Baerenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die lothringische Gemeinde Baerenthal. Die deutsche Gemeinde im Landkreis Tuttlingen findet sich unter Bärenthal, ein Ortsteil des Marktes Egloffstein in Bayern trägt ebenfalls den Namen Bärenthal.
Baerenthal
Wappen von Baerenthal
Baerenthal (Frankreich)
Baerenthal
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Bitche
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Bitche
Koordinaten 48° 59′ N, 7° 31′ OKoordinaten: 48° 59′ N, 7° 31′ O
Höhe 190–473 m
Fläche 39,19 km²
Einwohner 779 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km²
Postleitzahl 57230
INSEE-Code
Zelthütten, davor zentraler Platz und Spielwiese der Jugendfreizeit- und Bildungsstätte

Baerenthal (deutsch Bärenthal) ist eine französische Gemeinde mit 779 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Sarreguemines und zum Kanton Bitche.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Baerenthal an der Nördlichen Zinsel liegt in den Nordvogesen, eingebettet in eine Tallandschaft mit Bächen, Weihern und Wäldern. Die nahe der Grenze zur Pfalz gelegene Gemeinde ist 15 Kilometer von Bitche entfernt, der nächstgelegene größere Ort ist Niederbronn-les-Bains.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Bärenthal gehörte zum Amt Lemberg der Grafschaft Zweibrücken-Bitsch und dort zur Amtsschultheißerei Bärenthal-Pilippsburg.[1] Zu dem Dorf gehörten der Dachshof, der Fischerhof, der Gauchsharder Hof, der Leimenthaler Hof, die Reinhardshöfe (heute eine Wüstung), der Rösselhof, der Rothenbronner Hof, der Scharfeneckerhof und der Wiesenlager Hof.[2] 1453 war das Dorf zur Hälfte, 1467 insgesamt im Besitz der Herren von Lichtenberg, wahrscheinlich an sie verpfändet.[3]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1570 verstarb Graf Jakob von Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) als letztes männliches Mitglied seiner Familie. Das Amt Lemberg erbte seine Tochter, Ludovica Margaretha von Zweibrücken-Bitsch, die mit dem (Erb-)Grafen Philipp (V.) von Hanau-Lichtenberg verheiratet war. Ihr Schwiegervater, Graf Philipp IV. von Hanau-Lichtenberg, gab durch die sofortige Einführung des lutherischen Bekenntnisses dem streng römisch-katholischen Herzog Karl III. von Lothringen Gelegenheit, militärisch zu intervenieren, da dieser die Lehnshoheit über die ebenfalls zum Erbe gehörende Herrschaft Bitsch besaß. Im Juli 1572 besetzten lothringische Truppen die Grafschaft. Da Philipp IV. der lothringischen Übermacht nicht gewachsen war, wählte er den Rechtsweg. Beim anschließenden Prozess vor dem Reichskammergericht konnte sich Lothringen hinsichtlich der Herrschaft Bitsch durchsetzen, das Amt Lemberg dagegen – und somit auch Bärenthal – wurde der Grafschaft Hanau-Lichtenberg zugesprochen.

Durch die Reunionspolitik Frankreichs fielen 1680 die im Elsass gelegenen Teile der Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter die Oberhoheit Frankreichs. Dazu zählten auch drei Dorfschaften des Amtes Lemberg, darunter Bärenthal.

1736 starb mit Graf Johann Reinhard III. der letzte männliche Vertreter des Hauses Hanau. Aufgrund der Ehe seiner einzigen Tochter, Charlotte (* 1700; † 1726), mit dem Erbprinzen Ludwig (VIII.) (* 1691; † 1768) von Hessen-Darmstadt fiel die Grafschaft Hanau-Lichtenberg nach dort. Bärenthal gehörte in hessen-darmstädtischer Zeit zum Amt Lichtenberg oder zum Amt Wolfisheim.[4]

Im Zuge der Französischen Revolution fiel dann der linksrheinische Teil der Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch das Amt Lemberg und Bärenthal – an Frankreich. Nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft verblieb Bärenthal bei Frankreich. Es ist heute Lothringen zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 681 735 754 694 723 702 698

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich des Orts thront die Burgruine Ramstein auf einem Sandsteinfelsen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei-Sterne-Restaurant "L'Arnsbourg"

Die Bevölkerung lebt überwiegend von der Land- und Waldwirtschaft. Am Ortsrand liegt die Jugendfreizeit- und Bildungsstätte Baerenthal des Stadtjugendausschusses e.V. Karlsruhe.

Am Weiher von Baerenthal befindet sich der Campingplatz Ramstein Plage.

Bekannt wurde der Ort durch das Restaurant L’Arnsbourg und später das Hotel "K" am Ortsrand im Untermuhlthal, benannt nach der benachbarten Burg Groß-Arnsberg. In dem ehemaligen Forsthaus, das seit Generationen als Restaurant im Familienbetrieb geführt wurde, entwickelte sich ab 1988 ein Restaurant von Weltniveau. Unter Führung von Jean-Georges Klein erwarb das Restaurant 2002 drei Sterne im Guide Michelin und hielt dieses Niveau bis 2014. Anfang 2015 verließ Jean-Georges Klein das Restaurant L’Arnsbourg, das von seiner Schwester Cathy Klein weiter geführt wird. Das Hotel "K" wird weiterhin von Jean-Georges Klein geführt.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baerenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knöpp, S. 8; Matt, S. 9.
  2. Knöpp, S. 8.
  3. Eyer, S. 118.
  4. Knöpp, S. 8; Matt, S. 9.
  5. restaurant-ranglisten.de: Jean-Georges Klein hat das L’Arnsbourg verlassen