg nach Eppenbrunn findet sich oberhalb der alten Römerstraße im Buntsandstein ein stark verwittertes römisches Felsrelief, bekannt als Dianabild. Neben der Jagdgöttin sind der Kriegsgott Mars und eine weitere Figur mit Tanne erkennbar, bei der es sich wohl um den Gott des Waldes, Silvanus, handelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roppeviller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien